Da WoW Patch 7.2 – Das Grabmal des Sargeras der erste große Contentpatch für WoW: Legion ist, beinhaltet dieser auch komplett neue Inhalte. Unter anderem wird eine neue Schlachtzugsinstanz ins Spiel gebracht und auch einen einen neuen Fünfspielerdungeon dürft ihr euch freuen. Des Weiteren müssen Laufmuffel nicht länger die Verheerten Inseln vom Boden aus erkunden, denn in Patch 7.2 könnt ihr die Fluglizenz erhalten und euch in die Lüfte schwingen.

Passend zur Thematik Sargeras fällt auch die Brennende Legion wieder über Azeroth herein. An der Verheerten Küste geht die Kampagne daher weiter, die euch letztendlich in das Grabmal führt. Alle Gebiete der Verheerten Inseln werden indes von der Legion heimgesucht und Invasionen finden statt, die es zurückzuschlagen gilt.

Die Inhalte von Patch 7.2: Das Grabmal des Sargeras

Am Anfang der Abenteuer auf den Verheerten Inseln musstet ihr die Pre-Quests für Legion erledigen und ihr wurdet im Zuge dieser an die Küste der Inseln geschickt. Dort kam es zum ersten großen Showdown der Erweiterung und erst danach ging es in Dalaran weiter. Ihr solltet euch im Anschluss verstärken, eure Artefakte finden und euch weiterentwickeln.

Klassenkampagne geht weiter

In Patch 7.2 geht es dann zurück, um neu formiert und mit mächtigen Waffen sowie neuen Verbündeten gegen die Legion zu schreiten. Dort wo zu Beginn die beiden Fraktionen im Alleingang versagten, sollen nun die Klassenorden siegreich sein. Deswegen soll eure Klassenordenskampagne auch an der Verheerten Küste weitergeführt werden. Für den Abschluss der neuen Klassenkampagne winken übrigens neue Designs für eure Artefaktwaffen.

Klassenspezifische Reittiere als Belohnung

Als Belohnung für den Abschluss der finalen Quests der Klassenkampagne, die in Patch 7.2 eingefügt werden, sollt ihr ein klassenspezifisches Reittier erhalten. Jede Klasse darf sich auf ein neues Mount freuen, wie beispielsweise die Priester auf eine Eule, die Jäger auf eine Kreuzung zwischen Fledermaus und Wolf oder die Schamanen auf ein Elementar. Alle Mounts werden auch fliegen können, selbst wenn sie im ersten Moment nicht so ausschauen, als ob sie es könnten.

Hier gelangt ihr zu unserer Übersicht zu den klassenspezifischen epischen Reittierein in Patch 7.2.

Eine Basis aufbauen

An der Küste sollte ihr beim Bau einer Basis helfen, um euren Verbündeten – der neuen Fraktion Die Legionsrichter – dabei zu helfen, die Brennende Legion zurückzuschlagen. Es handelt sich hierbei um den Neuaufbau von alten Nachtelfruinen, die sich perfekt für eine Basis eignen. Hier könnt ihr euch entscheiden, welche Gebäude ihr aufbaut und je nachdem, welchen Weg ihr wählt, stehen euch im Anschluss neue Weltquests zur Verfügung. Ihr habt die Wahl zwischen dem Magierturm, der Kommandozentrale und dem Netherdisruptor. Von dort aus geht es durch die Verteidigungslinien der Feinde, bis ihr vor ihrer Festung steht.

Erneute Angriffe der Legion

Wer den Übergang von Warlords of Draenor zu Legion gespielt hat, wird sich an das Pre-Event zur Erweiterung erinnern. Auf ganz Azeroth fiel die Brennende Legion ein und ihr musstet die Ländereien verteidigen. So ähnlich wird es auch mit Patch 7.2 aussehen, denn die finsteren Dämonen unter Gul’dans Befehl greifen immer wieder und immer häufiger die Gebiete auf den Verheerten Inseln an.

Einer der Dämonen, die ihr besiegen müsst…

Während der Invasionen werden Weltquests in dem entsprechenden Gebiet deaktiviert und dafür könnt ihr auf der Karte Invasionspunkte entdecken, die ihr ausschalten müsst. Es ist jedoch so, dass die Weltquests nicht komplett verschwinden, denn anstatt der eigentlichen Aufgaben, die ihr erledigen sollt, werden jene durch Invasions-Aufgaben ersetzt. Die Belohnungen – wie Artefaktmacht, Ordensressourcen, Gold oder Ausrüstungsgegenstände – bleiben dieselben wie zuvor.

Habt ihr sechs der Invasions-Weltquests erledigt, werdet ihr in dem jeweiligen Gebiet an einen bestimmten Platz geschickt, um dort spezielle, mächtigere Dämonen zu töten. Letztendlich schaltet ihr dadurch eine der Verbindungen der Legion aus.

Die Angriffe gipfeln im Anschluss darin, dass ihr in einem neuen Szenario für drei Spieler auf den Luftschiffen der Brennenden Legion unterwegs seid, um dort ebenfalls gründlich aufzuräumen. Diese Invasionen zählen übrigens auch zum neuen Pfadfinder-Erfolg auf den Verheerten Inseln.

Erhaltet die Fluglizenz für die Verheerten Inseln

Wo wir gerade vom Pfadfinder-Erfolg sprachen: dieser wird mit Patch 7.2 endlich abgeschlossen und nach seinem Erhalt werdet ihr euch auf den Verheerten Inseln endlich wieder in luftige Höhen schwingen können. Grundsätzlich besteht der Teil des Erfolges aus dem Abschluss der neuen Kampagne rund um die Fraktion Fall der Legion. Ihr müsst die Verheerte Küste entdecken, bestimmte Aufgaben erfüllen und Kapitel in den Geschichtssträngen abschließen.

Zuvor müsst ihr den Erfolg Pfadfinder der Verheerten Inseln, Teil Eins abschließen, welcher von euch erwartet, dass ihr die Gebiete Legions erkundet, Weltquests und normale Quests auf den Verheerten Inseln erledigt, Ruf farmt und eure Klassenkampagne spielt.

Neuer Schlachtzug: Grabmal des Sargeras

Nachdem sich die raidenden Gilden und Gruppen in WoW: Legion schon in den Smaragdgrünen Alptraum, die Prüfung der Tapferkeit sowie die Nachtfestung gewagt haben, geht es im Patch 7.2 in das Grabmal des Sargeras. Nachdem ihr die fünfte Säule der Schöpfung (das Auge von Aman’thul) aus der Nachtfestung geholt habt, steigt ihr in die Tiefen des Grabmals, um dort mithilfe der fünf Säulen das Portal zu schließen und so die Legion zu stoppen, die nach Azeroth einfällt.

Insgesamt warten im einstigen Tempel von Elune neun Bosse auf euch, zu denen es bisher noch nicht so viele Informationen gibt. Es soll insgesamt vier Hauptabschnitte in der Raidinstanz geben. In der dunklen Kathedrale soll man deutlich die Anwesenheit der Legion zu spüren bekommen, auch wenn sie einst die Herrlichkeit von Elune widerspiegelte.

Auf der BlizzCon wurden fünf verschiedene Bosse gezeigt: eine Mischung aus einem Grubenlord und einem Infernal, ein Gefängniswärter, ein Nagakrieger, eine Mischung aus einem Kraken und einer Seehexe, sowie das Avatar von Sargeras, welches sich weiterhin den dunklen Mächte bedient.

Neues Dungeon: Kathedrale der Ewigen Nacht

Ein neues Dungeon wurde schon lange nicht mehr mit einem neuen Patch ins Spiel gebracht, jedoch bot sich dieses mit Patch 7.2 an, wenn man sich die Geschichte der Kathedrale einmal anschaut. So führt euch nämlich der Raid in die Tiefen des Grabmals des Sargeras und die Kathedrale führt euch in die obersten Etagen des Turms. Vier Bosse soll das Dungeon besitzen.

Änderungen für PvP-Spieler

Mit dem Patch wird eine neue Saison starten und ein neuer Modus für PvP-Spieler eingefügt: die PvP-Raufereien. Jene sollen sich an Overwatch oder auch Hearthstone orientieren und Abwechslung ins Spiel bringen. Alle zwei Wochen soll es ein Event geben, welches neue Variationen für’s PvP sowie neue Regeln ins Spiel bringt. Die Entwickler sprachen hier Experimente an, welche sie starten wollen und das große Ziel soll der Spaß sein.

Hierbei soll es verschiedene Variationen der PvP-Raufereien geben:

  • Süderstade vs. Tarrens Mühle: Typisches Deathmatch
  • Kriegshymnenkeilerei: Flaggen sollen nicht mehr eskortiert werden müssen. Ihr könnt euch die gegnerische einfach schnappen und weiterkämpfen
  • Volles Haus: Eine Arena mit jeweils 15 Spielern pro Seite
  • Gravitationsverlust: Werdet in die Luft geschleudert und ignoriert die Gesetze der Schwerkraft
  • Winterliches Arathibecken: Wer hat sich noch nie Schnee im Arathibecken gewünscht? Dadurch wird die Sicht verschlechtert und zum Beispiel Wasserwege sind vereist und können einfach überquert werden
  • Auge des Horns: Jeder Spieler im Auge des Sturms ist dauerhaft auf ein Bodenreittier gefesselt

Die Artefaktwaffen werden erweitert

Die Artefaktwaffen sollen auch zukünftig eine Rolle spielen, denn sie sind eines der wichtigen Features in WoW: Legion. Mit dem Patch sollen neue Artefaktboni ins Spiel kommen, die während der neuen Artefaktkampagne freigeschaltet werden können. Vorher müsst ihr eure Artefaktwaffe jedoch maximal verbessern, um der neuen Boni würdig zu sein – also müsst ihr mindestens Stufe 35 mit eurer Waffe erlangt haben, wenn der Patch veröffentlicht wird.

Die neuen Eigenschaften für eure Waffen

Mindestens drei neue Eigenschaften soll es pro Waffe geben und jede bisherige Eigenschaft könnt ihr ein weiteres Mal aufwerten – also insgesamt vier- anstatt nur dreimal. Um die neuen Eigenschaften für eure Waffe freizuschalten, müsst ihr eine kurze Questreihe erledigen, welche euch nach dem Patchrelease angeboten wird.

Die Voraussetzung dafür ist, dass eure Artefaktwaffe mindestens Stufe 35 besitzt. All eure investierte Artefaktmacht nach Stufe 35 wird euch dann zur Verfügung gestellt, um sie neu zu verteilen. Das bedeutet, dass ihr all die benötigte Artefaktmacht von Stufe 35 bis 49 zurückerhaltet, wenn ihr vor dem Patch eine Waffe auf Stufe 49 besaßt.

Des Weiteren wird eine neue Paragon-Eigenschaft eingefügt. Diese steht euch zur Verfügung, sobald ihr alle anderen Eigenschaften in eurer Artefaktwaffe ausgebaut habt. Insgesamt 50 Stufen wird diese besitzen. Die Eigenschaft Concordance of the Legionfall erhöht als temporärer Effekt euer Primärattribut und pro Stufe werdet ihr immer einen höheren Bonus erhalten.

Artefaktwissensstufen in Patch 7.2

Dann werden neue Stufen für das Artefaktwissen eingefügt, damit Spieler, die ihren Charakter gewechselt haben, oder einfach nur Lust auf Twinks haben, besser Artefaktmacht aufholen können. Doch auch für Spieler, die ihre Waffe schon vor dem Patch ausgebaut haben, sollen diese Artefaktwissensstufen von Nutzen sein. Schließlich gibt es die neuen Paragon-Stufen, die eine ganze Menge Artefaktmacht kosten werden und auch die neuen Eigenschaften, die jede Waffe erhält, kosten dementsprechend Punkte.

Insgesamt gibt es 25 neue Artefaktwissensstufen, so dass ihr nach dem Patch bis 50 aufsteigen könnt. Die einzelnen Artefaktwissensstufen geben euch immer mehr Artefaktmacht. Auf Stufe 26 beispielsweise bekommt ihr 100.000 % mehr Artefaktmacht durch zum Beispiel Weltquests und auf Stufe 50 gar 55.200.000 %. Wie sich die einzelnen Prozentzahlen pro Stufenaufstieg verhalten, entnehmt ihr der Tabelle.

Artefaktwissensstufen
Stufe Erhaltene Artefaktmacht in %
26 100.000
27 130.000
28 170.000
29 220.000
30 290.000
31 380.000
32 490.000
33 640.000
34 830.000
35 1.080.000
36 1.400.000
37 1.820.000
38 2.370.000
39 3.080.000
40 4.000.000
41 5.200.000
42 6.760.000
43 8.790.000
44 11.430.000
45 14.860.000
46 19.320.000
47 25.120.000
48 32.660.000
49 42.460.000
50 55.200.000

Neue Kompendien der Artefaktforschung

Um diese Steigerung der Artefaktwissensstufen auch mit euren Zweit- oder Drittcharakteren zu erreichen, ohne mit diesen den Weg des Farmens erneut gehen zu müssen, kommen mit dem Patch auch neue Kompendien der Artefaktforschung ins Spiel. Mit diesen könnt ihr bis Stufe 45 aufsteigen, wenn ihr mit einem Charakter schon Artefaktwissensstufe 50 erlangt habt. Dann wird das Kompendium beim Händler erhältlich und ihr könnt es für Ordensressourcen kaufen und an eure Twinks verschicken.

Dasselbe gilt für die Artefaktwissensstufe 45, denn dann könnt ihr ein Kompendium erwerben, mit welchem ihr einem weiteren Charakter gleich Stufe 40 schenken könnt. Auf Artefaktwissensstufe 40 geht das Ganze mit einem Kompendium bis Stufe 35 weiter. Ihr erkennt sicherlich das System dahinter.

Keine Änderungen an Relikten

Eigentlich sollten Relikte nach dem Release des Patches zwei Eigenschaften eurer Artefaktwaffe verstärken, wenn ihr das entsprechende Talent in eurer Ordenshalle ausgebaut habt. Jedoch wurde dieser Plan von den Entwicklern gestrichen, so dass das neue Ordenshallen-Upgrade diesen Bonus nicht mehr mitbringen wird.

Neue Designs für jede Klasse

Doch nicht nur die Stärke eurer Artefaktwaffe werdet ihr über die neue Kampagne freischalten können. Auch sollt ihr ein neues Design für eure Waffe erhalten, wenn ihr alle dazugehörigen Aufgaben erledigt habt. Des Weiteren soll es ein Aussehen für Solo-Spieler geben. Wer sich also gerne alleine auf den Weg macht, um kniffelige Abenteuer zu lösen, wird mit dem Patch mit dem Design seiner Waffe belohnt. Diese Abenteuer orientieren sich an den alten Klassenquests wie beispielsweise die der Priester und Jäger in WoW: Classic.

Erweiterungen für die klassenspezifischen Ordenshallen

In WoW Patch 7.2 werdet ihr in eurer klassenspezifischen Ordenshalle eine ganze Reihe an neuen Quests und Missionen finden können. Schließlich wird die Klassenkampagne weitergeführt und ihr dürft eure Artefaktwaffe ausbauen und zusätzlich verstärken. Da die Ordenshallen bislang schon eine große Rolle in WoW: Legion spielten, wird dies im kommenden Patch nicht geändert.

Des Weiteren wird jede Klasse sich über neue Champions und Truppen freuen dürfen. Ihr braucht übrigens keine Angst haben, dass die Entscheidung, welche Champions ihr überhaupt aktiviert habt, noch schwieriger wird, denn Blizzard erhöht das Limit für aktive Champions auf sechs pro Klasse. Bislang konntet ihr nur fünf der speziellen Klassenhelden für Missionen verwenden.

Während der neuen Abenteuer an der Verheerten Küste und der Folgequests für die Klassenkampagne gibt es also neue Champions zu finden und sogar klassenspezifische Weltquests freizuschalten.

Das sind die neuen Klassenchampions

Pro Klasse erhaltet ihr Zugriff auf einen neuen Champion. Um diesen freizuspielen, müsst ihr die Quest Champions der Legionsrichter abschließen. Diese erledigt ihr übrigens dann, wenn ihr an eurer Fluglizenz für Legion arbeitet, denn sie ist eine Teilquest für den Erfolg Pfadfinder der Verheerten Inseln, Teil Zwei.

Klasse
Champion
Informationen
Todesritter Minerva Ravensorrow Habt ihr die Artefaktwaffe für Frost-Todesritter freigeschaltet, werdet ihr diesen Champion aus der Questreihe kennen.
Dämonenjäger Lady S’theno Derzeit ist diese Lady der NPC in eurer Ordenshalle, bei der ihr eure Truppen rekrutieren könnt.
Druide Thisalee Crow Thisalee wurde das erste Mal in Cataclysm im Spiel entdeckt. In Warlords of Draenor war sie bereits ein rekrutierbarer Anhänger der Garnison.
Jäger Nighthuntress Syrenne Bislang kennt man Syrenne lediglich aus Suramar, wo sie Spielern das Leben nicht gerade einfach macht, wenn diese auf sie treffen.
Magier Aethas Sunreaver Ein Anführer der Sonnenhäscher. Tauchte bereits in WotLK und Mists of Pandaria als Questgeber im Spiel auf.
Mönch Almai Keine Informationen bekannt.
Paladin Nerus Moonfang Ein seltener Nachtelf-Paladin.
Priester Aelthalyste Einer der Priester-Trainer aus Unterstadt.
Schurke Allianz: Tess Greymane
Horde: Lilian Voss
Tess ist die Tochter von Genn und Lillian kennt man aus Scholomance, wo sie einen bekannten Jäger der Necromancer darstellte.
Schamane Magtha Grimtotem Der Taure, der den Tod von Cairne Bluthuf arrangierte und danach im Exil lebte.
Hexenmeister Kanrethad Ebonlocke Zuletzt sah man Ebonlocke als Gegner während der Questreihe für das grüne Feuer für Hexenmeister.
Krieger Allianz: Darius Crowley
Horde: Eitrigg
Darius ist ein ehemaliger Anführer der Gilnearischen Befreiungsfront. Eitrigg hingegen war Berater des Kriegshäuptlings der Horde.

Neue Truppen für Missionen

Des Weiteren bekommt jede Klasse die Möglichkeit, neue Truppen auszubilden. Dies passiert infolge der Klassenhallen-Updates. Dort könnt ihr euch nämlich entscheiden, ob ihr die Anzahl der rekrutierten Truppen um eins erhöhen oder aber eine neue Art von Truppen anstellen können wollt. Dieses Update kostet 20.000 Ordensressourcen.

Anpassungen für die Berufe

Mit Patch 7.2 werden auch die Berufe ein wenig überarbeitet. Die wohl größte Änderung betrifft die Obliterumschmiede in Dalaran. Um diese nutzen zu können, musstet ihr euch bisher erst durch eine Questreihe würdig erweisen. Für die Quest Teufelsfeuerprobe war es nötig, vier verschiedene herstellbare Armschienen abzuliefern, was sicherlich für den ein oder anderen in Bezug auf das ausgegebene Gold für jene Items nicht ganz so einfach war.

Diese Quest wird im kommenden Patch nicht länger benötigt, um die Obliterumschmiede zu nutzen. Die Quest Kräftig einheizen bleibt jedoch vorhanden, die dann quasi als Mini-Tutorial dient und für die ihr 100 Obliterumasche als Belohnung bekommt. Der Rest der alten Questreihe fällt dafür aus dem Spiel.

Erhöhtes Itemlevel für hergestellte Gegenstände

Des Weiteren wird die Gegenstandsstufe erhöht, die durch Berufe hergestellte Items besitzen. Derzeit könnt ihr so Gegenstände mit Itemlevel 815 erhalten – in Patch 7.2 werden sie Itemlevel 835 besitzen. Die maximal mögliche Gegenstandsstufe für durch Obliterum aufgewertete Gegenstände beträgt dann übrigens 875 – derzeit ist bei ILvL 865 Schluss.

Ungewollte PvP-Items in der Obliterumschmiede einäschern…

Es befindet sich noch eine weitere Neuerung in der Entwicklung, die die Obliterumschmiede betrifft. So sollt ihr nämlich in Patch 7.2 ungewollte PvP-Gegenstände an der Schmiede einäschern und dadurch weitere Items erhalten können. In den Daten befinden sich die zwei Gegenstände Echoes of Domination und Echoes of Battle, welche danach ausschauen, als hätten sie was mit dem neuen Umtausch-System zu tun.

Die Idee dahinter sei laut den Entwicklern, dass Spieler, die doppelte Gegenstände durch PvP-Aktivitäten in Legion erhalten hätten, jene gegen ein Teil, welches sie noch benötigten eintauschen können. So richtig fertig sei dieses Feature noch nicht, daher würde es noch ein wenig dauern, bis ihr es auf den Testservern ausprobieren könnt.

Herstellbare Legendaries?

Außerdem wurden in den Daten der PTR-Server von Patch 7.2 einige legendäre Gegenstände gefunden, die anscheinend über Berufe herstellbar sein werden. Bislang sind es vier Gegenstände – pro Rüstungsklasse eines – und sie besitzen recht einzigartige Effekte, die nicht unbedingt an eine Spezialisierung und spezielle Fähigkeiten gebunden sind.

Diese Legendaries benötigen spezielle Materialien, um hergestellt zu werden und neben den üblichen berufsspezifischen Dingen wie Machtgetränktes Seidengewebe und Steinbalgleder gibt es auch neue Materialien wie Bolt of Shadowcloth, Prime Wardenscale oder Felessence Legion-Flask. Pro Beruf gibt es eine eigene Questreihe, welche euch das Herstellen von Legendaries ermöglicht. Schneider müssen während dieser zum Beispiel in den Arkus und dort Schattenzwirn besorgen.

Archäologen können Artefaktmacht verdienen

In Patch 7.2 werden Archäologen in Legion über ihren Beruf auch Artefaktmacht verdienen. Dabei variieren die Artefaktmacht-Tokens, die ihr erhaltet, von episch bis ungewöhnlich und besitzen einen Namen, der auf ihre Herkunft schließen lässt. Wenn ihr zum Beispiel Archäolog. Fragmente (Dämonen) ausgrabt, besteht eine Chance, dass ihr auch Fel Toast oder Imp’s Femur erhaltet.

Außerdem gibt es ab dem Patch Elite-Ausgrabungsstätten auf den Verheerten Inseln. Diese befinden sich in den Gebieten, in denen auch schwierigere Gegner anzutreffen sind. Auf der Karte werden sie mit einer roten Schaufel markiert. Ob es an diesen Stellen eine erhöhte Chance auf Artefaktmacht gibt, ist bislang noch nicht bekannt.

Nomi hat weitere Kochkurse besucht…

Bereits in Patch 7.1 und 7.1.5 wurde an den Kochkünsten von Nomi etwas geschraubt. In Patch 7.2 soll sich die Erfahrung mit diesem Koch in Dalaran noch ein wenig verbessern, so dass ihr nach dem Release des Updates Prepared Ingredients in den Arbeitsaufträgen finden könnt. Zehn von diesen könnt ihr miteinander verbinden und dadurch Gerichte herstellen. Diese werden zufällig aus denen gewählt, die ihr bereits über die Kochkunst selber herstellen könnt. Durch das Nutzen der Ingredients habt ihr auch eine Chance, weitere Rezepte zu erlernen.

Neue Vantusrunen für Raids und Dungeons

Mit der Öffnung der Raidinstanz Grabmal des Sargeras kommen auch neue Vantusrunen ins Spiel. Des Weiteren werden für alle Legion-Dungeons jene Runen eingeführt, so dass ihr diese dann auch in den 5-Spieler-Abenteuern nutzen könnt. Die Kosten für die neuen Runen sehen folgendermaßen aus:

Außerdem wurden in den Daten des PTRs vier neue Glyphen gefunden. Zwei Glyphen für die Succubus von Hexenmeistern und zwei für den Todesgriff von Todesrittern.

Legendäre Gegenstände

Legendäre Gegenstände sollen im Patch weiterhin mit einem “Pechsträhnen-Schutz” versehen sein. So erhöht sich jedes Mal die Chance, dass ihr einen legendären Gegenstand erbeuten, wenn ihr Aktivitäten nachgeht, die eben solch einen geben können. Das erste und zweite Legendary gibt es relativ früh auf euren Abenteuern. Alle danach erhaltenen Legendaries teilen sich ihre Chance, was bedeutet, dass es genauso lange dauert, euer achtes legendäres Item zu erbeuten, wie euer drittes oder viertes.

Bei dem “Pechsträhnen-Schutz” ist es allerdings so, dass dieser für jede Spezialisierung festgelegt ist! Bedeutet also, dass ihr für euren Zweit- oder Drittspec jedes Mal eine erhöhte Chance auf das erste oder zweite Legendary haben werdet. Bislang war es so, dass die Chance auf zum Beispiel das erste Schatten-Legendary eines Priesters dieselbe war, wie die Chance auf ein siebtes Heilig-Legendary.

Außerdem erhaltet ihr die Möglichkeit, über bestimmte Gegenstände an der Verheerten Küste legendäre Items zu erlangen. Die Gegenstände kauft ihr mit Nethersplittern bei der neuen Fraktion Die Legionswächter. Dadurch ist es sogar möglich, Legendaries für bestimmte Slots zu erhalten!

Überarbeitungen für Dungeons

Die Dungeons in Legion sollen die gesamte Erweiterung über interessant bleiben. Karazhan wird daher in ein Oberes und ein Unteres Karazhan aufgeteilt, so dass ihr diesen Dungeon zukünftig auch mit einem mythischen Schlüsselstein besuchen könnt – also im Mythisch+ Modus. Jede Hälfte der Instanz bekommt vier Bosse und wird zusammen mit der Kathedrale der Ewigen Nacht für den Dungeonbrowser verfügbar gemacht. Ebenso übrigens auch der Arkus und der Hof der Sterne. Diese beiden Dungeons sollen nach dem Patch für den heroischen Besuch offenstehen.

Auch werden neue Affixe für den Mythisch+ Modus implementiert. Die Entwickler sprachen zum Beispiel davon, dass es einen Affix geben könnte, der jeden Trashgegner in den Instanzen bei seinem Tod explodieren lassen könnte – so wie es Alptraumsekrete in der mythischen Variante bei Il’gynoth im Smaragdgrünen Alptraum machen.

Änderungen an der Benutzeroberfläche in Patch 7.2

Der neue Ausrüstungsset-Manager

Des Weiteren werden noch einige Änderungen an der Benutzeroberfläche geben. Im Kleiderschrank könnt ihr mit Patch 7.2 einzelne Sets direkt in der Vorschau anschauen. Auch könnt ihr beim Ausrüstungsset-Manager direkt die Spezialisierung angeben, für die ihr das Set tragen wollt.

Das Anvisieren von Gegnern über die Tab-Taste wird geändert, so dass diese Funktion endlich korrekt genutzt werden kann. Ihr sollt keine Gegner mehr durch die Nutzung der Tab-Taste anvisieren, die sich nicht in eurer Sichtweite oder mit euch im Kampf befinden.

Für die Gruppensuche soll es eine zusätzliche Option für die Auto-Einladung von Freunden und Gildenmitgliedern geben, die ihr aktivieren oder ausschalten könnt. Fähigkeiten, die ihr noch nicht aus dem Zauberbuch in eure Aktionsleiste gezogen habt, werden ab Patch 7.2 hervorgehoben, so dass es einfacher ist, bei Spezialisierungs- oder Talentwechsel die neuen Fähigkeiten zu finden.

Des Weiteren wird mit Patch 7.2 die Funktionsweise für AddOns für Namensplaketen verändert. So sollen diese für freundliche Ziele nicht mehr funktionieren und Namensplaketen in Schlachtzügen und Dungeons nicht mehr verändern. Außerhalb von instanzierten Bereichen – also in der offenen Welt und auch im PvP – werden AddOns weiterhin so funktionieren, wie bisher. Freundliche Namensplaketen werden dann einfach das Aussehen der Standard-Namensplaketen in WoW annehmen, sobald ihr einen Raid oder eine Instanz betretet. Für gegnerische Plaketen wird sich hier nichts ändern.

Neue Anzeige bei Händlern

Falls ihr bei einem Händler steht, der spezielle Währung von euch haben möchtet, wird euch nach dem Patch angezeigt, ob ihr diese besitzt, oder eben nicht. Fehlen euch beispielsweise noch ein paar Haustierglücksbringer, um euch ein tolles neues Pet beim Händler zu kaufen, wird euch der Preis ausgegraut angezeigt. Besitzt ihr genügend, um einen gewünschten Gegenstand zu bezahlen, ist der Preis im Standard-Weiß angegeben. Dadurch wird es einfacher zu sehen, ob ihr euch etwas leisten könnt, oder eben nicht.

Sonstige Anpassungen in Patch 7.2

Neben den ganzen Neuheiten, die WoW Patch 7.2 mitbringt, gibt es auch noch kleinere Anpassungen am Spiel. Unter anderem gibt es neue Zauberanimationen für einige Klassen, namentlich für Todesritter, Jäger sowie Gleichgewichts-Druiden.

Die neue Waffengröße bei Blutelfen

Außerdem bekommen Blutelfen endlich größere Waffen spendiert. Lange Zeit waren vor allem Nahkampf-Waffen wie Schwerter, Dolche und Äxte im Vergleich zum restlichen Modell wirklich klein. In Patch 7.2 ändert sich dieser Umstand und die Waffen werden alle vergrößert und so an die anderen Völker angepasst.

Drei neue Weltbosse könnt ihr nach dem Release von Patch 7.2 ebenfalls auf den Verheerten Inseln finden. Wo genau Brutallus, Malificus und Si’vash sich aufhalten werden, ist bislang noch nicht bekannt. Allerdings werden sie sich im neuen Gebiet, nämlich an der Verheerten Küste aufhalten.

Wer gerne den Schlachtzugsbrowser besucht, wird sich über die Änderung freuen, dass ihr in Patch 7.2 nach Betreten des LFRs eure Talente eine Minute lang ohne Kosten ändern könnt. Eigentlich könnt ihr das nämlich in WoW: Legion nur in den Hauptstädten, der Ordenshalle oder mithilfe eines Kodex des ruhigen Gemüts/Foliant des ruhigen Gemüts machen.

Der Blut von Sargeras-Händler verkauft seine Waren nun stapelweise, so dass ihr nicht länger jedes Mal auf’s Neue einen Kauf abschließen müsst.

Auf der nachfolgenden Seite haben wir für euch die aktuellsten PTR Patchnotes eingefügt. Sobald die finale Version verfügbar ist, werden wir sie einfügen.
Weiter zur nächsten Seite