ursprünglicher Autor: Cherti
Aktueller Autor: Dexxz
(For the Horde – EU-Nazjatar)
Letztes Update: 30.04.2010

Unser Hexenmeister-Guide wurde auf Patch 4.0.1 angepasst: WoW Hexenmeister-Guide 4.0.1 (Cataclysm)

Spells & Talents


Abkürzung Bedeutung Übersetzung
Flüche
CoT Curse of Tounges Fluch der Sprachen
CoW Curse of Weakness Fluch der Schwäche
CoE Curse of the Elements Fluch der Elemente
CoA Curse of Agony Fluch der Pein
CoD Curse of Doom Fluch der Verdammnis
Gebrechen
Corr Corruption Verderbnis
Haunt Heimsuchung
UA Unstable Affliction Instabiles Gebrechen
SB Shadow Bolt Schattenblitz
Dämonologie
Immo Immolate Feuerbrand
Metamorphosis Metamorphose
SB Shadow Bolt Schattenblitz
Zerstörung
CB Chaos Bolt Chaosblitz
Conf Conflagrate Feuersbrunst
Inc Incinerate Verbrennen

Vorzüge der drei Talentbäume – wann ist welche Talentverteilung sinnvoll?

Affliction / Gebrechen (56/0/15)

wird ausschließlich bei Kämpfen gegen Encounter mit mehreren angreifbaren Zielen mit durchschnittlicher bis hoher Gesundheit verwendet. Wie zum Beispiel im Kampf gegen Yogg-Saron ohne Hilfe der Wächter, da aufgrund des hohen Schadensoutput der DoTs (Damage over Time Spells) konstant auf mehrere Ziele gleichzeitig Schaden gewirkt werden kann. Zu erwähnen ist außerdem die (unter anderem durch das mittlerweile passive Talent Siphon Life / Lebensentzug) entstehende Selbstheilung, welche die Raidhealer zusätzlich entlastet.

Demonology / Dämonologie (0/56/15)

wird hauptsächlich als raidunterstützende Specc genutzt, da der durch den Spieler selbst verursachte Schaden im Vergleich zu anderen Talentverteilungen eher gering ausfällt. Dennoch ist vor allem die Metamorphosis / Metamorphose und die damit nutzbare Immolation Aura für große Mobgruppen äußerst hilfreich, da durch diese enormer Area of Effect (AoE) Damage / Flächenschaden verursacht werden kann. Zu erwähnen ist ebenfalls noch das Talent Demonic Pact / Dämonischer Pakt, welches dem kompletten Raid für 12 Sekunden die Zaubermacht um 10% eures Zauberschadens erhöht und somit zum Beispiel ein idealer Ersatz für einen fehlenden Elementar-Shamanen ist.

Destruction / Zerstörung (0/13/58)

ist die aktuell meist genutzte Raid Specc, da mit dieser der höchstmögliche Schaden auf einzelne Ziele erreicht werden kann. Der Schaden erfolgt ähnlich wie bei Magiern präzise durch direkte Spells, DoTs spielen dabei eher eine untergeordnete bzw. passive Rolle, da sie “nur” als Grundlage für schadensintensivere Spells wie Conflagrate / Feuersbrunst dienen oder beispielsweise als “Lückenfüller” bei nötigen Bewegungen während eines Kampfes dienen, um so noch einmal zusätzlichen Schaden zu verursachen.

Wie werden die verschiedenen Speccs gespielt?

Affliction /Gebrechen – Rotation:

Begonnen wird die Rotation mit einem Shadow Bolt gefolgt von Haunt um den Effekt Shadow Embrace bereits zu Beginn des Kampfes zwei mal auf dem gegnerischen Mob zu stapeln, welche den von euch regelmäßigen Schattenschaden gegen das Ziel um 5% erhöht. Nachdem die ersten beiden Casts das Ziel erreicht haben werden schließlich noch die Debuffs Unstable Affliction, Corruption sowie Curse of Agony auf den Mob gecastet. Sobald sich alle eure DoTs auf dem gegnerischen Mob befinden beginnt ihr so viele Shadow Bolts wie möglich auf das Ziel zu wirken bis ihr schließlich auslaufende DoTs erneut auf den Mob casten müsst. Bedenkt, dass ihr mit eurer Fähigkeit Haunt auch die Zeit eures Zaubers Corruption auf den Mob resettet und dieser somit im Optimalfall nicht mehr auslaufen sollte, sofern ihr nur einem angreifbaren Gegner gegenübersteht.

Sobald die Healthpoints des Mobs 25% oder weniger erreicht ändert sich eure Rotation geringfügig – ab diesem Zeitpunkt castet ihr anstelle der Shadow Bolts den kanalisierenden Zauber Drain Soul auf das Ziel, oberste Priorität hat in dieser Phase jedoch nach wie vor das aufrecht erhalten aller DoTs um so den vollen Schadensoutput von Drain Soul garantieren zu können. Nightfall-Proccs sollten erst nachdem die Kanalisierung von Drain Soul beendet wurde genutzt werden.

Solltet ihr der für Curse of the Elements zuständige Warlock sein hat das Wirken und aufrecht erhalten dieses Debuffs oberste Priorität und sollte vor allen anderen DoTs auf den Mob gecastet werden. Curse of Agony fällt in diesem Fall aus der Rotation raus, da ihr nur jeweils einen Curse pro Mob aufrecht erhalten könnt. Sofern möglich sollte ein Affliction Warlock nicht dazu genötigt werden für das Wirken von Curse of the Elements zuständig zu sein, da mit einer Affliction Specc durch das Wegfallen des Curse of Agony Schadens starker Damageverlust hingenommen werden müsste – ein Demonology bzw. Destruction Warlock eignet sich für diese Aufgabe eher, da diese lediglich einen global Cooldown bzw. relativ geringfügigen Schadensverlust aufgrund des fehlenden Curse of Doom hinnehmen müssten.

Demonology / Dämonologie – Prioritätssystem:

Anders als die anderen beiden Spezialisierungen, hat der Dämonologie-Hexer ein Prioritätssystem. Der wichtigste Punkt ist zu schauen, ob man Fluch der Elemente benutzen muss oder nicht. Ist eine Eule oder ein Unheilig-Todesritter im Raid, könnt ihr Fluch der Verdammnis nutzen. Danach solltet ihr immer Feuerbrand und Verderbnis oben halten, selbst wenn der Gegner unter 35% HP hat. Danach ist alles von Procs abhängig, Seelenfeuer falls Dezimieren, ansonsten Verbrennen, wenn Geschmolzener Kern aktiv ist.

Sollte keiner dieser Buffs aktiv sein und die Debuffs eine ausreichend lange Wirkzeit haben, könnt ihr Schattenblitz als Füller nutzen.

Metamorphose richtig benutzen:
Dieser Zauber ermöglicht über kurze Dauer (30 sek lang), den Schaden des Dämonologie Hexenmeister stark zu erhöhen. Leider ist der Cooldown von diesem recht hoch, aber in den meisten Kämpfe sollte es sich ausgehen, wenn man den Zauber einmal zu Beginn benutzt und ein 2tes mal in der unter 35% Phase des Bosskampfes. Sollte nur einmal möglich sein, benutzt man es am besten in der unter 35% Phase.

Destruction / Zerstörung – Rotation:

Begonnen wird die Rotation mit dem Wirken von Curse of Doom auf den Mob, vorausgesetzt ist dabei natürlich, dass euer Ziel voraussichtlich (noch) eine Minute oder länger leben wird, so dass sich der Schaden des Curse überhaupt entfalten kann. Bei Mobs mit geringen Lebenspunkten sollte man auf den Curse verzichten und anstelle dessen – sofern sich im Kampf nicht bewegt werden und die dadurch entstandene Zeit nicht anderweitig sinnvoller genutzt werden kann – auch kein Curse of Agony genutzt werden.

Nachdem ihr Immolate auf den Mob gewirkt habt entscheidet euer Spielstil und Equip ob ihr Corruption standardmäßig in eure Rotation einbauen und dauerhaft auf den Mob halten wollt, den Spell nur benutzt wenn ihr euch während des Kampfes bewegen müsst oder komplett auf diesen verzichtet. DPS Werte variieren sich trotz der drei verschiedenen Spielstile – wenn überhaupt – nur minimal.

Sobald euer Immolate DoT nun auf dem Ziel Schaden verursacht setzt ihr die Rotation mit Chaos Bolt, Conflagrate und einem anschließenden Incinerate Spam fort den ihr fortsetzt, bis die Abklingzeit der beiden Zauber Chaos Bolt und Conflagrate abgeklungen ist und ihr diese erneut nutzen könnt – oberste Priorität hat jedoch jederzeit das Aufrechterhalten des DoTs Immolate.

Sofern eurem Raid kein Unholy Death Knight oder Moonkin Druid zur Verfügung steht wird höchstwahrscheinlich immer ein Destruction Warlock für das Wirken von Curse of the Elements verantwortlich sein. In diesem Fall verzichtet ihr auf den Curse of Doom und castet anstelle dessen den Curse of the Elements als ersten Debuff auf den Mob.

zur nächsten Seite
zurück zur Übersicht