WorldofWar.de interviewt Eric Dodds, Lead Designer von Hearthstone, und Hamilton Chu, Vice President Strategic Initiatives, zum neuen Blizzard-Spiel Hearthstone: Heroes of Warcraft im April 2013.

WorldofWar.de: Hearthstone schlägt neue Wege ein, die Blizzard bisher nicht beschritt. Es ist Free2Play, wurde nicht auf der BlizzCon vorgestellt und ist das erste Blizzard-Spiel auf mobilen Geräten. Gibt es weitere Unterschiede zu den anderen Blizzard-Spielen? War es eine große Herausforderung die bekannten Gefilde zu verlassen?

Chu: Sicher, da gibt es einige Dinge. Team 5 entwickelt Hearthstone und wir begannen das Team als neues Konzept für Blizzard. Es ist ein kleines Team von 15 Leuten, also sehr viel kleiner als die anderen Teams und befasst sich mit einer anderen Art von Spiel. Und es wird viel schneller nach der Ankündigung veröffentlicht als manch anderes Spiel.

Es fokussiert sich dabei viel mehr auf den 1 vs. 1-Multiplayer und soll sehr einsteigerfreundlich sein, um viele Leute ins Spiel zu locken. Und eines der Dinge, die wir noch sehen werden, ist, dass wir es schnell veröffentlichen wollen und in welche Richtung es sich entwickeln wird, da wir sehr auf das Spieler-Feedback hören wollen.

Dodds: Ja, eines der Dinge zu diesem Spiel ist, dass es epische Qualität, aber keine epische Reichweite haben muss. Unser Ziel ist es, dass die Spieler immer noch merken, dass es ein Blizzard-Spiel ist. Aber natürlich werdet ihr alle am Anfang sagen: “Wow, das ist wirklich etwas anderes!”. Und gerade das hat uns einiges an Spaß bereitet.

WorldofWar.de: Lasst uns einen Blick auf das Spiel selbst werfen und starten wir dabei ganz am Anfang: Wird es ein Tutorial geben, das uns zeigt, wie wir Hearthstone spielen können?

Dodds: Ja, natürlich gibt es eine einführende Erfahrung, die euch die Grundlagen näherbringt. Aber wir versuchen, diese Einführung eher so zu gestalten, dass ihr im Prinzip schon das Spiel spielt. Viele Leute, die es bereits schon testen konnten, sagten: “Ich hatte die ganze Zeit Spaß.” – Es fühlt sich also nicht so an, als ob euch etwas gelehrt wird.

Es ist außerdem cool, dass wir entdecken konnten, dass die Besucher auf der PAX East sich einfach ohne Einführung in das Spiel stürzen konnten, denn diese Version verfügte über kein Tutorial. Es ist also ein leicht zugängiges Spiel für alle, die darin einsteigen. Leute werden keine Probleme haben, es ohne Hintergrundwissen zu spielen.

WorldofWar.de: Hearthstone wird Free2Play sein und wir wissen, dass viele solcher Spiele gar nicht so kostenlos sind, wie sie sich anhören. Gibt es Beschränkungen im Spiel, die man nur mit Geld aufheben können wird? Gibt es zum Beispiel eine Grenze, wie viele Kartenpackungen wir nur durch das Spielen in einer bestimmten Zeit erhalten können?

Dodds: Ich denke, da gibt es eine sehr einfache Antwort und die lautet: Nein. Es wird keine Bezahlgrenzen geben, die Spielinhalte blockieren. Man kann jede Karte im Spiel nur durch das Spielen erhalten und es gibt keine Zeitbeschränkungen oder ähnliches. Es soll jeder in das Spiel einsteigen können, Spaß haben und kostenlos spielen können. Man kann die Packungen während des Spielens erhalten und das Spiel genießen, solange man will.

WorldofWar.de: Cool! Lasst uns über diese Medaillen im Spiel reden und wie sie funktionieren. Wie bekommen wir sie und wofür stehen sie? Wird es Belohnungen für die Medaillen geben?

Dodds: Die Medaillen funktionieren so: Jede Woche, wenn ihr spielt und ihr zusätzliche Partien gewinnt, werdet ihr anhand eurer Fertigkeit in den Medaillen aufsteigen. Das funktioniert wie in StarCraft II. Wenn ich gewinne, steige ich von Silber zu Gold zu Platin zu Diamant zu Meister auf, wenn ich es wirklich drauf hab. So könnt ihr euch selbst gegen andere Spieler messen und nach der Woche wird das System zurückgesetzt und ihr könnt wieder neu aufsteigen.

Die Idee dahinter ist, dass ihr jede Woche mit einem anderen Deck spielen könntet oder eine ganz andere Art zu spielen ausprobiert. Wahrscheinlich wird das Erhalten von Karten nicht an diesen Medaillen gekoppelt sein, sondern an ein anderes System.

WorldofWar.de: Das führt direkt zu meiner nächsten Frage: Der Hauptfokus des Spiels sind die Karten. Wie können wir diese also erhalten? Es ist klar, dass wir sie im Shop kaufen können, aber wie bekommen wir sie während des Spielens?

Dodds: Das ist noch etwas, was wir intern diskutieren. Viele Angestellte bei Blizzard spielen es zur Zeit und wir arbeiten eine Liste mit verschiedenen Ideen ab. Da wir noch daran arbeiten, kann ich euch noch nicht sagen, wie ihr sie schlussendlich erhalten werdet.

Wir werden jedoch sicher gehen, dass ihr in jeder Woche, in der ihr spielt, auch Kartenpackungen erhalten werdet. Es ist sehr wichtig, dass der Spieler das Gefühl hat voranzukommen, in dem er jede Woche neue Karten erhält und auch Spielern, die kein Geld ausgeben, ein gutes Spielerlebnis zu bieten. Aber auch hier können wir noch nicht sagen, wie ihr die Karten pro Woche erhalten könnt.

Chu: Es gibt mehrere Möglichkeiten, die wir uns anschauen. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel, dass es verschiedene Karten-Sets gibt. Ein Set wird Basis genannt und das beinhaltet vor allem wirklich grundlegende Karten. Diese könntet ihr im Tutorial, im Übungsmodus und im Spiel gegen andere Spieler erhalten. Ihr sollt sie sehr schnell erhalten, bis ihr ein gesamtes Set beisammen habt und das volle Spiel genießen könnt. Das zweite Set sind die Experten-Karten und wie Eric bereits andeutete, könnt ihr diese im Spiel gegen andere Spieler erhalten, im Shop kaufen und außerdem haben wir noch ein System, was wir Schmiede nennen, in dem ihr eure doppelten Karten oder nicht benötigten Karten entzaubern in Arkanstaub entzaubern könnt. Mit diesem Arkanstaub könnt ihr diese eine Karte herstellen, die ihr haben wollt. Und das ist somit ein weiterer Weg, wie ihr Karten erhaltet, die ihr gern hättet.

WorldofWar.de: Ok, wenn wir schon über das Herstellen reden, würde ich gern eine weitere Frage stellen. Warum dürfen wir keine Karten tauschen? Viele Kartenspiele basieren doch auf dem Konzept des Tauschens. Welchen Grund gibt es für diese Entscheidung?

Dodds: Als wir uns mit dem Tauschen beschäftigen, haben wir zuerst Abstand dazu gewonnen und es uns erstmal grundlegend angesehen. Was wollen Spieler aus diesem System erhalten? Auf der grundlegenden Stufe möchte ein Spieler seine doppelten oder unnützen Experten-Karten loswerden. Außerdem wollen sie spezifische Karten erhalten können, um ihr Deck zu vervollständigen. Und dafür gibt es verschiedene Wege, die wir hätten bestreiten können.

Als wir jedoch darüber sprachen, dachten wir, dass ein Crafting-System, das das Entzaubern von Karten, die man nicht will, und das Herstellen von Karten, die man will, ermöglicht, eine Reihe von Vorteilen gegenüber des Tausch-Systems hat. Wenn man sich das Tausch-System ansieht, fällt vor allem auf, dass ein neuer Spieler keinen Vorteil erhält, da er meist den Wert einer Karte nicht kennt. Es ist uns aber sehr wichtig, dass das Spiel für jeden Spieler sofort zugänglich ist, auch wenn sie vorher nie ein Online-Kartenspiel gespielt haben. Das war definitiv einer der Gründe, wieso wir uns für das Crafting-System entschieden haben. Ein anderer Grund, warum wir das Crafting-System toll finden, ist, dass wir euch sofort geben können, was ihr sucht. Ich kann z.B. diese fünf Karten entzaubern, dann diese Karte herstellen und sie in mein Deck aufnehmen. Und zwei Sekunden später kann ich mit dieser Karte bereits spielen. Es gibt einfach mehrere Sichtweisen auf diese Systeme und wir denken, dass Crafting für den Spieler besser ist.

Chu: Eine der Richtlinien, die wir bei der Entwicklung von Hearthstone befolgen, ist, dass wir Schwerpunkte setzen wollen. Wir sind ein kleines Team und wir wollen es so schnell wie möglich veröffentlichen. Wir versuchen also unser Augenmerk darauf zu richten, worüber das Spiel wirklich handelt. Und es geht dabei darum, Spaß mit eurer Sammlung zu haben und dieses großartige, lustige und leichte Spiel gegen andere Spieler online zu spielen. Deshalb haben wir das Crafting-System gewählt und keinen Markt aufgebaut. Hearthstone konzentriert sich einfach nicht darauf.

WorldofWar.de: Ihr erwähntet die Decks und eines unserer Teammitglieder wollte, dass ich euch fragen, ob es Beschränkungen gibt, wie viele Decks man aufbauen kann.

Dodds: Die Antwort lautet, dass es sicherlich eine Beschränkung geben wird, aber ich weiß nicht wie diese Limitierung ausfallen wird. Aber wir planen eine Menge Decks zu haben, damit ihr zur gleichen Zeit viele verschiedene Karten ausprobieren könnt. Aber die exakte Nummer weiß ich nicht.

Chu: Es ist schwierig unlimitierte Dinge einzubauen, weshalb es definitiv eine Beschränkung geben wird. Aber es ist auch wichtig, dass die Spieler viele Decks haben können und viele verschiedene Spielweisen ausprobieren können.

WorldofWar.de: Neben den Karten sieht auch das Brett richtig gut aus. In den Videos konnten wir drei Bretter entdecken: Sturmwind, Orgrimmar und Pandaria. Baut ihr mehr als diese drei Bretter ein?

Dodds: Wir haben diese drei Spielbretter und wir arbeiten die ganze Zeit am Spiel. Ich denke also, dass ihr in Zukunft mehr Bretter sehen werdet – es ist nur eine Frage von Wann und Wie viele. Wir werden sehen.

Chu: Wir lieben diese Bretter. Wir denken, sie machen richtig Spaß. Ich weiß nicht, ob ihr die Demo und die Videos gesehen habt, aber es gibt viele kleine Spielzeuge, mit dem ihr spielen könnt. Auf dem Orgrimmar-Brett habt ihr zum Beispiel ein Katapult, das ihr beladen und abschießen könnt. Wir lieben die Spielbretter und noch mehr zu entwerfen wäre fantastisch.

WorldofWar.de: Das hört sich toll an! Können wir also wählen auf welchem Brett wir spielen und hat das Brett Einfluss auf die Partie selbst?

Dodds: Das Brett, auf dem ihr spielt, hat keinen Effekt auf das Gameplay selbst. Bisher haben wir keine Option, mit der ihr auswählen könnt auf welchem Spielbrett ihr spielt, weil es dort eine Reihe von Problemen gibt, die aufkommen würden, wenn wir das zuließen. Natürlich ist die Zukunft noch offen, aber zur Zeit wird das Spielbrett zufällig ausgewählt.

WorldofWar.de: Wir redeten bereits über das Crafting, was man als Endgame-Feature von Hearthstone ansehen könnte. Ein anderer Endgame-Aspekt könnte das Erfolgs-System sein, das ihr erwähnt habt. Könnt ihr uns etwas über die Erfolge erzählen?

Dodds: Was ich euch erzählen kann, ist, dass wir ein Erfolgs-System haben werden und unsere Pläne so aussehen, dass ihr bei jedem Erfolg, den ihr erreicht, auch eine coole Belohnung erhaltet. Aber mehr Details erstmal nicht – wir arbeiten noch an den spezifischeren Details. Ich kann euch aber sagen, dass es noch einen weiteren Endgame-Inhalt gibt. Viele Spieler werden nach dem Spielen in den anderen Modi sehr viel Zeit im Schmiede-Modus verbringen.

WorldofWar.de: Dann erzählt uns etwas über den Schmiede-Modus :)

Dodds: Der Schmiede-Modus ist ein Modus, wo ich ein Turnier für mich selbst starten kann, wenn ich drei Booster-Packs einzahle. Sobald es startet, erhalte ich zufällig drei Helden aus insgesamt neun Helden und muss einen davon auswählen. Dann erhalte ich drei Karten aus den Karten, die zur Heldenklasse passen, und wähle auch davon eine aus, die dann in mein Deck gepackt wird. Das ganze mache ich 30 Mal und dann hab ich ein Deck aus 30 Karten. Eines der coolen Dinge dabei ist, dass alle der von dir gewählten Karten in deine Sammlung übernommen werden, wenn du mit dem Schmiede-Modus fertig bist. So nutzt ihr eure Booster-Packs auf eine andere Weise. Die andere coole Sache ist, dass man, sobald man das Deck zusammengestellt hat, gegen andere Spieler antreten kann und im Schmiede-Modus bleibt, bis ich drei Mal verloren habe. Gewinne ich aber eine gewisse Anzahl von Partien, erhalte ich zusätzliche Karten-Packungen. Natürlich setzt sich das ab einem bestimmten Punkt unendlich fort, weil ihr genug Packungen gewinnt, um einen neuen Schmiede-Modus zu starten. Und wenn ich gut bin, kann ich das ewig fortführen. Die Grundlagen der Schmiede sind also das Spielen des Schmiede-Modus immer und immer wieder und beim Spielen Packungen abgreifen.

WorldofWar.de: Plant ihr eine Art Rangliste und soll Hearthstone als eSport-Spiel ausgelegt werden?

Dodds: Unser Medaillen-System ist eine Art Rangliste. Wenn ihr im Spiel-Modus spielt, könnt ihr zusätzliche Medaillen während des Spielens erringen, abhängig eures Skills. Wenn ihr richtig gut seid, könnt ihr bis Großmeister aufsteigen, wie in StarCraft. So könnt ihr in Erfahrung bringen, wie gut ihr seid. Und wir mögen die Idee des eSports, aber weil wir so ein kleines Team sind, wissen wir nicht, wie weit wir es unterstützen können. Das kommt darauf an, wie begeistert die Community ist und wie das Spiel nach der Veröffentlichung anläuft. Aber ja, wir können uns für Shoutcasting und hochleveliges konkurrenzfähiges Spielen in eSports begeistern.

Chu: Wir haben Hearthstone viel intern gespielt und es gab bereits tolle Partien zwischen echt erfahrenden Spielern und es macht Spaß beim Spielen und Zuschauen. Es gibt also jede Menge Potenzial. Wie Eric schon sagte, wir wollen es herausbringen und von der Community hören, wie sie es finden.

Dodds: Wir haben bereits intern bemerkt, dass es eine Reihe guter Spieler gibt, um die sich immer eine Traube bildet, wenn sie spielen. Das macht es manchmal echt hart zu arbeiten, wenn die guten Spieler gerade spielen und jeder zuschaut.

Chu: Ich denke eines der wirklich witzigen Tatsachen ist, dass einige der Meister- und Großmeister-Spieler bisher komplett umsonst gespielt haben. Es macht Spaß ihnen zuzuschauen, wie sie gegen andere Leute mit größeren Sammlungen spielen, aber der Skill der Spieler macht einen großen Faktor in Hearthstone aus.

WorldofWar.de: In einem anderen Interview sagtet ihr, dass meine Freunde in z.B. WoW sehen, wenn ich Hearthstone spiele. Gibt es außerdem eine Möglichkeit mit meinen Battle.net-Freunden in WoW, StarCraft II und Diablo III zu chatten?

Dodds: Natürlich. Wenn du Hearthstone spielst, siehst du, ob deine WoW-Freunde online sind und du kannst mit ihnen schreiben. Es wird wie in allen anderen unserer Spiele sein.

WorldofWar.de: Verschiedene Spiele sind aber nicht die einzige Grenze, die wir überwinden müssen mit Hearthstone. Kann ich mit meinen Decks vom PC auch auf meinem Mac und später in der iOS-Version des Spiels spielen? Sind Spiele über verschiedene Plattformen möglich?

Dodds: Wir planen, das Spiel auf PC und Mac zu veröffentlichen und für diese Plattformen werden wir definitiv das plattformübergreifende Spielen anbieten können und ihr werdet auf beiden auf eure Sammlung zugreifen können. Für das iPad, das etwas später kommen wird, gibt es eine Menge an technischen Herausforderungen, um das plattformübergreifende Spielen einrichten zu können. Wir denken alle, dass das großartig wäre und wir wissen, dass den Spielern das wirklich gefällen würde. Aber es gibt ein paar Herausforderungen, die noch angegangen werden müssen und wir sind uns nicht sicher, ob es zur Veröffentlichung möglich sein wird.

WorldofWar.de: Lasst uns über die Verbindung zwischen Hearthstone und dem großen Bruder World of Warcraft reden. Ich weiß, dass ihr diese Frage in den letzten Wochen oft beantworten musstet. Aber welche Verbindung könnt ihr euch zwischen den beiden Spielen vorstellen bzw. was diskutiert ihr intern?

Dodds: Eigentlich haben wir ziemlich lebhafte Vorstellungen und wir denken, dass es eine Reihe von Möglichkeiten gibt. Aber zur Zeit legen wir unser Hauptaugenmerk darauf, dass Hearthstone ein eigenständiges Spiel wird und wir wollen sicher gehen, dass sich das Team auf den Kern des Spiels konzentriert, der darin besteht, es gegen andere Spieler zu spielen und Spaß zu haben, während man es online spielt. Aber wir werden sehen, welche Interaktionen wir mit anderen Spielen haben werden.

Chu: Ja, wir sind ein kleines Team von 15 Entwicklern und so müssen wir uns darauf konzentrieren, was das wichtigste ist und was der Kern des Spiels ist. Und natürlich wird uns die Community nach der Veröffentlichung sagen, was das nächste wichtige Feature ist, an dem wir arbeiten sollten. Wir planen, das Spiel für eine lange Zeit zu unterstützen, weshalb wir das tun werden, was die Community will und werden diese Vorschläge sehr ernst nehmen. Und wenn die Verbindung zu WoW als das wichtigste erscheint, dann werden wir uns das ansehen.

Hier geht’s zum Interview in englischer Sprache »