In World of Warcraft gibt es zahlreiche Feiertage, die das Jahr über im Spiel stattfinden und die einige Belohnungen wie Spielzeuge, Reit- und Haustiere sowie Erfolge für euch bereithalten. Diese Feiertage laufen überwiegend ein oder gar zwei Wochen und somit habt ihr genügend Zeit an diesen teilzunehmen und die gewünschten Belohnungen freizuspielen.

Anders ist es bei den Mini-Feiertagen, die Blizzard mit WoW Patch 7.1.5 ins Spiel brachte. Diese laufen maximal drei Tage und es gibt keine sonderbar coolen Gegenstände, die ihr während dieser Zeit durch eine Teilnahme am Event freischalten könnt. Schließlich wäre es auch etwas kniffelig, attraktive Belohnungen wie Reit- oder Haustiere oder einen schicken Titel nur an ein, zwei oder drei Tagen im Jahr verfügbar zu machen.

Die Mini-Feiertage sollen eher dazu dienen, dass sich World of Warcraft-Veteranen in die Zeit zurückversetzt fühlen und noch einmal den Flair von vergangenen Tagen erleben können. Für diejenigen, die vielleicht noch nicht allzu lange spielen, dienen die Mini-Feiertage dazu, dass sie genau diese vergangenen Events im Spiel zum ersten Mal erleben können.


Das sind die Mini-Feiertage in WoW

Insgesamt gibt es bislang acht Mini-Feiertage, die sich auf das gesamte Jahr verteilen. Blizzard hatte bereits auf der BlizzCon 2016 angekündigt, dass es im Laufe der Zeit noch weitere kleine Events geben könnte. Schließlich fanden im Spiel in der Vergangenheit so einige spezielle Ereignisse statt, an die sich manch einer gerne zurückerinnert. Doch auch für diejenigen von euch, die an diesen Ereignissen nicht teilnehmen konnten, bieten sich diese Mini-Feiertage nun an, das nachzuholen.

Ruf des Skarabäus

Datum: 21. Januar bis 24. Januar, jeweils 00:00 Uhr

Der Mini-Feiertag Ruf des Skarabäus dient dazu, an den Tag zu erinnern, an dem der Skarabäusgong in Silithus das erste Mal geläutet wurde, um die Tore von Ahn’Qiraj zu öffnen. Sowohl die Horde, als auch die Allianz kann während dem Event in Silithus abermals helfen, Ressourcen und Punkte zu sammeln und somit eventuell die Fraktionsflagge für ein Jahr lang vor den Toren von Ahn’Qiraj zu hissen.

Begebt ihr euch nach Silithus, während der Ruf des Skarabäus stattfindet, werdet ihr verschiedene Weltquests auf der Karte finden. Ihr müsst an unterschiedlichen Aktivitäten teilnehmen, um so Qirajipunkte der Horde oder Qirajipunkte der Allianz zu sammeln. Die Fraktion, die am Ende mehr von diesen Punkten ergattern konnte, gewinnt und darf sich über einen Banner am Skarabäusgong freuen.

Beispiele für die Weltquests beim Ruf des Skarabäus:

  • Der Koloss von Zora – Tötet den Koloss des Zoraschwarms in Silithus.
  • Ahn’Qiraj: C’thun – Begebt euch nach Ahn’Qiraj und tötet den Endboss C’Thun.
  • Die Ruinen von Ahn’Qiraj: Ossirian – Begebt euch in die Ruinen von Ahn’Qiraj und tötet dort den Endboss Ossirian.
  • Silithyst – Sammelt Silithyst in Silithus und bringt es zum Sammler der Allianz/Horde. Silithyst findet ihr in der kompletten Zone, während das Event aktiv ist.
  • Geringe Windsteine – Sammelt Gugel eines Schattenhammerkultisten, Mantel eines Schattenhammerkultisten und Robe eines Schattenhammerkultisten und benutzt die drei Gegenstände, um wie ein Schattenhammerkultist auszusehen. Danach könnt ihr mit einem Windstein interagieren und so Templer beschwören. Tötet 4 von diesen Templern.

Falls ihr die Weltquests schon erledigt habt oder einfach keine Lust, diese anzugehen, könnt ihr auch noch auf anderem Wege Qirajipunkte sammeln. Neben dem Skarabäusgong gibt es einen Fleischhändler pro Fraktion, der euch verschiedene Fleischarten abnimmt. Für die Horde ist dies Kriegsherr Gorchuk und für die Allianz Hauptfeldwebel Zischelbolz. Sie nehmen zum Beispiel Sandwurmfleisch oder Knusprige Spinnenbeine an. Jeweils 20 der verschiedenen Gegenstände könnt ihr abgeben, um so 20 Punkte zu erhalten. Die verschiedenen Fleischarten bekommt ihr folgendermaßen:

Das große Hippogryphenschlüpfen

Datum: 23. Februar

Das große Hippogryphenschlüpfen findet jährlich in Feralas statt und ihr könnt den befiederten Gefährten dabei zuschauen, wie sie das Licht der Welt erblicken. Ihr könnt sogar für einen Tag lang einen kleinen Hippogryphen als Freund gewinnen, der euch auf euren Abenteuern auf eurer Schulter sitzend begleitet. Dieser Mini-Feiertag soll den Einwohnern von Azeroths näherbringen, woher die ganzen Hippogryphen stammen, die fleißig bei den Flugmeistern auf der ganzen Welt ihren Dienst verrichten.

Begebt euch nach Feralas zum Fransenfederhochland, welches südlich von Düsterbruch liegt. Hier werdet ihr zahlreiche Nester mit Eiern der Hippogryphen finden. Euer Fransenfederküken bekommt ihr, wenn ihr eines der Nester näher untersucht und eines der Eier anklickt. Während eurer Untersuchung werdet ihr Zeuge des Schlüpfvorgangs und der kleine Piepmatz wird sich als Dank, dass ihr ihn warm gehalten habt, auf eurer Schulter platzieren.

Danach wird einer der dort anwesenden Hippogryphen, namentlich Lorthalium, euch gegenüber feindlich gestimmt, denn ihr gefällt nicht, dass ihr eines der Eier berührt habt. Tötet die Fransenfedermatriarchin und erbeutet von ihr eine spektrale Feder. Durch Benutzen der Feder bleibt das Fransenfederküken fünf Tage bei euch, anstatt nur einen.

Marsch der Kaulquappen

Datum: 5. April

Murlocs sind die inoffiziellen Maskottchen in World of Warcraft. Überall tauchen sie auf und immer wieder habt ihr mit ihnen zu tun. „Glrrrr, mrr, mrr, glrrgli!“ Doch wo kommen sie eigentlich her? Das versucht dieser Mini-Feiertag euch etwas näher zu bringen, denn laut Beschreibung endet am 5. April die Wanderung der Winterflossenbabymurlocs um den Westklamm. Danach wachsen sie dort auf und lernen ihre Aufgaben als Maskottchen auswendig. Stattfinden tut das Event in der Boreanischen Tundra und ihr könnt euch – falls ihr möchtet – um eines der süßen Murlocbabies kümmern.

Reist zur Zuflucht der Winterflossen und stattet König Mrgl-Mrgl einen Besuch ab. Dieser bittet euch, ein Auge auf die Kaulquappen zu werfen und euren Favoriten unter den Babymurlocs zu wählen, die sich dort wild wuselnd aufhalten. Anscheinend dürfen sie an diesem einen Tag tun und lassen was sie wollen, nachdem sie den anstrengenden Marsch beendet haben.

Ihr wählt den Murloc aus, der euch am besten gefällt und adoptiert ihn anschließend. Sprecht ihn dafür einfach an. Schon folgt euch euer Babymurloc und bietet euch eine nächste Quest an. Offenbar hat es Hunger, denn ihr sollt 10 Winterflossenmuscheln besorgen. Diese findet ihr im angrenzenden Wasser und ihr könnt sie einfach einsammeln. Danach sollt ihr den Orca Mrrga besiegen, der sich ebenfalls in dem Gewässer westlich der Zuflucht der Winterflossen aufhält.

Im Anschluss gibt es eine tägliche Quest für ein lustiges Gimmick-Item, wie beispielsweise ein Stück Treibgut, welches auf dem Wasser schwimmt.

Tag der Wachen

Datum: 28. April

Was wären die Städte in World of Warcraft ohne ihre Wachen, die die Einwohner vor sämtlichen Gefahren beschützen? Wahrscheinlich gäbe es dank gegnerischer Fraktion und bösen Schergen aus fremden Welten das totale Chaos in all den großen Städten wie Orgrimmar, Sturmwind, Eisenschmiede oder Dalaran. Dieser Tag widmet sich den Wachen in Azeroth und ihr könnt ihnen einmal im Jahr dankbar für ihre stetig anhaltende Treue sein.

Viel könnt ihr am Tag der Wachen nicht anstellen, jedoch könnt ihr einmal in eurem WoW-Leben in eine jener Aufgaben schlüpfen, die die Wächter der Städte ständig erfüllen. Begebt euch einfach in eine der Hauptstädte und sucht eine Stadtwache. Gebt den Chatbefehl „/salutieren“ ein, wenn ihr eine Wache gefunden und anvisiert habt. Danach nehmt ihr 24 Stunden lang das Aussehen solch einer Wache an – ihr seid dann quasi eine Ehrenamtliche Stadtwache, was auch der Buff, den ihr erhaltet, bezeugt.

Seid ihr in die Reihen der Stadtwachen eingetreten, werden von Zeit zu Zeit Angreifer in der Stadt erscheinen. Diese könnt ihr töten und dadurch euren Rang steigern. Erst seid ihr beispielsweise eine Freiwillige Stadtwache von Sturmwind. Tötet ihr zehn Gegner, zeigt der Tooltip des Buffs die Stadt auch an. Erlegt ihr weitere Eindringlinge, werdet ihr zum heroischen Verteidiger von Sturmwind und danach zum mythischen Verteidiger. Weitere Belohnungen gibt es nicht, jedoch könnt ihr die Verkleidung sowie den „Titel“ im Buff auf euren Reisen durch Azeroth mitnehmen.

Frühlingsballonfest

Datum: 10. Mai bis 13. Mai, jeweils 00:00 Uhr

Heißluftballons wurden in Pandaria als neue Art der Transportation eingefügt. In Quests wie Die Geschichte des Fischers im Kun-Lai-Gipfel und Das Leiden von Shen-zin Su auf der Wandernden Insel durftet ihr in der Vergangenheit schon einmal Platz in solch einem Gefährt nehmen und die Welt von oben erblicken. Das Frühlingsballonfest ermöglicht euch während der drei Tage Laufzeit noch einige weitere Ballonfahrten.

Loggt ihr euch während des Festes ein, könnt ihr auf der Weltkarte rote X-Markierungen in unterschiedlichen Gebieten finden. Diese zeigen euch, wo ihr eine Ballonfahrt starten könnt, wenn ihr möchtet. Reist dafür einfach in die Zone und sprecht den jeweiligen NPC an. Es benötigt allerdings drei Spieler, um einen Heißluftballon in die Lüfte zu kriegen und so müsst ihr im Zweifelsfalle ein wenig warten, bis es los geht. Während ihr so besinnlich über Azeroths schönste Fleckchen fliegt, erzählt euch der entsprechende Tourguide immer ein paar Geschichten.

Wollt ihr während der Fahrt aussteigen, könnt ihr das jederzeit mithilfe des „Fahrzeug verlassen“-Knopfes.

Die Standorte der Heißluftballons:

  • Azsuna – Boscoe and Rungle’s Sky Chariot: Der Tourführer zeichnet seinen Ballon als den protzigsten aus.
  • Der Hochberg – The Killem’jaro: Nesingwary persönlich ist euer Führer und er ist scheinbar ein wenig traurig.
  • Sturmheim – Emi-Lan’s Skylounge: Dieser Ballonführer hat noch nicht allzu viel Erfahrung…
  • Suramar – Cloudwalker Express: Wer Lust auf ein bisschen zusätzliche Geschichte aus Suramar hat, sollte dieser Rundreise beiwohnen.
  • Uldum – Schnottz’ Hot Air Balloon: Der gute Schnotz ist alles andere als freundlich und ihr entschließt euch, ihn einfach vom Ballon zu schmeißen.
  • Tal der Vier Winde – Cloudwalker Express: Ja, es gibt scheinbar auch Ballonführer, die Ballons einfach nur hassen.
  • Kristallsangwald – Chen’s Balloon: Chen persönlich ist euer Reiseführer und er weiß selbst nicht recht, wieso er in dem WotlK-Gebiet nicht so häufig unterwegs war.
  • Nagrand (Draenor) – Nagrand Sky Tours: Eine schöne Tour durch Draenors Nagrand führt auf einem seltsamen Wege direkt in die Scherbenwelt.

Glühkappenfest

Datum: 27. Mai

Wer schon einmal in den Zangarmarschen unterwegs war, wird sich sicherlich an die riesigen Pilze in dem Gebiet erinnern. Schließlich ist die gesamte Zone von diesen durchwachsen und sie stellen das Markenzeichen der Marschen dar. Auch die Fraktion Sporeggar fühlt sich mit diesen Gewächsen stark verbunden und so feiern sie am 27. Mai das alljährliche Pilzfest.

Während diesem Tag muss das große Fshoo so lange wie möglich am Leben gehalten werden. Klingt gar nicht mal so schwer, oder? Jedoch macht der Debuff Fshoo wächst es den Sporlingen und euch nicht gerade einfach. Er bekommt also zwar immer mehr Gesundheitspunkte, nimmt aber auch immer mehr Schaden. Irgendwann wird der riesige Pilz, der übrigens alle zehn Minuten wieder neu auftaucht, eingehen und ihr müsst einen neuen Versuch wagen. Doch was bringt es euch, Fshoo am Leben zu halten?

Ihr bekommt, wenn der Pilz stirbt, pro Stapel des Debuffs Fshoo wächst 50 Rufpunkte bei der Fraktion in den Zangarmarschen. Falls ihr also noch nicht ehrfürchtig bei ihnen erreicht habt, ist dieser Mini-Feiertag genau das Richtige für euch.

Um Fshoo zu heilen, müsst ihr spezielle Gegenstände einsetzen, die ihr in und um Sporeggar finden könnt.

  • Sack of Healing Spores: Ein kanalisierter Zauber, der Fshoo 10 Sekunden lang heilt.
  • Rimecap: Friert Fshoo sofort 3 Sekunden lang ein und verhindert damit, dass es wächst oder Schaden erleidet.
  • Fungal Lifestalk: Heilt Fshoo sofort um 5% seiner gesamten Gesundheit.
  • Sporeggium Während Ihr Euch in Sporeggar aufhaltet, ist Eure Heilung um 2% erhöht.

Es ist sinnvoll, erst einmal einen ganzen Batzen dieser Gegenstände zu sammeln und so eine möglichst lange Lebenszeit von Fshoo zu ermöglichen. Dadurch bekommt ihr schneller Ruf, als wenn ihr alle zehn Minuten von Neuem beginnt.

Tanz der tausend Boote

Datum: 6. Juni bis 9. Juni, jeweils 00:00 Uhr

Tausend Nadeln steht seit Cataclysm komplett unter Wasser und das bedeutet, dass das beste Fortbewegungsmittel dort wohl das Boot ist. Um dieses dreht sich auch dieser Mini-Feiertag, denn ihr könnt euch mithilfe einiger Gegenstände euer eigenes temporäres Schiff zusammenbauen. Wirklich viel ist über diesen Feiertag noch nicht bekannt, jedoch wurden in den Spieldaten bereits die entsprechenden Gegenstände für den Bootsbau gefunden.

Wo ihr die einzelnen Items herbekommt, ist bislang noch nicht erkenntlich.

Un’Gorowahnsinn

Datum: 10. August bis 13. August, jeweils 00:00 Uhr

Wer irgendwann einmal im Un’Gorokrater unterwegs war, um dort einen Charakter zu leveln, dem werden sicherlich auch die riesigen Dinosaurier bekannt sein, die teilweise ziemlich unerwartet auftauchten und ganz schön gefräßig waren. Der Mini-Feiertag Un’Gorowahnsinn beschäftigt sich mit jenen Sauriern im Classic-Gebiet, denn es ist an der Zeit, ihnen mal wieder einen Besuch abzustatten.

Doch nicht nur die Urzeit-Tiere werden sich im Krater aufhalten. Ihr trefft während des Events auch auf weitere seltsame Gegner, die alle etwas zu groß geraten scheinen. Sobald ihr im Un’Gorokrater angekommen seid, werdet ihr mit einer roten X-Markierung auf der Weltkarte sehen, wo sich einer der Elite-Gegner aufhält. Es sind immer drei der Kreaturen gleichzeitig aktiv.

  • Clutchmother Zavas: Eine verbesserte Version des seltenen Gegners Gelegemutter Zavas.
  • Giantfin: Ein riesiger Murloc.
  • Sunkeeper Croesus: Ein Gegner der Tol’vir im Süden des Gebietes.
  • Queen Zavra und Tyrantus: Zwei neue Elite-Dinosaurier.
  • Sherazin: Der Anführer der bösartigen Pflanzen im Un’Gorokrater, wie der Blutblütenfalle.
  • Akaridal: Einer der Sauron, die mit Mists of Pandaria und der Insel des Donners implementiert wurden.
  • Tar Tyrant: Erinnert sehr an die Teerfürsten, die sich im Norden des Kraters aufhalten.
  • Dadanga: Das freundliche Kodo start einst in Cataclysm und ihr könnt Dadanga an ihrem Grab die letzte Ehre erweisen.

All diese Gegner lassen den Gegenstand Dino Mojo fallen. Diesen könnt ihr auf einen anderen Spieler werfen, um euch beiden eine zufällige Anpassung zu verleihen. Auf den Testservern funktionierten die Buffs noch nicht und daher ist bislang noch nicht bekannt, was sie eigentlich tun.

Wir wünschen euch viel Spaß bei den Mini-Feiertagen in World of Warcraft. Sobald es Änderungen oder Neuigkeiten gibt, werden wir diesen Artikel aktualisieren.