Olnigg 120: Halt´s Maul Pressezombie!

Dieses Thema im Forum "Newskommentare" wurde erstellt von Whooper, 31. Juli 2005.

  1. Whooper

    Whooper Webmaster

    Nach knapp zweimonatiger Pause ist heute die Jubiläumsausgabe von Olnigg erschienen, ist es doch genau sieben Jahre, 120 Ausgaben und zwei Bücher her, dass er mit seiner Webseite begann, die über die Misslichkeiten aus der Welt der Onlinerollenspiele berichtet.

    Die aktuelle Ausgabe trägt den Titel "Halt´s Maul Pressezombie" und dreht sich um die falsche Darstellung von MMOs und deren Spielern in diversen Medien, die es in letzter Zeit relativ häufig gab. Wie immer dürfte auch dieses mal beim Lesen kein Auge trocken bleiben, allerdings sollte man auch nicht alles zu ernst nehmen. ;)

    Viel Spaß beim Lesen und einen guten Start in die neue Woche!

    zur Olnigg-Jubiläumsausgabe

    Hier kommt ihr zur ganzen News: News auf dem WorldofWar.de Portal
     
  2. StAnger

    StAnger Kobold

    ohje da muss ich mich beim lesen auch noch konzentrieren sonst versteh ich die hälfte nich :rofl:
     
  3. KayOz

    KayOz Kobold

    klasse text ^^
     
  4. Sognar

    Sognar Arakkoa

    Wirkich gut geschrieben.

    Meinen Respekt dafür! :gut:
     
  5. Manjiin

    Manjiin Furbolg

    hmmm ich habe dem nichts hinzuzufügen...mal abgesehen von:

    ich spiele bei cs vorzugsweise terror...morgen werde ich gleich mal ein flugzeug ins pentagon fliegen...oder doch lieber eine bombe legen o_O
     
  6. Rodirhal

    Rodirhal Kobold

    Tja, ja, wer die Wahl hat......
     
  7. Mr-Frost

    Mr-Frost Kobold

    Wirklich gut geschrieben....

    In diesem Sinne:

    Falls ICH jeh vorhaben sollte Amok zu laufen (was ja, wie sehr gut beschrieben, sowieso irgendwann passiert :), formatiere ich vorher meine Festplatte und packe nur Lernsoftware von Peter Lustigs "Löhwenzahn" sowie sämtliche mp3`s von Britney Spears drauf.

    DAS sollte den Kriminalisten dann einiges Kopfzerbrechen bereiten....
     
  8. Arkem

    Arkem Trogg

    oda einfach OLNIGG`s Artikel als Hintergundbild einspeichern. Die werden schon drüber fallen ;)

    NEIN wir machn sowas ja nicht ausser in Ausnahmefällen, wie in Asien, wo der junge mann seinen Freund wegen einem item abegestochen hat.
    Ich finde dass der Artikel wirklich wie zu anfang beschrieben die computer[online(rollen)]spiele ins rechte licht rückt.
    Und wenn mich wirklich das nächste mal wieder jmd dumm anquatscht warum ich denn 8std wow gezockt habe dann zeig ich ihm einfach den artikel :)
     
  9. Beregorn

    Beregorn Worgen

    *schmunzelt* Der typische Olnigg halt, amüsant zu lesen, man fühlt sich hinterher irgendwie besser und - wichtiger - bestätigt. Indem er sich immer wieder der Methoden seiner Gegner bedient, hat er die Lacher auf seiner Seite - und überdeckt dabei, dass seine Argumente genauso schwach sind.
    Es ist wie bei Fastfood - Heißhunger beim Essen und Ernüchterung später. ;)
     
  10. Bava

    Bava Murloc

    Hi Arkem,

    die Sache mit dem angeblichem "Mord wg. Item" beweisst einmal mehr, wie gut die Konditionierung durch die Presse funktioniert ;-)

    Wenn schon du, als Mitglied der Computerspielenden Zunft, solche Meldungen einfach übernimmst und weiterträgst, wie soll dann Otto-Normalbürger solche Meldungen differenziert betrachten können.

    Der grundgute Asiate hat seinen Kumpel nämlich nicht wegen des Items gemessert, sondern vielmehr, weil der andere das Teil verhökert hatte. Aber "Mord wegen 600 Euro" klingt bischen dürftig, in einem Land, in dem Morde an Rentnern schon wegen ein paar Euro fufzig vorkommen.

    @Topic

    ALLES GUTE OLLNIGG.

    Vielen Dank für ein paar unterhaltsame Minuten.
     
  11. Hazet

    Hazet Arakkoa

    Wenn sich die BILDzeitung dieses thema`s in form einer einwöchigen serie bemächtigt werden onlinespieler die nächsten jahre in abgedunkelten schalldichten und geheimen kellern ihrem hobby nachgehen müssen.

    In einem land in dem es 40 millionen raucher und 10 millionen trinker/säufer gibt sind solche onlinespielereien untragbar und führen unweigerlich zu niedergang Deutschland`s.

    Nicht zuletzt führt diese "sucht"unweigerlich zu umsatzrückgängen in lokalen/kneipen und kino/theater,allerdings ist ein ansteigen des pizzakonsum zu beobachten.

    So ferdisch muss jetzt zoggen.
     
  12. Mortrak

    Mortrak Kobold

    wie gewohnt, rhetorisch versiert und dieser eskalierende Touch von Zynismus bis Sarkasmus. Ich liebe es.

    .
    Der Satz spricht mir aus der Seele.... :D Die spinnen die Kritiker :D
     
  13. Aldana

    Aldana Murloc

    Mal wieder ein rundum gelungener Olnigg. Ein bischen verharmlosend was das Thema "Sucht" betrifft fand ich es allerdings schon. Meine ganz persönliche Einschätzung ist dass Online-Spiele ein größeres Suchtpotenzial bergen als z.B. Bowling.

    Aber das sollte vielleicht noch mal jemand untersuchen ;)
     
  14. Delphi

    Delphi Trogg

    Klasse Text, am besten auf ein weises T-Shirt printen, mit großem rotem Schriftzug auf dem Rücken: "Ich bin Onlinespiel-Spieler".

    In diesem Sinne...es lebe der Zynismus! ;)
     
  15. Nub'torok

    Nub'torok Satyr

    Tjo, war mein erster Artikel von Olnigg, den ich gelesen habe, aber ich muss sagen, er trifft meinen Geschmack ausgezeichnet. Ich fühle mich richtig gut, nur wird der artikel bei meinen eltern nichtsmehr bewirken...Die sind schon so tolerant für mein hobby (solange ich schule nicht vernachlässige).

    Also Olnigg, vielen dank und lasst uns Anstossen auf ein glorreiches Zeitalter der Onlinespiele-Spieler!^^
     
  16. Xeon

    Xeon Schreckenslord

    GENIAL!
    Das währe mal ein guter Zeitungsartikel -.-"
    Stattdessen muss ich jeden Morgen ihrgend ein Müll lesen der zu 95% sowieso nicht stimmt.

    Einbischen schwer wars totzdem zu lesen, bin ja noch Schüle o_O aber gerade dieses schwere hat mir gefallen. Dieser Beitrag zieht alle Presseberichte der letzten 10 Jahre ins lächerliche.

    Besonders gefallen hat mir:

     
  17. Valdyn

    Valdyn Furbolg

    Hallo zusammen...

    Mal wieder eine weitere Bestätigung, dass ich Olnigg's Texte nicht mag. Obgleich er manches Mal hervorragend argumentiert und Situationen gekonnt hinterfragt und aufklärt, so bedient er sich ein ums andere Mal der gleichen billigen und schon fast lächerlichen Argumentationsweise, die man sonst nur von manchen Kritikern des Genres kennt und führt damit die eigentliche Aussage seines Artikels ad absurdum.

    Auch wenn ein gewisses Maß an Zynismus manches Mal lustig sein mag und ich mir stellenweise ein leichtes Schmunzeln nicht verkneifen konnte, so erzeugt die Sprunghaftigkeit Olnigg's eine innere Unruhe in mir, die mir schon fünf Minuten nach Lesen des Artikels die Verschwendung der dafür aufgewendeten Zeit vorwirft.

    In diesem Sinne...

    Take care,
    Valdyn
     
  18. Anaxagoras

    Anaxagoras Murloc

    Hrm, man kann es mit Polemik auch übertreiben...

    Besonders die Argumentation zu sozialen Kontaken fand ich teilweise nicht überzeugend, da gabs einen besseren Artikel in der SZ (war auch hier verlinkt)

    Nunja, recht gespaltener Eindruck.
     
  19. Dunkelherz

    Dunkelherz Kobold

    Hallo zusammen,

    die Sprunghaftigkeit stört mich auch, manchmal auch der Sprung von Argumenten zu Unsachlichkeiten.

    Aber vor allem haben sich mir hier die Nackenhaare gesträubt, als ich lesen musste, dass sich die "ehemals exotischen Offline-Computerspiele schon vor langer Zeit gesellschaftsfähig geworden sind und sich neben Fernsehen und Kino als weitere mediale Unterhaltungskraft etabliert haben(...)" .
    Erst ab diesem Satz wurde mir klar, dass sich Olnigg mit dem Artikel ausschließlich auf Online-Spiele bezieht. Was ich persönlich für absolut weltfremd halte.
    Kritiker, zu denen natürlich vor allem die gehören, die sich nie wirklich damit beschäftigt haben, unterscheiden das doch nicht.
    Auch Offline-Spiele haben noch einen sehr weiten Weg zur wirklichen Etablierung vor sich, diesen Weg gehen Offline- und Online-Spiele gemeinsam. Wenn es um "Killerspiele" geht, mag Counterstrike das häufigst genannte Beispiel sein, dass es Online gespielt wird, ist dabei für Pressezombies genauso wie für durch deren Artikel beeinflusste Eltern und Großeltern aber unwichtig.
    Als ich mich noch meinen eigenen Eltern gegenüber vor solchen Aussagen rechtfertigen musste (Anfangszeit von Counterstrike), war es eines meiner stärksten Argumente, dass ich dieses Spiel ZUSAMMEN mit anderen Menschen spiele! Man sitzt eben nicht von sozialen Kontakten abgeschieden vor dem PC und tötet Menschen-Abbilder alleine vor sich hin.

    Ich habe den Gedanken, dass Menschen, die online am PC spielen, stärker ins soziale Abseits driften als die, die offline spielen, noch nirgendwo anders gelesen oder gehört.

    Aber ich möchte auch dazu sagen, dass mich einige Stellen, die hier schon zitiert wurden, ebenfalls sehr beeindruckt haben.

    Danke für's Lesen,

    Robert
     
  20. Drecksdusler

    Drecksdusler Tuskarr

    Ein sehr schöner Artikel wie ich finde. Normalerweise halte ich ja nicht viel von Olnigg, aber hier hat er mit einigen Argumenten genau meine Meinung getroffen. Vorallem das hier möchte ich hervorheben:

    Absolut korrekt, endlich sagt das mal jemand.
    /clap