Jeder DD, der etwas auf sich hält, versucht sich immer weiter zu verbessern. Ein sehr hilfreiches Tool ist dabei Simulationcraft, dem wir hier einen Guide widmen wollen.

Hier geht’s zu Teil 2 des Guides »

Was ist SimulationCraft?

SimulationCraft ist ein Simulations-Tool vorrangig für World of Warcraft, um eure DPS in einem Kampf zu simulieren. Das Programm bietet euch dabei viele Einstellungsmöglichkeiten.

Für Heiler und Tanks ist es nicht wirklich geeignet, da sich Heilung nur schwer simulieren lässt, da diese viel vom Gruppenverhalten und eigenen Reaktionen abhängt. Es ist jedoch im Ansatz für Priester implementiert – diese können sich aber nur selbst oder den Tank heilen. SimulationCraft verfügt auch nicht über eine Simulation für TPS oder Vermeidung, kann also von Tanks nur ihre mögliche DPS berechnen.

Informationen zum DPS einzelner Klassen findet ihr auf unserer Übersichtsseite zum DPS-Ranking.

Woher bekomme ich SimulationCraft?

Das Tool erhaltet ihr von der Projekt-Seite. Dort stehen Versionen für Windows und Mac OS zur Verfügung.

Entpackt dann das Archiv und ihr könnt direkt loslegen, indem ihr die Datei SimulationCraft startet.

Die ersten Schritte

Wenn ihr SimulationCraft startet, landet ihr auf der “Welcome”-Seite, auf der ihr einige erste Informationen erhalten könnt.

Optionen

Bevor ihr euren Charakter simuliert, öffnet ihr jedoch zuerst den Reiter “Options”. Dort könnt ihr verschiedene Einstellungen vornehmen, die die Simulation und die ausgegebenen Resultate betreffen.

Globals

Die allgemeinen Einstellungen nehmt ihr unter “Globals” vor.

  • Live oder PTR – Soll anhand von Live- oder PTR-Servern simuliert werden? Damit könnt ihr z.B. Unterschiede zwischen dem aktuellen Stand und dem kommenden Patch beurteilen. Aber: Nicht jede Version hat eine Simulation für den PTR.
  • Iterations – Anzahl der Simulationen. Je höher die Zahl umso genauer fällt das Resultat aus, aber die Simulation dauert auch länger: “1000” für grobe Zahlen, “10000” ist meist völlig ausreichend und noch mehr Simulationen liefern sehr genaue Ergebnisse, benötigen aber eine hohe Rechenzeit.
  • World Lag – Eigener Ping. Bis 500ms könnt ihr “Low” wählen.
  • Length – Länge des Kampfes in Sekunden. “500” Sekunden sind die Standardeinstellung.
  • Vary Length – Schwankungen der Länge in den Simulationen. Bei gleicher Länge können Anomalien mit Trinkets oder Cooldowns auftreten, die das Ergebnis verfälschen, weshalb ihr eine Varianz einstellen solltet.
  • Fight Style – Kampfart. Für optimale DPS wählt ihr Patchwerk, HelterSkelter ist sehr nah an dem “realen Chaos” eines Bosskampfs.
    • Patchwerk – keine Bewegung, stur DPS
    • HecticAddCleave – regelmäßige Adds und viel Bewegung
    • Helter Skelter – Betäubung, Immunität, Betäubung sowie Zielwechsel
    • Ultraxion – Tank’n’Spank mit regelmäßigen Betäubungen
    • Light Movement – etwas Bewegung im Kampf
    • Heavy Movement – etwa 40% des Kampfes in Bewegung
  • Target Level – Level des Bosses und der Adds.
  • Target Race – Rasse des Ziels. Einige Rassen/Klassen verfügen über Boni bei bestimmten Gegnerrassen.
  • Num Enemies – Anzahl der Adds. Wollt ihr euren AoE-Schaden testen, wird der Wert erhöht.
  • Challenge Mode – Skaliert Ausrüstung für den Herausforderungsmodus auf ilvl463 herunter.
  • Player Skill – Einschätzung des eigenen Könnens. Elite spielt ohne Fehler und wird für optimale Ergebnisse verwendet. Realere Ergebnisse erhaltet ihr mit der Option, die eurem Skill am nächsten kommt.
  • Threads – Anzahl der CPU-Kerne. Kann die Rechenleistung beschleunigen. Wisst ihr es nicht, lasst es auf der Standard-Einstellung.
  • Armory Region – Region eures Charakter. Nutzt das Tool für den Import aus dem WoW Arsenal.
  • Armory Spec – Soll die aktive oder inaktive Spezialisierung genutzt werden?
  • Default Role – Rollenwahl, die Rolle wird aber im Normalfall automatisch erkannt.

Buffs/Debuffs

Hier nehmt ihr eure Einstellungen bezüglich der aktiven Raid-Buffs vor. In 25-Spieler-Gruppen solltet ihr immer über alle verfügen. Spielt ihr in einer 10er-Gruppe, überlegt, ob ihr Buffs deaktivieren müsst.

Scaling

Hier setzt ihr Häkchen in die Primär- und Sekundärwerte, die ihr analysieren wollt. Je mehr ihr ankreuzt, umso länger dauert die Berechnung. Wählt also bloß die wichtigsten aus.

Zum Beispiel für einen Caster: Intelligenz, Trefferwertung, kritische Trefferwertung, Tempowertung und Meisterschaftswertung. Seid ihr in der Regel immer am Hit-Cap, könnt ihr den Haken auch auslassen.

Plots

Unter Plots könnt ihr ebenfalls Attribute auswählen, die analysiert werden sollen. Mittels Plots werden sie jedoch in Diagrammen ausgegeben. Dies ist sinnvoll, um mögliche Breakpoints zu entdecken.

Sie benötigen jedoch viel Rechenaufwand und können ohne Probleme ausgelassen werden.

Reforge Plots

Wählt ihr hier Werte aus, werden die Interaktionen zwischen den Werten in einem Diagramm ausgegeben.

Wollt ihr diese Analyse nutzen, wählt ihr mindestens zwei aus, maximal drei sind möglich. Achtung: bei dreien erhöht sich der Rechenaufwand immens und ihr erhaltet ein Hexagon-förmiges Diagramm, was eher schwierig zu interpretieren ist.

Nutzt am besten immer “1000” Amount und “100” Steps.

Import

Hier importiert ihr nun einen Charakter. Dabei könnt ihr aus mehreren Quellen sowie aus vorgefertigten BiS-Listen auswählen.

Die einfachste Methode ist der Import über das Arsenal. Ihr sucht einfach euren Charakter heraus und klickt anschließend unten auf Import!

Simulation

Den Text, den ihr nun in diesem Fenster vorfindet, wird für die Simulation benötigt. Er enthält dabei alle wichtigen Informationen zum Charakter und zu euren Einstellungen.

Ganz oben findet ihr Informationen zu eurem Charakter, wie Namen, Rasse, Level, Klasse, Berufe, Talent- und Glyphenwahl. Danach folgt die Prioritätenliste, die von den SimulationCraft-Machern geschrieben wurde und in der Regel auch korrekt und für euch ausreichend sein sollte.

Darauf folgt eine Auflistung eurer Ausrüstung inklusive aller Werte, Verzauberungen und Sockel. Am Ende findet ihr dann auskommentiert (Kommentare beginnen mit einer #) nochmals eine Zusammenfassung der Werte von eurer Ausrüstung.

Nun könnt ihr endlich die Simulation starten – klick dafür auf Simulate!

Ergebnis

Unter “Results” findet ihr nach Abschluss der Simulation eine detaillierte Auflistung über eure DPS und was ihr zugrunde liegt. Der angegebene DPS-Wert ist dabei der Durchschnittswert aller Simulationen und DPS(e) ist eure DPS über die komplette Kampfdauer, sollten Immunitäten etc. vorkommen. Erhaltet ihr einen Wert von über 0,1% beim Error-Feld, solltet ihr für das nächste Mal höhere “Iterations” einstellen.

Daneben findet ihr Angaben zu Schaden pro Ressourcen-Punkt (DPR), dem Ressourcenverbrauch und -gewinn (RPS Out und In) sowie den genutzten Fähigkeiten pro Minute (APM). Darunter befindet sich nochmal eine Box mit den allgemeinen Informationen zu Talenten, Glyphen und der Charakterquelle.

Darauf folgt der Kasten, der für den Großteil der Nutzer am interessantesten ist: die Scale Factors. Bekommt ihr diesen Kasten nicht angezeigt, habt ihr vergessen eure Häkchen bei “Scaling” zu setzen.

Dort findet ihr einerseits die Scale Factors für eure ausgewählten Attribute, als auch normalisierte Werte und ein Ranking. Normalisiert bedeutet, dass alle anderen Werte abhängig vom Primärwert dargestellt werden. Dieser hat dann den Wert “1” und die anderen Werte werden dementsprechend berechnet.

Diese Werte könnt ihr nun dafür nutzen, eure Sockel und euer Umschmieden zu verbessern. Tragt dafür die Werte bei den entsprechenden Attributen in Helferlein wie wowreforge.com, askmrrobotcom oder auch in Addons wie Reforge Lite ein.

Danach folgen die Diagramme, z.B. werden dort auch nochmal die Scale Factors grafisch dargestellt. (Die roten Bereiche sind dort übrigens die Error)

Die DPS Distribution zeigt die Verteilung der einzelnen Simulationen von schlechtester zu bester DPS. Diese sind eher gering vertreten, während der Mittelmaß häufig getroffen wird. – RNG (Random Number Generator, verantwortlich für Procs usw.) kann schon gemein sein, im Spiel wie auch in der Simulation.

links: 1000 Iterations, rechts: 10000 Iterations

In einem Kreis-Diagramm erhaltet ihr einen Eindruck von der Verteilung der DPS-Quellen. Dies hilft euch zu verstehen, warum die DPS in verschiedenen Kämpfen variieren kann. Wichtiger ist jedoch die Anzeige für “Damage per Execute Time”. Diese beschreibt, wie viel DPS eine Fähigkeit abhängig von ihrer Wirkzeit verursacht. Damit lassen sich die Grundlagen für die Prioritätslisten erstellen, da eine Fähigkeit wichtiger wird, je höher dieser Wert ausfällt.

Mittels der DPS Timeline könnt ihr erkennen, wie wichtig eure Cooldowns sind. Gibt es bemerkbare DPS-Spitzen, besitzen sie auch größeren Einfluss auf eure Gesamt-DPS.

Habt ihr Plots oder Reforge Plots ausgewählt, erhaltet ihr auch dazu Diagramme. Dabei werden die gewählten Attribute gebündelt in einem Diagramm angezeigt. Der vertikale Graph zeigt euch den DPS-Gewinn bzw. -Verlust an und horizontal seht ihr die Veränderung der Werte. Ausgehend von der Mitte verliert ihr nach links Wertung, während sie rechts ansteigt. Hier könnt ihr sehr gut Soft-Caps erkennen. Diese werden durch einen starken Anstieg mit einem folgenden Plateau erkannt und so könnt ihr mit geringer Investition manchmal eure DPS weiter signifikant steigern.

Bei den Reforge Plots werden zwei Attribute miteinander in Beziehung gestellt. In der Mitte der horizontalen Skala ist eure aktuelle Verteilung und nach links bzw. rechts verringert sich jeweils einer der Werte, um den anderen zu erhöhen. Damit könnt ihr z.B. herausfinden, dass ihr bei 200 Punkten mehr des einen Werts noch etwas DPS herauskitzeln könnt.

Die Graphen deuten darauf hin, dass man sich kurz vor einem Breakpoint der Tempowertung befindet.

Nun folgen noch diverse Tabellen zu euren Fähigkeiten, Buffs und Ressourcen. Mit der Ablities-Tabelle könnt ihr zum Beispiel eure Leistung mit der Simulation vergleichen, indem ihr Unterschiede zwischen dieser und den Tabellen bei WorldofLogs ausmacht.

Bei den Buffs erhaltet ihr eine Übersicht welche Buffs ihr während des Kampfes erhalten habt. Dabei sind vor allem die Spalten “Up-Time” und “Benefit” interessant. Up-Time beschreit den prozentualen Wert für die Zeit, wenn der Buff im Kampf aktiv war. Benefit dagegen zeigt an, für wie viel Zeit ihr davon wirklich profitieren konntet – der Wert ist z.B. geringer, wenn ihr im Kampf betäubt wart.

Bei den Ressourcen erfahrt ihr, für welche Fähigkeiten ihr Mana/Energie/Wut oder auch spezielle Klassen-Ressourcen wie Heilige Kraft oder Seelensplitter verbraucht und mit welchen Effekten/Fähigkeiten ihr Ressourcen zurückerhaltet.

Abschluss

Wir hoffen, dass wir euch einen ersten Einblick in das Tool Simulationcraft geben konnten und ihr nun wisst, wie man damit Ergebnisse erzeugen und diese auch interpretieren kann. Gerade die Scale Factors sind für viele Klassen sehr hilfreich, da schon manchmal ein neuer Gegenstand ausreichen kann, die Priorität der Werte zu verschieben.

In Zukunft wollen wir euch in einem zweiten Teil noch erklären, was ihr mit SimulationCraft in Bezug auf u.a. BiS-Listen und optimales Umschmieden noch erreichen könnt.