Taktisches zu Raids

Verboten sind:
  • es sollten keine DoTs (Damage over time) angewendet werden, dies betrifft auch Blutungen und anderes. Der Grund ist einfach: Gegner, welche Schaden nehmen, kann man nicht kontrollieren (Schaf- oder Schlafzauber). Ausgenommen von dieser DoT-Regel ist natürlich das Ziel, auf welches sich die Gruppe/der Raid konzentriert.
  • AEs (Area effects), welche Schaden auf einem gewissen Gebiet verursachen. Ausgenommen sind AEs bei mehreren “normalen” Gegnern, oder aber die Gruppe bestimmt etwas anderes. Der Grund: bei mehreren Elite-Gegner fällt es den Tanks sehr schwer die Aggressivität der Gegner auf sich zu binden falls die Magier mit AEs herumwirbeln.

Wichtig ist

Vor dem Kampf:
  • erwähnt vor dem Betreten des Raidgebietes, falls ihr neu in dieser Raidgruppe seid und die Umgebung zuvor noch nie zuvor gesehen habt. Es macht einiges mehr Spaß, falls man den Hintergund des Raids kennt oder auch den Sinn seines Handelns erfährt. Außerdem erfährt man so mögliche Unterhaltungsplattformen (Teamspeak etc.) und Taktiken sowie wer Anführer des Raids ist.
  • Am Besten macht man sich ein “Assist”-Makro, mittels dem man sieht, welches Ziel derzeit durch die Gruppe als erstes getötet werden sollte. Als Assist-Ziel gibt man den Namen des Hauptschadensverursacher oder des Haupttanks ein. Das betreffende Makro nennt sich “/assist NAME” (Name des betreffenden Spielers)
  • in den Pausen Verstärkungszauber wirken. Vor allem Paladine, welche ihr Ziel nur für 5 Minuten mit einem Segen ausstatten können, sollten jede Kampfpause nützen oder auch im Kampf, so Mana nicht anderweitig benötigt wird, nachbuffen
  • man beginnt jeweils mit den schwächeren Attacken gegen das Hauptziel und steigert sich dann, ansonsten setzt man die Tanks unnötig unter Druck, bevor diese richtig die Aggressivität der Gegner gegen sich binden können
  • während den Pull-Phasen (Anlocken des Gegners) geht nur der “Puller” nach vorne, alle anderen warten im sicheren Rückraum. Es sei denn dies wird durch den Raidanführer anders bestimmt, beispielsweise falls mehrere Schaf-Pulls (gleichzeitiges “sheepen” der Gegner zu Beginn des Kampfes) stattfinden sollten
Während dem Kampf:
  • als Hauptziele sollte man sich meistens jene Gegner mit Manahaushalt zuerst auswählen. Entweder es sind gegnerische Heiler oder aber Gegner, welche überdurchschnittlich Schaden verursachen können: Weiter haben die meisten Gegner mit Mana oft sehr wenig Lebenspunkte und sind dem entsprechend schneller tot, was die Kontrolle der Gegner anschließend erleichtert.
  • Gegner (welche nicht das derzeitige Hauptziel sind) werden durch Tanks nur angetauntet, anschließend konzentriert man sich auf das Hauptziel. Zwischenzeitlich können die angetaunteten Gegner allenfalls durch den Schaf- oder Schlafzauber ausgeschalten werden
  • man konzentriert sich immer nur auf ein Ziel gleichzeitig. Andere Gegner können beispielsweise durch den Druiden schlafen gelegt (Tiere) oder angewurzelt werden, durch den Magier in ein Schaf verzaubert werden (funktioniert nicht bei allen Gegnern), durch Priester auf die eigene Seite gezogen werden (Humanoide), durch Hexenmeister gebannt werden oder auch durch Priester angewurzelt werden (Untote).
  • gegnerische Zauberer werden nach Möglichkeit in ihren Zauberphasen unterbrochen (gestunt usw.) oder ihr Mana abgezogen
  • Heiler sollten versuchen auf ihre Kollegen zu achten, damit es zu keinen “Overheals” (unnötige Heilungen) kommt und damit Mana verschwendet wird. Am Besten spricht man sich ab, wer zuerst sein Manahaushalt leert und welcher Heiler anschließend übernimmt oder man konzentriert sich nur auf ein Heilziel. Man kann auch ein Makro erstellen, das der Raidgruppe mitteilt, welches Ziel man gerade heilt und gleichzeitig den Heilzauber ausführt.
  • sollte ein Heiler kein Mana mehr haben, kann er sich bei einem Druiden per /send melden, möglicherweise hat der Druide via Talente die Fähigkeit, das Mana eines Mitspielers auch im Kampf wieder aufzufüllen. Im normalen Chat kann es im allgemeinen Kampfgeschehen untergehen. Ansonsten legt man eine längere Kampfpause ein bis mind. 25 % des Manahaushaltes, es empfiehlt sich nicht nach dem ersten kleinen Aufladen sofort wieder zu heilen
  • sollten Spieler durch Gegner verflucht werden ist dies anderen entweder über /send oder aber /yell bzw. /say mitzuteilen. Der Chat ist abhängig davon, was die Raidgruppe am seltensten benützt, um zu gewähren dass die Meldung auch wirklich auffällt.
  • in Kämpfen sollte nicht wiederbelebt werden, es sei denn dies wird durch den Raidleader anderweitig bestimmt. Seelensteine sollten ebenfalls nur im Notfall während Kampfphasen angewendet werden, ansonsten wartet man bis nach dem “Wipe”, falls man an einem sicheren Ort verstorben ist. Die Gründe sind einfach: die jeweiligen Zauber haben eine zu lange Erholungszeit, um sie mitten in einem einfachen Gefecht zu verschwenden, während möglicherweise 5 Minuten später der Hauptgegner wartet und dort die Fähigkeiten mehr benötigt werden.
Nach dem Kampf:
  • nach dem Kampf oder nach einem Wipe sollten zuerst die Heiler und gleich anschliessend der Haupttank wiederbelebt werden. Erst danach alle anderen Mitspieler wiederbeleben, da durch die Heiler zwischenzeitlich Mana getankt werden und der Haupttank solange die Gruppe schützen kann.
  • prinzipiell wird erst nach dem Tod aller Gegner nachgeschaut was als Beute übrig ist. Gegenstände, welche bei der Aufnahme an den Spieler gebunden werden (BoP = Bind on Pickup) sollten sofort abgelehnt und nicht automatisch darum mitgewürfelt werden, bei den Gegenständen welche erst beim Anlegen an Spieler gebunden werden (BoE = Bind on Equipe) kann man je nach Absprache automatisch mitwürfeln. Bei BoPs bespricht man sich anschliessend in Ruhe wer den Gegenstand am meisten benötigt, anderenfalls wird nachgewürfelt (der Befehl lautet /random 100). Sollte man einen BoE-Gegenstand ebenfalls benötigen, kann man dies der Gruppe mitteilen und es kann neu verlost werden. Falls ihr “wild” für BoPs würfelt, ohne dass man sich besprechen konnte, macht ihr euch bei den Mitspielern äusserst unbeliebt. Dies kann auch dazu führen, dass dies der letzte Raid war, an welchem ihr eingeladen wurdet.
Letzte Rettung in absoluten Notsituationen:
  • Jäger, welche die Ingenieurkunst kennen, können sich während eines sicheren Wipes (alle Spieler werden sterben) tot stellen und anschließend, sobald die Gegner wieder weg sind, mittels Überbrückungskabel einen Heiler wiederbeleben
  • Schurken können versuchen Mittels “Verschwinden” (“Vanish”)sich zu tarnen und anschliessend, gleich wie der Jäger, über das Überbrückungskabel einen Heiler wiederbeleben.
  • Priester können, so sich die Gruppe an einem sicheren Ort befindet und in der Nähe nicht weitere Gegner sind, mittels AE-Furcht der Gruppe einen überlebenswichtigen Moment der Pause gönnen
  • Paladine können Mittels einem bestimmten Siegel (“Göttlichem Intervention”) einen Heiler am Ende eines aussichtslosen Kampfes aus den Gefecht nehmen, so dass die Gegner von diesem Heiler ablassen. Nach dem (fast-komplett-)Wipe kann nun der gerettete Heiler die anderen Mitspieler wiederbeleben
  • Krieger können mittels AE-Spott alle Gegner für kurze Zeit an sich binden, gleichzeitig Schilderwall benutzen und so kurzzeitig die Gegner an sich binden. Oder aber man vertreibt die Gegner mittels AE-Furcht kurzzeitig.
Screenshots