Mit WoW Patch 7.2.5 steht das nächste Inhaltsupdate für WoW: Legion vor der Tür. Dieser Patch bringt verschiedene Klassenänderungen, Anpassungen an legendären Gegenständen, neue Items und weitere Dinge wie neue Events, ein Geschichtsszenario und den Schwarzen Tempel als Zeitwanderung mit. Patch 7.2.5 wurde am 14. Juni 2017 auf die Live-Server gespielt.

Wenn ihr wissen wollt, was euch in WoW Patch 7.2.5 alles erwartet, seid ihr hier genau richtig. Wir führen euch alle Änderungen und Neuheiten auf. Ihr erfahrt in unserer Übersicht alles Wichtige zum neuesten Content-Patch für WoW: Legion.

Neuer Schlachtzug: Grabmal des Sargeras

Nachdem sich die raidenden Gilden und Gruppen in WoW: Legion schon in den Smaragdgrünen Alptraum, die Prüfung der Tapferkeit sowie die Nachtfestung gewagt haben, geht es im Patch 7.2.5 in das Grabmal des Sargeras. Nachdem ihr die fünfte Säule der Schöpfung (das Auge von Aman’thul) aus der Nachtfestung geholt habt, steigt ihr in die Tiefen des Grabmals, um dort mithilfe der fünf Säulen das Portal zu schließen und so die Legion zu stoppen, die nach Azeroth einfällt.

Insgesamt warten im einstigen Tempel von Elune neun Bosse auf euch, zu denen es bisher noch nicht so viele Informationen gibt. Es soll insgesamt vier Hauptabschnitte in der Raidinstanz geben. In der dunklen Kathedrale soll man deutlich die Anwesenheit der Legion zu spüren bekommen, auch wenn sie einst die Herrlichkeit von Elune widerspiegelte. Ihr bekämpft den gefallenen Avatar von Sargeras und abermals gegen Kil’jaeden, der sich dieses Mal aber ein wenig besser vorbereitet hat.

Die neuen Klassen-Sets: Tier 20 im Stil von Tier 6

Im Grabmal des Sargeras werdet ihr das neue Tier-20-Set erbeuten können. Die unterschiedlichen Ausrüstungssets besitzen die Designs der Tier-6-Sets aus Burning Crusade und somit könnten manche Spieler sich an jene erinnert fühlen. Mit den überarbeiteten Designs kommen auch neue Klassenboni ins Spiel, die für die ein oder andere Klasse durchaus erstrebenswert sind.

Änderungen an den Klassen

Ganz typisch für einen Zwischenpatch, wie Patch 7.2.5 es einer ist, bringt dieser zahlreiche Updates an den Klassen und bisher im Spiel befindlichen Systemen und Features mit. Unter anderem werden einige Fähigkeiten entfernt und neue hinzugefügt. Dies liegt daran, dass die Entwickler an den Talentreihen der Klassen gewerkelt haben, um die Balance der unterschiedlichen Spezialisierungen etwas zu verbessern.

Doch auch erwarten euch neue legendäre Gegenstände für eure Klasse und neue Tierboni in Form des Tier-20-Sets.

Beispiele für neue Fähigkeiten

Entfernte Fähigkeiten

Eine ausführliche Zusammenfassung aller Klassenänderungen erhaltet ihr auf Englisch auf der Webseite wowhead.com.

Änderungen an mythischen Schlüsselstein-Dungeons

In WoW: Legion gibt es zwar keine Herausforderungsmodi mehr, dafür aber die mythischen Schlüsselstein-Dungeons, die euch ebenfalls vor neue Herausforderungen stellen. Diese sind bislang ziemlich gut bei den Spielern angekommen und wurden auch schon einige Male angepasst. In WoW Patch 7.2.5 werden weitere Änderungen für diese spezielle Art der Dungeons ins Spiel kommen.

Die erste große Änderung ist, dass die Erschöpfungsmechanik komplett wegfällt. Schafft ihr einen Schlüsselstein-Dungeon überhaupt nicht, weil bestimmte Umstände es verhindern, wird die Stufe einfach um eine herabgesetzt und ihr könnt den Schlüsselstein erneut benutzen und durch diesen Beute erhalten. Das Dungeon, für den der Schlüsselstein dann gilt, ist derselbe, wie in dem Durchlauf zuvor. Schafft ihr den Dungeon, aber nicht in der vorgegebenen Zeit, gibt’s einen neuen Schlüsselstein, allerdings für eine zufällige Instanz und ebenfalls eine Stufe niedriger als zuvor.

Für normale Durchläufe, die innerhalb des Zeitfensters passieren, ändert sich nichts. Ihr erhaltet einen neuen Schlüsselstein für einen zufälligen Dungeon, der je nach benötigter Zeit ein bis drei Stufen höher als der vorherige ist.

Die zweite große Änderung betrifft die Beute, die ihr in mythischen Schlüsselstein-Dungeons erhaltet. So bekommt ihr nämlich am Ende eines Dungeons keine zusätzlichen Truhen mehr, wenn ihr enorm schnell unterwegs gewesen seid. Am Ende eines Dungeons gibt’s in Patch 7.2.5 immer eine Truhe, die zwei Gegenstände und eine angemessene Menge Artefaktmacht enthält. Dabei teilt sich die Gruppe jene Gegenstände. Schafft ihr die vorgegebene Zeit zu unterbieten, erhaltet ihr gleich drei Gegenstände.

Je höher die Stufen übrigens sind, die ihr schafft, desto höher ist die Chance, dass ihr noch einen weiteren Gegenstand erhaltet. Das gilt für alle Schlüsselstein-Dungeons ab Stufe 15. Die Prozentchance skaliert dabei linear – Ab Stufe 20 zum Beispiel bekommt ihr immer einen vierten Gegenstand. Einen fünften gibt es zusätzlich ab dieser Stufe, wenn ihr das Zeitlimit einhalten könnt.

Die maximale Beutestufe bekommt ihr bei einem Durchlauf eines Schlüsselsteins auf Stufe 15. Vermutlich wird auch die Gegenstandsstufe mit dem Release des neuen Raids erneut angehoben, wie es auch bei dem Release der Nachtfestung der Fall war. Dann wäre das maximale Level, was ihr in Dungeons erbeuten könnt 905. Die wöchentliche Beutetruhe enthielte Items mit Gegenstandsstufe 920.

Alle Änderungen in der Übersicht

Funktionsweise der Schlüsselsteine:

  • Erschöpfungsmechanik wird komplett entfernt.
  • Schließt einen Dungeon in der geforderten Zeit ab und ihr bekommt einen neuen Schlüsselstein für ein zufälliges Dungeon, der ein bis drei Stufen höher ausfällt – je nachdem, wie gut ihr den Timer einhalten konntet.
  • Schließt einen Dungeon ab, ohne die geforderte Zeit einzuhalten, bekommt ihr einen neuen Schlüsselstein für ein zufälliges Dungeon, der eine Stufe unter dem vorherigen liegt.
  • Schafft ihr es nicht, einen Dungeon abzuschließen, bekommt ihr einen neuen Schlüsselstein für dieselbe Instanz, der eine Stufe unter dem vorherigen liegt.

Belohnungen für mythische Schlüsselstein-Dungeons

  • Es gibt für verschiedene Zeitstufen keine zusätzlichen Beutetruhen mehr am Ende eines Dungeons.
  • Schließt ihr ein Dungeon ab, erhaltet ihr eine Beutekiste, die zwei Gegenstände und Artefaktmacht enthält. Die Items werden in der Gruppe aufgeteilt.
  • Schließt ihr den Dungeon in der vorgegebenen Zeit ab, bekommt ihr drei Gegenstände. Dabei ist es egal, wie schnell ihr wart.
  • Für jeden Schlüsselstein über Stufe 15, erhaltet ihr eine zunehmende Chance, dass die Truhe ein weiteres Item enthält. Diese Prozentchance skaliert linear – Ab Stufe 20 bekommt ihr bei Abschluss garantiert 4 Items. Für einen Durchlauf innerhalb des Zeitfensters gibt es ein zusätzliches Item, also insgesamt fünf pro Durchlauf und Beutetruhe.

Änderungen an Artefaktmacht aus Schlachtzugsinstanzen

Vor dem Patch konntet ihr in allen vier Schwierigkeitsmodi der Nachtfestung jeweils pro Boss ein Artefaktmacht-Token erlangen. In der Prüfung der Tapferkeit sowie dem Smaragdgrünen Alptraum war es so, dass ihr mit etwas Glück bei allen Bossen in allen Schwierigkeitsmodi Artefaktmacht erbeuten konntet.

Blizzard hat mit Patch 7.2.5 diese Art und Weise, Artefaktmacht zu farmen, etwas angepasst. So gingen Spieler nämlich vor der Änderung im LFR-, normalen, heroischen und eventuell sogar dem mythischen Modus die Nachtfestung besuchen, die anderen zwei Raids hingegen wurden nicht mehr allzu gerne besucht.

Nun ist es so, dass ihr im normalen, heroischen sowie mythischen Modus der Schlachtzugsinstanzen pro Boss und Woche jeweils nur einmal ein Artefaktmacht-Token erhaltet. Dieses bekommt ihr mit einer Wahrscheinlichkeit von 100 % und somit müsst ihr nicht mehr darauf hoffen, dass der Beutegott euch gnädig gestimmt ist.

Im Schlachtzugsbrowser hingegen lassen die Bosse selber nun nicht mehr Artefaktmacht fallen – dafür bekommt ihr pro abgeschlossenem Flügel garantiert ein Token.

Neues Szenario: Die Tode von Chromie

Falls ihr euch an Mists of Pandaria erinnert und das auf der Insel des Donners befindliche Szenario Schatzkammer des Donnerkönigs, denkt ihr vielleicht an den instanzierten Bereich der Insel, in dem ihr Ruf, Ausrüstungsgegenstände und Goldmünzen freispielen konntet. In WoW: Legion wurde solch ein Solo-Szenario für Rufpunkte erneut bei der Fraktion Die Nachtsüchtigen eingefügt und ihr könnt seither die Armee der Nachtsüchtigen ausbilden und im direkten Kampf gegen böse Gegner trainieren.

Nun wird mit WoW Patch 7.2.5 ein weiteres Solo-Szenario ins Spiel kommen, durch welches ihr zum einen Ruf und zum anderen ein wenig Geschichtswissen abstauben könnt. Es geht nämlich um Chromie, die Botschafterin des bronzenen Drachenschwarms. Diese kleine Gnomin tauchte in den Westlichen Pestländern im Gasthaus von Andorhal in WoW: Classic das erste Mal im Spiel auf. In Wrath of the Lich King ließ sie sich im Wyrmruhtempel in der Drachenöde nieder und sowohl dieser Tempel, als auch Chromie, werden im kommenden Patch anscheinend wieder eine größere Rolle spielen.

In dem Szenario ‘Die Tode von Chromie’ werdet ihr herausfinden, was in den Zeitlinien falsch gelaufen ist und Chromie dabei unterstützen, ihren Tod zu verhindern. Diese Gnomin ist die Herrin der Zeit, weswegen ihr euch mit ihr an eurer Seite auf die Suche nach der Antwort auf die Frage „Was ist passiert?“ machen werdet.

Im Szenario selber geht es zum Wyrmruhtempel, wo sich durch die Zeitreise eine zweite Version von Chromie, Kalecgos, Lord Itharius und Alexstraza aufhalten. Ihr müsst jene befragen, ob ihnen etwas Außergewöhnliches aufgefallen sei. In den ersten zwei Anläufen könnt ihr nicht wirklich viel unternehmen, um Chromie das Leben zu retten. In der dritten Quest hingegen dürft ihr euch den Gegnern der Zeit stellen und nach und nach die Angriffe auf die einzelnen Schreine abwehren.

Im Laufe der Zeit werdet ihr Ruf bei Chromie sammeln und so bestimmte Talente der Gnomin freischalten. Diese Talente sind während des Szenarios aktiv und helfen euch im Kampf gegen die unterschiedlichen Bedrohungen.

Talente von Chromie im Szenario die Tode von Chromie

Talent 1 Talent 2 Beschreibung
Time Stop: Chromie kann einen Gegner und alle weiteren Gegner im Umkreis von 5 Metern für 3 Sekunden einfrieren. Bonus: Erhöht Schaden und Heilung um 5 %. Acceleration: Eure Bewegungs- und Reitgeschwindigkeit ist um 20 % erhöht. Bonus: Erhöht Schaden und Heilung um 5 %. Könnt ihr direkt zu Beginn wählen.
Accelerated Aggression: Chromie wird zum Tank, wodurch ihre verursachte Bedrohung um 200 % erhöht wird. Chromies Schaden wir um 600 % erhöht, wenn sie über 90 % Gesundheit besitzt, jedoch verliert sie 2 % ihrer maximalen Gesundheit, wenn sie über 50 % Gesundheit ist. Bonus: Gesundheit erhöht um 5 %. Rapid Recovery: Chromie wird zum Heiler und bekommt entsprechende Fähigkeiten. Bonus: Gesundheit erhöht um 5 %. Benötigt Rufstufe Temporal Trainee.
Chrono Charisma: Während der letzten 5 Minuten des Szenarios ist der Rufzuwachs bei Chromie um 100 % erhöht, während der letzten Minute sogar um 300 %. Bonus: Bewegungs- und Reitgeschwindigkeit um 5 % erhöht. Dragon’s Determination: Der Schaden, den Chromie erhält, ist um 20 % reduziert. Bonus: Bewegungs- und Reitgeschwindigkeit um 5 % erhöht. Benötigt Rufstufe Timehopper und 1 Tag Forschungszeit.
Insight: Chromie deckt naheliegende Schatztruhen auf. Bonus: Schaden und Heilung um 10 % erhöht. Blessing of the Bronze Dragonflight: Ihr habt eine erhöhte Chance, einen Bronzedrachen aus Sand der Zeit zu erbeuten. Dieser Drache wird den Drachenschrein auf einen Schlag von Gegnern befreien. Bonus: Schaden und Heilung um 10 % erhöht. Benötigt Rufstufe Chrono-Friend und 1 Tag Forschungszeit.
Fortuitous: Erhöht die Chance, dass ihr Sand der Zeit bei Gegnern findet um 100 %. Benötigt Rufstufe Ally Reputation und 1 Tag Forschungszeit.
Continuous Keepsakes: Ihr habt eine erhöhte Chance, eine Keepsake Box aus Sand der Zeit zu erhalten. Diese Boxen beinhalten mächtige Gegenstände, die die Schwierigkeit der Chronoportal-Herausforderungen deutlich verringern. Bonus: Bewegungs- und Reitgeschwindigkeit um 10 % erhöht. Infinite Velocity: Schaltet Portale frei, die euch vom Wyrmruhtempel zu den Drachenschreinen bringen. Bonus: Bewegungs- und Reitgeschwindigkeit um 10 % erhöht. Benötigt Rufstufe Epoch-Mender und 2 Tage Forschungszeit.
Dragon Crash: Chromie kann einen Drachen beschwören, der auf eure Feinde einfällt und physischen Schaden verursacht. Bonus: Schaden, Heilung, Gesundheit, Reit- und Bewegungsgeschwindigkeit um 50 % erhöht. Benötigt Rufstufe Timelord und 5 Tage Forschungszeit.

Ihr werdet verschiedene Materialien sammeln, wie beispielsweise Smaragdgrüne Federn und Twisted Fiber und aus diesen Alptraumfänger herstellen können. Mit diesen könnt ihr in eine Zwischenwelt gelangen und bösartige Monster erledigen, die die freundlichen NPCs bedrohen.

Habt ihr alle NPCs gerettet, bekommt ihr einen speziellen Hinweis und könnt einen Miniboss beschwören. Besiegt ihr diesen, gilt ein Tempel als sicher und der Angriff als abgewehrt. Insgesamt müsst ihr alle vier Schreine beschützen und dadurch einen Teil der Attacken auf Chromie stoppen.

Dadurch, dass ihr immer wieder diese einzelnen Stufen durchspielt, schaltet ihr nach und nach nützliche Verstärkungszauber frei. Diese helfen euch dann, die einzelnen Angriffe in nur einem Durchlauf abzuwehren. Es kann also einige Zeit dauern, bis ihr es schafft, in dem vorgegebenen Zeitlimit von 15 Minuten, die Aufgaben zu erfüllen. Auch könnt ihr beispielsweise direkt einen Mini-Boss an den Schreinen besiegen und euch dann zum nächsten Schrein begeben, anstatt immer erst die einzelnen NPCs vom Alptraum zu befreien.

Neben den vier Schreinen gibt es vier Portale, die eine Rolle bei der Verteidigung von Chromie spielen: Hyjal, das Ausmerzen von Stratholme, der Kampf um Andorhal und der Brunnen der Ewigkeit. Die Portale öffnet ihr, wenn ihr einen bestimmten Questgegenstand an den Schreinen erbeutet und diesem zum Wyrmruhtempel bringt. In den Portalen müsst ihr spezielle Aufgaben erfüllen und so verhindern, dass Chromie stirbt.

Im Endeffekt müsst ihr in 15 Minuten alle vier Schreine bereinigen und alle vier Portale besuchen und dort die Gefahren bannen, um das Szenario erfolgreich abzuschließen. Habt ihr ein Portal einmal geöffnet, wird es für alle folgenden Besuche des Szenarios geöffnet bleiben und dadurch spart ihr euch ebenfalls Zeit.

Um euch das Ganze etwas zu erleichtern, könnt ihr spezielle Buffs nutzen, die ihr über Sand der Zeit-Items erhaltet. Diese Items erbeutet ihr bei den Gegnern im Szenario oder ihr plündert sie mit etwas Glück aus Zeitkisten. Benutzt ihr solch einen Sand der Zeit, bekommt ihr die Wahl aus zwei verschiedenen Zeitlinien. Ihr könnt zum Beispiel 100 Rufpunkte bei Chromie wählen und dadurch eventuell schneller ein Talent bei ihr freischalten, oder aber zusätzlichen Schaden für euren Charakter.

Entscheidet euch: entweder, oder…

Buffs durch Sand der Zeit im Szenario

  • Favor of the Bronze – 25% erhöhter Rufzuwachs bei Chromie im Szenario.
  • Fangs of the Bronze – 10% erhöhter ausgeteilter Schaden im Szenario.
  • Hide of the Bronze – 10% verringerter eintreffender Schaden im Szenario.
  • Wings of the Bronze – 10% Bewegungsgeschwindigkeit im Szenario.
  • Stolen Time – Verlängert die Laufzeit des Szenarios um 10 Sekunden.
  • Draconic Assistant – Schließt instant eine Bedrohung der Schreine ab.
  • Time-Lost Keepsake Box – Kann ein Item enthalten, was eine Portalaufgabe direkt abschließt.

Als Belohnung für einen erfolgreichen Durchlauf des Szenarios winkt übrigens ein schickes Transmogrifikations-Set. Es wird wohl einige Zeit dauern, bis ihr jenes freispielen könnt.

Neue Events und Änderungen an Feiertagen

Neben ganz neuen Events gibt es auch Anpassungen an bereits im Spiel vorhandenen Feiertagen. Doch bevor wir auf die Änderungen eingehen, wollen wir euch erst die Neuheiten vorstellen. Ein Highlight wird wohl die Zeitwanderung in den Schwarzen Tempel darstellen. So bringt Patch 7.2.5 nämlich diese neue Variante der Schlachtzugsinstanz aus Burning Crusade ins Spiel.

Zeitwanderung: Der Schwarze Tempel

Wer in der Erweiterung Burning Crusade aktiv gespielt und Raids besucht hat, der wird sich sicherlich an den Schwarzen Tempel mit Illidan als Endboss erinnern. Bislang war es nur möglich, Dungeons als Zeitwanderungen aus den unterschiedlichen Erweiterungen zu besuchen, doch ab dem kommenden Patch wird dies dann der erste Raid sein. In Zukunft soll auch für Wrath of the Lich King, Cataclysm und Mists of Pandaria zum jeweiligen Zeitwanderungsevent ein entsprechender Raid folgen.

Ihr könnt mit 10 bis 30 Spielern den Schwarzen Tempel besuchen, wenn das Zeitwanderungsevent: The Burning Crusade aktiv ist. Ihr werdet auf Stufe 70 und Itemlevel 141 herunter skaliert und könnt den neun Bossen mit Gleichgesinnten den Garaus machen.

Als Belohnung winken zum einen Zeitverzerrte Abzeichen, die ihr dann gegen schicke Items beim Händler eintauschen könnt, und zum anderen nette Items, die ihr entweder zum Transmogrifizieren nutzen oder aber auch einfach tragen könnt. Die Gegenstandsstufe dieser Items beträgt nämlich 900 (für Charaktere auf Maximalstufe), weswegen sie sicherlich für den ein oder anderen Spieler durchaus attraktiv sind. Es wurden übrigens speziell für Todesritter, Mönche und Dämonenjäger Gegenstände für den Schwarzen Tempel eingefügt, damit auch diese drei Klassen so etwas wie das Tier-6-Set sammeln können – schließlich gab es diese Klassen in Burning Crusade noch nicht.

Doch auch Fans des Haustierkampf-Systems dürfen sich freuen, denn die Haustiere, die im Schwarzen Tempel fallen gelassen werden und die ihr für den Erfolg Mit Leine auf Schlachtzug III: Ein Schluck vom Sonnenbrunnen benötigt, werden ebenfalls in der Zeitwanderungs-Variante fallen gelassen.

Für die Dämonenjäger unter euch gibt es noch ein spezielles Schmankerl in der Zeitwanderungs-Version des Schwarzen Tempels: Arsenal: The Warglaives of Azzinoth. Durch dieses Item erhaltet ihr die Möglichkeit, eure Waffen wie die Kriegsgleven von Illidan aussehen zu lassen. Dafür müsst ihr allerdings die Original-Gleven aus der Ursprungsversion vom Schwarzen Tempel erbeutet und somit den Erfolg Warglaives of Azzinoth erlangt haben. Im Anschluss bekommt ihr dann beim Tod von Illidan im Zeitwanderungs-Raid das Waffenarsenal gutgeschrieben.

Neues Weltevent: Der große Stylecheck

Für Freunde des Transmogrifikations-Systems bringt der Patch ebenfalls etwas Neues mit. Es wird einen eigenen Feiertag im Spiel geben, der sich nur mit dem Transmogrifizieren beschäftigt. Der große Stylecheck findet – laut ingame-Kalendar auf den PTR-Servern – das erste Mal vom 17. bis 21. August 2017 statt. Während dieser Zeit könnt ihr euch für jenes Event anmelden.

Ihr werdet dann mit vier weiteren Spielern in ein kleines Szenario teleportiert, in dem es nicht wirklich viel zu sehen gibt. Dort stehen Frisörstuhle und Transmogrifizierer herum, die ihr natürlich benutzt könnt. Alle fünf Spielercharaktere tragen dieselbe Kleidung, so dass es vor der eigentlichen Transmog-Show keine Einblicke in die Outfits der anderen Spieler gibt. Es wird dann ein spezielles Thema vorgegeben (insgesamt gibt es derzeit 16 Themen), nach dem ihr euch kleiden müsst. Es geht darum, seinen Charakter möglichst schick aussehen zu lassen und die anderen Spieler zu beeindrucken.

Nachdem das Thema präsentiert wurde, habt ihr zwei Minuten Zeit, euch entsprechend zu kleiden. Ihr könnt aus eurem kompletten Kleiderschrank wählen, was ihr für das Thema entsprechend am passendsten haltet. Sind alle Spieler fertig mit dem Anlegen der Transmog-Outfits, werden jeweils zwei Charaktere auf der Bühne „präsentiert“. Die zwei Spielern können während des Auftritts mit den Emotes „winken“, „jubeln“ und „tanzen“ auf sich aufmerksam machen.

Die Zuschauer hingegen können ihre Stimme dem ihrer Meinung nach besseren Outfit schenken. Nach und nach wird jeder Held einmal auf der Bühne gestanden haben, bis nur noch die zwei besten Sets übrig sind. Diese beiden werden dann noch einmal gegeneinander antreten.

Je nachdem, wie gut ihr abgeschnitten habt, bekommt ihr einen Behälter als Belohnung, der eine neue Währung enthält. Die Marken des großen Stylechecks können nach in Dalaran gegen Transmogrifikations-Gegenstände eingetauscht werden.

Die bisher vorhandenen Themen für den großen Stylecheck

  • Sommerlich
  • Winterlich
  • Bereit für den Kampf
  • Flirts und Spaß
  • Nicht zusammenpassendes Chaos
  • Feuer und Eis
  • Dunkel und tödlich
  • Fraktionsliebe
  • Helden von Azeroth
  • Bring mich zum Lachen
  • Es ist Zeit für Wappenröcke
  • Helden des Alltags
  • Episches lila
  • Helden des Lichts
  • Freestyle!

Bislang gibt es diese Transmog-Sets als Belohnung

Belohnungen für den großen Stylecheck

Habt ihr mindestens 25 Marken des großen Stylechecks bei der Prüfung abstauben können, ist es euch möglich, beim Transmogrifikations-NPC Warpweber Tuviss in Dalaran jene gegen verschiedene Ensemble einzutauschen. Bislang gibt es vier verschiedene Transmog-Sets, welche euch Zugriff das Aussehen verschiedener Rüstungssets aus Burning Crusade gewähren.

Außerdem erhaltet ihr für den ersten Platz den temporären Stärkungseffekt „Schick!“, wodurch ihr auch noch das Modische Unterhemd für 1 Goldmünze beim NPC kaufen könnt.

Der 13. Geburtstag von World of Warcraft

In diesem Jahr wird World of Warcraft 13 Jahre alt und passend dazu gibt es auch ein paar Neuerungen in Patch 7.2.5. So wirklich viel ist über das Geburtstagsevent noch nicht bekannt. Aber die Dataminer haben in den Spieldaten schon einige Hinweise zu diesem gefunden. So soll es wohl wieder einen Buff geben, den ihr während des Feiertags erhaltet und der erhaltene Erfahrungs- und Rufpunkte um 13 % erhöht.

Des Weiteren scheint es erneut – wie schon zum 10. Geburtstag – ein Zeitwanderungsevent geben, das euch zu den Weltbossen aus WoW: Classic zurückbringt. So wurde nämlich die Quest The Originals gefunden, die ihr mit Charakteren ab Stufe 60 annehmen könnt. Für diese müsst ihr Kazzak, Azuregos und die vier Drachen des Alptraums (Lethon, Taerar, Ysondre und Emeriss) töten.

Als Belohnung winken Zeitverzerrte Abzeichen und Erfahrungspunkte. Wie schon bei Chromie erfahrt ihr auch hier, dass es anscheinend Störungen in den Zeitlinien gegeben hat und diese müsst ihr untersuchen.

Auf den öffentlichen Testservern von Patch 7.2.5 findet der 13. Geburtstag vom 16. bis 30. November 2017 statt.

Neue Mini-Feiertage: Mondkin-Festival, Tanzparty im Auktionshaus und Gnomeregan-Rennen

Mondkins sind in World of Warcraft sehr beliebt! Schließlich haben die befiederten Gefährten mit einen der coolsten Tänze in ganz Azeroth. Während des Mondkin-Festivals könnt ihr euch für 24 Stunden ein Mondkin-Küken als Begleiter freispielen. Ihr müsst dafür auf die Mondlichtung und dort die Quest Moonkin Monitoring annehmen. Für diese beobachtet ihr eine Reihe von Küken, die von ausgewachsenen Mondkins das Tanzen, Schlafen und die Benutzung von Mondfeuer beigebracht bekommen.

Habt ihr euer Küken freigespielt, werdet ihr feststellen, dass dieses dauerhaft mit euch reden möchte, ihr es aber nicht versteht. Um dieses Problem zu lösen, müsst ihr Moonkin Stones in dem Gebiet erbeuten, wodurch ihr dann eine Stunde in der Lage seid, euren Begleiter zu verstehen. Ihr erfahrt dann, dass es hungrig ist und so müsst ihr Mondbeeren sammeln und ihm anbieten. Danach ist das Küken erst einmal glücklich.

Verfüttert ihr fünf Beeren, wird ein weiteres Mondkin-Küken auftauchen. Beide sind dann recht aufgeregt, denn ihr sollt ihren Freund Clookle retten, welcher sich in der Höhle im Osten des Gebietes versteckt hält. Um diese Aufgabe zu lösen, müsst ihr eine Moonkissed Antidote herstellen, was durch die Kombination von drei verschiedenen Items geschieht, die ihr von den dort anzutreffenden erbeuten könnt.

Habt ihr Clookle die Antidote gegeben, verlangt dieser von euch, dass ihr Xavinox tötet. Dadurch erhaltet ihr das Item Beanie Boomie, durch das ihr noch mehr Mondkin-Küken herbeirufen könnt, die dann auch länger bei euch bleiben, als euer erstes Küken. Laut ingame-Kalendar auf den PTR-Servern findet das Festival am 12. November 2017 statt.

Die Tanzparty im Auktionshaus ist ein weiterer neuer Mini-Feiertag in WoW. Während diesem Event werden die beiden Haupt-Auktionshäuser in Orgrimmar und Sturmwind komplett umgebaut und zu einer riesigen Tanzfläche umfunktioniert. Es gibt einen eigenen DJ, Jukebox, leuchtende Tanzflächen und spezielle Musik.

Von Zeit zu Zeit werden Spieler eines Volkes dann auf die Bühne teleportiert, wo sie tanzen, tanzen und weiter tanzen. Währenddessen werden sie von Background-Tänzern der eigenen Rasse begleitet. Wer keine Lust hat, sich in die Party zu stürzen, kann übrigens auch eines der anderen Auktionshäuser in den entsprechenden Städten besuchen.

Das große Gnomeregan-Rennen ist die Übertragung eines von der Community organisierten Charity-Rennens ins Spiel. Dieses findet seit bereits seit einigen Jahren jedes Jahr im Oktober statt und die Spenden, die während des Laufs gesammelt werden, kommen der Krebsforschung zu Gute. Vom Prinzip her geht es in den Läufen immer darum, dass möglichst viele Gnome mit pinken Haaren zu Fuß von Gnomeregan nach Beutebucht gelangen. Und genau das wird nun ins Spiel übernommen. Für die Quest Running of the Gnomes müsst ihr 40 verschiedene Flaggen erreichen sowie die Start- und Ziellinie überschreiten. Weitere Details sind zu diesem Mini-Feiertag noch nicht bekannt.

Änderungen an bisher vorhandenen Feiertagen

Neben neuen Events wird Patch 7.2.5 auch einige Änderungen an den bisher vorhandenen Feiertagen bringen. Dazu gehören zum Beispiel die Aufhebung der Restriktionen zum Transmogrifizieren von Event-Outfits, eine neue Band auf dem Dunkelmond-Jahrmarkt inklusive zahlreichen neuen Items oder neue Belohnungen für die Teilnahme an der Kampfgilde.

Feiertags-Outfits zur Transmogrifikation nutzen
Die Transmogrifikation ist ein Feature in World of Warcraft, welches von Spielern gerne und häufig genutzt wird. Wo wir gerade bei den Feiertagen in Azeroth waren, passt dazu auch das Thema Event-Outfits. Ein Großteil dieser Outfits war bislang außerhalb der Feiertage nicht wirklich zu gebrauchen, denn auf den Feiertags-Items lag eine Restriktion für das Transmog-System. Dies wird sich in Patch 7.2.5 ändern, so dass ihr dann auch die Aussehen der einzelnen Event-Outfits für eure alltäglichen Reisen durch die Welt tragen könnt.

Dazu gehören die Roben und Kopfbedeckungen vom Nobelgarten-Event, die Hüte der Schlotternächte sowie die des Winterhauchfests. Wer lieber Lust hat, sich etwas eleganter zu kleiden, kann dann die schicken Roben und Hemden des Liebe liegt in der Luft-Feiertags oder des Mondfests nutzen. Die Outfits des Pilgerfreuden- sowie Braufests könnt ihr ebenfalls zum Transmogrifizieren nutzen, falls euch der Sinn nach etwas Altmodischerem steht.

Die Kampfgilde erhält neue Belohnungen
Seit Patch 7.1.5 könnt ihr in der Kampfgilde wieder gegen Gegner antreten und neue Herausforderungen bestreiten. Wirklich viele neue Belohnungen gab es zum Release des Patches nicht, weswegen die Entwickler nun mit Patch 7.2.5 ein paar neue Items für die Kampfgilde ins Spiel bringen. Ein schickes Shirt sowie zahlreiche unterschiedliche Taschen wurden in den Datenbanken des Patchs gefunden. Was die Taschen enthalten, ist bislang noch nicht bekannt.

Elite Tauren Chieftains bekommen Konkurrenz
Die Elite Tauren Chieftains sind wohl die bekannteste Band in ganz Azeroth. Regelmäßig könnt ihr sie auf dem Dunkelmond-Jahrmarkt antreffen und an ihren Konzerten teilnehmen. Doch scheinbar bekommt die Gruppe nun ein wenig Konkurrenz. Seit Patch 7.2 wird nämlich etwas abseits des Jahrmarkts auf der Dunkelmond-Insel eine neue Bühne aufgebaut, welche mit Patch 7.2.5 dann fertiggestellt wird.

Auf der Bühne wird dann eine neue Band namens „Blight Boar“ Konzerte spielen und ihr könnt aktiv an diesen teilnehmen. In den Daten des PTR-Patches wurden nämlich zahlreiche neue Gegenstände gefunden, die mit den Blight Boar zu tun haben. Auch neue Fähigkeiten wurden entdeckt, so dass ihr zum Beispiel euren Fan-Score durch Casual Fan, Serious Fan, Hardcore Fan und Number One Fan steigern könnt.

Passend zur neuen Heavy Metal Band gibt es unterschriebene Poster der Sänger, signierte Sticks des Drummers, eine Mitgliedskarte für den Fanblub und vieles mehr für den ambitionierten Fan zu sammeln. Des Weiteren wurden mehrere Erfolge in den Daten gefunden, die mit den Auftritten der Band und eurem Verhalten zu tun haben.

Wer Lust hat, kann sich auch seine eigene Heavy Metal Gitarre freispielen! In Form eines Zweihandkolbens kommt nämlich der Deathnote Reaper daher, der euch scheinbar bei Benutzung einen Metalhelm aufsetzt.

Neue legendäre Gegenstände und Anpassungen am Legendary-System

Legendäre Gegenstände spielen in WoW: Legion eine große Rolle. So gibt es mittlerweile für jede Klasse und Spezialisierungen eine Handvoll dieser speziellen Items, die euren Charakter durch unterschiedliche Effekte verstärken. Mit Patch 7.2.5 werden einige neue Legendaries ins Spiel gebracht und das System wird ein wenig angepasst, damit jeder Spieler ohne große Umwege an seine begehrten Items kommen kann.

Neue Legendaries für die einzelnen Klassen

Für jede Klasse wird ein neuer legendärer Ring implementiert. Dieser schaltet durch seinen einzigartigen Effekt ein Talent der jeweiligen Spezialisierung frei. Dadurch erhaltet ihr quasi einen Talentpunkt umsonst, denn ihr könnt dann den entsprechenden Punkt in eines der anderen beiden Talente in der Reihe investieren. Wo es diese Ringe gibt und ob sie ihre bisher in den Daten gefundenen Effekte behalten werden, ist noch nicht bekannt.

Des Weiteren bekommen die Heiler unter euch ein jeweils zusätzliches Legendary spendiert. Diese Items besitzen ebenfalls einen einzigartigen neuen Effekt, der eure Leistung in Dungeons und Schlachtzügen sicherlich verbessern wird. Die neuen Legendaries könnt ihr direkt nach dem Release von Patch 7.2.5 erbeuten, allerdings werden diese dann eine Gegenstandsstufe von 940 besitzen. Erst nach der Öffnung der Raidinstanz Grabmal von Sargeras werden alle Legendaries bei Erbeutung ein Itemlevel von 970 besitzen.

Neue legendäre Ringe

Neue Heiler-Legendaries

Änderungen an älteren Legendaries
Todesritter:

  • Die vierte Lektion des Instrukteurs – Geißelstoß hat eine Chance, 1-2 zusätzliche schwärende Wunden aufzubrechen. Vorher waren es 1-3 schwärende Wundern.
  • Tak’theritrix’ Schulterpolster – ‘Dunkle Transformation’ verstärkt auch Euren Gargoyle und ‘Armee der Toten’ 30 sec lang und erhöht ihren Schaden um 40%. Vorher waren es 30 % Schadenserhöhung.

Dämonenjäger:

  • Achor, der ewige Hunger – Rachsüchtiger Rückzug heilt euch bei Einsatz um 30 % eurer maximalen Gesundheit. Alter Effekt: Gewährt Euch 50% Lebensraub, während ‘Verschwimmen’ aktiv ist.
  • Bionische Stabilisatoren der Mo’arg – ‘Gleve werfen’ verursacht pro getroffenem Gegner 25 % mehr Schaden. Vorher waren es 50 % mehr Schaden.

Druide:

  • Aman’thuls Weisheit – Wenn ‘Verjüngung’ ein Ziel heilt, das bei voller Gesundheit ist, wird die Dauer um 3 Sek. erhöht, bis zu einer maximalen Erhöhung von 9 Sek. pro Einsatz. Vorher waren es 15 Sekunden.
  • Der Smaragdgrüne Traumfänger – ‘Sternensog’ verringert 5 sec lang die benötigte Astrale Macht für ‘Sternensog’ um 5. Bis zu 2-mal stapelbar. Vorher waren es 5 Sekunden Laufzeit und eine Verringerung der Kosten um 7.

Jäger:

  • Der Mantel des Alphas – Alphatier erhöht den Schaden, den eure Begleiter verursachen, 8 Sekunden lang um 5 %. Alter Effekt: Verleiht Eurer Fähigkeit ‘Alphatier’ 1 zusätzliche Aufladung.

Schurke:

  • Die List des Schreckenslords – Gewährt alle 2 Sek. um 25 % erhöhten Schaden für Euren nächsten Einsatz von ‘Dolchfächer’. Bis zu 30-mal stapelbar. Vorher waren es 35 % erhöhter Schaden.

Hexenmeister:

  • Bahre der Seelen – Beim Wirken eines Schaden verursachenden Feuerzaubers besteht eine Chance von 6 %, einen Seelensplitter zu erzeugen. Vorher war es eine 10 % Chance.
  • Odr, Schal der Ymirjar – Gegner, die von Eurer ‘Verwüstung’ markiert wurden, erleiden durch Eure Einzelzielzauber 15 % mehr Schaden. Vorher waren es 8 % erhöhter Schaden.

Anpassungen am Legendary-System

Doch das war in dem Bereich noch nicht alles, was die Entwickler sich für den Patch ausgedacht haben. So wird auch das System um die begehrten Gegenstände etwas angepasst. Es soll zukünftig nämlich einfacher werden, für seine Zweit- oder Drittspezialisierung legendäre Gegenstände zu erhalten, selbst wenn ihr mit eurer Hauptspezialisierung unterwegs seid.

Demnach könnt ihr ab Patch 7.2.5 legendäre Gegenstände für eure Zweitspezialisierung erbeuten, selbst wenn ihr eure Hauptspezialisierung für Beute ausgewählt und jegliche Legendaries für diese erhalten habt. Sonst war es so, dass ihr dann einfach keine legendären Gegenstände mehr bekommen habt, oder aber die Beutespezialisierung wechseln musstet. Falls ihr übrigens bestimmte legendäre Gegenstände für eure Zweitspec haben wollt, müsst ihr die Beuteoption immer noch anpassen.

Legendäre Gegenstände auf Ilvl 970 aufwerten

Mit Release des Patches werden alle legendären Gegenstände auf Gegenstandsstufe 970 gesetzt. Das gilt lediglich für die Items, die ihr nach dem Release erbeutet. Für Legendaries, die ihr vor dem Patch schon erhalten habt, wird es erneut eine Questreihe und so die Möglichkeit zur Aufwertung geben. Solch ein System gab es bereits in Patch 7.1.5 und ihr musstet für das entsprechende Aufwert-Token spezielle Essenzen sammeln.

Dies wird auch in Patch 7.2.5 der Fall sein, so dass ihr 50 Writhing Essences sammeln müsst, um ein Legendary von Stufe 940 auf 970 setzen zu können. Ihr erhaltet den Questgegenstand Spoiled Sample nach dem Release des Patches in der wöchentlichen Belohnungstruhe für mythische Schlüsselstein-Dungeons in eurer Ordenshalle. Die darauffolgende Quest schickt euch zum Schmied in Dalaran, der dann möchte, dass ihr eben 50 Essenzen sammelt und mit diesen eine Stabilized Titan Essence herstellt.

Bislang ist nur bekannt, dass ihr 20 der Essenzen in der wöchentlichen Truhe für mythische Schlüsselstein-Dungeons finden könnt. Ist die Anzahl der durch verschiedene Aktivitäten erhaltenen Questitems dieselbe, wie in Patch 7.1.5, werdet ihr des Weiteren 2-4 pro Abgesandten-Belohnungskiste, 5 für die wöchentliche PvP-Quest und 1-3 pro Boss in der Nachtfestung bekommen.

Neues Haustierkampf-Dungeon: Die Todesminen

Seit Patch 7.2 gibt es nicht nur für Fans des normalen PvE-Modus neue Herausforderungen, sondern auch für Haustierkampfliebhaber. So wurde mit diesem Patch nämlich der erste Haustierkampf-Dungeon in Form der Höhlen des Wehklagens eingefügt. Diese spezielle Art einer Instanz setzt voraus, dass ihr euch mit dem Haustierkampfsystem beschäftigt und so einige starke Begleiter im Stall stehen habt.

Im kommenden Inhalts-Update von WoW: Legion führt euch Haustierkampfmeisterin Breanni in die Todesminen. Habt ihr den ersten Dungeon erfolgreich abgeschlossen, werdet ihr nach Release des Patches in der Magischen Menagerie in Dalaran eine neue Quest erhalten. Ihr sollt Marcus ‘Taschmann’ Braun in Westfall einen Besuch abstatten, welchen ihr neben dem Eingang des Dungeons findet. Im Anschluss werdet ihr in die Todesminen teleportiert und dürft euch gegen einige wilde Haustiere beweisen.

Belohnungen könnt ihr auch in diesem Dungeon abgreifen, so dass es einen Ultimativen Kampfübungsstein für den Abschluss der Quest bei Breanni gibt. Außerdem erwarten euch Teleportations-Möglichkeiten nach Westfall und in die Höhlen des Wehklagens, wenn ihr mit Manaproof (Breannis Begleiter) im Haustierkampfgeschäft in Dalaran sprecht.

Wer möchte, kann die wöchentliche Quest Pet Battle Challenge: Deadmines erledigen und dadurch Mr. Smite’s Supplies erhalten. In diesem Beutel könnt ihr dann mit etwas Glück insgesamt drei verschiedene Haustiere finden: Pocket Cannon, Pet Reaper 50 und Tricorne. Zu guter Letzt erhaltet ihr bei erfolgreichem Abschluss des Haustierkampf-Dungeons auch einen Erfolg!

Durch den Abschluss des Dungeons erhaltet ihr auch die neue Haustier-Währung Alter Kronkorken. Diese könnt ihr bei Markus Braun gegen die drei Haustiere oder aber Handlanger Peins Haustiervorräte eintauschen.

Erbstücke skalieren bis Stufe 110!

Wer gerne mehr als nur einen Charakter in World of Warcraft spielt, wird sicherlich auch Gebrauch vom Erbstück-System im Spiel machen. So könnt ihr nämlich mit diesen besonderen Gegenständen einen Charakter ganz einfach von Stufe 1 bis zum Maximallevel bringen. Diese skalieren mit der Charakterstufe und demnach sind sie durchaus praktisch, da ihr euch – wenn ihr die Erbstücke nutzt – nicht länger um Ausrüstungsgegenstände kümmern müsst. Des Weiteren geben sie einen nicht unerheblichen Bonus auf den Erhalt von Erfahrungspunkten, wodurch das Leveln noch einmal schneller vonstatten geht.

Derzeit ist es nur möglich, seine Erbstücke bis Stufe 100 zu nutzen. Erreicht ihr Stufe 101, werden die Gegenstände ihren Effekt der Bonuserfahrung und automatischen Stufenskalierung verlieren und somit unbrauchbar, um auf den Verheerten Inseln zu leveln. Mit Patch 7.2.5 wird sich dieser Umstand ändern, denn dann wird die Skalierung auf Stufe 110 angehoben.

Um eure Erbstücke aufzuwerten, könnt ihr nach Release des Patches dann Weathered Heirloom Scabbard und Weathered Heirloom Armor Casing bei den entsprechenden Händlern kaufen. Dies sind Krom Starkarm in Eisenschmiede und Estelle Gendry in Unterstadt. Auf den öffentlichen Testservern kostet ein Aufwert-Token für Rüstungen, Schmuckstücke und Schildhand-Items 5.000 Goldmünzen. Eine Waffenaufwertung kostet 7.500 Gold. Ob die Preise bis zum Release noch angepasst werden, ist noch nicht bekannt.

Außerdem wird es zwei neue Flugkarten geben, die bei den Erbstück-Händlern erworben werden können. Diese Karten stellen Spielzeuge dar, weswegen ihr sie mit allen erdenklichen Charakteren auf eurem Account nutzen könnt. Ihr schaltet dadurch alle verfügbaren Flugpunkte auf den jeweiligen Kontinenten frei. Es gibt pro Kontinent ein Spielzeug: Östliche Königreiche und Kalimdor.

Sonstige Neuheiten in WoW Patch 7.2.5

Neben den oben genannten Neuheiten und Änderungen gibt es auch noch ein paar kleinere Anpassungen, die der Patch mit sich bringt. Damit ihr wisst, welche sonstigen Dinge euch nach dem Release im Spiel erwarten, haben wir im folgenden Abschnitt noch einmal eine Zusammenfassung der sonstigen Änderungen.

Prüfung der Tapferkeit und Nachtfestung mythisch serverübergreifend besuchen

Dadurch, dass mit dem Grabmal des Sargeras eine weitere Schlachtzugsinstanz geöffnet wird, werden die vergangenen Raids serverübergreifend zugänglich. Da der Smaragdgrüne Alptraum bereits mit dem Release der Nachtfestung angepasst wurde, folgen nun die zwei Raids Prüfung der Tapferkeit und die Nachtfestung. Habt ihr also Lust mit Freunden von anderen Realms selbst den schwierigsten Modus dieser beiden Schlachtzüge anzugehen, müsst ihr bis Patch 7.2.5 Geduld haben.

Jäger können sich den verirrten Glutspeiskorpion zähmen

Für die Jäger unter euch gibt es im neueste Content-Update ebenfalls etwas Neues! So könnt ihr euch nämlich, wenn ihr die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt, den verirrten Glutspeiskorpion zähmen. Dieser Skorpion hat ein ganz besonderes Aussehen und ist sicherlich für den ein oder anderen die Reise zu seinem Fundort wert. Dieses Model taucht auch in der Version von Feuerlande auf, die in der Schamanen-Kampagne eine Rolle spielt.

Kurzzeitig war es zu Beginn von WoW: Legion möglich, sich jenen Skorpion als Jäger in den Stall zu stellen. Da es aber nicht von den Entwicklern beabsichtigt war, dass Jäger in die Kampagne der Schamanen einsteigen, wurde diese Option direkt aus dem Spiel entfernt – bereits gezähmte Glutspeiskorpione hingegen wurden den Jägern gelassen.

Um den Jägern, die die Chance auf das einzigartige Wildtier nicht genutzt haben, diese eben zu ermöglichen, bringt Blizzard das Wildtier zurück ins Spiel. Ihr müsst für den verirrten Glutspeiskorpion in die Geschmolzene Front in Hyjal reisen. Um Zutritt durch das Portal zu erhalten, müsst ihr allerdings ein paar Vorquests in dem Gebiet erledigen. Dort wartet dann der Skorpion in den Lavaseen auf euch. Ihr könnt diesen NPC übrigens nur dann sehen, wenn ihr der Klasse Jäger angehört. Ihr müsst auch nicht Stufe 110 sein, um das Tier zu zähmen.

Schurken Neuigkeiten: Taschendiebstahl für Al’Abas

In Warlords of Draenor wurde den Schurken unter euch eine Neuigkeit gegönnt, die sich mit dem Taschendiebstahl beschäftigt. So konntet ihr nämlich Schäbige Eisenmünzen bei Gegnern finden, die ihr dann beim Troll Gaunah gegen Gold oder Gimmickitems eintauschen konntet. Dieser NPC hat es in die Ordenshalle der Schurken in WoW: Legion geschafft und in Patch 7.2.5 wird das System der Münzen und des Taschendiebstahls noch ein wenig ausgeweitet.

Stattet ihr Gaunah nach Release des Patches einen Besuch ab, wird er euch eine neue Quest anbieten, für die ihr ihm eine seltsame Lampe abkaufen sollt. Erfüllt ihr diese Aufgabe, geht es mit der Folgequest weiter, durch die ihr ein Reinigungsset für eben jene Lampe erhaltet. Wer nun die Lampe mit dem Politur-Set nutzt, wird einen neuen NPC herbeirufen – quasi den Flaschengeist Dschinni, nur eben ein wenig anders.

Der herbeigerufene Luftelementar Al’Abas gibt euch dann eine spezielle Lampe. Für die Folgequest lasst ihr euch erklären, dass es nicht nur schäbige Eisenmünzen bei Gegnern zu erbeuten gibt, sondern eben auch deutlich magischere Münzen. Er bietet euch einen Handel an, durch den ihr dann in der Lage seid, beim Taschendiebstahl auch Münzen der Luft zu erbeuten.

Es gibt für jene Münzen bei Gaunah eine wöchentliche Quest, für die ihr 10.000 Münzen der Luft gegen Goldmünzen eintauschen könnt. Das erste Mal erhaltet ihr 4.999 Gold. Für jedes weitere Mal bekommt ihr immer noch 499 Gold, weswegen sich der Taschendiebstahl sicherlich lohnt. Um euch das Farmen einfacher zu machen, gibt euch Al’Abas unterschiedliche Lampen mit auf den Weg.

Die Taschendiebstahl-Questreihe von Al’Abas

  • Begebt euch in die Halle der Schatten und stattet Gaunah einen Besuch ab.
  • Nehmt die Quest ‘Wollt Ihr ‘ne Lampe kaufen?‘ bei Gaunah an und kauft bei ihm eine Dubiose Lampe für 500 Gold. Schließt die Quest ab.
  • Nehmt die Quest ‘Glänzend wie ein Diamant‘ an und kauft bei Gaunah ein Zertifiziert biologisches Lampenputzset für 500 Gold. Nutzt dieses und reinigt damit die Lampe. Gebt die Quest ab.
  • Al’Abas erscheint. Sprecht mit ihm und schließt die Quet ‘Der geheimnisvolle und famose Al’Abas‘ ab.
  • Für die Quest ‘Im Lande der Magie‘ sprecht ihr erneut mit Al’Abas. Ihr erfahrt etwas über die Münzen der Luft und bekommt die Lampe von Al’Abas, durch die ihr in der Lage seid, die Münzen zu sammeln.
  • Danach müsst ihr 1000 Münzen der Luft für Al’Abas für die Quest ‘Treue ist eine Belohnung in sich‘ sammeln. Als Belohnung winkt eine Leuchtende Lampe von Al’Abas, mit der ihr mehr Münzen bei Gegnern finden könnt.
  • Zeitgleich erhaltet ihr die erste wöchentlich Quest ‘Die nehm’ ich, Danke!‘ von Gaunah. Er verlangt 10.000 Münzen der Luft und als Belohnung erhaltet ihr 4.999 Gold. Für jeden weiteren Abschluss gibt es 499 Goldmünzen.
  • Nachdem ihr 1000 Münzen für Al’Abas besorgt habt, erhaltet ihr die Aufgabe, sechs verschiedene Schätze beim Taschendiebstahl zu finden. Diese bekommt ihr vor allem, wenn ihr die Fähigkeit bei Gegnern auf den Verheerten Inseln einsetzt. Als Dank für die Mühen bekommt ihr hier eine Glänzende Lampe von Al’Abas, um noch besser Münzen der Luft bei Gegnern finden zu können.

PvP-Fans können sich freuen: Relikte und Kämpfer-Sets einschmelzen

Spielt ihr aktiv PvP, werdet ihr euch vielleicht über die bereits in Patch 7.2 getätigte Änderung der Obliterumschmiede gefreut haben. Seit dem Content-Update ist es nämlich möglich, auch PvP-Ausrüstungsstücke an dieser Schmiede einzuschmelzen. Heraus kommen bei einem Schmelzvorgang allerdings nicht Obliterumaschestücke, sondern die Währung Echos der Schlacht.

Mit diesen Echos könnt ihr euch mächtige PvP-Ausrüstung beim Händler kaufen. Da diese Tokens allerdings so ähnlich funktionieren, wie die Rüstungstokens von der Verheerten Küste – ihr könnt also nicht direkt bestimmen, welche Attribute ihr erhaltet, sondern nur, welchen Slot das Item belegen soll – sorgt das System weiterhin bei einigen Spielern für Unmut. Schließlich könnt ihr immer noch Items bekommen, mit denen ihr nichts anfangen könnt.

In Patch 7.2.5 könnt ihr diese Items dann ebenfalls einschmelzen. Des Weiteren sollt ihr auch durch das PvP erspielte Relikte durch diesen Vorgang zerstören und Echos der Schlacht erhalten können.

Das Schuhpoliturset wird erhältlich

Seit der Betaphase von WoW: Legion ist dieses Spielzeug schon in den Daten des Spiels vorhanden, allerdings nicht im Spiel selber erhältlich. Es gab schon zahlreiche Spekulationen zu dem Schuhpoliturset und mit Patch 7.2.5 kommt es dann endlich in euren Spielzeugkasten.

Jedes Wochenende – in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 00:00 Uhr – erscheint in der oberen Etage des Spielzeugladens Der Photonische Spielplatz in Dalaran eine Kiste. Dort lässt Schuster Gussi Glanzschein seine Utensilien liegen, die er eigentlich zum Schuhe putzen benötigt, wenn er im Gasthaus Zum Zauberkasten ein Bierchen trinken geht. Ihr habt in etwa zwei Stunden Zeit, die Kiste zu öffnen und dann euer neues Spielzeug zu erhalten.

Änderungen an Berufen

Die Grund-Gegenstandsstufe von hergestellten Gegenständen beträgt nun 850. Mit Obliterum könnt ihr diese auf Stufe 900 aufwerten. Habt ihr bereits vor dem Patch hergestellte Items unter Itemlevel 850 besessen, werden diese weiterhin auf ihrer alten Gegenstandsstufe bleiben, dafür aber mit dem Tooltip “Obliterum: 0/10″ ausgestattet sein. Die erste Obliterum-Aufwertung bringt solch ein Item dann auf Stufe 855. Alle weiteren Aufwertungen führen euch auch bei diesen Gegenständen bis Gegenstandsstufe 900.

Siegel des verheerten Schicksals für Ehrenabzeichen

Seit WoW: Legion könnt ihr euch Siegel des verheerten Schicksals bei Erzmagier Lan’dalock in Dalaran kaufen. Bislang nur für Gold und Ordensressourcen, doch seit Patch 7.2.5 auch für Ehrenabzeichen, die ihr durch PvP-Aktivitäten wie Weltquests erhaltet. Für das erste Siegel benötigt ihr 5 Ehrenabzeichen, für das zweite 10 und für das dritte 20 Abzeichen. So müsst ihr, falls ihr ausschließlich PvP in WoW betreibt, keine PvE-Inhalte erledigen, um Bonuswürfe für die wöchentliche PvP-Quest für gewertete Inhalte zu erhalten.

Weiter zur nächsten Seite