Addons sind in World of Warcraft mittlerweile ein wesentlicher Bestandteil geworden und sorgen häufig für eine verbesserte Spielerfahrung. An dieser Stelle sind nicht die WoW-Erweiterungen gemeint, sondern die vielen kleinen Zusatzprogramme, welche von Drittanbietern entwickelt werden und in das Interface eingebunden werden können. Durch die Nutzung von Addons erhalten die Spielern vielfältige Gestaltungs- und Anpassungsmöglichkeiten. Mit diesem Artikel geben wir euch einige Basisinformationen an die Hand und erklären euch, was Addons sind, wie diese das Spiel beeinflussen, wo ihr Addons finden und wie ihr diese installieren könnt.

Was ist ein Addon?

Ein Addon könnt ihr euch als eine Art App für World of Warcraft vorstellen. Es wird mit dem Spiel zusammen geladen und kann das Aussehen des Interface verändern, neue Funktionen hinzufügen oder ersetzt die Blizzard-eigenen Interface-Elemente mit eigenen. Da Blizzard sein Interface extra so eingerichtet hat, dass es Addons unterstützt, ist das Nutzen von Addons kein Cheaten und nicht gegen die Regeln. Es ist jedoch einige Male vorgekommen, dass Blizzard die Regeln etwas eingeschränkt hat, wenn die Funktionen von Addons zu weit in das Spielgeschehen eingegriffen haben.

Ihr habt unsere Serie Addon-Watch verpasst? Hier findet ihr ausführliche Informationen zu einigen Addons:
Addon Watch: Aktionsleisten
Addon Watch: Slashhelp, Chatsounds, Align und ARL
Addon Watch: Snowfall, TidyPlates, DiminishingReturn und SquidMod

Addons in World of Warcraft – Wofür brauche ich die?

Eigentlich braucht ihr keine Addons, um World of Warcraft spielen zu können. Das Standard-Interface versorgt euch mit den wichtigsten Basis-Funktionen. WoW-Addons hingegen können das komplette Interface umgestalten und für eure Bedürfnisse optimal gestalten. Auf diese Weise könnt ihr zusätzliche wertvolle Informationen erhalten oder einfach nur rein kosmetische Änderungen vornehmen.

Im Endgame-Content und im Mythischen Schwierigkeitsgrad spielen Addons eine große Rolle, wenn es darum geht, den Boss zu verstehen, bestimmte Abläufe zu timen und die Gruppe anzuleiten. BossMods, beispielsweise Deadly Boss Mods als meistgebrauchtes Addon, verfolgen Bossfähigkeiten und geben euch Bescheid, wenn es Zeit ist, auf bestimmte Fähigkeiten zu reagieren.

Mit dem Curse Client geht das Managen von Addons einfach von der Hand.

Wo finde ich Addons?

Einer der besten Addon-Anbieter ist die Plattform Curse. Diese stellt euch auch einen leicht zu bedienenden Client zur Verfügung, über den ihr Addons suchen und installieren sowie verwalten könnt. Außerdem bietet auch WoWInterface eine große Anzahl an Addons an. Prinzipiell solltet ihr darauf achten, Addons nur von vertrauenswürdigen Seiten herunterzuladen.

Im Interface-Ordner findet ihr alle Dateien zu euren Addons.

Wie installiere ich Addons?

Das Installieren von Addons ist einfach. Ihr habt zwei Möglichkeiten: den automatischen Weg über den oben genannten Curse Client, der das Addon herunterlädt und sofort in den Addon-Ordner von WoW installiert, oder über den manuellen Weg.

Falls ihr den manuellen Weg bevorzugt, dann ladet ihr zuerst den .zip-Ordner herunter. In diesem Ordner befinden sich alle Dateien, die ihr benötigt, damit das Addon funktioniert. Sucht auf eurer Festplatte nun nach eurem World of Warcraft-Ordner. In diesem Ordner findet ihr einen Ordner, der “Interface” heißt und in dem ihr euer Ziel, den Addon-Ordner, findet. Entpackt den .zip-Ordner und verschiebt den Ordner dann in den Addon-Ordner.

Das Standard-Interface

Das Standard-Interface von WoW ist sehr intuitiv und mittlerweile sogar akzeptabel für die meisten Bedürfnisse eines Spielers. Jedoch gibt es vor allem bei den Zauberleisten, Namensplaketten und dem Informationsmanagement noch Verbesserungsbedarf.

Wenn ihr mit einem neuen Charakter startet, sieht so das Interface aus.

Zunächst gilt, dass ihr das Interface erst einmal kennen lernen müsst. Schaut euch die Informationen, die integrierten Anzeigen und alle möglichen Optionen an. Fragt euch selbst, ob das Teilstück (z.B. die Aktionsleisten) euren Ansprüchen genügt, bevor ihr das von euren Freunden empfohlene Addon herunterladet.

Die meisten Addons picken sich bestimmte Elemente des Interface heraus, aber es gibt auch einige Addon-Pakete, die das komplette Interface umwandeln. Solltet ihr euch nun das erste Mal mit Addons beschäftigen, fangt klein an und beginnt mit einem Addon, das ein Element des Interface verändert oder hinzufügt, und arbeitet euch von dort aus weiter. Vielleicht müsst ihr gar nicht das komplette Interface anpassen.

Aktionsleisten

Die Aktionsleisten beinhalten eure Fähigkeiten. Die erste Leiste ist standardmäßig auf die Reihe der Nummerntasten auf der Tastatur gebunden, also von 1 bis =. Ihr könnt eure Fähigkeiten mit der Maus aus dem Fähigkeitenbuch in die Leisten ziehen und ihr aktiviert diese durch Drücken der passenden Taste.

Dominoes

Warum sollte man mit einem Addon seine Aktionsleisten verändern?

  • Die maximale Anzahl der Aktionsleisten im Standard-Interface beträgt fünf: drei am unteren Rand und zwei Leisten vertikal am rechten Rand. Addons können noch mehr Leisten erzeugen und diese lassen sich frei bewegen und in ihrer Ausrichtung anpassen.
  • Die Anzahl der Fähigkeiten pro Leiste und die Größe der Icons lassen sich nicht anpassen. Addons können jedoch diese Anpassungen vornehmen und es ist außerdem möglich das Aussehen der Icons zu verändern: Umriss, glänzende Effekte und was euch sonst noch einfällt.
  • Die Änderung der Tastenbelegung ist über das Standard-Interface sehr umständlich. Addons vereinfachen diesen Vorgang.

Empfehlenswerte Addons sind:
Bartender 4
Dominos.

Inventar

Alle Gegenstände, die ihr sammelt, die Ausrüstung und Questgegenstände müsst ihr in euren Taschen verstauen. Die Standard-Taschen sind sehr simpel gehalten: pro Tasche ein neues Fenster. Mittlerweile hat Blizzard einige Funktionen von Addons übernommen, so könnt ihr zum Beispiel bestimmte Gegenstandstypen euren Taschen zuweisen. Dennoch haben Addons nach für vor einige sinnvolle Vorteile:

All-in-One-Inventar mit OneBag3.

  • Die Standard-Anzeige der Taschen ist wirklich sehr simpel und nicht anpassbar. Mit einem Addon kann man z.B. alle Taschen in einem Fenster anzeigen lassen und dabei die Anzahl der Spalten bzw. Reihen anpassen.
  • Ihr könnt die euren Taschen Gegenstandstypen zuweisen. Einige Addons sortieren euch euer Inventar zusätzlich nach Qualität, Gegenstandstyp, Name etc. Außerdem kann das Inventar in bestimmte Tabs gefiltert werden, so dass man zum Beispiel nur Handwerkswaren sieht.

Empfehlenswerte Taschen-Addons sind:
Bagnon
ArkInventory

Chat

Die Chatbox ist das wichtigste Kommunikationstool im Spiel. Im Chat kommuniziert ihr mit anderen Spielern, könnt Nachrichten im Handelschat verfolgen oder im Kampflog nach bestimmten Ereignissen, wie Schaden oder Zaubern, schauen. Mit /w [Spielername] flüstert ihr einen Spieler an und mit /p betretet ihr den Gruppenchat.

Warum möchte jemand den Chat anpassen wollen?

Konfigurierter Chat mit Chatter

  • Der Standard-Chat beinhaltet nur wenige Einstellungsmöglichkeiten. Mit einem Addon könnt ihr Farbe, Schriftgröße recht einfach einstellen, außerdem könnt ihr die Eingabe-Box verschieben, der Chat-Box einen Hintergrund geben und einiges mehr.
  • Selbst erstellte Channel werden per Nummer, nicht per Name gespeichert und so kann schon mal einer abhanden kommen. Ein Addon kann dies verhindern.
  • Das Kopieren von Text aus dem Chat ist nur mittels eines Addons möglich.

Beispiele für Chat-Addons:
Chatter
Prat.

Einheitenfenster

Die Spieler-, Gegner- und Gruppenanzeige, zusammengefasst Einheitenfenster oder Unitframes, sind ein wesentlicher Bestandteil des Interface von World of Warcraft. Die Spieler- und Gegneranzeige gibt euch Auskunft über euer Leben, Level und eurem Mana/Fokus/Energie/Wut-Wert und der des Gegners. In ähnlicher Form zeigt auch die Gruppenanzeige Informationen über die Gruppenmitglieder an.

Pitbull

Wieso möchte jemand ein Addon für die Unitframes nutzen?

  • Die angezeigten Informationen sind zwar ausreichend, aber dadurch auch sehr minimalistisch gehalten. Mit einem Addon lassen sich gewünschte Informationen ein- und ausblenden, außerdem lassen sich Farben, Texturen und Schriftarten ändern.
  • Wollt ihr die Größe der Standard-Anzeigen verändern, geht das nur über das Skalieren des kompletten Interfaces. Durch ein Addon könnt ihr die Anzeigen frei bewegen und in ihrer Größe verändern. Außerdem könnt ihr nicht benötigte Anzeigen einfach ausschalten.
  • Mit einer HUD-Anzeige lassen sich die Informationen über Spieler und Ziel auf eine ganz neue Art und Weise anzeigen.

Beispiele für Unitframe-Addons:
Shadowed Unit Frames
Pitbull
Z-Perl,

Raidanzeige

Die Raidanzeige ist ähnlich der Gruppenanzeige, nur für 10 bzw 25 Spieler-Gruppen. Auch hier werden die wichtigsten Informationen, wie Leben, Mana und Debuffs angezeigt. Gerade für Heiler sind diese Raidframes sehr wichtig, da sie für ihre Aufgabe schnelle Updates und viele Informationen über den Zustand der Gruppen- bzw. Raidmitglieder benötigen. Dafür gibt es eigens heilerspezifische Addons. Andere allgemeinere Addons können jedoch auch meist so modifiziert werden, dass sie den Heilerwünschen gerecht werden.

Grid als Raidanzeige ist für DDs wie Heiler geeignet.

Warum sollte jemand die Raidanzeige anpassen wollen?

  • Das Einstellen der Größe und Farbe ist trotz der Überarbeitung der Standardanzeige sehr eingeschränkt. Mit einem Addon kann man sie nach seinen Wünschen verkleinern oder vergrößern.
  • Debuffs und Buffs werden zwar angezeigt, jedoch hat man keine Möglichkeit bestimmte Zauber eventuell auszublenden oder die Orientierung der HoT-Anzeige seinen Wünschen anzupassen.Mit einem Addon lassen sich die unerwünschten Debuffs ausblenden und ihr könnt einstellen, wo euer HoT-Icon auf der Anzeige platziert werden soll.
  • Mithilfe eines Addons lassen sich auch Heilzauber den Maustasten zuweisen, so dass ihr einfach klicken könnt, um zu heilen.

Beispiele für Raidframe-Addons:
Grid
VuhDo
Healbot Continued

Zauberleiste

Diese unscheinbare Leiste im Interface scheint einfach nur ein simples Element im Spiel zu sein. Ein Addon jedoch vermag die errechnete Latenz auf der Leiste anzuzeigen, so dass man den nächsten Zauber bereits einreihen kann, bevor der erste fertig ist.

Quartz besitzt auch einen DoT-Tracker.

Wieso sollte man seine Zauberleiste per Addon erweitern?

  • Die Standard-Zauberleiste ist einfach und nicht konfigurierbar. Ein Addon ermöglicht eine bessere Sicht auf die Leiste, indem man sie in Größe, Position, Farbe und vieles weitere anpassen kann. Auch die Ziel-Zauberleiste und die des Fokusziels sind so konfigurierbar.
  • Die Anzeige der Latenz auf der Zauberleiste geht nur mit einem Addon.

Beispiele für Zauberleisten-Addons:
Quartz
Castbars.

Minimap

SexyMap fügt besondere Texturen zur Minimap hinzu.

Die Minimap ist standardgemäß an die rechte obere Ecke gepinnt. Sie dient vor allem der Orientierung durch die Wege und den einstellbaren Wegepunkten für z.B. Lehrern. Auch den Sammelberufen ist es zuträglich, da es über Punkte Erze und Pflanzen anzeigt. Der äußere Ring dient als Platz für weitere Informationen, wie Zeit, Post und Kalender. Auch Addons haften an diesen Ring ihre Icons, damit man schnell zu den Einstellungen gelangt oder das Addon ein- bzw. ausblendet.

Warum sollte jemand seine Minimap verändern?

  • Die Standard-Minimap kann nicht verschoben werden und die Form lässt sich nicht ändern. Ein Addon kann die Form der Minimap z.B. in ein Quadrat verändern, so dass sie sich zu anderen Addons besser einfügen lässt. Auch ist das Anpassen der Größe und Einbringen von eigenen Rahmen und Skins dadurch möglich.
  • Man kann die Icons an der Standard-Minimap nur verschieben. Mit einem Addon kann man alle Icons ausblenden und sie nur per Mouseover anzeigen lassen.

Beispiele für Minimap-Addons:
Sexymap

Definitiv einen Blick wert

Wir wollen noch einen Blick auf weitere Interface-Elemente werfen, die über die Zeit in Wow wichtig geworden sind, sich aber nicht gleich auf den ersten Blick erschließen. Blizzard hat bereits einige Schritte in diese Richtung unternommen, indem zum Beispiel für bestimmte Ereignisse visuelle Warnungen eingefügt wurden. Jedoch machen Addons in den meisten Fällen immer noch den besseren Job, da sie mehr Möglichkeiten zur Personalisierung beinhalten.

Namensplaketten

TidyPlates

Drückt ihr in WoW die Taste V, erscheinen über den gegnerischen Kreaturen Lebensleisten inklusive dem Namen der Gegner. Gerade als Tank ist es aber wichtig zu wissen, welche Gegner man an sich gebunden hat und welche vielleicht auf andere Spieler einschlagen. Ein Addon, dass die Namensplaketten anpasst, kann hier große Abhilfe leisten, indem es den Aggro-Status farblich anzeigt. Vielleicht wollt ihr außerdem direkt mit einem Blick auf die Mitte des Bildschirms mehr Informationen haben und die Texturen und Größe der Plaketten eurem Interface anzupassen.

Beispiel für Namensplaketten-Addons: Tidy Plates

Raid-Warnungen

Ein Großteil des End-Content in WoW befasst sich mit dem Raiden. Man findet sich in einer Gruppe von 10 bzw. 25 Spielern zusammen, um harten Bossen zu begegnen. Raid-Warnung-Addons werden dazu benutzt, die Spieler auf bestimmte Ereignisse und Fähigkeiten in der Bossbegegnung hinzuweisen.

Das wohl beste Raid-Warnung-Addon: Deadly Boss Mods

Buffs als Leisten mit Elkano's Buffbars.

Buff und Debuff-Anzeige

Die Anzeige der Buffs und Debuffs befindet sich im Standard-Interface neben der Minimap und kann gerade in großen Gruppen sehr unübersichtlich werden. Damit man trotzdem wichtige Buffs und Debuffs nicht aus den Augen verliert, räumen einige Addons die Anzeige auf und passen sie nach euren Wünschen an.

Beispiel für Buff- und Debuff-Addons: Elkano’s Buffbars

DoT-Tracker und Cooldowns

Alle Klassen besitzen Fähigkeiten, die nicht dauerhaft genutzt werden können und einer Abklingzeit unterliegen. Addon helfen dabei die Abklingzeiten besser im Blick zu behalten, um den nächsten Einsatz besser planen zu können. Das kann euch als Tank einerseits das Leben retten, andererseits könnt ihr als Schadensverursacher so euren Schaden noch steigern.

Das gleiche trifft auf die Schaden/Heilung-über-Zeit-Zauber zu. Lasst ihr euch das mit einem Addon anzeigen, kann auch das euren Schaden optimieren, in dem ihr wichtige Zauber nicht mehr auslaufen lasst oder sie nicht mehr zu früh erneuert.

SexyCooldown zeigt Abklingzeiten auf einer Zeitleiste an.

Beispiele für DoT-Tracker und Cooldown-Addons: OmniCC, NeedToKnow.

Kampftext

Die aufkommenden Zahlen über eurem Charakter und den Gegnern zeigen die Werte des Schadens bzw. der Heilung an. Jedoch sind die Zahlen oft einigen zu groß und zu unübersichtlich. Ein Addon kann dies korrigieren, indem es die eingehenden und ausgehenden Werte voneinander trennt und seitlich des Charakters anordnet. Neben Schriftart und – größe lassen sich auch Filter einstellen, um bestimmte Zahlen auszublenden, z.B. wenn nur Heilung über 1000 angezeigt werden soll.

Mik's Scrolling Battle Text

Beispiele für Kampftext-Addons: MikScrollingBattleText

Schadens- und Bedrohungs-Meter

Eure Bedrohung könnt ihr mit Omen verfolgen.

Bedrohungsmeter zeigen euch, wer die Aufmerksamkeit des Gegners hat und wie weit ihr in eurer Bedrohung von der des Tanks entfernt seid. Schadensmeter zeigen euch unter anderem an, wie viel Schaden ihr zur Zeit und im Vergleich zu den anderen Gruppenmitgliedern verursacht, und sind ein gutes Analyse-Tool, wenn ihr alles aus eurem Charakter herausholen wollt.

Beispiele für Schadens- und Aggro-Meter:
Omen
Recount
Skada

Abschließende Worte

Wir freuen euch, wenn wir euch einen Einblick in die Vielfalt der WoW-Addons geben konnten. Welche Addons nutzt ihr? Diskutiert gerne mit uns den Sinn und Unsinn von Addons, gebt Vorschläge für ein optimales Interface oder Addons, die wir hier vergessen haben.

Auf den folgenden Seiten unsere Rubrik Addon-Watch findet ihr ältere Artikel in denen wir bereits verschiedene Addons ausführlich vorgestellt haben.

Addon Watch: Aktionsleisten
Addon Watch: Slashhelp, Chatsounds, Align und ARL
Addon Watch: Snowfall, TidyPlates, DiminishingReturn und SquidMod

Weitere Guides zu World of Warcraft findet ihr in unserer Guide-Übersicht!