Der Gebrechen-Hexenmeister ist ein Fernkämpfer in World of Warcraft, der sich Flüchen und magischen Zaubern bedient, um seinen Gegnern den Garaus zu machen. In WoW: Legion hat sich nicht allzu viel an dieser Spezialisierung geändert, während Patch 7.2 sowie Patch 7.2.5 einige Anpassungen für den Gebrechen-Hexenmeister mitbrachten. Wie ihr diese Spezialisierung nun in Schlachtzugsinstanzen, Dungeons und auch in Solo-Abenteuern am besten spielt, erfahrt ihr in unserem Klassenguide zu WoW: Legion.

Ihr wollte alle Details zu euren Talenten, benötigten Attributen, der Artefaktwaffe, der Rotation und allgemeine Hinweise zum Gebrechen-Hexenmeister erfahren? Dann seid ihr hier genau richtig.


Die Änderungen am Gebrechen-Hexenmeister in WoW Patch 7.2.5

Die Entwickler haben im neuesten Patch zur Erweiterung hauptsächlich an den Talenten der einzelnen Klassen gedreht. So ist dies auch beim Gebrechen-Hexenmeister der Fall, so dass einige Talente entfernt, überarbeitet oder aber ihre Position in den Talentreihen getauscht wurden.

Des Weiteren gibt es zwei neue Legendaries für eure Klasse, die ihr nach dem Release des Patches erbeuten könnt. Zum einen könnt ihr euch über eine klassenspezifische Robe freuen, die euch eine Chance gewährt, dass Seelenernte für acht Sekunden ausgelöst wird, unabhängig davon, ob ihr das Talent gewählt habt, oder nicht. Zum anderen gewährt euch der Ring Soul of the Netherlord das Talent Umarmung des Todes, ohne, dass ihr einen Talentpunkt in dieses investieren müsst.

Neue Legendaries

Änderungen an Artefakteigenschaften

  • Zorn der Aufzehrung – Der Bonusschaden wurde von 2 % auf 1 % herabgesetzt und es sind insgesamt nun nur mehr 10 % Gesamtschaden, statt 20 %.

Änderungen an Talenten

  • Seelenbildnis wurde entfernt.
  • Umarmung des Todes ersetzt Seelenbildnis.
  • Lebensentzug und Phantomsingularität haben die Plätze getauscht.
  • Die Abklingzeit und die Reichweite von Phantomsingularität wurde reduziert, dafür aber der ausgeteilte Schaden ein wenig erhöht.
  • Der Bonusschaden durch Bösartiger Griff wurde von 70 % auf 25 % abgeschwächt.
  • Bösartiger Griff Heimsuchung wurde verändert: 500 % statt 805 % Schattenschaden, 15 % statt 30 % erhöhter Schaden 10 Sekunden statt 15 Sekunden lang.
  • Höllenqual lässt Agonie nun nur mehr 15 Mal stapeln, anstatt 20 Mal.
  • Der Bonusschaden von Ansteckung wurde auf 15 % herabgesetzt.
  • Die Grundlaufzeit von Seelenernte beträgt nun 12 Sekunden, jedoch wird diese für jedes Ziel, das von Agonie betroffen ist, um 4 Sekunden verlängert. So läuft der Effekt bei einem Gegner 16 Sekunden lang, während es bei zwei Gegnern 20 Sekunden sind, was im Vergleich zu vorher eine Erhöhung der Laufzeit darstellt.
  • Alle Fähigkeiten des Gebrechen-Hexenmeisters verursachen 20 % mehr Schaden.

Generelles zur Spielweise des Gebrechen-Hexenmeisters

Nachdem ihr nun erfahren habt, was sich an eurer Spezialisierung in WoW Patch 7.2.5 alles geändert hat, geht es ans Eingemachte. Schließlich sollt ihr in unserem Klassenguide alles Wichtige erfahren, wenn es darum geht, in allen erdenklichen Situationen den meisten Schaden auszuteilen. Sowohl in Kämpfen gegen einzelne Gegner, als auch gegen mehrere Ziele, ist der Gebrechen-Hexenmeister Meister des Schadens.

Die Ressource Seelensplitter

Um als Gebrechen-Hexenmeister Schaden austeilen zu können, benötigt ihr Seelensplitter. Die einzige Möglichkeit, in einem Kampf garantiert an dieses Ressource zu gelangen, ist, Agonie aktiv auf euren Gegnern zu halten. Denn dieser Zauber regeneriert zufällig einen Seelensplitter, wenn durch ihn Schaden verursacht wird.

Eine zusätzliche Möglichkeit, an Seelensplitter zu gelangen, ist der Einsatz von Seelendieb. Ihr erhaltet in diesem Fall aber nur einen Splitter, wenn euer Ziel während der Effektdauer stirbt. Demnach könnt ihr auf Seelendieb nur dann hoffen, wenn ihr mehrere Gegner in einem Kampf besiegen müsst. Gegen einzelne Ziele lohnt sich Seelendieb nicht, um Seelensplitter zu regenerieren.

Seelensplitter gebt ihr vor allem für den Einsatz von Instabiles Gebrechen gegen einzelne Ziele und Saat der Verderbnis gegen mehrere Ziele aus. Doch auch eure Verdamniswache sowie der Teufelsjäger benötigen einen Splitter, um beschworen zu werden. Insgesamt könnt ihr fünf Seelensplitter sammeln, die ihr auch immer passend ausgeben solltet. Denn habt ihr fünf, werden keine neuen durch den Schaden von Agonie (oder Seelendieb) regeneriert.

Die Gewichtung der Attribute

Als Gebrechen-Hexenmeister benötigt ihr Ausrüstungsgegenstände mit den passenden Sekundärattributen, um möglichst viel Schaden austeilen zu können. Dabei gilt, dass ihr im Kampf gegen Einzelziele Meisterschaft priorisiert und als zweites Tempowertung auf euren Items haben möchtet. Kritische Trefferwertung und Vielseitigkeit bringen euch nicht wirklich viel und daher müsst ihr keine Items haben, die explizit diese beiden Stats besitzen.

Gegen mehrere Gegner bringt es euch am meisten, wenn ihr möglichst viel Tempowertung auf euren Ausrüstungensgegenständen besitzt. Erst im Anschluss wollt ihr Meisterschaft sammeln. Auch hier gilt, dass Kritische Trefferwertung Vielseitigkeit euch nichts für euren Schaden bringen und ihr auf diese beiden verzichten könnt.

Rein prinzipiell könnt ihr euch an folgender Liste orientieren, um zu entscheiden, ob ein Gegenstand für euch ein Upgrade wäre, oder eben nicht. Beantwortet alle drei Fragen mit einem „Ja“ und das Item wäre für euch erstrebenswert.

  • Hat der Gegenstand Meisterschaft als Sekundärattribut?
  • Ist Vielseitigkeit nicht auf dem Gegenstand vorhanden?
  • Besitzt der Gegenstand ein höheres Itemlevel als der, den ihr bereits angelegt habt?
Einzelziele: Meisterschaft = Tempowertung > Kritische Treffertwerung > Vielseitigkeit
Mehrere Ziele: Tempowertung > Meisterschaft > Kritische Trefferwertung > Vielseitigkeit

Bildquelle: wowhead.com

Talente und Artefaktwaffe des Gebrechen-Hexenmeisters

Wie auch die anderen Klassen in World of Warcraft, besitzt der Gebrechen-Hexenmeister mit Stufe 110 sieben Talentpunkte. Diese könnt ihr nach freiem Ermessen in verschiedene Talente investieren, von denen ihr jeweils drei in einer Talentreihe zur Auswahl habt. Dadurch könnt ihr euren Schaden in unterschiedlichen Situationen – zum Beispiel für Kämpfe gegen einzelne oder mehrere Ziele – verbessern.

Des Weiteren spielt auch die Artefaktwaffe Ulthalesh, Sense der Totenwinde eine große Rolle für euch. So gewährt jene euch Zugriff auf bestimmte Fähigkeiten und Eigenschaften, die ihr nach und nach durch Artefaktmacht freischalten könnt. Dadurch erhöht ihr den Schaden eures Charakters abermals und dieser wird im Laufe seiner Abenteuer immer weiter verstärkt. Wir zeigen euch, wie ihr am besten Artefaktmacht in Ulthalesh investiert, doch erst einmal geht es mit der Talentverteilung eures Charakters weiter.

Gebrechen-Hexenmeister in 7.2.5
Stufe Talent Details
15 Heimsuchung Bösartiger Griff kann gut sein, wenn ihr wisst, dass ihr über 50 % der Kampfzeit Seelendieb einsetzen könnt.
30 Ansteckung Gegen 1 oder 2 Ziele ist Ansteckung euer Talent der Wahl. Spielt ihr gegen mehr als 3 Gegner, solltet ihr Absolute Verderbnis wählen.
45 Dämonischer Zirkel In Kämpfen in Raids ist Dämonischer Zirkel die beste Wahl. In Solo-Abenteuern oder mythischen Instanzen jedoch, könnt ihr auch Weltliche Ängste oder Schreckensgeheul nutzen.
60 Phantomsingularität In Einzelzielkämpfen ist Phantomsingularität ganz klar der Sieger. Ihr könnt aber auch mit Seelenernte spielen, falls euch ein längerer Cooldown lieber ist. Für Dungeons oder hohen Flächenschaden in Raids bietet sich hingegen Aussaat an.
75 Frei wählbar
90 Grimoire der Überlegenheit
100 Lebensentzug Auch wenn Lebensentzug und Seelenverbindung recht nah beieinander liegen, solltet ihr Lebensentzug wählen. Durch dieses Talent bekommt ihr den beständigsten Schaden.

Alles Wichtige zu Ulthalesh, Sense der Totenwinde

Die Sense der Totenwinde erhaltet ihr schon recht früh nach Beginn eurer Abenteuer auf den Verheerten Inseln. Nach und nach werdet ihr Ulthalesh mit Artefaktmacht verstärken und so passive und aktive Eigenschaften freischalten. So erhaltet ihr auch Zugriff auf die drei erheblichen Eigenschaften Jäger der Seelen, Seelenflamme und Zorn der Aufzehrung. Nachdem ihr Stufe 35 erreicht und eure Waffe durch eine Questreihe verstärkt habt, bekommt ihr außerdem Zugriff auf Seelenzerreißung.

Doch zuerst müsst ihr die anderen Eigenschaften alle freischalten und beginnt mit dem Weg zur erheblichen Eigenschaft Zorn der Aufzehrung. Im Anschluss geht ihr direkt weiter, um Seelenflamme zu erreichen. Danach wollt ihr die geringe Eigenschaft Tödliche Echos aktivieren, bevor ihr die dritte goldene Eigenschaft Jäger der Seelen mit Artefaktmacht aktiviert.

Wollt ihr die beste Option nutzen, um Ulthalesh, Sense der Totenwinde mit Artefaktmacht zu verstärken, könnt ihr die folgende Reihenfolge bei der Freischaltung der Eigenschaften nutzen:

  1. Kristalline Schatten – 1 Rang.
  2. Natürliche Instabilität – 3 Ränge.
  3. Süße Seelen – 1 Rang.
  4. Untergang – 3 Ränge.
  5. Zorn der Aufzehrung
  6. Abscheuliche Verderbnis – 3 Ränge.
  7. Schattenbeschwörungen – 3 Ränge.
  8. Seelenflamme
  9. Ausmergeln – 3 Ränge.
  10. Tödliche Echos – 1 Rang.
  11. Schatten des Fleisches – 3 Ränge.
  12. Jäger der Seelen

Im Anschluss füllt ihr die oberste Reihe mit Beispiellose Agonie, Saat der Verdamnis, Fusionierter Schrecken und Tartarus. Dann solltet ihr 35 Stufen eurer Waffe erreicht und somit die Upgrade-Questreihe für Ulthalesh freigeschaltet haben. Erledigt ihr diese, bekommt ihr Zugang zu fünf weiteren Eigenschaften, die ihr natürlich anschließend ebenfalls mit Artefaktmacht aktiviert. Ihr solltet auf jeden Fall die vierte goldene Eigenschaft freischalten, bevor ihr anfangt, die vierten Ränge der alten Eigenschaften zu füllen.

Relikte für das Artefakt des Gebrechen-Hexenmeisters

Müsst ihr euch zwischen verschiedenen Relikten für eure Waffe entscheiden, nehmt ihr immer das Relikt, das euch den höchsten Bonus auf eure Gegenstandsstufe gewährt. Dadurch verstärkt ihr eure Waffe nämlich am meisten. Erst nach der Gegenstandsstufe spielt die vom Relikt verstärkte Eigenschaft eine Rolle bei der Auswahl.

  • Ist der Unterschied zwischen zwei Relikten 1 Gegenstandsstufe, solltet ihr nicht unbedingt ein von der Eigenschaft her besseres Relikt gegen ein schlechteres austauschen.
  • Ist der Unterschied zwischen zwei Relikten 3 Gegenstandsstufen, könnt ihr ein besseres, angelegtes Relikt mit einem schlechteren ersetzen.
  • Sollte der Unterschied zwischen zwei Relikten 5 Gegenstandsstufen oder höher betragen, solltet ihr auf jeden Fall das angelegte Relikt mit dem neuen ersetzen – unabhängig von der verbesserten Eigenschaft.

In WoW: Legion gibt es eine ganze Reihe an verschiedenen Relikten, die jeweils eine Eigenschaft eurer Artefaktwaffe verstärken. Falls ihr wissen wollt, welche Relikte für den Gebrechen-Hexenmeister die besten sind, erfahrt ihr hier die Antwort:

  1. Schattenbeschwörungen
  2. Untergang
  3. Aussortieren
  4. Beispiellose Agonie
  5. Abscheuliche Verderbnis

Die Rotation des Gebrechen-Hexenmeisters

Bei einem Schadensausteiler wie dem Gebrechen-Hexenmeister kommt es in Kämpfen immer darauf an, ob ihr bestimmte Umstände beachten müsst. Ihr müsst zum Beispiel immer wissen, ob in Kürze Adds auftauchen werden, die ebenfalls getötet werden müssen, oder ob ihr euch kurzzeitig außer Reichweite des Bosses befinden werdet.

Es gibt unabhängig von der Anzahl an Gegnern, denen ihr gegenübersteht, eine Prioritätenliste, die ihr auf jeden Fall immer einhalten solltet:

  • Ihr solltet Aderlass immer dann wirken, wenn ihr unter 30 % Mana habt und bevor ihr anfangt, eure Schaden-über-Zeit-Effekte auf Gegnern zu erneuern.
  • Haltet Agonie auf allen Gegnern aktiv.
  • Haltet Verderbnis immer auf dem Bossgegner aktiv und auf Gegnern, die länger leben werden. Um Zeit zu sparen, könnt ihr bei mehreren Gegnern auch Saat der Verderbnis nutzen.
  • Haltet Lebensentzug auf Gegnern aktiv, die länger leben werden – vorausgesetzt, ihr habt das Talent gewählt.

Prioritäten für Heimsuchung und Bösartiger Griff

Habt ihr Bösartiger Griff als Talent gewählt, solltet ihr darauf achten, wie und wann ihr Seelendieb einsetzt, um möglichst viel Schaden herauszuholen und das Talent am besten auszunutzen.

  1. Wirkt zwei Mal Instabiles Gebrechen, oder so lange, bis ihr noch 3 Seelensplitter übrig habt, auf den Boss. Wenn ihr wisst, dass ihr in Kürze mehrere Seelensplitter durch Agonie bekommen werdet, könnt ihr Instabiles Gebrechen drei- bis vier Mal wirken. Mehr als vier Male solltet ihr es aber nicht auf den Boss bringen.
  2. Beginnt direkt danach, Seelendieb zu kanalisieren, bis alle Debuffs von Instabile Gebrechen vom Boss gefallen sind, oder bis Agonie ausläuft.

Für die folgende Prioritätenliste für Heimsuchung gilt, dass ihr dabei nur einen Gegner fokussieren solltet. Es wird allerdings davon ausgegangen, dass ihr einige eurer Schaden-über-Zeit-Effekte auf weitere Ziele gebracht habt, bevor ihr beginnt. Diese Liste gilt natürlich nur dann, wenn ihr das Talent Heimsuchung gewählt habt.

  1. Wirkt Heimsuchung auf euer Primärziel. Dieses ist am besten das Ziel, welches während der Laufzeit von Heimsuchung auch sterben wird.
  2. Bringt drei bis vier Debuffs von Instabiles Gebrechen auf dasselbe Ziel.
  3. Wirkt Seelendieb bis das Ziel stirbt.
  4. Wiederholt diese Schritte, wenn neue Primärziele auftauchen.

Rotation für den maximalen Schaden bei Kampfbeginn

Sobald ein Kampf anfängt, solltet ihr eine spezielle Rotation nutzen, um das meiste aus eurem Gebrechen-Hexenmeister herauszuholen. Wie auch bei anderen Klassen kommt es bei dieser Spezialisierung darauf an, welche Talente ihr gewählt habt. So macht es zum Beispiel einen Unterschied, ob ihr Bösartiger Griff als Talent nutzt oder Heimsuchung.

Der Kampfbeginn mit Bösartiger Griff

  1. Benutzt 1,5 Sekunden, bevor der Kampf beginnt, euren Trank.
  2. Wirkt Agonie auf das Primärziel.
  3. Wirkt Verderbnis.
  4. Wirkt Lebensentzug.
  5. Wirkt Verdammniswache beschwören.
  6. Beginnt mit der oben beschriebenen Rotation für Bösartiger Griff.

Der Kampfbeginn mit Höllenqual

Der Kampfbeginn mit Heimsuchung

  • Nutzt circa 2,5 Sekunden vor Kampfbeginn euren Trank.
  • Wirkt direkt danach Heimsuchung.
  • 1,5 Sekunden vor Kampfbeginn wirkt ihr Instabiles Gebrechen.
  • Wirkt Agonie.
  • Wirkt Verderbnis.
  • Wirkt Lebensentzug.
  • Bringt auf sämtliche andere Ziele, die im Kampf auftauchen, Agonie, Verderbnis und Lebensentzug. Wenn ihr Zeit sparen müsst/wollt, nutzt Saat der Verderbnis.
  • Beginnt damit, Seelendieb auf das Ziel zu wirken, auf dem ihr Heimsuchung aktiv habt.

Rotation für 2 oder mehr Ziele

Für zwei oder mehr Ziele lohnt sich, das Talent Ansteckung zu wählen. Die Rotation als solche ist gegen mehrere Gegner fast dieselbe, wie gegen einen einzelnen Gegner. Ihr haltet Agonie, Verderbnis und Lebensentzug auf den Gegnern aktiv und füllt freie Zeit mit Seelendieb.

  1. Wirkt Agonie auf alle Ziele und achtet darauf, dass der Debuff immer aktiv ist.
  2. Wirkt Verderbnis. Wenn die Gegner nahe beieinander stehen, könnt ihr auch Saat der Verderbnis nutzen, um den Debuff auf die Gegner zu bringen.
  3. Mit fünf Seelensplittern wirkt ihr Instabiles Gebrechen. Versucht, weniger als 2 Seelensplitter zu bekommen, bevor ihr mit eurer Rotation fortfahrt. Habt ihr Ansteckung als Talent gewählt, solltet ihr die Debuffs von Instabiles Gebrechen auf unterschiedliche Gegner bringen. Ihr solltet nicht mehr als 5 Instabile Gebrechen auf ein- und demselben Ziel aktiv haben.
  4. Wirkt Lebensentzug, wenn ihr das Talent gewählt habt, auf alle Gegner.
  5. Verdammniswache beschwören, setzt ihr immer dann ein, wenn die Fähigkeit verfügbar ist.
  6. Grimoire: Teufelsjäger setzt ihr immer dann ein, wenn die Fähigkeit verfügbar ist.
  7. Setzt Aderlass immer dann ein, wenn ihr euch bewegen müsst und alle Debuffs auf euren Zielen erneuert wurden.
  8. Nutzt Seelendieb, wenn ihr nichts anderes zu tun habt. Am besten auf dem Ziel, welches als erstes sterben soll.

Flächenschaden für zahlreiche Gegner

Beim Flächenschaden müsst ihr nicht wirklich viel beachten. Ihr nutzt Saat der Verderbnis, um Verderbnis auf alle Ziele zu bekommen – vorausgesetzt, ihr habt das Talent gewählt – und die Höllenbestie, anstatt der Verdamniswache.

  1. Nutzt Saat der Verderbnis – Ihr macht im Kampf gegen viele Gegner quasi nichts anderes.
  2. Wenn eure Gegner länger als 15 Sekunden leben werden, nutzt Höllenbestie beschwören.

Bildquelle: MMO-Champion

Verbesserungen eures Charakters

Für einen Fernkampf-Zauberer wie den Gebrechen-Hexenmeister, dessen Hauptattribut Intelligenz ist, bietet sich nur ein Fläschchen an, welches euch im Kampf hilft: Fläschchen des geflüsterten Pakts. Denselben Effekte erhaltet ihr, wenn ihr ein Geisterfläschchen nutzt, das ihr aus einem Geisterkessel erbeutet. Diesen könnt Alchemisten für eure Gruppe aufstellen.

Fläschchen, Tränke, Essen & Runen

Bei den Tränken gibt es zwei verschiedene Optionen, je nachdem, welchen Herausforderungen ihr euch stellt. Der Trank der verlängerten Macht ist eure Wahl, wenn ihr in Schlachtzügen oder Dungeons unterwegs seid. Um Kosten zu sparen könnt ihr aber in Solo-Abenteuern auch auf den Trank der tödlichen Anmut zurückgreifen.

Beim Buff-Food müsst ihr eure Attribute beachten, um das richtige Mahl für euch auszuwählen. Habt ihr mehr als 130 % Meisterschaft und weniger als 15 % kritische Trefferwertung auf eurer Ausrüstung, wollt ihr Der hungrige Magister zu euch nehmen. Trifft dieser Fall nicht zu, wählte ihr die Delikatessenplatte der Nachtgeborenen. Seit Patch 7.2 gibt es auch noch das Üppige Festmahl von Suramar, das nicht eure Sekundärattribute, sondern das Primärattribut Intelligenz erhöht.

Eine zusätzliche Erhöhung der Intelligenz erhaltet ihr durch die Nutzung einer Besudelten Verstärkungsrune. Der Effekt dieser Runen verschwindet allerdings, wenn ihr sterbt. Im Gegensatz dazu stehen die Vantusrunen, die über den Tod hinaus wirksam sind. Jedoch funktionieren diese nur für einen bestimmten Boss in Dungeons und Raids und somit solltet ihr immer die Vantusrune wählen, die diesem entspricht.

Verzauberungen & Edelsteine

Durch Edelsteine und Verzauberungen erhaltet ihr als Gebrechen-Hexenmeister eine permanente Erhöhung bestimmter Attribute. Habt ihr Glück und erbeutet einen Gegenstand mit einem Sockelplatz, könnt ihr pro Ausrüstungsset einen epischen Edelstein nutzen. Als Caster wählt ihr hier das Säblerauge der Intelligenz. Habt ihr weitere Sockelplätze auf euren Items, wollt ihr Edelsteine einsetzen, die eure Meisterschaft erhöht. Für die Verzauberungen auf Ringen sieht es genauso aus.

Bei den Verzauberungen für Umhänge hingegen gibt es nur eine Option, so dass ihr euch hier für Umhang – Bindung der Intelligenz entscheidet. Auch wenn die Halsketten-Verzauberungen von der Theorie her in ihrer Nützlichkeit recht nah beieinander liegen, wollt ihr die Verzauberung Hals – Mal des erfahrenen Soldaten nutzen.

Legendäre Gegenstände und das Tier-20-Set

Mit der Öffnung des neuen Schlachtzugs Grabmal des Sargeras, kommt auch das Tier-20-Set ins Spiel. Dieses bringt für jede Klasse unterschiedliche Setboni mit. Für den Gebrechen-Hexenmeister sind sowohl der Zweiersetbonus, als auch der Vierersetbonus, sehr stark, so dass es sich lohnt, direkt auf vier Setgegenstände hinzuarbeiten.

Es bieten sich wegen der für euch guten Attribute der Helm, Schultern, Hosen und Handschuhe an. Dadurch, dass der legendäre Helm der beste für diese Spezialisierung ist, solltet ihr stattdessen – wenn ihr das Legendary erbeutet habt – den Umhang wählen, um den Setbonus zu erreichen.

Es kommt bei der Wahl der Setgegenstände natürlich darauf an, welche Items ihr bereits für die entsprechenden Slots erbeuten konntet. Dazu gehören auch die legendären Gegenstände, die für euch teilweise einen immensen Bonus auf euren Schaden bedeuten. Diese Legendaries sind in folgender Reihenfolge die wohl besten für euren Gebrechen-Hexenmeister.

  1.  Der Meister der Ernte
  2.  Kapuze der ewigen Verachtung
  3.  Lethtendris’ Machtkordel
  4.  Ernten und Säen
  5.  Seele des Netherfürsten
  6.  Stretens schlaflose Schlingen

Da ihr euch die legendären Gegenstände nicht wirklich aussuchen könnt, müsst ihr euch auf euer Glück bei der Beute verlassen. Habt ihr verschiedene Legendaries erhalten, könnt ihr die besten nun auswählen und euer restliches Ausrüstungsset auf diese aufbauen.