Der Vergelter-Paladin ist ein Nahkämpfer, der sich der heiligen Kraft bedient, um Feinde in die Flucht zu schlagen oder um sie zu erledigen. In WoW: Legion hat sich an der Spezialisierung einiges geändert und auch im Inhaltsupdate Patch 7.2 wurde ein wenig was am „Heiligen Ritter“ geschraubt. Wie ihr den Vergelter-Paladin nun in Schlachtzüge, Instanzen und auch in Solo-Abenteuern am besten spielt, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Klassenguide zu Legion.

Ihr wollte sämtliche Details zu den benötigten Attributen, eurer Artefaktwaffe, den besten Talenten, der Rotation im Kampf und allgemeine Hinweise zum Vergelter-Paladin erfahren? Dann seid ihr hier genau richtig.


Die Änderungen am Vergelter-Paladin in WoW Patch 7.2

Für den Vergelter gab es im Content-Patch 7.2 keine großen Änderungen. Jedoch wurden der Artefaktwaffe insgesamt fünf komplett neue Eigenschaften hinzugefügt. Außerdem erhielten acht Eigenschaften einen neuen Rang, wodurch ihr diese noch weiter verstärken könnt. Es betrifft grundlegend alle Eigenschaften, welche vor dem Patch drei Ränge besaßen. An den Eigenschaften, die sowieso nur einen Rang mitbrachten, änderte sich nichts.

Außerdem wurden die zwei legendären Gegenstände Aegisjalmur, die Armschützer der Anbetung und Blick der Gerechtigkeit ein wenig angepasst. Die Handgelenke besitzen nun bei einer Gegenstandsstufe 940 zusätzlich 617 kritische Trefferwertung. Der Effekt des Kopfes wurde angepasst und außerdem besitzt dieses Legendary nun 412 weniger Meisterschaft, dafür aber zusätzlich 412 Tempowertung.

Neue Artefakteigenschaften

  • Wildheit der Silbernen Hand – Erhöht eure Ausdauer und den ausgeteilten Schaden.
  • Urteil: Unwürdig – Verursacht ihr an einem Gegner Schaden, welcher von Richturteil betroffen ist, besteht eine Chance, dass Richturteil auf ein nahes weiteres Ziel überspringt.
  • Segen des Aschenbringers – Erhöht eure Stärke, wenn ihr Große Segen aktiv habt.
  • Rechtschaffenes Urteil – Wenn ihr Heilige Kraft ausgebt, erhöht den Schaden eures nächsten Einsatzes von Klinge der Gerechtigkeit (oder Göttlicher Hammer).
  • Einigkeit der Legionsrichter – Eure Fähigkeiten haben die Chance, eure Stärke für 10 Sekunden lang zu erhöhen.

Artefakteigenschaften mit jeweils neuem Rang

Änderungen an Legendaries

  • Aegisjalmur, die Armschützer der Anbetung – Hat jetzt bei Gegenstandsstufe 940 zusätzlich 617 kritische Trefferchance als dritten Bonussekundärwert.
  • Blick der Gerechtigkeit – Bewirkt jetzt zusätzlich, dass ‘Hammer der Gerechtigkeit’ 1 ‘Heilige Kraft’ erzeugt, wenn die Fähigkeit gegen Ziele mit mehr als 75 % ihrer Gesundheit eingesetzt wird. Hat jetzt bei Gegenstandsstufe 940 insgesamt 412 weniger Meisterschaft, aber dafür zusätzlich 412 Tempowertung.
  • Aggramars Schritte – Hat jetzt bei Gegenstandsstufe 940 zusätzlich 617 kritische Trefferchance als dritten Bonussekundärwert. Gewährt jetzt Bewegungsgeschwindigkeit in Höhe von 75 % eurer Tempowertung, kritischer Trefferchance, Meisterschaft oder Vielseitigkeit, je nachdem, welcher dieser Werte am höchsten ist.
  • Sephuz’ Geheimnis – Gewährt jetzt immer 10 % erhöhte Bewegungsgeschwindigkeit und 2 % Tempowertung. Bei Auslösung wird dieser Bonus auf die aktuellen Werte von 70 % Bewegungsgeschwindigkeit und 25 % Tempowertung erhöht. Der Bonus von 10 % ist jetzt mit anderen Bewegungsgeschwindigkeitsboni stapelbar.

Da mit dem Patch noch weitere Änderungen an den Legendaries vorgenommen wurden, empfiehlt sich ein Blick in unserer WoW Patch 7.2 Übersicht.

Generelles zur Spielweise des Vergelter-Paladins

Nachdem ihr nun wisst, welche Änderungen Patch 7.2 mitbrachte, geht’s ans Eingemachte. Schließlich sollt ihr in unserem Klassenguide alles Wichtige erfahren, wenn es um den effektivsten Weg geht, Schaden an Gegnern anzurichten. Denn dazu ist der Vergelter in World of Warcraft da – möglichst viel Schaden an vorzugsweise Einzelzielen anrichten. Doch auch bei mehreren Gegnern könnt ihr mit der Klasse durchaus oben mitspielen, wenn ihr die richtigen Talente wählt und eure Rotation beachtet.

Die Ressource Heilige Kraft

Als Vergelter-Paladin müsst ihr Heilige Kraft generieren, um diese danach mit bestimmten Fähigkeiten ausgeben zu können und so den meisten Schaden an Gegnern anrichten zu können. Ihr könnt insgesamt fünf Heilige Kraft ansammeln und die meisten Fähigkeiten, die dann Heilige Kraft kosten, werden drei verbrauchen.

Um den meisten Schaden aus eurer Spielweise zu holen, müsst ihr darauf achten, dass ihr Heilige Kraft immer passend ausgebt und auch Richturteil vernünftig einsetzt, denn der Buff verstärkt den Schaden von Heilige Kraft-Spendern.

Kreuzfahrerstoß besitzt zwei Aufladungen und generiert jeweils 1 Heilige Kraft. Achtet darauf, dass ihr immer mindestens eine Aufladung ausgebt. Klinge der Gerechtigkeit/ Göttlicher Hammer (falls Talent gewählt) erzeugt 2 Heilige Kraft. Habt ihr die Artefakteigenschaft Asche zu Asche bereits freigespielt, erzeugt der Einsatz von Aschewelle gleich 5 Heilige Kraft.

Urteil des Templers/ Richtspruch (wenn ihr das Talent gewählt habt) verbraucht jeweils 3 Heilige Kraft im Kampf gegen ein Ziel. Göttlicher Sturm verbraucht im Kampf gegen zwei oder mehr Ziele ebenfalls 3 Heilige Kraft.

Achtet darauf, dass ihr nie mehr als fünf Heilige Kraft besitzt, wenn ihr Kreuzfahrerstoß oder Klinge der Gerechtigkeit einsetzen wollt. Bevor ihr Heilige Kraft-Spender einsetzt, wollt ihr Richturteil auf das Ziel bringen, um 8 Sekunden lang eine Erhöhung des Schadens durch jene Fähigkeiten zu erhalten.

Die Gewichtung der Attribute

Als Vergelter-Paladin solltet ihr darauf Acht legen, welche Ausrüstungsgegenstände ihr anzieht, um möglichst großen Schaden austeilen zu können. Als heiliger Krieger gibt es keine wirklich beste Verteilung der Attribute, denn je nachdem, wie viel ihr von einem Attribut besitzt, gewinnt ein anderes an mehr Wichtigkeit. Während Tempowertung zum Beispiel den Spielfluß vehement beeinträchtigt und eure Rotation flüssiger erscheinen lässt, ist dieses Attribute nicht immer das beste.

Ihr könnt davon ausgehen, dass Tempowertung, kritische Trefferwertung und Vielseitigkeit in etwa gleich auf sind, während Meisterschaft das Attribut ist, welches am schlechtesten abschneidet.

Beim Vergelter-Paladin gibt es keine Unterscheidung zwischen Einzelziel- und Flächenschaden. Ihr könnt mit jeglicher Ausrüstung sowohl an einzelnen Gegnern, als auch an einer Menge an Widersachern ordentlich Schaden anrichten.

Vielseitigkeit => Tempowertung => kritische Trefferwertung > Meisterschaft

Talente und Artefaktwaffe des Vergelter-Paladins

Wie alle anderen Klassen in World of Warcraft auch, kann der Vergelter-Paladin bestimmte Talente auswählen, um in speziellen Situationen das Beste aus seinem Charakter herauszuholen. Hier gibt es insgesamt sieben Punkte, die ihr mit einem Charakter auf Maximalstufe verteilen könnt. Pro Talentreihe (alle 15 respektive 10 Stufen zwischen Stufe 90 und 100) könnt ihr aus drei Talenten das für euch und eure Spielweise beste wählen.

Man kann nun sagen, dass es für verschiedene Situationen auch die besten Talente gibt. So solltet ihr bei mehreren Zielen möglichst Talente auswählen, welche euren Flächenschaden verbessern. Bei nur einem Ziel, welches es zu besiegen gilt, könnt ihr dann andere Talente nutzen.

Außerdem spielt auch die Artefaktwaffe Aschenbringer eine große Rolle für euch. Sowohl in Soloabenteuern, in 5-Spieler-Instanzhen, dem PvP oder in Schlachtzugsgruppen verbessert diese Waffe euren Charakter. Wir zeigen euch, wie ihr am besten eure Punkte im Aschenbringer verteilt, wenn ihr eure Reise auf den Verheerten Inseln antretet.

Doch erst einmal geht es mit der Talentverteilung für euren Charakter weiter:

Vergelter-Paladin in 7.2
Stufe Talent Details
15 Einzelziele: Letztes Urteil
Mehr als 3 Ziele: Weihe
Wählt Letztes Urteil gegen 1 Gegner. Richtspruch kann je nach Ausrüstung besser sein. Für mehr als 3 Ziele nehmt ihr Weihe.
30 Einzelziele: Die Feuer der Gerechtigkeit
Mehr als 3 Ziele: Großes Richturteil
Eifer gewährt genauso viel Schaden wie Die Feuer der Gerechtigkeit.
45 Frei wählbar
60 Einzelziele: Klinge des Zorns
Mehr als 2 Ziele: Göttlicher Hammer
Klinge der Tugend ist genauso gut, wie Klinge des Zorns. Wählt nach freiem Ermessen.
75 Rache des Rechtsprechers Bringt mit 100 % Heilung am meisten.
90 Hoch zu Ross Müsst ihr euch oft bewegen, wählt Hoch zu Ross. Würdet ihr öfters in einem Kampf Gottesschild nutzen, solltet ihr Göttlicher Eingriff wählen.
100 Kreuzzug Seid ihr in einer Gruppe oder in einem Raid unterwegs, solltet ihr niemals Heiliger Zorn wählen.

Alles Wichtige zum Aschenbringer

Den Aschenbringer werdet ihr schon ziemlich früh nach dem Beginn eurer Abenteuer auf den Verheerten Inseln freispielen. Nach und nach könnt ihr dieses Schwert mit Artefaktmacht verbessern und so drei erhebliche Fähigkeiten freischalten: Asche zu Asche, Echo des Hochlords und Göttliches Gewitter. Seit Patch 7.2 könnt ihr nach dem Erreichen dieser drei goldenen Eigenschaften noch eine weitere freischalten: Urteil: Unwürdig.

Ihr wollt zuerst Asche zu Asche über einen relativ langen Weg freischalten. Auch wenn es ungewöhnlich erscheint, wird euch dieser Weg das meiste bringen, wenn es um den Schadensoutput eures Vergelters geht. Im Anschluss wählt ihr dann Echo des Hochlords als zweite goldene Fähigkeit aus und danach dann Göttliches Gewitter.

Falls ihr die beste Möglichkeit nutzen wollt, den Aschenbringer zu leveln, steckt ihr eure Artefaktmacht einfach in dieser Reihenfolge in eure Fähigkeiten:

  1. Klinge des Lichts – 1 Rang.
  2. Bote der Gerechtigkeit – 3 Ränge.
  3. Geschärfte Schneide – 3 Ränge.
  4. Zorn des Aschenbringers – 3 Ränge.
  5. Urteil des Hochlords – 3 Ränge.
  6. Unerschöpfliche Entschlossenheit – 1 Rang.
  7. Macht der Templer – 3 Ränge.
  8. Asche zu Asche – 1 Rang.
  9. Abwehr – 3 Ränge.
  10. Echo des Hochlords – 1 Rang.
  11. Greift nach dem Licht – 3 Ränge.
  12. Göttliches Gewitter – 1 Rang.

Die Reihenfolge aller danach folgenden Eigenschaften könnt ihr frei wählen. Sie beeinträchtigen euer Spiel und euren Schaden nicht wirklich, da ihr hier selbst entscheiden könnt, welche Eigenschaft ihr am interessantesten findet.

Habt ihr Stufe 35 mit dem Aschenbringer erreicht, könnt ihr in eurer Ordenshalle eine Quest annehmen, welche euch erlaubt, euer Artefakt zu verstärken. Durch eine kurze Questreihe schaltet ihr so die vier neuen Eigenschaften der Artefaktwaffe inklusive der neuen goldenen Fähigkeit frei.

Relikte für das Artefakt des Vergelter-Paladins

Wenn ihr euch zwischen verschiedenen Relikten entscheiden sollt, raten wir immer, das Relikt zu wählen, welches für den Aschenbringer die höchste Erhöhung der Gegenstandsstufe mitbringt. Erst nach der Gegenstandsstufe spielt die verstärkte Eigenschaft eine Rolle.

  • Ist der Unterschied zwischen zwei Relikten 1 Gegenstandsstufe, solltet ihr nicht unbedingt ein von der Eigenschaft her besseres Relikt gegen ein schlechteres austauschen.
  • Ist der Unterschied zwischen zwei Relikten 3 Gegenstandsstufen, könnt ihr ein besseres, angelegtes Relikt mit einem schlechteren ersetzen.
  • Sollte der Unterschied zwischen zwei Relikten 5 Gegenstandsstufen oder höher betragen, solltet ihr auf jeden Fall das angelegte Relikt mit dem neuen ersetzen – unabhängig von der verbesserten Eigenschaft.

In World of Warcraft: Legion gibt es schier unzählige Relikte, welche die einzelnen Fähigkeiten eures Aschenbringers verstärken. Falls ihr wissen wollt, welche Relikte für euch die besten sind, erfahrt ihr nun die Antwort:

  1. Zorn des Aschenbringers
  2. Bote der Gerechtigkeit
  3. Macht der Templer

Die Rotation eines Vergelter-Paladins

Bei einem Schadensausteiler in WoW kommt es natürlich immer darauf an, ob ihr vor einem oder mehreren Gegnern steht. Dies ist auch bei dem Vergelter-Paladin nicht anders, jedoch unterscheiden sich die Rotationen nicht wirklich.

Es gibt allerdings einige Prioritäten, die ihr unabhängig von der Anzahl der Gegner beachten solltet:

  • Nutzt Richturteil immer dann, wenn ihr kurz darauf einen Heilige Kraft-Spender auf dem Ziel anwenden wollt.
  • Wenn Richturteil auf eurem Ziel aktiv ist, solltet ihr immer Heilige Kraft ausgeben – vorzugsweise nutzt ihr dann Fähigkeiten, die 5 Heilige Kraft kosten.
  • Während Richturteil aktiv auf eurem Ziel ist, solltet ihr während der Laufzeit dieses Debuffs immer so viele Heilige Kraft-Spender einsetzen, wie möglich. Achtet darauf, nicht zu viel Heilige Kraft zu generieren und dadurch Schaden zu verlieren.

Einzelzielrotation
Eine wirkliche Rotation gibt es nicht, da es immer darauf ankommt, in welcher Situation ihr euch gerade befindet. Müsst ihr zum Beispiel viel laufen und ist der Gegner kurzzeitig außer Reichweite? Gibt es zum Bossgegner noch Adds, die dem Kampf beiwohnen und werden diese in Kürze auftauchen? Achtet im Kampf gegen ein Ziel auf folgende Prioritäten:

Rotation für mehrere Ziele
Falls ihr gegen mehrere Ziele kämpft, kommt es beim Vergelter-Paladin darauf an, wie viele Gegner ihr besiegen sollt. Kämpft ihr gegen zwei Gegner, unterscheidet sich die DPS-Rotation nicht großartig von der, die ihr nutzt, wenn ihr gegen drei oder mehr Gegner antretet. Allerdings nehmt ihr anstatt dem Talent Eifer das Talent Großes Richturteil und nutzt außerdem bei mehr als drei Zielen Göttlicher Sturm anstatt Urteil des Templers. Außerdem nutzt ihr bei mehr als nur zwei Zielen auch die Weihe als Talent.

Nützliche Fähigkeiten, die keinen Schaden machen
Neben dem Schaden bringt ihr als Vergelter-Paladin auch nützliche Fähigkeiten für euch, die Gruppe oder die Schlachtzugsgruppe mit. Diese verursachen zwar keinen Schaden, können aber durchaus in manchen Situationen nützlich sein. Benutzt diese immer dann, wenn es sinnvoll erscheint und die Fähigkeiten keine Abklingzeit besitzen.

  • Segen des Schutzes: Belegt euch oder einen eurer Mitspieler mit einem Schutzzauber, welcher verhindert, das 10 Sekunden lang vor körperlichen Angriffen schützt. Kann Heilern und auch Schadensausteilern das Leben retten oder aber Debuffs von Tanks entfernen. Verursacht den Debuff Vorahnung.
  • Segen der Freiheit: Belegt euch oder einen eurer Mitspieler mit einem Zauber, welcher 8 Sekunden lang Immunität gegen bewegungseinschränkende Effekte gewährt.
  • Handauflegung: Heilt ein verbündetes Ziel um so viel Gesundheit, wie ihr selbst maximal besitzen könnt. Verursacht den Debuff Vorahnung und kann daher zum Beispiel nicht für einen Spieler genutzt werden, der zuvor eine Handauflegung oder einen Segen des Schutzes erhalten hat.
  • Großer Segen der Könige: Gewährt euch oder einem befreundeten Mitspieler ein Absorptionsschild. Kann nur auf einem Spieler aktiv sein. Sinnvoll auf Tanks.
  • Großer Segen der Weisheit: Regeneriert alle 10 Sekunden 1 % Mana und Gesundheit. Kann nur auf einem Spieler aktiv sein. Sinnvoll auf Heilern.

Bildquelle: wowhead.com

Verbesserungen eures Charakters

Um euren Vergelter-Paladin noch weiter zu verstärken, könnt ihr vor Kämpfen gegen schwierige Gegner spezielle Fläschchen, Tränke und Essen nutzen. Außerdem gibt es verschiedene Gegenstände, die Sockelplätze besitzen können und somit mit einem Edelstein verbessert werden können. Für Halsketten, Umhänge und Ringe könnt ihr des Weiteren Verzauberungen auftragen und dadurch euren Helden verbessern.

Fläschchen, Tränke, Essen & Runen

Für einen Nahkämpfer, dessen Hauptattribut Stärke ist, bietet sich nur ein Fläschchen zur Benutzung an: Fläschchen der zahllosen Armeen. Denselben Effekt – nämlich eine temporäre Erhöhung eurer Stärke – besitzt auch das Geisterfläschchen. Dieses könnt ihr aus einem Geisterkessel erhalten, den Alchemisten für eure Gruppe aufstellen können.

Schauen wir uns die Tränke an, gibt es lediglich eine Option, die für den Kampf gegen starke Gegner sinnvoll ist. Die beste Wahl ist hier nämlich der Trank des Alten Krieges, welchen ihr kurz vor dem Beginn eines Kampfes und während des Kampfverlaufs nutzen solltet.

Beim Buff-Food habt ihr mittlerweile zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Zum einen könnt ihr Salat Azshari zu euch nehmen, um Tempowertung zu erhalten. Zum anderen sind seit Patch 7.2 auch Herzhaftes Festmahl sowie Üppiges Festmahl von Suramar eine Alternative, da sie jeweils euer Hauptattribut Stärke erhöhen.

Eine weitere Steigerung des Attributs Stärke bekommt ihr durch die Nutzung einer Besundelten Verstärkungsrune. Solch eine Rune verschwindet allerdings, wenn ihr sterbt, im Gegensatz zu einer Vantusrune. Diese hält auch über den Tod hinaus an, erhöht jedoch nicht eure Stärke, sondern das Attribut Vielseitigkeit. Hier solltet ihr euch immer für die Rune entscheiden, die dem Boss entspricht, den ihr mit eurer Gruppe angehen wollt.

Verzauberungen & Edelsteine

Durch Verzauberungen bekommt euer Vergelter-Paladin permanent eine Erhöhung bestimmter Attribute. Mit dieser Klasse wollt ihr Tempowertung als Wert auf eurer Ausrüstung und somit bieten sich die entsprechenden Verzauberungen hier an. Für die Umhänge gibt es allerdings nur Verzauberungen, welche Primärattribute erhöhen, weswegen ihr hier zu Stärke greifen solltet.

In WoW: Legion könnt ihr zusätzlich einen epischen Edelstein nutzen, um permanent eine Steigerung eurer Attribute zu erhalten. Als Vergelter-Paladin nehmt ihr hier das Säblerauge der Stärke. Falls ihr das Glück habt und eure Ausrüstung besitzt weitere Sockelplätze, wählt ihr hier Edelsteine, welche die Tempowertung erhöhen.

Legendäre Gegenstände und das Tier-19-Set

In der Nachtfestung könnt ihr die Setgegenstände des Tier-19-Sets erbeuten, wenn ihr etwas Glück habt. Für den Vergelter-Paladin ist der Vierersetbonus sehr stark, so dass ihr ihn auf jeden Fall mitnehmen wollt, wenn ihr könnt. Schaut also, dass ihr die entsprechenden Setgegenstände erhaltet. Welche Tier-19-Items für euch am besten sind, erfahrt ihr in der folgenden Tabelle.

  1.  Helm des Hochlords
  2.  Schulterstücke des Hochlords
  3.  Brustplatte des Hochlords
  4.  Beinplatten des Hochlords

Es kommt bei der Wahl der Setgegenstände natürlich auch darauf an, welche legendären Items ihr schon erbeuten konntet. Habt ihr beispielsweise die Schulterstücke Asche zu Staub erhalten, würde sich der Tier-19-Umhang oder die Tier-19-Handschuhe eher anbieten. Die legendären Gegenstände sind in folgender Reihenfolge wohl die besten für euren Vergelter-Paladin:

  1.  Asche zu Staub
  2.  Kil’jaedens brennender Wunsch
  3.  Thrayns Kette
  4.  Liadrins entfesselter Zorn
  5.  Flüstern der Nathrezim

Da ihr euch leider nicht aussuchen könnt, welche Legendaries ihr bekommt, oder eben nicht, hängt es selbstredend davon ab, wie viel Glück ihr habt. Allerdings wisst ihr nun, welche Gegenstände eher zu den guten und welche zu den schlechteren gehören.