Die neue Hearthstone Saison ist jetzt erst einige Tage alt und wir wollen mal wieder einen Blick auf die derzeitige Situation des Meta Games werfen. Dieses ist noch immer im Wandel, was wirklich erstaunlich ist für ein Spiel, welches seit Monaten auf neue Karten wartet.

Unser Gunny beobachtet die Highend-Hearthstone Szene ganz genau und trifft wöchentlich Aussagen zum Stand des Spiels. Außerdem ist er selber ein guter Spieler und wartet voller Vorfreude auf den Fluch von Naxxramas (welcher diesen Sommer erscheinen soll).

Hexer: Auch weiterhin ist Hexer Zoo eines der stärksten und beliebtesten Decks in Hearthstone. Der Grund liegt auf der Hand: es ist sehr billig zu craften und die Spiele sind relativ kurz. Insofern kann man mit Hexer Zoo relativ schnell die Ladder grinden. In den Bereichen ab Rang 5 trifft man nicht mehr so oft auf Zoo Decks, aber immer noch häufig genug, um Konterdecks bereit zu halten.

Die andere Hexer Variante „Handlock“ ist ein wenig in den Hintergrund getreten, aber ein Handlock Deck ist und bleibt sehr stark – und hat auch weiterhin seine Ladder-Berechtigung.

Schurke: Tja, was soll man sagen: der Miracle Schurke ist das vermutlich stärkste Deck, welches Hearthstone derzeit bieten kann. Allerdings ist es gottseidank nicht ganz so einfach zu spielen, daher überschwemmt es die Ladder nicht. Man trifft es oft, aber nicht zu oft. Eine Diskussion über die Karte „Preparation“ ist sicherlich angebracht – eventuell hätte die einen Nerf verdient?

Auch gern gespielt wird noch der sogenannte Tempo Schurke, der auf Boardkontrolle setzt und mit seinen Combos oftmals ein gehöriges Maß an Tempo Vorteil herausholt. Auch sehr stark, aber alles andere als einfach zu spielen, da durch die Vielzahl der möglichen Combos auch entsprechend viele Fehler gemacht werden können und falsche Entscheidungen gefällt werden können.

Druide: Auch weiterhin trifft man in der Ladder auf viele Druiden. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Druiden sind sehr solide und spielen sich recht nachvollziehbar. Besonders beliebt ist derzeit der „Token Druide“, der auf Violet Teacher setzt und möglichst viele 1/1 Tokens erzeugt. Das ist besonders stark gegen Zoo Decks. Aber auch der Watcher Druide (Ancient Watcher mit Sunfury Protector oder Defender von Argus) ist beliebt – er bietet oftmals großes Potential gegen Aggro Decks oder Miracles. Eher selten sieht man im Moment reinrassige Ramp Druiden – warum eigentlich? Vermutlich dauern deren Spiele einfach zu lang…

Schamane: Hier gibt es Neuigkeiten zu vermelden! Schamanen sind im Moment definitiv sehr stark in der Ladder. Das liegt an neuen Deckideen, wie Ajay’s Powerhouse Schamanen, welcher auf Violet Teacher setzt. (http://www.hearthpwn.com/decks/59948-powerhouse-shaman-v2-4x-legend). Schamanen sind allerdings alles andere als einfach zu spielen, weil man ein exzellentes Überladen-Management braucht. Das erfordert Erfahrung, aber wenn man den Schamanen beherrscht ist er gegen quasi jedes andere Deck spielbar und hat einige Gewinnchancen. Ein richtiger Allrounder!

Paladin: Man muss es am eigenen Leib erfahren und mal so richtig untergehen gegen einen Aggro Paladin, der einem zeigt wo der Bartel den Moscht holt (bay. Redensart^^). Und sogleich wird man feststellen, dass der gute Paladin durchaus spielbar ist – auch wenn man monatelang davon nichts wissen wollte. Man muss immer mit der harten Equality/Weihe Combo rechnen, daher sollte man sein Board nicht übermäßig stark füllen. Paladine sind ernst zu nehmen, auch wenn Freunde von Aggro Decks eher den Hexer Zoo bevorzugen.

Magier: Man kann durchaus sagen, dass Magier eine kleine Art von Revival erleben. Im Rangbereich 5-15 trifft man auf nicht wenige Magier und das liegt zum einen am wiederauferstandenen Frost Mage und zum anderen am Aggro Mage. Beide Decks sind gefährlich – besonders für Zoo Decks und andere Aggro Decks. Und deswegen wird der Magier seinen Platz in der Ladder behaupten können.

Krieger: Der Control Krieger ist und bleibt ein grundsolides Ladder Deck. Man trifft es aufgrund der sehr hohen Crafting Kosten nur nicht allzu oft an. Im Bereich Legend sieht das anders aus und es ist nicht übertrieben zu sagen, dass der Control Krieger gegen quasi jedes andere Deck eine gute Gewinnchance hat. Man muss sich auf lange Spiele einstellen und das ist etwas, was 75% der Ladderspieler abschreckt…leider leider!

Jäger: Eine echte Seltenheit im Ladder-Play sind die armen Jäger geworden. Das haben sie nicht verdient und der UTH Nerf war zwar schlimm, aber so schlimm nun auch wieder nicht. Man hat fast das Gefühl, dass Jäger nicht mehr gespielt wird, weil alle Welt herumkrakelt, wie übel ihnen mitgespielt wurde. Dabei ist dem gar nicht so und der Jäger ist immer noch eine starke Ladder-Alternative. Gebt ihm eine Chance, aktuell verkauft er sich ganz klar unter Wert.

Priester: Mit einigem Abstand die momentan schwächste Klasse in Hearthstone. Es gibt immer wieder Versuche, den Priester aufleben zu lassen – aktuell sogar mit einem Deck, welches vom Hearthstone-Producer selber erstellt wurde: der Mercanry Mind Priest (http://www.hearthpwn.com/decks/61908-mercenary-mind). In diesem Deck sind 2x Venture Co. Mercs enthalten – was sich uns allerdings nicht wirklich erschließt.

Ja, es gibt Legendary Priester – aber die reine Anzahl an Priest Decks, die einem in der Ladder begegnet, verglichen mit allen anderen Klassen, spricht Bände. Priester zu spielen macht Spaß – und nach dem Fluch von Naxxramas hoffentlich auch wieder mehr Leuten als aktuell. Der Priester ist schlicht und ergreifend zu langsam – trotz einiger beeindruckender Combos (z.B. Auchenai Priest + Circle of Healing oder ein Turn 2 Coin, Injured Blademaster + Circle of Healing…)

Euer Gunny
(checkt twitch.tv/gamona für HS Live Streams!)