Der Verwüstung-Dämonenjäger ist ein Nahkämpfer in World of Warcraft. Die Klasse und somit auch die Spezialisierung selber wurde erst mit Legion implementiert und ist daher eine sehr junge Klasse, welche aber sehr gerne und häufig gespielt wird. Das liegt daran, dass der Verwüstung-Dämonenjäger in Schlachtzügen und Dungeons mit seinen Cooldowns sehr guten Flächenschaden austeilt und auch gegen einzelne Ziele durchaus stark sein kann.

In Patch 7.2 hat sich nicht wirklich etwas am Verwüstung-Dämonenjäger geändert, denn es wurden lediglich ein paar Legendaries angepasst, welche für euch nützlich sind und eurer Artefaktwaffe wurden neue Eigenschaften hinzugefügt. Wie ihr den DPS-Dämonenjäger nun perfekt spielt, sei es in Schlachtzügen, Dungeons oder Solo-Abenteuern, erfahrt ihr in unserem WoW Legion Klassenguide.

Ihr wollte sämtliche Informationen zu den besten Talenten, eurer Rotation, der Artefaktwaffe, benötigten Attributen oder einfach allgemeine Hinweise zum Verwüstung-Dämonenjäger erfahren? Dann seid ihr hier genau richtig.

Die Änderungen am Verwüstung-Dämonenjäger in WoW Patch 7.2

Für den DPS-Dämonenjäger gab es im Content-Patch 7.2 keine wirklich großen Änderungen. Ihr müsst euch also nicht darauf einstellen, dass etwas grundlegend anders sein wird, als noch vor dem Release des Patches.

Jedoch wurden eurer Artefaktwaffe fünf neue Eigenschaften hinzugefügt. Des Weiteren erhielten alle Eigenschaften, die zuvor noch drei Ränge besaßen, einen zusätzlichen Rang spendiert. Sowohl die neuen Eigenschaften, als auch die neuen Ränge, spielt ihr durch eine kurze Questreihe frei, die euch nach Erreichen von Stufe 35 der Waffe zur Verfügung steht.

Außerdem haben die Entwickler Legendaries angepasst, welche ihr als Verwüstung-Dämonenjäger tragen könnt. Die Brust Achor, der ewige Hunger besitzt nun auch 658 Meisterschaft als zusätzliches Sekundärattribut. Der Ring Zorn der Halbriesen lässt Dämonenklingen nun nur mehr 1-6 Jähzorn generieren, anstatt 1-8, und die Schuhe Das Opfer von Loramus Thalipedes gewähren bei Benutzung von Teufelsrausch den Bonusschaden nun beim ersten getroffenen Ziel, anstatt ab dem zweiten. Dasselbe gilt für die Handgelenke Bionische Stabilisatoren der Mo’arg und die Fähigkeit Gleve werfen.

Neue Artefakteigenschaften

Änderungen an Legendaries

Falls ihr alle Änderungen in Patch 7.2 an den legendären Gegenständen in WoW: Legion erfahren wollt, könnt ihr einen Blick in unsere Patch 7.2 Übersicht werfen.

Generelles zur Spielweise des Verwüstung-Dämonenjägers

Nachdem ihr nun wisst, welche Änderungen an eurer Spezialisierung in Patch 7.2 vollzogen wurden, geht es weiter mit der Spielweise des Verwüstung-Dämonenjägers. Schließlich sollt ihr in unserem Klassenguide alles Wichtige darüber erfahren, wie ihr in Raids und Dungeons den meisten Schaden austeilen könnt. Vor allem für (zeitweise) hohen Flächenschaden ist der DPS-Dämonenjäger bekannt, doch auch gegen einzelne Ziele kann er guten Schaden anrichten.

Die Ressource Jähzorn

Als Verwüstung-Dämonenjäger müsst ihr eure Ressource Jähzorn generieren, um im Anschluss mit bestimmten Fähigkeiten diese wieder ausgeben zu können. Ihr nutzt ausschließlich Dämonenbiss, um Jähzorn zu erhalten. Pro Einsatz bekommt ihr 20-30 der Ressource gutgeschrieben. Alternativ könnt ihr auch mit euren automatischen Angriffen Jähzorn generieren, wenn ihr das Talent Dämonenklingen wählt.

Durch Chaosstoß verbraucht ihr Jähzorn und dieses ist die Grundfähigkeit, die ihr einsetzt, wenn ihr eben keine weiteren Fähigkeiten zur Verfügung, aber Jähzorn angesammelt habt. Für Flächenschaden habt ihr die beiden Zauber Klingentanz und Augenstrahl, um Jähzorn sinnvoll in Schaden umzuwandeln.

Achtet immer darauf, dass ihr nicht mehr Jähzorn generiert, als ihr verbrauchen könnt. Dadurch würdet ihr nämlich die kostbare Ressource verschwenden und Schaden verloren gehen. Ihr solltet also regelmäßig Chaosstoß, Klingentanz oder Augenstrahl nutzen, um die Ressource perfekt zu nutzen.

Die Gewichtung der Attribute

Als Verwüstung-Dämonenjäger solltet ihr auf die richtigen Attribute auf eurer Ausrüstung Acht geben. Euer Primärattribut ist selbstredend Beweglichkeit, weswegen ihr entsprechende Schmuckstücke und Umhangverzauberungen wählen solltet. Als Sekundärattribut wollt ihr kritische Trefferwertung auf möglichst vielen Gegenständen besitzen, um das Bestmögliche aus eurem Charakter herauszuholen.

Habt ihr noch weitere Attribute auf euren Items, nehmt ihr als nächstes Meisterschaft, welche jedoch in etwa gleichzustellen mit der Tempowertung ist. Vielseitigkeit ist zwar generell nicht schlecht, jedoch wollt ihr dieses Attribut nicht zwangsläufig auf eurer Ausrüstung besitzen.

Beim Verwüstung-Dämonenjäger gibt es übrigens keine großartige Unterscheidung der Wichtigkeit der Attribute beim Einzelziel- oder Flächenschaden. Ihr könnt mit jeglichen Ausrüstungssets beide Aufgaben vernünftig erfüllen.

Kritische Trefferwertung > Meisterschaft => Tempowertung > Vielseitigkeit

Talente und Artefwaktwaffe des Verwüstung-Dämonenjägers

Wie auch die anderen Klassen in World of Warcraft, können Verwüstung-Dämonenjäger insgesamt sieben Punkte in Talente investieren, die die Spielweise und die Nützlichkeit der Klasse teilweise stark beeinflussen. Ihr solltet hier immer für die unterschiedlichen Situationen die besten Talente wählen, um auch den größten Schaden austeilen zu können.

Manche Talente sind besser für Einzelzielkämpfe, während andere wiederum in Situationen glänzen, in denen viele Adds auftauchen. Demnach solltet ihr immer vor dem Beginn eines Kampfes überlegen, welches Talent in eben jenem am meisten Sinn ergäbe.

Des Weiteren spielt auch die Artefaktwaffe Zwillingsklingen des Betrügers für euch eine große Rolle. Diese beiden Gleven spielt ihr schon recht früh während eurer Abenteuer auf den Verheerten Inseln frei und verstärkt sie im Laufe der Zeit mit Artefaktmacht. Ihr erhaltet so Zugriff auf bestimmte Eigenschaften, die euren Schaden erhöhen und euch das Leben erleichtern. Wir zeigen euch, wie ihr am besten eure Artefaktmacht in die Zwillingsklingen investiert, um in Raids, Dungeons und Solo-Abenteuern den größte Schaden austeilen zu können.

Doch erst einmal geht es mit der Talentverteilung für euren Charakter weiter:

Verwüstung-Dämonenjäger in 7.2
Stufe Talent Details
99 Teufelsklinge Für mythische Schlüsselstein-Dungeons bietet sich Blinder Jähzorn an. In Raids hingegen wählt ihr Teufelsklinge.
100 Dämonischer Appetit Dämonischer Appetit wurde verstärkt, weswegen dieses Talent das wohl stärkste ist. Je nachdem, welche Legendaries ihr habt (oder welchen Tier-19-Bonus), kann Dämonenklingen aber durchaus besser sein, als Dämonischer Appetit.
102 Erstes Blutvergießen Chaosspalten kann in Situationen, in denen ihr schnell mehrere Ziele ausschalten müsst, sinnvoll sein.
104 Frei wählbar Notinstinkte kann gut sein, wenn ihr daran denkt, Verschwimmen zu nutzen, um weniger Schaden zu erhalten. Seelenreißer hingegen ist eher für Spieler, die Passiva mögen. In Raids kann auch Netherwandeln gut sein, um Mechaniken auszuhebeln.
106 Nemesis Für Einzelziele wählt ihr Nemesis. Kämpft ihr gegen 3 oder mehr Gegner, ist Eifer des Gefechts das beste Talent in dieser Reihe.
108 Entfesselte Macht Nutzt ihr Dämonenklingen und Schröpfung als Talente, solltet ihr Glevenmeister verwenden.
110 Ein Ziel: Chaosklingen
Mehrere Ziele: Teufelsbeschuss
Für hohen Flächenschaden ist auch Dämonisch ein gutes Talent.

Alles Wichtige zu den Zwillingsklingen des Betrügers

Diese einzigartigen Gleven werdet ihr schon recht früh nach dem Start eurer Abenteuer auf den Verheerten Inseln freispielen. Im Laufe der Zeit könnt ihr die Zwillingsklingen des Betrügers mit Artefaktmacht verbessern und insgesamt drei erhebliche Fähigkeiten freischalten: Wut der Illidari, Qual des Betrügers und Innere Dämonen. Seit Patch 7.2 könnt ihr nach Erreichen dieser drei noch eine weitere goldene Eigenschaft durch Artefaktmacht erreichen: Chaotische Attacke.

Ihr wollt als erstes Wut der Illidari über den Weg über Geschärfte Gleven und Austarierte Klingen erreichen. Im Anschluss geht es über Kritisches Chaos weiter zur zweiten erheblichen Eigenschaft Qual des Betrügers. Erst danach wollt ihr über Seelenfestmahl die dritte Eigenschaft Innere Dämonen freischalten.

Falls ihr die beste Möglichkeit nutzen wollt, die Zwillingsklingen des Betrügers mit Artefaktmacht zu leveln, könnt ihr diese Reihenfolge für den Verwüstung-Dämonenjäger nutzen:

  1. Kriegsgleven des Chaos – 1 Rang.
  2. Geschärfte Gleven – 3 Ränge.
  3. Austarierte Klingen – 1 Rang.
  4. Entfesselte Dämonen – 3 Ränge.
  5. Flinkheit des Dämons – 1 Rang.
  6. Wissen der Illidari – 3 Ränge.
  7. Wut der Illidari
  8. Kritisches Chaos – 3 Ränge.
  9. Chaosvision – 3 Ränge.
  10. Qual des Betrügers
  11. Seelenfestmahl – 1 Rang.
  12. Jähzorn des Betrügers – 3 Ränge.
  13. Innere Dämonen

Habt ihr alle drei goldenen Eigenschaften erreicht, wollt ihr alle verbleibenden passiven Fähigkeiten freischalten, die euren Schaden erhöhen. Erst ganz am Ende steckt ihr Artefaktmacht in Überwältigende Kraft, um so Stufe 35 zu erreichen und die Artefaktwaffe aufzuwerten.

Habt ihr nämlich alle Standard-Eigenschaften der Zwillingsklingen aktiviert, erhaltet ihr eine Quest in eurer Ordenshalle. Erledigt diese und schon könnt ihr das Artefakt verstärken und erhaltet so Zugriff auf die vier neuen Eigenschaften inklusive der neuen goldenen Eigenschaft.

Relikte für das Artefakt des Verwüstung-Dämonenjägers

Es gibt in WoW: Legion aufgrund der Artefakte keine erbeuteten Waffen mehr im Spiel. Dafür könnt ihr eure Waffe durch Relikte aufwerten und so die Gegenstandsstufe steigern oder aber Eigenschaften mit einem zusätzlichen Rang ausstatten. Falls ihr euch zwischen verschiedenen Relikten entscheiden sollt, wählt immer das, welches am meisten Erhöhung der Gegenstandsstufe mit sich bringt. Erst nach dem Itemlevel spielt die verstärkte Eigenschaft eine Rolle.

  • Ist der Unterschied zwischen zwei Relikten 1 Gegenstandsstufe, solltet ihr nicht unbedingt ein von der Eigenschaft her besseres Relikt gegen ein schlechteres austauschen.
  • Ist der Unterschied zwischen zwei Relikten 3 Gegenstandsstufen, könnt ihr ein besseres, angelegtes Relikt mit einem schlechteren ersetzen.
  • Sollte der Unterschied zwischen zwei Relikten 5 Gegenstandsstufen oder höher betragen, solltet ihr auf jeden Fall das angelegte Relikt mit dem neuen ersetzen – unabhängig von der verbesserten Eigenschaft.

Falls ihr euch nun fragt, welche Eigenschaften denn die besten sind, um sie durch Relikte verstärken zu lassen, erfahrt ihr nun die Antwort:

  1. Kritisches Chaos
  2. Geschärfte Gleven, wenn irh Schröpfung als Talent nutzt.
  3. Dämonische Wut/ Chaosvision
  4. Nähren des Jähzorns

Die Rotation eines Verwüstung-Dämonenjägers

Bei einem Schadensausteiler in WoW ist es meistens so, dass ihr keine konkrete Rotation einhalten könnt. Schließlich gibt es immer unterschiedliche Begebenheiten, auf die ihr euch individuell einstellen müsst. Kommen zum Beispiel in Kürze Adds im Kampf hinzu? Seid ihr zeitweise außerhalb der Reichweite des Bosses? Oder habt ihr eine Extra-Aufgabe für eure Gruppe zu erledigen?

Es gibt allerdings ein paar Prioritäten, die ihr unabhängig der genannten Umstände beachten solltet. Des Weiteren solltet ihr bei Start eines Kampfes immer einen speziellen Opener nutzen, um den größtmöglichen Schaden zu verursachen. Dieser besteht aus einer Abfolge von Fähigkeiten, die besonders zu Beginn eines Bosskampfes von Nutzen sind.

Opener für höchstmöglichen Schaden

  1. Nutzt vor dem Pull einen Trank des Alten Krieges.
  2. Nutzt Nemesis.
  3. Sobald der Boss gepullt wurde, nutzt ihr Teufelsklinge.
  4. Nutzt Teufelsrausch.
  5. Nutzt Metamorphose.
  6. Nutzt Chaosklingen (falls ihr das Talent gewählt habt).
  7. Nutzt Teufelsbeschuss (falls ihr das Talent gewählt habt und 5 Stapel besitzt).
  8. Nutzt Zorn der Illidari.
  9. Habt ihr Erstes Blutvergießen als Talent gewählt, nutzt Todesfeger.
  10. Nutzt Vernichtung.
  11. Macht mit der Einzelzielrotation weiter.

Einzelzielrotation

  1. Nutzt Nemesis auf eurem Primärziel, zusammen mit Metamorphose und Chaosklingen, falls es möglich ist.
  2. Nutzt Teufelsrausch, wenn die zweite Aufladung fast abgeschlossen ist.
  3. Nutzt Teufelsbeschuss (falls ihr das Talent gewählt habt und 5 Stapel besitzt).
  4. Nutzt Zorn der Illidari.
  5. Nutzt Metamorphose, wenn verfügbar.
  6. Nutzt Chaosklingen (falls ihr das Talent gewählt habt).
  7. Nutzt Teufelsklinge, falls verfügbar, und wenn ihr noch mehr als 30 Jähzorn generieren könnt (nicht am Cap seid).
  8. Nutzt Todesfeger/Klingentanz, wenn ihr Erstes Blutvergießen als Talent gewählt habt.
  9. Nutzt Chaosstoß/Vernichtung.
  10. Dämonenbiss, falls ihr das Talent Dämonenklingen nicht gewählt habt.
  11. Habt ihr Dämonenklingen als Talent gewählt, nutzt Gleve werfen, wenn keine andere Fähigkeit verfügbar ist.

Rotation für mehrere Ziele

  1. Nutzt Teufelsrausch, um die Aufladungen dieser Fähigkeit dauerhaft aktiv zu halten. Achtet allerdings darauf, dass ihr weniger als 30 Jähzorn vom Cap entfernt seid, wenn ihr Teufelsmeisterschaft als Talent gewählt habt, sonst verschwendet ihr die Ressource. Wenn ihr drei oder mehr Ziele treffen würdet, nutzt ihr die Fähigkeit immer. Ebenso, um den Eifer des Gefechts Effekt zu erhalten, falls ihr das Talent gewählt habt.
  2. Habt ihr das Talent Vorbereitet oder Eifer des Gefechts gewählt, nutzt ihr Rachsüchtiger Rückzug immer dann, wenn möglich. Achtet darauf, dass ihr einen kürzlich aktivierten Buff von Eifer des Gefechts nicht überschreibt.
  3. Wenn in absehbarer Zeit kein Flächenschaden benötigt wird, könnt ihr Teufelsbeschuss (das Talent solltet ihr für Flächenschaden auf jeden Fall mitnehmen) mit 5 Stapeln nutzen. Nutzt ihr dann auch noch zeitgleich Eifer des Gefechts, stellt sicher, dass ihr diesen Buff vor Einsatz von Teufelsbeschuss erhaltet.
  4. Zorn der Illidari solltet ihr nutzen, wenn ihr unter dem Effekt von Eifer des Gefechts steht.
  5. Augenstrahl solltet ihr ebenfalls nur nutzen, wenn ihr Eifer des Gefechts aktiv habt.
  6. Nutzt Klingentanz/Todesfeger, wenn ihr gegen 4 oder mehr Ziele antretet oder auf Abklingzeit, wenn ihr mit dem Talent Erstes Blutvergießen spielt.
  7. Spielt ihr mit dem Talent Schröpfung (und vielleicht mit Glevenmeister), solltet ihr Gleve werfen immer auf Abklingzeit halten. Achtet auch hier auf den Eifer des Gefechts-Buff.
  8. Nutzt Chaosstoß, wenn ihr gegen 2 oder mehr Ziele kämpft und das Talent Chaosspalten gewählt habt. Habt ihr 70 Jähzorn, nutzt ihr Chaosstoß auch so, spielt ihr mit dem Talent Dämonenklingen, nutzt ihr die Fähigkeit bei 60 Jähzorn.
  9. Um Jähzorn zu generieren, nutzt ihr Dämonenbiss, falls ihr nicht das Talent Dämonenklingen gewählt habt.

Bildquelle: MMO-Champion

Verbesserungen eures Charakters

Um euren Verwüstung-Dämonenjäger noch stärker zu machen, könnt ihr vor dem Beginn von Kämpfen spezielle Fläschchen, Tränke und Essen nutzen. Durch diese werden nämlich bestimmte Attribute erhöht und ihr könnt höheren Schaden austeilen. Außerdem gibt es Gegenstände, die einen Sockelplatz besitzen und somit mit einem Edelstein ausgestattet werden können. Verzauberen gibt es des Weiteren auch noch in WoW: Legion, so dass ihr Halsketten, Umhänge und Ringe permanent verzaubern könnt, um euren Helden zu verbessern.

Fläschchen, Tränke, Essen & Runen

Als Nahkämpfer, dessen Hauptattribut Stärke ist, bietet sich lediglich ein Fläschchen zur Nutzung an: das Fläschchen der zahllosen Armeen. Dieses erhöht die Stärke eures Spielercharakters. Denselben Effekt bringt auch ein Geisterfläschchen mit, welches ihr aus einem Geisterkessel erhalten könnt. Dieser kann von Alchemisten eurer Gruppe/eures Raids aufgestellt werden.

Wenn man sich die Tränke anschaut, gibt es für den Verwüstung-Dämonenjäger ebenfalls nur eine Option, die wirklich sinnvoll ist. Hier kommt der Trank des Alten Krieges in Frage, den ihr kurz vor und dann zusätzlich in einem Kampf nutzen könnt.

Beim Buff-Food solltet ihr schauen, welches Sekundärattribut bei eurem Ausrüstungsstand den höchsten Wert besitzt. Ist es die kritische Trefferwertung, solltet ihr Der hungrige Magister zu euch nehmen – Wollt ihr zusätzlich Meisterschaft erhalten, esst ihr die Delikatessenplatte der Nachtgeborenen. Seid ihr in einer Gruppe unterwegs, lohnt sich immer, an einem Üppigen Festmahl von Suramar Platz zu nehmen, denn dieses erhöht eure Stärke, anstatt eines der Sekundärattribute.

Ist euch die ganze Steigerung der Werte noch nicht genug, könnt ihr zusätzlich eine Besudelte Verstärkungsrune nutzen. Jene erhöht ebenfalls für Dämonenjäger das Primärattribut Stärke, verschwindet allerdings aus euren Buffs, falls ihr sterben solltet. Im Gegensatz dazu gibt es die Vantusrunen, die auch über den Tod hinaus aktiv bleiben. Diese erhöhen jedoch die Vielseitigkeit eures Charakters und nicht das Primärattribut.

Verzauberungen & Edelsteine

Durch Verzauberungen auf Umhängen, Ringen und Halsketten könnt ihr als Verwüstung-Dämonenjäger eine permanente Erhöhung bestimmter Attribut erreichen. Mit dieser Spezialisierung wollt ihr entweder eure kritische Trefferwertung oder Meisterschaft erhöhen, weswegen ihr euch hier für die entsprechenden Verzauberungen entscheiden solltet. Für Umhänge gibt es lediglich Verzauberungen, die eure Primärattribute erhöhen und daher wählt ihr hier die Bindung der Beweglichkeit.

Außerdem könnt ihr WoW: Legion Gegenstände erbeuten, die mit etwas Glück einen Sockelplatz besitzen. In diesen könnt ihr dann pro Ausrüstungsset einen epischen Edelstein einsetzen und in weitere Sockel seltene Edelsteine. Hier präferiert ihr in den meisten Fällen Meisterschaft oder kritische Trefferwertung.

Legendäre Gegenstände und das Tier-19-Set

Seit ihr die Nachtfestung besuchen könnt, ist es möglich, das Tier-19-Set dort zu erhalten. Mit etwas Glück könnt ihr für euren Verwüstung-Dämonenjäger die entsprechenden Tokens erbeuten. Ihr wollt auf jeden Fall den Vierersetbonus bekommen, wenn es möglich ist. Anbieten tun sich hier Kopf, Umhang, Brust und Hosen.

Bei der Wahl der Setgegenstände kommt es natürlich immer darauf an, welche anderen Ausrüstungsgegenstände ihr schon erbeuten konntet. Habt ihr beispielsweise den legendären Kopf Raddons Kaskadenblick in der Tasche liegen, solltet ihr bei den Setgegenständen auf Schultern oder Handschuhe ausweichen, um dieses Legendary anzuziehen und dennoch den Viererbonus zu erhalten.

Die legendären Gegenstände sind in der folgenden Reihenfolge wohl die besten für einen Verwüstung-Dämonenjäger:

  1.  Zorn der Halbriesen
  2.  Cinidaria der Symbiont,  Sephuz’ Geheimnis (situationsabhängig),  Kil’jaedens brennender Wunsch
  3.  Raddons Kaskadenblick (zusammen mit Kil’jaedens brennender Wunsch das beste Legendary für Flächenschaden).

 Prydaz, Xavarics Magnum Opus,  Achor, der ewige Hunger und  Das Opfer von Loramus Thalipedes sind keine schlechten Legendaries, allerdings schneiden sie im direkten Vergleich mit den oben genannten nicht so gut ab.

Da ihr euch nicht aussuchen könnt, welches legendäre Item ihr zu welchem Zeitpunkt erhaltet, hängt es selbstredend davon ab, wie viel Glück ihr bei euren Abenteuern auf den Verheerten Inseln habt. Allerdings könnt ihr nun in etwa abschätzen, welche Gegenstände eher zu den guten und welche zu den schlechteren gehören.