WoW Classic

Onyxia
am 30.01.05 von Ruined vom Realm Proudmoore US

Die gute Onyxia ist nicht erst seit der Neuauflage in WotLK ein populäres Ziel für Schlachtzüge gewesen. Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung in den USA gab es erste Wagemutige, die ihre Höhlen erforschen wollten. Die gute Dame musste sich jedoch recht früh geschlagen geben, denn bereits am 30. Januar 2005 kamen 40 Recken von Ruined und brachten ihren Kopf nach Sturmwind.

Azuregos

Um den Azuregos-First-Kill gibt es einige Ungereimtheiten. Denn leider existieren keine genauen Aufzeichnungen, welche Gruppe oder Gilde zuerst dort war. Man geht heute jedoch davon aus, dass die Gilde Inner Sanctum von Silvermoon EU die erste Gilde war, die ihn erlegt hat. Das wäre auch der erste Raidboss, den eine EU-Gilde weltweit zuerst legt. Bei instanzierten Bossen konnte das auch über ein Jahr später noch keine weitere Gilde von sich behaupten. Noch heute sind Inner Sanctum eine erfolgreiche Gilde.

Lord Kazzak
am 25.03.05 von Immortality vom Realm Scullcrusher US

Achtzehn Tage, nachdem der Herr der Verdammniswachen mit Patch 1.3 in das Spiel eingefügt wurde, musste er vor einer Gruppe Helden von Immortality die Waffen strecken. Ihm umgeben viele Mythen, zum Beispiel dass er von einem Paladin auf Level 60 solo getötet wurde (wahr), dass er in Sturmwind Angst und Schrecken verbreitet hat (wahr) oder dass wegen ihm Spieler gebannt wurden, die andere Raidgruppen wipen ließen (auch wahr). Immortality besiegten Kazzak am 25.03.2005.

Der Geschmolzene Kern

Lucifron
am 20.01.05 von Conquest vom Realm Killrogg US

Der erste Boss, der weltweit in den Staub geschickt wurde, befindet sich im geschmolzenen Kern und hört auf den klangvollen Namen Lucifron. Nur 58 Tagen nach Spielstart konnte Conquest genügend Leute aufbieten, um siegreich zu sein. Diese beachtliche Leistung ist umso größer, weil zu dieser Zeit praktisch kein Spielverständis vorherrschte und die meisten Spieler schon mehr als 20 Spieltage brauchten, um überhaupt Level 60 zu erreichen.

Magmadar
am 26.01.05 von Conquest vom Realm Killrogg US

Nur wenige Tage nachdem Conquest den Sieg über Lucifron geholt hatten, konnten sie am 26.01. 2005 auch Magmadar bezwingen. Dieser Kampf war für viele Gilden bereits ein Knackpunkt zu dieser Zeit, da nur der Jäger den Einlullenden Schuss besaß.

Gehennas
am 29.01.05 von Conquest vom Realm Killrogg US

Der 29. Januar war wahrscheinlich der größte Tag in der Geschichte von Conquest, denn sie konnten fünf World-First-Kills an nur einem Tag erreichen. Wenn man selbst ein Veteran ist und an die vielen fruchtlosen Versuche im Kern zurückdenkt, ist das eine wirklich besondere Leistung.

Garr
am 29.01.05 von Conquest vom Realm Killrogg US

Garr war der zweite Boss, der am 29. Januar dem Raid von Conquest zum Opfer fiel. Mit seinen Adds konnte hier auch zum ersten Mal in WoW eine unterschiedliche Taktik verwendet werden. Denn je nachdem, ob man zuerst die Adds oder Garr tötete, wurde der Kampf auf eine andere Art schwerer.

Baron Geddon
am 29.01.05 von Conquest vom Realm Killrogg US

Mit Baron Geddon wurde eine weitere Mechanik in WoW eingeführt, die in vielen Variationen bis heute Bestand hat. Wer nicht aufpasst, wird bestraft! Jedem Veteranen sind sicher noch lebhaft die Kollateralschäden im Gedächtnis, die bei Baron Geddon immer den Rand des Kampfplatzes säumten.

Shazzrah
am 29.01.05 von Conquest vom Realm Killrogg US

Mit Shazzrah hat Conquest am 29.01.2005 den vierten Boss erlegt.

Sulfuron Harbringer
am 29.01.05 von Conquest vom Realm Killrogg US

Mit dem Sulfuron Herold hat Conquest nicht nur den fünften World-First-Kill vom 29. Januar 2005 geholt, sondern auch den Grundstein für eine lange und erfolgreiche Karriere gelegt. Bis zum Tier-10-Content waren sie immer unter den Top-50-Gilden weltweit zu finden, bis sie am 24. Oktober 2009 den Raidbetrieb offiziell eingestellt haben. Ihre Begründung: Der gegenwärtige Content war keine Herausforderung.

Golemagg the Incinerator
am 09.02.05 von Afterlife vom Realm Cenarius US

Zwischen dem Sulfuron Herold und Golemagg gab es eine längere Pause. Am 9. Februar hat die aus Everquest bekannte Gilde Afterlife den Herren der Kernriesen zu Fall gebracht.

Majordomo Executus
am 10.02.05 von Afterlife vom Realm Cenarius US

Am 10. Februar 2005 konnte Afterlife den Sieg über Majordomo Executus erringen, der damals eine vollkommen neue Art von Gegner darstellte. Mit einer großen Menge von Begleitern und vielen Fähigkeiten (wie Zauberrelektion, Teleport und so weiter) war er ein starker Gegner. Leider war der Kampf um Ragnaros nicht so einfach, denn…

Ragnaros
am 25.04.05 von Ascent vom Realm Medivh US

… bis zum 25. April 2005 war Ragnros nicht zu töten. Ein Bug verhinderte sein Ableben. Ascent vom Realm Medivh konnten dank der Zeitverschiebung in den USA Ragnaros wenige Stunden vor Afterlife erlegen. Gleichzeitig war Ragnaros auch der erste Boss in WoW, der als erstes von einer Horde-Gilde besiegt wurde.

Pechschwingenhort

Razorgore the Untamned
am 12.07.05 von Ascent vom Realm Medivh US

Mit Patch 1.6 wurde am 12. Juli 2005 endlich die neue Raidinstanz Der Pechschwingenhort eingeführt. Noch am gleichen Tag setzte die Gilde Ascent ihren Erfolg vom Geschmolzenen Kern fort und erlegten noch Razorgore.

Vaelestrasz the Corrupt
am 12.07.05 von Ascent vom Realm Medivh US

Noch am selben Tag wurde Vaelestrasz besiegt. Er wurde zurecht als Gildenbrecher bezeichnet, denn in den nachfolgenden Monaten sind viele Gilden vergeblich an ihm gescheitert. Gerade weil Vaelestrasz ein so schwerer Gegner war, gab es in den folgenden Wochen viele Zweifler, ob Ascent hier nicht gezielt Bugs und Exploits genutzt hatte.

Broodlord Lashlayer
am 13.07.05 von Fury vom Realm Medivh US

Mit dem Pechschwingenhort ist heute noch immer ein Gildenname verknüpft. Die US-Gilde Fury vom Realm Medivh errang nicht nur an einem Tag vier World-First-Kills, sondern verpasste bei den anderen Bossen den World-First-Kill nur um wenige Stunden.

Firemaw
am 13.07.05 von Fury vom Realm Medivh US

Mit Flammenmaul hat Fury einen ersten Vorgeschmack auf die neuen dynamischeren Bosse erhalten. Mit seiner umfangreichen Taktik und den vielen Fähigkeiten wie dem Wing Buffed und der Feueraura stellte er einen neuen Maßstab für komplexe Kämpfe dar. Doch nach nur wenigen Versuchen konnten die Allianz-Krieger bereits zum nächsten Boss weiterziehen…

Ebonroc
am 13.07.05 von Fury vom Realm Medivh US

… der mit Schattenschwinge nicht viel einfacher wurde. Dieser Boss hat sicher die ein oder anderen Rekorde aufgestellt, wie lange man für einen Boss brauchen kann. Denn einige Gilden brauchten fast eine Stunde, um ihn zu besiegen. Der Grund war seine neue Heilmechanik. Doch Fury hatte bereits am 13. Juli den Dreh raus und konnten direkt mit ….

Flamegor
am 13.07.05 von Fury vom Realm Medivh US

… Feuerschwinge weitermachen. Feuerschwinge selbst war kein großes Hindernis, die meisten Gilden konnten ihr problemlos besiegen, nachdem sie Schattenschwinge besiegt hatten. Auch der dritte Drache fiel am 13. Juli 2005 der Gilde Fury zum Opfer.

Chromaggus
vor dem 15.08.05 von Fury vom Realm Medivh US

Chromaggus hat eine bewegte Vergangenheit. Seine Fähigkeiten wurden nicht nur massiv verändert, auch die Umstände der ersten Siege waren zweifelhaft. Sicher ist nur, dass er von der Gilde Fury weltweit als erstes, von Immortality als zweites und von der deutschen Gilde For the Horde als drittes besiegt wurde. Screenshots, ein genaues Datum oder auch nähere Aufzeichnungen über den Kampf sind nicht verfügbar. Es gab jedoch wenige Tage nach dem Sieg von For the Horde einen Skandal, wo die fast an einem Exploit grenzende Mechanik des Kampfes enthüllt wurde. Der erste WoW-Skandal war geboren.

Nefarian
am 26.09.05 von Drama vom Realm Shattered Hand US

Am 26. September 2005 konnte erneut eine Horde-Gilde einen World-First-Kill verzeichnen. Zum damaligen Zeitpunkt war der Kampf mit Nefarian so unglaublich hart, dass es noch weit länger als ein Jahr als besonderer Erfolg galt, wenn die eigene Gilde Nefarian besiegen konnte. Die Begegnung mit Nefarian konnte Drama dank einer zweiten Grupppe von 40 Mann entscheiden, die den Timer des Tors gezielt außer Gefecht setzte.

Ahn’Quiraj

The Prophet Skeram
am 17.01.06 von Fury vom Realm Medivh US

Als am 3. Januar 2006 endlich der Patch 1.9 auf die WoW-Server aufgespielt wurde, waren die meisten Spieler schon ganz wild auf das Sammeln der Ressourcen. Denn seit mehreren Patches wurde darauf hingearbeitet, dass in Silithus sich die Tore zu einem längst vergessenen Universum öffnen. Noch am gleichen Tag, wo auf Medivh zum ersten Mal die Tore geöffnet wurden, errang Fury den World-First-Kill Nummer 1 in Ahn Quiraj.

Bug Trio
am 17.01.06 von Fury / Ascent vom Realm Medivh US

Wie schon bei Garr, gab es auch bei dem Käfer-Trio verschiedene Wege zum Ziel. Während Fury als erste Gilde weltweit den Boss besiegte (mit Vem als letztem Käfer), errang nur wenige Minuten später Ascent einen Sieg, bei dem Lord Kri zuletzt getötet wurde. Bis heute ist man sich nicht einig, wem nun der World-First-Kill zugesprochen werden kann, aber beide Gilden einigten sich auf die doppelte Nennung.

Battleguard Satura
am 17.01.06 von Fury vom Realm Medivh US

Für Fury nur ein kurzer Zwischenstop; denn nach nur wenigen Versuchen lag die Schlachtwache Saturas bereits tot zu Füßen des Schlachtzugs. Ascent brauchten hier jedoch länger und beendeten hier auch ihren Abend, Fury dagegen ging noch etwas weiter…

Fankriss the Unyielding
am 17.01.06 von Fury vom Realm Medivh US

… nach einem Gang voller Käfer kamen sie zu Fankriss, der trotz seiner vielen Helfer auch nichts gegen Fury ausrichten konnte. Auch Fankriss der Unnachgiebige fiel kurz nach der Toröffnung. Leider ist keine Zeit überliefert, weshalb der First Kill auch einen Tag später am 18. Januar gewesen sein könnte.

Princess Huhuran
am 17.01.06 von Fury vom Realm Medivh US

Der letzte Boss, den Fury nach einer langen Periode legen konnte, war die gewaltige Bienenkönigin Huhuran. Hier endete auch die Vormachtsstellung von dem US-Server Medivh, der nach fast einem Jahr an der Spitze von einem langsamen Abstieg erfasst wurde. Hauptgrund ist die nicht ausreichende Hardware auf Medivh, ein Problem, was sich bis heute erhalten hat.

Viscidus
am 05.03.06 von Death & Taxes vom Realm Korgath US

Death & Taxes ist eine Gilde, die schon Jahre vor der Veröffentlichung von WoW besteht aber das erste Mal im März 2006 ins Rampenlicht tritt. Bis zu diesem Punkt haben sie schon länger an der Spitze mitgespielt, für den ersten Rang reichte es jedoch nie. Da sich seit über 6 Wochen die meisten Gilden an Ouro und C'thun die Zähne ausbissen, haben wenige den optionalen Boss Viscidus im Gedächtnis. Mit dem Sieg über den Schleim Viscidus legten sie den Anfang für eine lange und erfolgreiche Karriere in WoW hin. Heute ist die Gilde leider nicht mehr aktiv – der Grund ist der selbe wie bei Conquest – fehlende Herausforderungen.

The Twin Emperors
am 29.01.06 von vodka vom Realm Alterac Mountain US

Mit den Twin Emperors konnte zum ersten Mal am 29. Januar 2006 eine Gilde von Mannoroth einen World-First-Kill erringen. Zum damaligen Zeitpunkt gab es zwischen dem Realm Medivh und Mannoroth eine gewaltige Feindschaft, die von Spielern beidem Realms in hunderten Threads des offiziellen Forums mitzuverfolgen war.

Ouro
am 25.03.05 von Retribution vom Realm Mal'Ganis US

Ouro ist wahrlich eine Besonderheit unter den Raidbossen. Er lebte nicht nur länger, als der Endboss von Ahn Quiraj, sondern sorgte auch für mindestens genau so viel Frust wie der alte Gott. Schuld daran war ein unglaublich glücksabhängiges Design von Ouro, dessen Zeit über der Erde je nach Versuch beliebig zwischen 30 Sekunden und 3 Minuten schwanken konnte. Nötig waren aber mehrere extrem lange Phasen von mindestens 2:30 Minuten

C’thun
am 25.04.06 von Nihilum vom Realm Magtheridon EU

C'thun war ein Boss, wie man ihn noch nie erlebt hatte. Er gab dem epischen Schrotthaufen eine vollkommen neue Bedeutung. Nihilum war nicht die einzige Gilde, die sich an ihm versuchte, doch nachdem der Boss zwischendurch durch Hotfixes in eine annähernd spielbare Form gebracht wurde, konnten sie das neue Konzept am schnellsten umsetzen. Am 25. April 2006 konnte die Gruppe um Kungen erfolgreich der Welt ihren Triumph vermelden.

Naxxramas

Anub'Rekhan

Um den World-First-Kill von Anub'Rekhan ranken sich einige Mythen. Es gibt keine bestätigten Quellen, wer Anub'Rekhan wann getötet hat. Zwar kommen nur eine handvoll Gilden in Frage, jedoch konnte nie festgestellt werden, wer wirklich hinter dem World-First-Kill steckt.

Grand Widow Faerlinas
am 21.06.06 von Afterlife vom Realm Cenarius US

Kurze Zeit nach dem Sieg über Noth meldete die Gilde Afterlife, dass sie die Großwitwe Fearlinas besiegt haben. Damit konnte sich Afterlife zwar als erstes an Maexxna probieren …

Maexxna
am 24.06.06 von Forgotten Heroes vom Realm Burning Blade US

…den Sieg trugen jedoch die Jungs von Forgotten Heroes davon. Bei der Großwitwe kamen sie nur wenige Stunden zu spät, bei Maexxna konnten sie jedoch ihre Konkurrenten überholen. Jahre später sollte man noch einmal von Forgotten Heroes hören, die bei der Prüfung des Kreuzfahrers viele nicht heroische World-First-Kills holten.. Mit Maexxna haben sie am 24. Juni jedoch sich in WoW Classic bereits verewigt.

Noth the Plaguebringer
am 20.06.06 von Surreal vom Realm Alleria

In Naxxramas begann zum ersten Mal das richtige Rennen um die WoW First Kills. Die damalige Elite hatte sich in rund zwei Dutzend Gilden zusammengefunden und trugen in der härtesten Instanz von WoW ihren Kampf aus. Den ersten bestätigten Sieg gegen die Geißel konnte die Gilde Surreal erringen, die vom Realm Alleria am 20. Juni 2006 Noth bezwingen konnte.

Heigan the Unclean
am 03.07.05 von Risen vom Realm Alleria US

Heigan zu besiegen war zu Classic-Zeiten eine große Sache. Er galt als einer der größten Idiotentests, den es in WoW gab. Bei Heigan ist der Unterschied zu den WotLK-Versionen auch besonders stark. Denn bereits ein Treffer von der Säure bedeutete hier das Aus! Nichtsdestotrotz konnte Risen vom US-Realm Alleria am 3. Juli den World First Kill erringen.

Loatheb
am 17.07.06 von Deus Vox vom Realm Laughting Skull US

Loatheb hat sich seinen Platz unter den schweren Gegnern redlich verdient. Er gilt zwar nicht als einer der schwersten Gegner, war in seiner Classic-Version jedoch definitiv einer der teuersten Bosse aller Zeiten. Jede Sekunde, die man bei ihm im Kampf verbrachte, kostete den Schlachtzug eine Menge Gold. Schuld waren die Schattenschutztränke, die jeder Spieler dreimal pro Kampf schlucken musste. Deus Vox, eine bis dahin recht unbekannte Gilde, konnte Loatheb jedoch zügig nach dem ersten Sieg über Heigan töten.

Patchwerk
am 23.06.06 von Death & Taxes vom Realm Korgath US

Patchwerk ist eines der wirklichen Meisterwerke von Death & Taxes. Während viele andere Gilden sich erst später zu ihm trauten, konnte die US-Gilde vom Realm Korgath bereits am 23. Juni das Flickwerk auf die Bretter schicken. Lange galt noch der Grundsatz, dass man erst mehrere Krieger mit dem ersten Tier-3-Bonus bräuchte, um ihn überhaupt zu töten.

Grobbulus
am 23.06.06 von Death & Taxes vom Realm Korgath US

Selbstredend, dass der übergroße Beutesack Grobbulus noch am gleichen Abend fiel. Death & Taxes hat hier kurzen Prozess gemacht. Wenigstens hinterlies er in der Nacht besonders schöne Beute für D&T, denn einer ihrer Druiden durfte sich über das Ende aller Träume freuen, den besten Einhand-Kolben für Druiden in Classic.

Gluth
am 26.06.06 von Death & Taxes vom Realm Korgath US

Mit Gluth setzt Death and Taxes ihre Vorherrschaft im Monstrositätenflügel fort. Am 26. Juni, nur drei Tage nachdem sie Patchwerk und Grobbulus besiegten, konnten sie auch den Zombie-Hund Gluth überwältigen.

Thaddius
am 30.06.06 von Death & Taxes vom Realm Korgath US

Mit Thaddius hat Death and Taxes auch den letzten Boss des Flügels besiegt. Am 30. Juni konnten sie nach nur vier Tage nach Gluth zeigen, dass sie den Tanz mit der positiven und negativen Aufladung beherrschten.

Instructor Razuvious

Leider ist auch bei Instruktor Razuvious nicht herauszufinden, wann oder wer den World-First-Kill errungen hat. Wenn ihr mehr wisst, schreibt uns doch einen Kommentar!

Gothic the Harvester
am 30.06.06 von Fury vom Realm Medivh US

Bei Gothik dem Ernter zeigte die Gilde Fury ein letztes Mal, dass sie in Classic zu den besten Gilden weltweit gehören. In Classic zählte dieser Gegner zu den schwersten Begegnungen, die man spielen konnte. Gothik wurde am 30. Juni 2006 erlegt.

Four Horsemen
am 25.08.06 von Death & Taxes vom Realm Korgath US

Die vier Reiter stehen wie kaum ein anderer Boss für Naxxramas 1.0. Sie sind das Schwerste und Härteste, was jemals ein 40-Mann-Raid angehen konnte. 56 Tage nachdem Gothik fiel, konnte Death and Taxes diese Begegnung mit acht Tier 3 ausgerüsteten Tanks und einer extrem komplizierten Rotationstechnik besiegen. D&T besiegte die vier Burschen am 25. August 2006.

Sapphiron
am 02.09.06 von Death & Taxes vom Realm Korgath US

Mit Sapphiron stand ein weiterer schwerer Gegner an, der von der US-Gilde Death and Taxes jedoch recht zügig besiegt wurde. Sicher merkte die US-Truppe auch den Druck aus der alten Welt, denn Nihilum konnte bereits zwei Tage nach D&T gleichziehen.

Kel’Thuzad
am 07.09.06 von Nihilum vom Realm Magtheridon EU

Die befürchtete Soloshow von Death and Taxes wurde zum Ende von den Newcomern Nihilum und Risen noch einmal zu einem echten Dreikampf. Den die Europäer auch für sich entscheiden konnten. Nur drei Tage nach Sapphirons Fall konnte man die "Content clear!"-Rufe von Nihilum überall lesen. Am 7. September war damit zum ersten Mal WoW durchgespielt.

zur nächsten Seite »