Autor: Nohen (For the Horde – EU-Nazjatar)
Letztes Update: 07.01.2010

Unser Jäger-Guide wurde auf Patch 4.0.1 angepasst: WoW Jäger-Guide 4.0.1 (Cataclysm)

Einleitung

In diesem Artikel stellt euch Nohen von der deutschen Topgilde For the Horde (EU-Nazjatar) den Jäger mit vielen Tipps und Tricks im Detail vor. Der Guide basiert auf der zweiten Expansion Wrath of the Lich King zum Zeitpunkt des Patches 3.3 mit der Raidinstanz Eiskronenzitadelle (Tier 10). Viel Spass bei der Lektüre!

„Vom Tierherrscher, zum Überlebensspezialist bis zum Scharfschützen in World of Warcraft.“
Die Anleitung für jeden Neuling, für jeden Fortgeschrittenden und für die Profis unter euch die nicht wissen was sie tun.
by Nohen Hemmingway

Vorwort

Ich grüße euch, meine jungen Rekruten und heiße euch herzlich Willkommen auf dem Pfad des Jägers. Die Anleitung ist für diejenigen unter euch Lesern, die darauf brennen, die einzige Entfernungsschadens-Klasse zu spielen, die einen Begleiter einsetzt und ihr Hauptaugenmerk auf physikalischen Schaden setzt (im Gegensatz zum magischen Schaden bei der anderen Begleiter-Klasse in World of Warcraft, dem Hexenmeister).

In dieser Anleitung soll es diesmal nicht explizit um das Durchkauen von Theorycrafting gehen, was – grob übersetzt – die mathematische Berechnung für den optimalen Einsatz bestimmter Fähigkeiten unter dem Aspekt von Ausrüstungsboni und anderen statistischen Werten bedeutet. Deswegen also ein klares „Nein“ zum Theorycraft, auch wenn ich es das ein oder andere Mal anreißen muss, weil es ganz ohne leider nicht geht.
Wir bleiben also bei den Grundlagen, kurzen Tipps zum Tuning eures Charakters, der Wahl des richtigen Begleiters, sowie ein paar Anregungen was die Benutzeroberfläche, Tastaturbelegungen und Makros angeht, die für jede Form des Jägers (Tierherrschafts-, Treffsicherheits- oder Überleben-Jäger) geeignet ist.

Abschliessend hoffe ich, dass diese Anleitung bei jedem Anfänger wie auch Profi seinen Platz findet. Ich werde das Rad nicht neu erfinden, und das möchte ich auch gar nicht, denn es gibt viele unter euch die ihren Jäger schon lange spielen und sich dementsprechend mit ihrer Klasse gut bis sehr gut auskennen. Doch World of Warcraft unterliegt, wie auch das wirkliche Leben, einem steten Fortschritt. Also fühlt euch nicht persönlich angegriffen, wenn ich hier einige Aspekte nenne, die ihr für völligen Quatsch haltet. Nehmt sie wahr, denkt über sie nach, testet sie von mir aus selbst, und wenn ihr dann immer noch der Überzeugung seid oder gar Fehler gefunden habt und denkt: „Kruzifix, des aber Blödsinn was der da erzählt“, dann lasst es mich wissen. Schreibt mich dazu bitte bei uns auf der Homepage (www.for-the-horde.com) an, oder hinterlasst einen gut formulierten Kommentar zum Guide im Worldofwar.de-Forum. Für jede konstruktive Kritik habe ich immer ein offenes Ohr.

Und nun wünsche ich euch eine Menge Spass und Unterhaltung mit diesem Guide.

Mit freundlichem Gruß
Nohen Hemmingway

Warum sollte ich ein Jäger werden?

Der Jäger ist der Exot unter den Schadensklassen in World of Warcraft. Wir sind eine von zwei Schadensklassen, die einen Begleiter mit sich führt, was enorme Vorteile aber auch Nachteile haben kann. Und wir sind – wie eingangs erwähnt – die einzige Fernkampfklasse, die physikalischen und nicht magischen Schaden macht. Deswegen gelten wir mehr als so genannte „Melee“-Klasse denn als „Caster“-Klasse, obwohl wir auf Entfernung kämpfen. Wir sind also grob gesagt Hybride, sowohl das Eine wie auch das Andere, und das macht uns eben einzigartig und vor allem besonders gefährlich. Mal ganz davon abgesehen, dass wir einfach total cool aussehen mit unseren Bögen, Armbrüsten und Schusswaffen. :)

Hier also nochmal die Vor- und Nachteile des Jägers:

Vorteile

  • Begleiter-Klasse: Auch wenn wir alleine sind, haben wir immer jemanden der uns den Rücken freihält.
  • Fast alle Schüsse sind sofort wirkbar (was uns zum idealen „Kiter“ macht, sprich: wir sind in der Lage, Gegner auf uns zu ziehen während wir uns bewegen und dafür zu sorgen, dass sie uns folgen ohne uns zu erreichen. Wir ziehen also irgendwas hinter uns her, wir kiten eben.)
  • Verschiedene Aspekte, die uns stärken (Aspekt des Falken/Drachenfalken), unser Pet stärken (Aspekt des Wildtieres) und/oder dem Schlachtzug helfen (Aspekt des Rudels, Aspekt der Wildnis)
  • Wir können Fallen legen, die flexibel einsetzbar sind (Frostfalle (Flächenverlangsamung)), Eisfalle (Einfrierung von einzelnen Gegnern für mehrere Sekunden), Sprengfalle (Flächenschaden), Feuerbrandfalle (Schaden über Zeit auf einem Ziel) und Schlangenfalle (Schlangengifte erhöhen die Zauberzeit, verlangsamen Gegner, etc.)
  • Sehr hohe Überlebensfähigkeit (Totstellen, Schwere Rüstungsträger, viele Trefferpunkte, Begleiter, Rückzug, Abschreckung)
  • Eine der stärksten ‘Single Target’-Schadensklassen (Schaden auf ein einzelnes Ziel)
  • Verschiedene Raidbuffs (Manaregeneration für den Schlachtzug (Überlebens-Jäger), 10% mehr Angriffskraft (Treffsicherheits-Jäger), 3% mehr Schlachtzugsschaden (Tierherrschafts-Jäger)
  • Bedrohungsumlenkung (Fähigkeit „Irreführung“ – Sie macht uns zum idealen Tanksupport, damit er die so genannte „Aggro“ des Bosses gegenüber den Schadens- und Heilerklassen besser halten kann)
  • Recht gute Flächenschadenszauber (Sprengfalle + Salve)
  • Exzellente (Solo)Level-Klasse (durch den Begleiter)
  • Gute Spieler gegen Spieler – Klasse (PvP)
  • Einzigartige Fähigkeiten in Bezug auf euren Begleiter (Adlerauge, Auge des Wildtieres, Wildtiere ängstigen, Ruf des Meisters)
  • Style-Faktor :)

Nachteile

  • Wir sind die einzige Klasse, die eine Mindestentfernung zum Ziel haben muss, um die Fernkampffähigkeiten ausführen zu können.
  • Vergleichsweise schwache Nahkampffähigkeiten
  • Fast nur Single-Target tauglich, im Vergleich zu anderen Flächenschadensklassen zu schwach.
  • Wir sind eine Begleiter-Klasse die Tiere nutzt, und wir müssen uns auch um unseren Tiere kümmern, was natürlich ein Nachteil ist. Wir müssen die Tier-Zufriedenheit sicherstellen (füttern) und in bestimmten Bosskämpfen durch „Tier heilen“ oder vorzeitiges Zurückziehen für das Überleben unseres Tieres sorgen, denn leider wurden unsere Begleiter nicht mit Intelligenz gesegnet. Das alles kann am Anfang sehr ablenkend sein, und auch mit viel Erfahrung gibt es noch Momente, in denen man abgelenkt ist und einem das treue Tier im Schlachtzug unter den Händen wegstirbt.

Wie finde ich zum Pfad des Jägers? (Leveln leicht gemacht!)

Nach der Erstellung eures Charakters, egal ob es nun ein Blutelf, ein Ork, ein Taure, ein Nachtelf, ein Zwerg oder ein Draenei geworden ist, habt ihr schon begonnen den Pfad zu beschreiten. Wenn ihr einen Jäger levelt, gilt für euch eine Faustregel: Mein Begleiter ist mein bester Freund – er passt auf mich auf, also passe ich auf ihn auf. Ich mach ihn so stark wie ich nur kann, denn umso stärker bin auch ich. Klar soweit? Eure Aufgabe ist es im Prinzip, euren Begleiter so stark wie nur irgend möglich zu machen. Das geschieht natürlich durch den Tierherrschafts-Baum. Ihr levelt also am schnellsten und effizientesten als Tierherrschafts-Jäger.

Was für Ausrüstungsgegenstände brauche ich?

Natürlich braucht ihr zunächst eine möglichst starke Fernkampfwaffe (Bogen, Armbrust oder Schusswaffe – KEINE WURFWAFFEN, damit kann man nichts anfangen als Jäger). Bevor ich genau auf die wichtigen statistischen Werte für den Jäger eingehe, sei dies nur kurz angeschnitten. Die Werte, die euch beim Leveln iinteressieren, sind in erster Linie Beweglichkeit und Angriffskraft, gefolgt von Trefferwertung, kritischer Trefferwertung und vielleicht noch Intelligenz. Dazu später mehr.

Welche Talente wähle ich und was muss ich beachten?

Level 1-6

Von Level 1-6 heisst es leider erst einmal in den sauren Apfel beissen, aber haltet durch. Ihr beginnt den Kampf auf der höchst möglichen Entfernung mit Automatischer Schuss und ab Level 4 mit Schlangenbiss, dann lasst ihr das Ziel auf euch zukommen und hofft, dass in dieser Zeit so viel Schaden wie möglich vom Automatischen Schuss verursacht wurde. Sobald das Ziel in Nahkampfreichweite ist, haut ihr mit Raptorstoß zu und gebt ihm den Rest. Manchmal werdet ihr den Raptorstoß nicht mehr einsetzen müssen, zu Beginn leider doch sehr oft.

Level 6-10

Ihr bekommt die Fähigkeiten Arkaner Schuss und Mal des Jägers. Nutzt sie von da an in jedem Kampf. Also setzt erst das Mal des Jägers auf das Ziel, damit ihr mehr Schaden anrichtet. Dann schiesst den Schlangenbiss und ballert solange mit Arkaner Schuss drauf bis es stirbt. Ab jetzt könnt ihr dank des sofort wirkbarem Arkanen Schusses auch anfangen, das zuvor genannte Prinzip des „Kitens“ zu verfolgen. Sollte euer Ziel also über viele Trefferpunkte verfolgen, und ihr schafft es nicht es zu töten bis es euch in Nahkampfreichweite erreicht, dann fangt an vor ihm wegzulaufen und in regelmäßigen Abständen den Arkanen Schuss abzufeuern (wenn er nach der Abklingzeit wieder verfügbar ist). Ab Level 8 bekommt ihr zusätzlich den Erschütternden Schuss, der das Ziel verlangsamt und so das „Kiten“ vereinfacht.

Level 10

Endlich Level 10 – jetzt beginnt der Jäger zu werden, was den Jäger ausmacht. Ihr bekommt durch eine kleine Questreihe eures Jägerlehrers endlich die Fähigkeit einen Begleiter zu zähmen sowie im Kampf einzusetzen, und ihr erhaltet den Aspekt des Falken den ihr von nun an immer benutzen werdet, wenn ihr kämpft. Euer Kampfbeginn ändert sich von nun an grundlegend. Als erstes macht ihr weder das Mal des Jägers auf euer Ziel, dann schickt ihr euren Begleiter auf das Ziel zu und achtet darauf, dass die Tierfähigkeit „Knurren“ auf automatisch gestellt ist und die Tierfähigkeit „Ducken“ nicht automatisch genutzt wird. Denn ihr wollt, dass euer Begleiter die Bedrohung hält oder gar ausbaut, und nicht verringert. Danach nutzt ihr gemütlich eure Fernkampffähigkeiten, während euer Tier die durch euch erzeugte Bedrohung durch Knurren gegenhält.

Tipp: Wenn ihr etwas wartet und euer Tier erst einmal genug Bedrohung aufbauen lasst, könnt ihr etwas mehr Schaden machen als ihr bei einem sofortigen Kampfbeginn machen könnt.

Zusätzlich kommt nun das Thema Talente zum Tragen. Ab Level 10 habt ihr die Möglichkeit, in Talentbäumen eurem Charakter und eurem Tier zusätzliche Fähigkeiten zu lehren, oder bestehende zu verbessern. Das macht ihr, indem ihr Talentpunkte verteilt, die ihr von nun an für jeden Levelaufstieg erlangen werdet. Also auf geht’s zur Verteilung des ersten Talentpunktes.

Level 10-15

Verbesserter Aspekt des Falken 3/5 – Belastbarkeitsausbildung 3/5

Zuerst packt ihr 3 Punkte in den verbesserten Aspekt des Falken, weil er erstens eure Angriffskraft erhöht und zweitens euch die Chance gibt, eure Fernkampftempowertung um einen bestimmten Prozentsatz zu erhöhen. Ganz nach dem Prinzip je mehr Pfeile/Kugeln ich abfeuere, desto mehr Schaden mache ich, entscheiden wir uns also für diese Talentverbesserung. Danach wird es Zeit, unseren Begleiter ein wenig zu stärken, und ihr verteilt 3 Talentpunkte in das Belastbarkeitsausbildungstalent um die Gesundheit eures Tieres zu erhöhen, damit es mehr Schaden einstecken kann.

Das zweite ganz wichtige beim Erreichen von Level 15 ist, dass ihr von nun an Glyphen benutzen könnt. Was sind Glyphen? Glyphen gibt es seit dem neuen Addon „Wrath oft the Lichking“ und sie dienen dazu – ähnlich den Talenten im Talentbaum – bestimmte Fähigkeiten zu verbessern, oder sie gar zu verändern. Deswegen suchen wir in einer Stadt im Handelschannel oder im Auktionshaus nach Glyphen oder einem Hersteller, den so genannten Inschriftenkundlern. Natürlich könnt ihr auch selber einer werden, aber das ist jedem selbst überlassen welche Berufe er zum Leveln nimmt. Jedenfalls wollen wir mit Level 15 die „Aspekt des Falken“ Glyphe, denn sie fügt unserem Verbesserten Aspekt des Falken 6% mehr Tempowertung hinzu, die wir ansonsten mit 2 zusätzlichen Talentpunkten hätten versehen müssen. Und damit ich es gleich nicht wieder ansprechen muss, merkt euch einfach zum Leveln die erheblichen und geringen Glpyhen in dieser Reihenfolge:

Erhebliche Glyphen: Glyphe „Falke“ -> Glyphe „Heilen“ -> Glyphe „Arkaner Schuss“
Geringe Glyphen: Glyphe „Tier heilen“ -> Glyphe „Totstellen“ -> Glyphe „Besessene Stärke“

Level 15-20

Ab jetzt verteilt ihr die Talentpunkte zum Leveln wie folgt:

Konzentriertes Feuer 2/2 -> Verbessertes Tier wiederbeleben 2/2 -> Meister der Aspekte 1/1

Level 20-25

Entfesselter Zorn 5/5

Level 26-30

Wildheit 5/5

Level 31-35

Verbessertes Tier heilen 1/2 –> Wildtierdisziplin 2/2 -> Geistbande 1/2 -> Einschüchterung 1/1

Level 36-41

Tiere abrichten 2/2 -> Raserei 4/5

Level 42

Zorn des Wildtieres 1/1

Ab jetzt geht euer Tier ab wie ein Zäpfchen, also immer anmachen sobald verfügbar!

Level 43-45

Wilde Eingebung 3/3

Wenn ihr in einer Gruppe unterwegs seid, machen eure Mitstreiter jetzt dank euch 3% mehr Schaden.

Level 46-50

Katzenhafte Reflexe 3/3 -> Gewandtheit der Schlange 1/5 -> Wildes Herz 1/1

Dank Wildes Herz macht ihr jetzt 10% mehr Schaden und wenn ihr Zorn des Wildtieres nutzt, werdet ihr nun auch groß, rot und zornig und seid durch nichts aufzuhalten. :)

Level 51-60

Gewandtheit der Schlange 5/5 -> Langlebigkeit 3/3 -> Kobrastöße 3/3

Level 61-65

Seelenverwandschaft 5/5

Level 66

Herr der Tiere 1/1

Ab jetzt habt ihr die Kunst der Wildtierherrschaft gemeistert und seid nun in der Lage, exotische Tiere zu zähmen (Beispiele: Teufelssaurier, Kernhunde, Geisterbestien, Würmer, Rhinos, Silithiden oder Chimären). Und was noch viel besser ist: Ihr habt 4 zusätzliche Talentpunkte für euer Tier zur verfügung.
Ab jetzt sind wir fertig mit dem Tierherrschaftsbaum und können uns der Treffsicherheit widmen.

Level 66-71

Tödliche Schüsse 5/5

Level 72-74

Sorgfältiges Zielen 3/3

Dank diesem Talent bekommt ihr zusätzliche Angriffskraft durch eure Intelligenz. Bei 3/3 Talentpunkten wird ein Wert der 100% eures Intelligenzwertes entspricht als Angriffskraft hinzuaddiert.

Level 75-80

Todbringende Schüsse 5/5 -> Gezielter Schuss 1/1 oder An die Kehle gehen 1/2

Gratulation, ihr habt das höchste Level erreicht. Wo ihr nun am Ende einen Punkt verteilt habt, ob Gezielter Schuss oder An die Kehle gehen ist relativ egal. Ihr werdet euch jetzt nämlich entscheiden müssen wie ihr weiter spielen möchtet, denn das Leveln ist vorbei. Und damit ihr euch leichter entscheiden könnt. werde ich euch im Folgenden die einzelnen Talentverteilungen für den Jäger vorstellen.

weiter zur nächsten Seite »