Der Frost-Magier ist ein Fernkämpfer in World of Warcraft, der sich seiner Macht über das Eis bedient, um seinem Gegner Angst und Schrecken einzujagen. Im Gegensatz zum Feuer- oder Arkan-Magier ist es Aufgabe dieser Spezialisierung, Gegnergruppen zu verlangsamen, einzufrieren und sie so ausschalten zu können. Doch auch guten Schaden teilt der Frost-Magier sowohl gegen einzelne, als auch gegen mehrere Gegner aus.

An der Spezialisierung wurde in WoW Patch 7.2 nicht allzu viel geändert. Wie ihr den Frost-Magier nun in Raids, Dungeons und auch in Solo-Abenteuern am besten spielt, erfahrt ihr in unserem Klassenguide zu Legion. Falls ihr also alle Details zu euren Talenten, der Artefaktwaffe, den benötigten Attributen, den Legendaries und der Rotation erfahren wollt, seid ihr hier genau richtig.


Die Änderungen am Frost-Magier in WoW Patch 7.2

Für den Magier, der sich dem Eis bedient, gab es in Content-Patch 7.2 nicht allzu große Anpassungen. An Fähigkeiten des Frost-Magiers wurde nichts verändert. Lediglich drei Legendaries, die für diese Spezialisierung in Frage kommen, wurden angepasst und es gibt nun neue Artefakteigenschaften.

So könnt ihr nämlich seit dem Patch eure Artefaktwaffe aufwerten und über eine kurze Questreihe vier komplett neue Eigenschaften freischalten. Außerdem bekamen alle alten Eigenschaften der Waffe einen neuen Rang spendiert, wenn sie zuvor drei Standard-Ränge besaßen. Dadurch könnt ihr eure Waffe noch weiter verstärken und spezielle Fähigkeiten durch diesen neuen Rang verbessern.

Neue Artefakteigenschaften

  • Eiseskälte der Tirisgarde – Erhöht den Schaden um 10% und die Ausdauer um 10%.
  • Obsidianlanze – Erhöht den Schaden von ‘Eislanze’ gegen gefrorene Ziele um 3%.
  • Gefrierender Regen – Während ‘Gefrorene Kugel’ aktiv ist, ist die Zauberzeit von ‘Blizzard’ um 100% verringert.
  • Gletschereruption – Wenn ‘Schwarzblitz’ einem Ziel Schaden zufügt, bricht nach 1 Sek. eine Eissäule an diesem Ort aus dem Boden hervor und verursacht (600% of Spell power) Schattenfrostschaden.
  • Einigkeit der Legionsrichter – Eure Fähigkeiten haben eine Chance, ‘Einigkeit der Legionsrichter’ auszulösen. Dieser Effekt erhöht Euren Primärwert 10 sec lang um 2000.

Änderungen an Legendaries

Da mit dem Patch noch weitere Änderungen an einigen legendären Gegenständen erfolgten, lohnt sich ein Blick in unserer WoW Patch 7.2 Übersicht.

Generelles zur Spielweise des Frost-Magiers

Nachdem ihr nun wisst, was sich am Frost-Magier in WoW Patch 7.2 geändert hat, geht es nun ans Eingemachte. Schließlich sollt ihr in unserem Klassenguide alles Wichtige zu eurer Spezialisierung erfahren und wie ihr mit ihr am meisten Schaden in allen erdenklichen Situationen herausholen könnt. Der Frost-Magier ist vor allem gegen einzelne Ziele sehr stark, während sein Flächenschaden im Vergleich zu anderen Klassen eher schwach ist. Dafür ist diese Spezialisierung auch gut, wenn es sich um zwei Gegner handelt, die ihr besiegen müsst.

Der Frost-Magier arbeitet mit der Ressource Mana, weswegen ihr keinen besonderen Wert darauf legen müsst, erst spezielle Zauber einzusetzen, um im Anschluss mit Ressource-Spendern höheren Schaden verursachen zu können. Dies tun zum Beispiel Zerstörungs-Hexenmeister mit ihren Seelensplittern.

Des Weiteren müsst ihr euch um eure Mana ebenfalls keine Gedanken machen, denn eure Fähigkeiten kosten allesamt nicht wirklich viel. Lediglich der Einsatz von Zauberraub kostet euch in Kämpfen recht viel Mana, weswegen ihr diese Fähigkeit nicht allzu häufig hintereinander einsetzen könnt.

Die Gewichtung der Attribute

Als Frost-Magier legt ihr besonderen Wert auf kritische Trefferwertung. Dies liegt daran, dass ihr möglichst häufig kritische Treffer durch Zaubern haben wollt, die von Zertrümmern profitieren. Wenn ihr 33,34 % kritische Trefferwertung besitzt, werden alle Fähigkeiten, die dies betrifft, kritisch treffen. Im Anschluss möchtet ihr Tempowertung auf eurer Ausrüstung haben, während Meisterschaft nicht so die große Rolle spielt.

Wollt ihr viel Schaden auf mehrere Ziele bringen, präferiert ihr Tempowertung über kritischer Trefferwertung. Da ihr allerdings in den meisten Fällen gegen einen mächtigen Gegner antretet, bietet sich die zuerst genannte Priorisierung wohl eher an.

Standard: Kritische Trefferwertung (bis 33,34 %) > Tempowertung > Vielseitigkeit > Meisterschaft > zusätzliche kritische Trefferwertung
Mehrere Ziele: Tempowertung > Kritische Trefferwertung > Vielseitigkeit > Meisterschaft

Talente und Artefaktwaffe des Frost-Magiers

Wie auch alle anderen Klassen in World of Warcraft, besitzt der Frost-Magier sieben Talentpunkte, welche er in unterschiedliche Talente stecken kann. Diese verbessern dann eure Funktion als Schadensausteiler für ein oder mehrere Ziele oder aber eure Chance, in Kämpfen zu überleben. Pro Talentreihe könnt ihr aus jeweils drei Talenten das beste für die entsprechende Situation wählen.

Ihr solltet immer vor einem Kampf überlegen, welche Talente ihr nun benötigt. Kommen beim Boss noch zusätzliche Gegner in den Kampf? Müsst ihr euch häufig bewegen und ist euer Ziel deswegen kurze Zeit außer Reichweite? Wenn ihr euch diese Fragen vor einem Bosskampf stellt und die entsprechenden Talente wählt, seid ihr perfekt gerüstet!

Des Weiteren spielt auch eure Artefaktwaffe Schwarzfrost spielt für euch als Frost-Magier in Raids und Dungeons eine große Rolle. Diesen Zweihandstab erhaltet ihr schon relativ früh auf euren Reisen über die Verheerten Inseln und ihr könnt ihn nach und nach mit Artefaktmacht verstärken und spezielle Eigenschaften freischalten. Dadurch verbessert ihr – ähnlich wie mit den Talenten eures Charakters – eure Funktion als Schadensausteiler. Wir zeigen euch, wie ihr die Artefaktmacht am sinnvollsten investiert, um möglichst viel aus der Frost-Spezialisierung herauszuholen.

Doch erst einmal wollen wir uns mit der Talentverteilung für euren Charakter beschäftigen:

Frost-Magier in 7.2
Stufe Talent Details
15 Einsamer Winter Froststrahl lohnt sich nur dann, wenn ihr wirklich viel Tempowertung auf eurer Ausrüstung besitzt.
30 Flimmern Generell ist Flimmern ein hervorragendes Talent. Allerdings lohnt sich Eisschollen immer dann, wenn ihr häufig euch bewegen und währenddessen Schaden auf den Boss/auf Gegner bringen müsst.
45 Fluss des Beschwörers Die beiden anderen Talente können gewählt werden, wenn ihr hohe Schadensspitzen in einem Kampf erreichen müsst und zum Beispiel Rune der Kraft zusammen mit Eisige Adern nutzen könnt.
60 Frei wählbar
75 Frei wählbar
90 Instabile Magie Gegen 1 oder 2 Gegner ist Instabile Magie das stärkste Talent. Sowohl Frostbombe, als auch Arktischer Sturm, ist für Kämpfe gut, in denen mehr als nur 2 Gegner auftauchen. Arktischer Sturm hat hier durch die Unabhängigkeit eines Ziels wohl etwas die Nase vorn.
100 Thermale Leere Müsst ihr euch häufig bewegen, ist Thermale Leere das bevorzugte Talent. Gletscherstachel kann gut sein, wenn ihr viel Tempowertung und Meisterschaft habt, während Kometenhagel eine Möglichkeit für Flächenschaden darstellt.

Alles Wichtige zum Artefakt Schwarzfrost

Den Stab Schwarzfrost erhaltet ihr als Frost-Magier schon recht früh nach dem Beginn eures Abenteuers in WoW: Legion. Ihr spielt diese Waffe durch eine kurze Questreihe frei und könnt sie nach und nach mit Artefaktmacht verstärken. Dadurch erhaltet ihr fortlaufend Zugriff auf ziemlich starke passive und aktive Eigenschaften. Dazu gehören auch die drei erheblichen Eigenschaften von Schwarzfrost: Es ist kalt draußen, Schwarzes Eis und Durchgefroren.

Seit Patch 7.2 ist es außerdem möglich, das Artefakt aufzuwerten und dadurch fünf weitere Eigenschaften freizuschalten. Dazu gehört auch die neue goldene Eigenschaft Gletschereruption. Des Weiteren könnt ihr einen zusätzlichen Rang in alle Eigenschaften von Schwarzfrost ausbauen, die vor dem Patch standardmäßig nur drei Ränge besaßen.

Als erstes wollt ihr Es ist kalt draußen erreichen, denn diese Fähigkeit bringt euch den höchsten Schadensoutput. Im Anschluss geht es über Gefrorene Adern und Klarheit der Gedanken weiter zur zweiten erheblichen Fähigkeit Durchgefroren. Erst danach wollt ihr Schwarzes Eis und die Eigenschaften auf dem Weg dorthin mit Artefaktmacht freischalten. Zu diesem Zeitpunkt habt ihr noch keinen Zugriff auf die vierte goldene Eigenschaft des Artefakts, denn diese müsst ihr nach insgesamt 35 Stufen von Schwarzfrost erst einmal durch eine Questreihe aktivieren.

Falls ihr die bis dahin beste Möglichkeit nutzen wollt, Artefaktmacht in Schwarzfrost zu investieren, könnt ihr den folgenden Levelweg nutzen:

  1. Splittergeschosse – 1 Rang.
  2. Die Kälte, sie ist nun ein Teil von mir – 3 Ränge.
  3. Der Sturm wütet – 3 Ränge.
  4. Kettenreaktion – 1 Rang.
  5. Tjoster – 3 Ränge.
  6. Es ist kalt draußen
  7. Gefrorene Adern – 3 Ränge.
  8. Klarheit der Gedanken – 3 Ränge.
  9. Eisige Hand – 1 Rang.
  10. Eiszeit – 3 Ränge.
  11. Durchgefroren
  12. Eisige Liebkosung – 3 Ränge.
  13. Schild von Alodi – 3 Ränge.
  14. Eis-Neun – 1 Rang.
  15. Schwarzes Eis

Habt ihr alle wichtigen Eigenschaften sowie die drei goldenen Fähigkeiten der Waffe freigeschaltet, steckt ihr drei Punkte in Orbitalschlag und könnt danach auf Zaubergeboren zugreifen. Ihr solltet dann Stufe 35 erreicht haben und könnt dann auch die Questreihe zum Upgrade von Schwarzfrost starten. Ihr solltet dann auch erst die vier neue Eigenschaften wählen, bevor ihr startet, die jeweils vierten Ränge der Eigenschaften auszubauen.

Relikte für das Artefakt des Frost-Magiers

Müsst ihr euch zwischen mehreren Relikten für eure Waffe entscheiden, wählt ihr immer jenes aus, das die höchste Erhöhung der Gegenstandsstufe mit sich bringt. Dadurch verstärkt ihr den Stab nämlich am meisten. Erst nach der angezeigten Gegenstandsstufe spielt die durch das Relikt verstärkte Eigenschaft von Schwarzfaus eine Rolle.

  • Ist der Unterschied zwischen zwei Relikten 1 Gegenstandsstufe, solltet ihr nicht unbedingt ein von der Eigenschaft her besseres Relikt gegen ein schlechteres austauschen.
  • Ist der Unterschied zwischen zwei Relikten 3 Gegenstandsstufen, könnt ihr ein besseres, angelegtes Relikt mit einem schlechteren ersetzen.
  • Sollte der Unterschied zwischen zwei Relikten 5 Gegenstandsstufen oder höher betragen, solltet ihr auf jeden Fall das angelegte Relikt mit dem neuen ersetzen – unabhängig von der verbesserten Eigenschaft.

In WoW: Legion gibt es unzählige Relikte und es ist sicherlich nicht immer ganz einfach, sich für eines zu entscheiden, wenn das Itemlevel mal dasselbe ist und ihr demnach dort keine Acht drauf geben müsst. Falls ihr wissen wollt, welche Relikte für den Frost-Magier am besten zu nutzen sind, erfahrt ihr hier die Antwort:

  1. Klarheit der Gedanken
  2. Die Kälte, sie ist nun ein Teil von mir
  3. Gefrorene Adern

Die Rotation des Frost-Magiers

In Kämpfen kommt es bei einem Schadensausteiler, wie dem Frost-Magier, immer darauf an, ob ihr gegen ein oder mehrere Gegner kämpft. Doch auch müsst ihr beachten, ob ihr eventuell kurzzeitig außerhalb der Reichweite des zu bekämpfenden Gegners seid oder ob ihr euch viel bewegen müsst. Deswegen gibt es eigentlich keine grundlegend einzuhaltende Rotation, dafür aber eine Prioritätenliste.

Außerdem spielt auch die Eröffnungssequenz für einen Kampf eine große Rolle. Deswegen solltet ihr diese einhalten, wenn ihr könnt, um möglichst viel Schaden auf den Boss zu bringen. Es hängt hier davon ab, welche Talente ihr nutzt, weswegen ihr jene in der nachfolgenden Liste streichen könnt, wenn ihr sie nicht verwendet.

Eröffnungssequenz für maximalen Schaden

Die genannte Rotation ist nur dann einzuhalten, wenn ihr die entsprechenden Talente gewählt habt. Nutzt ihr zum Beispiel Froststrahl nicht, könnt ihr diesen natürlich auch nicht einsetzen.

  1. Wirkt Gefrorene Kugel, wenn der Bosskampf beginnt.
  2. Falls ihr Frostbombe als Talent gewählt habt, setzt sie ein.
  3. Falls ihr Rune der Kraft als Talent gewählt habt, nutzt diese im Anschluss.
  4. Aktiviert Eisige Adern.
  5. Verbraucht Stapel von Eisige Finger sobald verfügbar mit Eislanzen.
  6. Nutzt Froststrahl, falls ihr das Talent gewählt habt.
  7. Setzt eine neue Rune der Kraft, wenn ihr das Talent besitzt.
  8. Wirkt abermals Frostbombe auf den Gegner.
  9. Wirkt Schwarzblitz (Artefakteigenschaft).
  10. Setzt Hagel ein, wenn der Hirnfrost-Effekt aktiv ist.
  11. Wirkt direkt eine Eislanze, nachdem ihr Hagel benutzt habt.
  12. Wirkt Wasserstrahl von eurem Wasserelemtar und zaubert während der Laufzeit zwei Mal Frostblitz auf den Gegner.
  13. Verbraucht Stapel von Eisige Finger sobald verfügbar mit Eislanzen.
  14. Wirkt Frostblitz.

Einzelzielrotation

Aus den oben genannten Gründen gibt es keine wirkliche Rotation, nachdem ihr den Opener erfolgreich überstanden habt. Schließlich kommt es immer auf die erwähnten Umstände an, ob ihr Schaden auf den Gegner bringen könnt, oder eben gerade nicht. Müsst ihr euch bewegen? Kommen Adds zum Boss dazu? Befindet sich der Boss außer Reichweite? Achtet im Kampf gegen ein Ziel auf jeden Fall auf folgende Prioritäten:

  • Rune der Kraft oder Spiegelbild sollten immer dann genutzt werden, wenn sie verfügbar sind und ihr euch nicht großartig bewegen müsst (im Falle einer Nutzung der Rune).
  • Eisige Adern nutzt ihr direkt zu Beginn des Kampfes und dann auf Abklingzeit.
  • Gefrorene Kugel nutzt ihr ebenfalls direkt zu Anfang und danach immer dann, wenn der Zauber verfügbar ist.
  • Wirkt Froststrahl, falls ihr das Talent gewählt habt und der Zauber verfügbar ist.
  • Nutzt Schwarzblitz immer dann, wenn ihr könnt und wenn ihr den Hirnfrost-Effekt nicht aktiv habt.
  • Sind Adds verfügbar, nutzt Eiskälte eures Elementars, um Stapel von Eisige Finger zu generieren. Diese Fähigkeit lohnt sich nur, wenn ihr keinen Buff von Eisige Finger verfügbar habt.
  • Frostbombe solltet ihr verwenden, wenn ihr mindestens einen Stapel von Eisige Finger aktiv habt.
  • Drei Stapel von Eisige Finger verbraucht ihr immer mit Eislanzen.
  • Nutzt Hagel, wenn der Effekt Hirnfrost aktiv ist. Direkt danach solltet ihr immer eine Eislanze auf den Gegner bringen.
  • Gletscherstachel und Kometenhagel nutzt ihr, falls ihr eines der Talente gewählt habt und die Fähigkeiten zur Verfügung stehen.
  • Eisnova setzt ihr ein, wenn ihr das Talent gewählt habt und sie nicht auf Abklingzeit liegt.
  • Nutzt Wasserstrahl vom Elementar, wenn ihr keine Stapel von Eisige Finger habt. Ihr solltet immer zwei Frostblitze auf den Gegner bringen, während der Wasserstrahl aktiv ist, um Eisige Finger zu erhalten.
  • Wenn ihr nichts anderes wirken könnt, nutzt ihr Frostblitz.

Achtet immer darauf, dass ihr den Effekt von Eisige Finger zeitnah verbraucht, um zu verhindern, dass euch Schaden verloren geht. Durch den Hirnfrost-Effekt erhält Hagel übrigens die Eigenschaft, den Gegner einzufrieren, wodurch eine Eislanze immer höheren Schaden anrichten wird, als gegen einen nicht eingefrorenen Gegner. Deswegen solltet ihr nach dem Einsatz von Hagel immer direkt eine Eislanze wirken.

Durch das Talent Zersplitterndes Eis ist der Frost-Magier perfekt dazu geeignet, zwei Ziele gleichzeitig zu bekämpfen. Die Prioritätenliste ändert sich in diesem Fall nicht. In einem Kampf gegen mehr als zwei Ziele wählt ihr übrigens noch Blizzard als Fähigkeit, die ihr einsetzt. Ansonsten ändert sich ebenfalls nicht wirklich etwas an den Prioritäten des Frost-Magiers.

Bildquelle: MMO-Champion

Verbesserungen eures Charakters

Um euren Charakter noch weiter zu verstärken, könnt ihr vor Kämpfen Fläschchen, Tränke und spezielles Essen verwenden. Dadurch erhöht ihr eure Attribute und teilt dementsprechend mehr Schaden aus. Des Weiteren gibt es Edelsteine und Verzauberungen, die eure Ausrüstung permanent verbessern.

Fläschchen, Tränke, Essen & Runen

Für den Frost-Magier als Fernkämpfer, dessen Primärattribut Intelligenz ist, bietet sich lediglich ein Fläschen für den Gebrauch an:  Fläschchen des geflüsterten Pakts. Den gleichen Effekt erhaltet ihr auch durch den Gebrauch eines  Geisterfläschchens, das ihr aus einem Geisterkessel erhalten könnt. In eurer Gruppe kann der Kessel von Alchemisten aufgestellt werden.

Bei den Tränken gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten und ihr solltet euch je nach Kampfablauf für einen entscheiden. Werdet ihr nur gegen einen Gegner antreten, nehmt ihr einen  Trank der tödlichen Anmut. Tauchen zusätzlich Adds im Kampf auf, wählt ihr  Trank der verlängerten Macht.

Beim Buff-Food gibt es zwar unterschiedliche Möglichkeiten, allerdings wollt ihr als Frost-Magier immer das Essen zu euch nehmen, welches euch eine Erhöhung der Tempowertung gewährt. Seit Patch 7.2 könnt ihr auch 500 Intelligenz durch das Buff-Food  Üppiges Festmahl von Suramar erhalten.

Eine zusätzliche Erhöhung der Intelligenz bekommt ihr durch die Nutzung einer  Besudelte Verstärkungsrune. Der Effekt verschwindet allerdings, falls ihr sterbt. Im Gegensatz dazu gibt es noch die Vantusrunen, welche eure Vielseitigkeit im Kampf gegen spezielle Bosse erhöht.

Verzauberungen & Edelsteine

Durch Edelsteine und Verzauberungen bekommt euer Charakter einen permanenten Bonus auf bestimmte Attribute. Als Frost-Magier legt ihr besonderen Wert auf Tempowertung. Deswegen solltet ihr euch bei den Edelsteinen und Verzauberungen auch an dieses Attribut halten. Für Umhänge gibt es lediglich eine Verzauberung, die das Attribut Intelligenz erhöht. Dasselbe gilt auch für epische Edelsteine, denn diese besitzen immer ein Primärattribut.

Legendäre Gegenstände und das Tier-19-Set

Seit dem die Nachtfestung für Spieler zugänglich ist, könnt ihr mit etwas Glück das Tier-19-Set erbeuten. Als Frost-Magier wollt ihr den Viererbonus mitnehmen, falls es euch möglich ist. Anbieten tun sich hier Schultern, Umhang, Handschuhe und die Hosen, da diese vier Teile auch noch gute Attribute besitzen. Allerdings kommt es auch bei dieser Klasse darauf an, welche anderen Gegenstände ihr bereits erbeuten konntet.

Dazu gehören natürlich auch die legendären Items in WoW: Legion. Insgesamt könnt ihr relativ viele Legendaries erhalten und damit ihr wisst, welche zwei ihr im Endeffekt anziehen möchtet, haben wir eine Liste der besten legendären Gegenstände für euch erstellt. Im Zweifelsfalle sind diese in der genannten Reihenfolge die besten für euren Charakter.

  1.  Splitter der Exodar
  2.  Lady Vashjs Griff – Passt besonders gut zum Legendary  Magtheridons verbannte Armschienen. Falls ihr die zwei besitzt, solltet ihr diese zusammen tragen.
  3.  Kil’jaedens brennender Wunsch

Die anderen Legendaries sind teilweise durchaus sinnvoll, jedoch erhöhen sie euren Schaden nicht wirklich. Zum Beispiel klingt  Reise der Zann’esu ganz gut, ist aber nur sinnvoll einzusetzen, wenn ihr auch tatsächlich mit Blizzard spielt.