Der Heilig-Priester ist ein Heiler in World of Warcraft, der sowohl mit Einzelzielheilungen als auch mit Flächenzaubern seine Verbündete am Leben hält. In World of Warcraft: Legion hat sich einiges an dieser Klasse geändert und auch Patch 7.1.5 brachte einige kleinere Anpassungen mit sich. Wie ihr nun den Heilig-Priester in Schlachtzügen oder Instanzen als Heiler spielt, erfahrt ihr in unserem umfangreichen Klassenguide für WoW: Legion.

Ihr wollt alle wichtigen Details zu den besten Attributen, eurer Artefaktwaffe, den Talenten, Fähigkeiten und allgemeine Hinweise zum Heilig-Priester erfahren? Dann seid ihr in unserem Klassenguide zum Heilig-Priester genau richtig.


Die Änderungen am Heilig-Priester in Patch 7.1.5

Wirklich viel geändert hat sich am Priester im Vergleich zu anderen Klassen im ersten großen Inhaltsupdate der Erweiterung nicht. Jedoch brachte die Änderung an zwei Talenten die Möglichkeit, euch noch besser als Gruppenheiler zu etablieren. Sowohl Frömmigkeit als auch Segnung werden nun passiv mehr Heilung auf eure Gruppenmitglieder bringen, während ihr euch wichtigen Zielen mit Einzelheilungen widmen könnt.

Des Weiteren bekam der Heilig-Priester nun einen eigenen Cooldown, welcher einkommenden Schaden auf euch selbst verringert und kurzzeitig eure Gesundheitspunkte anhebt: Verzweifeltes Gebet. Diese Fähigkeit war bis Patch 7.1.5 ein Talent in der Stufe-30-Reihe, in der sich auch die Federn für eure Mobilität befinden. Anstelle von Verzweifeltes Gebet findet ihr nun Beharrlichkeit als Talent in der Reihe wieder, welches euch eine weitere Option gibt, kommenden Schaden abzuschwächen.

Allgemeine Änderungen

  • Gebet der Heilung: Heilt nun das Ziel selbst und die vier nächsten Mitspieler (anstatt fünf Spieler um das Ziel herum).

Talentänderungen

Legendäre Gegenstände
Da mit dem Patch zahlreiche der alten legendären Gegenstände überarbeitet wurden und zusätzlich neue Legendaries für den Heilig-Priester ins Spiel kamen, schaut ihr am besten in unserer WoW Patch 7.1.5 Übersicht nach allen Neuheiten.

Generelles zur Spielweise des Heilig-Priesters

Nachdem ihr nun wisst, was sich alles am Heilig-Priester im ersten großen Inhaltsupdate von WoW: Legion getan hat, kommen wir zu den wichtigen Dingen: Wie spielt sich ein Heilig-Priester? Welche Fähigkeiten, Talente und Artefakteigenschaften solltet ihr nutzen? Und was gibt es sonst noch zu beachten? All diese Fragen wollen wir euch nun beantworten. Wir beginnen mit der generellen Spielweise des Priesters, die sich von anderen Heilern ein wenig unterscheidet.

Die Segenswörter und wie sie funktionieren

So baut eure komplette Heilung fast ausschließlich auf den Segenswörtern auf. Es gibt zwei Zauber, die mit eurer Heilung zu tun haben und ein Segenswort, welches Schaden am gegnerischen Ziel verursacht. Die beiden Heilungen sind Segenswort: Epiphanie und Segenswort: Heiligung.

Segenswort: Epiphanie ist ein starker Einzelziel-Heilzauber, welcher ein Ziel um eine beachtliche Menge an Gesundheit heilt. Dabei hat die Fähigkeit keine Wirkzeit und ist somit ein Spontanzauber. Besonders wertvoll ist er auf Mitspielern, die 50 % oder gar weniger Gesundheit besitzen. Ihr könnt sie mit nur einem Einsatz dieses Zaubers wieder hochheilen.

Segenswort: Heiligung hingegen ist ein Flächenheilzauber, der bis zu 6 Verbündete innerhalb von 10 Metern heilt. Auch hier gilt, dass es keine Wirkzeit gibt und es sich somit um einen Spontanzauber handelt.

Beide Heilzauber besitzen jedoch 1 Minute Abklingzeit, welche sich allerdings mit dem Einsatz von jeweils speziellen Heilzaubern ohne Abklingzeiten heruntersetzen lässt. Die passive Fähigkeit, die dafür zuständig ist, heißt Glücksfall. Beim Einsatz von Blitzheilung oder Heilung wird der CD von Epiphanie heruntergesetzt und bei der Nutzung von Gebet der Heilung wird der CD von Heiligung verringert – jeweils um 6 Sekunden pro Einsatz.

Der regelmäßige Einsatz beider Segenswörter erhöht eure Heilung und es gibt auch noch spezielle Talente und Artefakt-Eigenschaften, welche sich um diese beiden Fähigkeiten drehen. Ihr nutzt also einen der beiden Spells und habt danach die Aufgabe, die Abklingzeit durch den Einsatz von anderen Zaubern wieder herabzusetzen.

Des Weiteren erhöht der Einsatz von Segenswort: Heiligung die Heilung von Gebet der Heilung um 6 – 18 %, wenn ihr die Artefakt-Eigenschafen Kraft der Naaru wählt.

Die Gewichtung der Attribute

Als Heilig-Priester könnt ihr mit allen Gegenständen eure Verbündeten am Leben halten, jedoch ist es mit ein paar mehr Punkten in einem Attribut einfacher, dies zu tun. So wollt ihr hauptsächlich Meisterschaft auf eurer Ausrüstung besitzen, um von eurer Meisterschaft: Echo des Lichts Gebrauch machen zu können.

Mit der nachfolgend aufgeführten Gewichtung der Attribute könnt ihr sowohl in Dungeon-Gruppen, als auch in Schlachtzugsgruppen für hohe Heilungen sorgen.

Heilig-Priester Attribute

Intelligenz > Meisterschaft > Kritische Trefferwertung => Tempowertung > Vielseitigkeit

Um im Schlachtzug erfolgreich eure Mitspieler heilen zu können, solltet ihr in eurer Ausrüstung circa 40 % Meisterschaft, 20 % Kritische Trefferwertung und 20 % Tempowertung besitzen. Vielseitigkeit bringt euch nicht so viel, daher benötigt ihr dieses Attribut nicht zwingend.

Kritische Trefferwertung erhöht eure gewirkte Heilung im Ganzen, denn kritische Heilungen erhöhen auch die Heilung von Echo des Lichts. Des Weiteren erhaltet ihr im Laufe der Zeit die Artefakt-Eigenschaft T’uures Segen, welche zusätzlich auf kritische Treffer von Heilung und Blitzheilung angewiesen ist. Diese Eigenschaft erhöht eure gesamte Heilung 12 Sekunden lang um 20 %.

Tempowertung hingegen verringert zum einen die Zauberzeit aller Heilungen und erhöht die Tickrate von Erneuerung. Auch werden die Abklingzeiten von diversen Fähigkeiten wie Segenswort: Heiligung reduziert.

Vorschlag zur Talentpunktverteilung beim Heilig-Priester.

Talente und die Artefaktwaffe des Heilig-Priesters

Wie alle anderen Klassen, gibt es beim Heilig-Priester Talente, die ihr für unterschiedliche Situationen wählen könnt. Die einen geben euch einen Bonus für Heilung in Schlachtzugsgruppen – die anderen wiederum erhöhen die Nützlichkeit eines Heilig-Priesters in 5-Spieler-Instanzen. Insgesamt gibt es sieben Punkte, die ihr mit einem Stufe-110-Charakter einsetzen und so Talente erlernen könnt.

Man kann durchaus sagen, dass spezielle Talente auch in unterschiedlichen Situationen die besten sind. Für die Aufgabe als Heiler in mythischen Schlüsselstein-Dungeons wählt ihr beispielsweise andere Talente, als als Heiler einer 30-Spieler-Schlachtzugsgruppe.

Des Weiteren spielt auch eure Artefaktwaffe T’uure, Fanal der Naaru eine große Rolle für eure Aufgaben als Heiler. Dieses Artefakt verbessert euren Charakter auf ganzer Linie und wir zeigen euch, wie ihr die Punkte in T’uure, Fanal der Naaru am besten verteilt, wenn ihr eure Abenteuer in Legion bestreiten wollt.

Folgende Talente empfehlen wir für die meisten Situationen:


Stufe
Talent
Details
15 Raids: Erleuchtung
Dungeons: Spur des Lichts
Im Schlachtzug werdet ihr mehr Mana verbrauchen, als in 5-Spieler-Gruppen. Dort ist Spur des Lichts durchaus nützlicher.
30 Engelsfeder Dadurch, dass der Priester keinerlei Mobilität besitzt, ist das Grundtalent hier immer die Engelsfeder. Falls ihr mal nicht viel laufen müsst, könnt ihr auch den zusätzlichen CD inform von Beharrlichkeit wählen.
45 Jenseits Im Raid solltet ihr Nutzen von dem längeren Geist der Erlösung haben. In Dungeons hingegen könnt ihr auch die Betäubung von Tadel mitnehmen.
60 Licht der Naaru Für euch selber ist Licht der Naaru das Talent, welches ihr wählen solltet. Im Raid allerdings kann auch Symbol der Hoffnung von Nutzen sein.
75 Raid: Frömmigkeit
Dungeons: Woge des Lichts
90 Göttlichkeit Erhöht eure Heilung nach Einsatz eines Heil-Segenswortes und ist damit das Talent, was ihr wählen solltet.
100 Raid: Segnung
Ausnahmen oder Dungeons: Apotheose
Durch Frömmigkeit solltet ihr immer Segnung nutzen, um die beste Raid-Heilung zu ermöglichen. Falls ihr doch einen starken zusätzlichen CD benötigt, funktioniert auch Apotheose.

Alles Wichtige zu T’uure, Fanal der Naaru

T’uure, Fanal der Naaru ist ein Zweihandstab, welchen ihr zu Beginn eurer Reisen auf den Verheerten Inseln freispielt. Diesen könnt ihr nach und nach mit Artefaktmacht verbessern und euren Charakter durch freigeschaltete Artefakt-Eigenschaften verstärken. Insgesamt gibt es drei große Eigenschaften, die ihr langfristig freischalten werdet: Licht von T’uure, T’uures Segen und Stärkung des Glaubens. Die dritte Eigenschaft solltet ihr am Anfang noch nicht anstreben, da sie vor allem bei 5-Spieler-Aktivitäten nicht wirklich viel bringt. Die anderen beiden Fähigkeiten hingegen helfen euch in jeglichen Situationen.

Auch wenn ihr eigentlich erst Licht von T’uure erreichen könntet, wäre auf dem Weg zu dieser großen Eigenschaft die passive Fähigkeit Vertraut auf das Licht, welche euch rein prinzipiell nichts bringt. Daher solltet ihr den unten aufgeführten Weg wählen, um zu den goldenen Artefakt-Eigenschaften von T’uure zu gelangen.

  1. Anhänger des Lichts – 1 Rang.
  2. Heilige Hände – 3 Ränge.
  3. Andacht – 3 Ränge.
  4. Worte der Heilung – 3 Ränge.
  5. Geweihter Boden – 3 Ränge.
  6. Kraft der Naaru – 3 Ränge.
  7. T’uures Segen – 1 Rang.
  8. Sprecht Eure Gebete – 3 Ränge.
  9. Sofortiger Gleichmut – 3 Ränge.
  10. Licht von T’uure – 1 Rang.

Im Anschluss könnt ihr Stärkung des Glaubens als dritte goldene Fähigkeit auswählen. Danach geht es dann mit jeweils einem Rang in Heilige Besserung und Wächter des Lichts weiter. Erst im Anschluss packt ihr eure nächsten Punkte in Vertraut auf das Licht und Fokussierung des Lichts.

Relikte für das Artefakt der Heilig-Priester

Falls ihr euch zwischen Relikten für T’uure, Fanal der Naaru entscheiden müsst, solltet ihr immer das Relikt wählen, welches euch die größte Erhöhung eurer Gegenstandsstufe gewährt.

  • Ist der Unterschied zwischen zwei Relikten 1 Gegenstandsstufe, solltet ihr nicht unbedingt ein von der Eigenschaft her besseres Relikt gegen ein schlechteres austauschen.
  • Ist der Unterschied zwischen zwei Relikten 3 Gegenstandsstufen, könnt ihr ein besseres, angelegtes Relikt mit einem schlechteren ersetzen.
  • Sollte der Unterschied zwischen zwei Relikten 5 Gegenstandsstufen oder höher betragen, solltet ihr auf jeden Fall das angelegte Relikt mit dem neuen ersetzen – unabhängig von der verbesserten Eigenschaft.

Ihr könnt mehrere verschiedene Relikte erbeuten, die unterschiedliche Eigenschaften von T’uure, Fanal der Naaru verbessern. Wollt ihr wissen, welche Relikte die besten für euch sind? Dann schaut mal hier:

  1. Sprecht Eure Gebete
  2. Heilige Hände
  3. Worte der Heilung
  4. Andacht
  5. Geweihter Boden
  6. Vertraut auf das Licht zählt als Abwertung eurer Gegenstandsstufe, da die Eigenschaft nicht wirklich sinnvoll ist. Das gilt sowohl für Schlachtzüge, als auch für Dungeons.

Die Rotation eines Heilig-Priesters

Als Heiler gibt es keine wirkliche Rotation, die ihr befolgen könnt, um möglichst viel Heilung auf eure Gruppenmitglieder zu bringen. Dafür könnt ihr euch aber an bestimmte Prioritäten halten, wenn die Kämpfe es zulassen. Es sollte klar sein, dass ihr diese Fähigkeiten aber nur dann einsetzt, wenn eure Mitspieler auch Schaden bekommen.

Prioritäten in Dungeons

  • Wirkt Segenswort: Epiphanie auf Ziele, die weniger als 50 % Gesundheitspunkte besitzen. Achtet darauf, diese Fähigkeit immer dann einzusetzen, wenn sie verfügbar ist.
  • Wirkt Segenswort: Heiligung, wenn ihr damit die gesamte Gruppe trefft und all eure Mitspieler Heilung benötigen. Auch hier gilt, dass ihr die Fähigkeit immer dann einsetzen solltet, wenn sie verfügbar ist.
  • Wirkt Gebet der Besserung immer dann, wenn die Fähigkeit verfügbar ist.
  • Blitzheilung, wenn euer Ziel schnell viel Heilung benötigt, aber Segenswort: Epiphanie Abklingzeit besitzt. Achtet hier auf euer Mana und nutzt den Effekt von Woge des Lichts.
  • Gebet der Heilung nutzt ihr in Dungeons nur selten und zwar dann, wenn die gesamte Gruppe hohen Schaden erhält und Segenswort: Heiligung Abklingzeit besitzt.
  • In ganz kritischen Fällen solltet ihr eure Gotteshymne einsetzen.
  • Nutzt Heilung, wenn es nicht viel zu heilen gibt und ihr euch nicht bewegen müsst.
  • Erneuerung hingegen wirkt ihr, wenn ihr laufen müsst und keinen anderen Spontan-Zauber zur Verfügung habt.

Prioritäten in Schlachtzügen

  • Wirkt Segenswort: Epiphanie auf Ziele, die weniger als 50 % Gesundheitspunkte besitzen. Achtet darauf, diese Fähigkeit immer dann einzusetzen, wenn sie verfügbar ist.
  • Wirkt Segenswort: Heiligung, wenn ihr damit mindestens 5 Mitspieler trefft und diese Heilung benötigen. Auch hier gilt, dass ihr die Fähigkeit immer dann einsetzen solltet, wenn sie verfügbar ist.
  • Wirkt Gebet der Besserung immer dann, wenn die Fähigkeit verfügbar ist.
  • Haltet Erneuerung auf den Tanks oder Spielern mit Debuffs aktiv.
  • Gebet der Heilung nutzt ihr dann, wenn mindestens 5 Spieler in der Nähe eures Ziels 30-40 % Gesundheit besitzen. Achtet dabei auf euer Mana!
  • Setzt Gotteshymne und Apotheose dann ein, wenn es notwendig ist. Achtet dabei auf die Cooldowns eurer Mitheiler im Raid.
  • Heilung könnt ihr wirken, falls es nicht viel zu heilen gibt und ihr Mana sparen müsst. Erneuerung hingegen wirkt ihr nur, wenn es beim Laufen absolut notwendig ist.

Nützliche Fähigkeiten, die nicht heilen
Als Heilig-Priester habt ihr auch Fähigkeiten, die zwar in manchen Situationen sinnvoll sind, aber keine Heilung bringen. Benutzt diese, wann immer ihr sie einsetzen könnt und es angebracht erscheint.

  • Symbol der Hoffnung: Wählt ihr dieses Talent, bringt ihr für die restlichen Heiler und auch euch selber einen Bonus für euren Manahaushalt. 12 Sekunden lang kosten eure Heilzauber kein Mana und es ist vor allem in den Situationen sinnvoll, in denen ihr keine anderen Raid-Cooldowns wie Gelassenheit oder Gotteshymne nutzen könnt.
  • Verblassen verringert eure Bedrohung gegenüber Gegnern so sehr, dass sie von euch ablassen.
  • Magiebannung entfernt einen magischen Stärkungszauber vom Gegner.
  • Schutzgeist erhöht die erhaltene Heilung eures Ziels um 40 % und verhindert, dass es während der Zeit stirbt. Würde euer Ziel sterben, wird es um 40 % seiner maximalen Gesundheit geheilt und der Schutzgeist verschwindet.
  • Glaubenssprung kann Mitspielern das Leben retten. Zieht einen freundlichen Charakter an eure Position.
  • Gedankenkontrolle kann in manchen Situationen nützlich sein, wenn ihr einen Gegner aus dem Kampf nehmen müsst.
  • Massenbannung entfernt gleich bis zu 5 Magieeffekte von Mitspielern.

Verbesserungen eures Charakters

Um euren Charakter weiter zu verstärken, gibt es spezielle Dinge im Spiel, die ihr nutzen könnt, um eine temporäre Erhöhung wichtiger Attribute zu erlangen. Dazu gehören Fläschchen, Tränke, Runen und Buff-Food. Eine permanente Verbesserung erhaltet ihr durch Edelsteine, Verzauberungen sowie eure Ausrüstung. Wir zeigen euch, welche Tier-19-Setteile ihr beispielsweise als Heilig-Priester anziehen solltet, welche Schmuckstücke ihr haben möchtet und welche Legendaries für euch die besten sind.

Fläschchen, Tränke, Essen & Runen

Für einen Heiler, dessen Hauptattribut Intelligenz ist, gibt es lediglich ein Fläschchen im Spiel:  Fläschchen des geflüsterten Pakts. Den gleichen Effekt – nämlich eine Erhöhung der Intelligenz eures Charakters – besitzt aber auch das  Geisterfläschchen, welches ihr aus einem Geisterkessel erhaltet. Diesen können Alchemisten in eurer Gruppe aufstellen.

Bei den Tränken gibt es zwei Möglichkeiten und ihr solltet euch je nach Kampf für eine entscheiden. Einen  Leywirbeltrank nutzt ihr dann, wenn ihr tatsächlich 10 Sekunden in einem Kampf habt, in denen eure Heilung nicht benötigt wird und ihr euch nicht bewegen müsst. Solltet ihr jedoch keine Zeit haben, solch einen Trank bis zum Ende zu nutzen, greift lieber zu einem  Uralter Manatrank.

Beim Buff-Food gibt es verschiedene Möglichkeiten, jedoch bringt euch nur eine Variante an Essen wirklich etwas Sinnvolles für euren Charakter. Ihr wollt immer eine Verstärkung eurer Meisterschaft, wenn dies möglich ist und nutzt daher  Delikatessenplatte der Nachtgeborenen. Habt ihr bereits deutlich über 40 % dieses Attributs, könnt ihr auch Buff-Food nehmen, welches euch kritische Trefferwertung bringt – das wäre dann  Der hungrige Magister.

Eine weitere Erhöhung der Intelligenz bekommt ihr durch die Nutzung einer  Besudelten Verstärkungsrune. Jene verschwinden, wenn ihr sterbt, im Gegensatz zu den Vantusrunen, welche auch über den Tod hinaus anhalten. Vantusrunen allerdings geben euch einen Bonus an Vielseitigkeit bei einem speziellen Encounter und keine Intelligenz. Hier solltet ihr euch immer für die Rune entscheiden, die dem Boss entspricht, den ihr mit eurer Gruppe erledigen wollt.

Verzauberungen & Edelsteine

Durch Verzauberungen bekommt euer Charakter noch einmal einen Bonus für spezielle Attribute. Da ihr als Heilig-Priester ganz speziell Wert auf das Attribut Meisterschaft legt, solltet ihr auch entsprechende Verzauberungen wählen. Achtet dabei auf die Verteilung eurer Werte. Habt ihr beispielsweise schon fast 50 % Meisterschaft, könnt ihr euch Verzauberungen für kritische Trefferwertung wählen. Für die Umhänge gibt es allerdings nur Verzauberungen, die euer Primärattribut erhöhen, weswegen ihr hier Intelligenz wählen solltet.

Seit WoW: Legion dürft ihr einen epischen Edelstein in einem Sockelplatz eurer Ausrüstung einsetzen. Als Heilig-Priester nehmt ihr hier ein  Säblerauge der Intelligenz. Sollte eure Ausrüstung weitere Sockelplätze besitzen, nutzt ihr für diese Edelsteine, welche eure Meisterschaft erhöhen. Habt ihr schon wesentlich mehr als 40 % Meisterschaft, könnt ihr euch auch für einen Edelstein mit kritischer Trefferwertung entscheiden.

Legendäre Gegenstände und Tier-19-Set

Seit der Öffnung der Nachtfestung gibt es auch das Tier-19-Klassenset, welches ihr mit etwas Glück erhalten könnt, im Spiel. Als Heilig-Priester möchtet ihr nur den Setbonus für zwei Teile haben, denn der Bonus für das Tragen von vier Teilen ist nicht wirklich hilfreich in den Schlachtzügen oder Dungeons von Legion.

Falls ihr also könnt, nehmt ihr zwei Tier-19-Teile mit, um eure effektive Heilung zu verbessern. Bei der Wahl der Tier-Teile kommt es darauf an, welche legendären Items ihr schon erbeuten konntet und welche anderen „Nicht-Set“-Gegenstände ihr auf den einzelnen Slots besitzt.

Folgende legendäre Items sind in der Reihenfolge die besten für euren Heilig-Priester:

  1.  X’anshi, Schleier von Erzbischof Benedictus
  2.  Velens Blick in die Zukunft
  3.  Bezaubernde Beinkleider von An’juna
  4.  Norgannons Weitsicht
  5.  Prydaz, Xavarics Magnum Opus
  6.  Rammals Hintergedanke
  7.  Sephuz’ Geheimnis
  8.  Phyrix’ Umarmung
  9.  Al’maiesh, der Faden der Hoffnung
  10.  Muzes standhafter Wille

Bei den legendären Gegenständen ist es der Fall, dass ihr euch nicht aussuchen könnt, welche Gegenstände ihr über die Zeit erhaltet. Falls ihr euch aber entscheiden könnt, welches Legendary ihr in Kämpfen tragt, gibt es bessere und schlechtere Items.

Schmuckstücke für Mana und Heilungs-Output

In World of Warcraft: Legion gibt es in den Dungeons und Schlachtzügen wirklich viele Schmuckstücke, die unterschiedliche Effekte mitbringen. Eventuell fragt ihr euch, welche Schmuckstücke ihr denn nun tragen sollt, um das Beste aus eurem Charakter herauszuholen. Falls ja, haben wir hier die Antwort für euch.

Zuerst einmal müsst ihr entscheiden, ob ihr Mana benötigt, oder auf Regenerations-Schmuckstücke verzichten möchtet, um euch zu 100 % der Heilung widmen zu können. Falls euch häufig im Schlachtzug das Mana ausgeht, solltet ihr zu einem der folgenden Schmuckstücken greifen:

  1.  Dunkelmondkartenset: Verheißung
  2.  Siebenter Stachel des Amalgams
  3.  Schwingende Energie ist zwar ein gutes Schmuckstück, jedoch müsst ihr zusätzlich zum Kampfgeschehen auf den Boden unter euren Füßen achten und gegebenfalls viel mehr laufen, als gewünscht.

Bei den Output-Schmuckstücken sieht es so aus, dass ihr möglichst eine Erhöhung eurer Attribute erhalten wollt, wenn ihr solch eines tragt. Das bedeutet, dass Schmuckstücke mit einem hohen Wert an Intelligenz, Meisterschaft und/oder kritische Trefferwertung einen hohen Nutzen für euch haben. Besonders, wenn diese Schmuckstücke kriegs-/titangeschmiedet oder mit einem Edelsteinsockelplatz erbeutet werden können.

  1.  Instabiler Arkanokristall
  2.  Perfekt erhaltener Kuchen
  3.  Etraeus’ Himmelskarte
  4.  Flasche mit Salzlakenschleim
  5.  Ätherische Urne
  6.  Phiole mit Alptraumnebel

Tuch der Schande und die kritische Trefferwertung

Für einen Heilig-Priester ist der Umhang  Tuch der Schande von der Tugendhaften Maid aus Karazhan wirklich mächtig. Das einzige Problem, was dieser Umhang hat, ist, dass er ein sehr geringes Itemlevel im Gegensatz zu anderen Gegenständen besitzt. Dadurch findet ihr auf dem Umhang natürlich auch wesentlich weniger Intelligenz und Sekundärattribute als auf einem anderen Umhang mit höherer Gegenstandsstufe.

Allerdings ist der Umhang durch seinen Effekt unglaublich stark. Falls ihr einen Umhang unter Stufe 895 besitzt, lohnt sich ein  Tuch der Schande auch dann, wenn es nur Ilvl 855 hat. Je mehr kritische Trefferwertung euer restliches Gear besitzt, desto stärker wird auch der Umhang durch den Effekt.

Um herauszufinden, wie viele Gegenstandsstufen ein Tuch der Schande bei eurem gegenwärtigen Ausrüstungsstand besitzen würde, wenn ihr es mit einem anderen Umhang vergleichen wollt, könnt ihr einfach nachfolgendes Makro nutzen. Fügt das Script einfach in ein Makro ein und drückt dieses dann auf eurer Aktionsleiste, nachdem ihr das Makro dort platziert habt.

/script local lvl=0; local int=GetSpellBonusDamage(4)*GetCritChance()/1000; while true do int=int-9.44-lvl*0.474; if int>0 then lvl=lvl+1; else print(“Effektives ILvL vom Tuch der Schande:”, lvl); break; end end

Als Beispiel: Mit einem Itemlevel 855 Tuch der Schande würdet ihr eine effektive Gegenstandsstufe von 900 erreichen, wenn ihr knapp 21 % kritische Trefferwertung besitzt. Dadurch wäre ein Tuch der Schande selbst mit Ilvl 855 „besser“ als ein Umhang mit Ilvl 895 aus dem mythischen Smaragdgrünen Alptraum.