Allen Adham, Vice President Game Design Blizzard Entertainment Gamespy.com führte ein Interview mit Allen Adham, Vice President of Game Design at Blizzard Entertainment. Im folgenden findet ihr die deutsche Übersetzung. Das Interview wurde am 31.10.2002 geführt und beinhaltet einige doch recht interessante Aspekte und verrät auch ein wenig über Zukunftspläne des Unternehmens.

Q: Nenn uns einige Beispiele von einzigartigen Sekundärskills.

Allen : Wir werden ein große Anzahl Sekundärskills haben, das geht von Erster Hilfe bis zur Zähigkeit, vom Überleben in der Wildnis bis zum Türen öffnen und vom Fischen bis hin zur Alchemie.

Q: Werden Sekundärskills bestimmte Grundvorraussetzungen haben so wie die Primärskills?

Allen : Sicherlich werden einige Sekundärskills entweder Grundvorraussetzungen haben oder aber die Vorraussetzung einer Klasse oder eines Levels.

Q: Wie wichtig war all die Arbeit, die in der Diablo Serie steckt, um das Grundgerüst für ein MMORPG von Blizzard zu schaffen?

Allen : Wir haben von Diablo eine Menge gelernt, zum Beispiel was ein Multiplayer-Rollenspiel braucht um Spaß zu machen und auch, was ein Spiel, welches auf Community basiert, braucht, um erfolgreich zu sein. Obwohl Diablo sicherlich kein MMORPG ist, so beinhaltet es doch eine Menge Elemente eines MMORPGs und es hat uns sehr viel nützliches gelehrt. Wir haben außerdem eine weltweite Server Grundstruktur für Diablo und eine andere für das Battle.net. Beide haben uns unbezahlbare Erfahrung gebracht besonders in Hinblick auf den Aufbau der World of Warcraft Serverstruktur.

Q: In welcher Form wird das Battle.net Bestandteil von World of Warcraft werden? Wird das Spiel das Battle.net in gewisser Weise direkt nutzen oder nur bestimmte Komponenten?

Allen : World of Warcraft hat eine neue Server-Architektur. Diese wurde von Grund auf unter dem Gesichtspunkt der MMORPGs entwickelt. Dabei wurde all das berücksichtigt, was wir vom Battle.net und von Diablo II gelernt haben. Wenn man sich in das Spiel einloggt, loggt man sich direkt in World of Warcraft ein.

Q: Gibt es ernstzunehmende Veränderungen an den Ländern, die wir aus Warcraft 3 kennen? Habt ihr irgendwelche Änderungen an ihnen vorgenommen um sie vielleicht funktionaler oder “besser zu WoW passend” zu machen?

Allen : Es gibt die ein oder andere kleine Veränderung hier und da, aber eigentlich ist die Geographie sehr nah am Original. Was wir hauptsächlich getan haben ist, eine gewaltige Menge Details den bereits existierenden Ländern hinzuzufügen. Das erlaubt den Spielern die Welt zu erkunden und zwar in einer Art und Weise, die in keinem unserer vorherige Spiele möglich war. Dort, wo man Änderungen erkennen kann stellt man fest, dass diese durch irgendwelche Ereignisse verursacht wurden, die in der Welt stattgefunden haben. Beisielsweise haben das nördliche Lordaeron und die Stadt Dalaran sehr unter der Invasion der Untoten gelitten, die man in Warcraft 3 erleben konnte.

Q: Werden viele der Helden, die schon in Warcraft 3 aufgetaucht sind auch in WoW wiederzufinden sein? Sind sie irgendwie in das Handlungsschema eingebunden?

Allen : Die Warcraft Helden sind selbstverständlich in die Geschichte der World of Warcraft verwickelt und eingebunden. Die Legende der Welt ist uns allen klar, und wohlbekannte Charaktere aus früheren Kapiteln der Geschichte werden in vielen Formen in der Welt von Warcraft auftauchen, seien sie nun lebendig oder tot.

Q: Beschreibe uns doch mal, wie der Kampf funktionieren wird and welche Vorteile das Kampfsystem den Spielern bringt.

Allen : Der Kampf in World of Warcraft geht schneller vonstatten als in anderen MMORPGs, aber es wird keine “Klick-Orgie” werden. Wenn ein Spieler eine Kreatur angreift wechselt er in den Kampf Modus. Im Kampf Modus greift der Spieler den Gegner automatisch an, wobei er trotzdem dafür verantwortlich bleibt, seine Zaubersprüche gut getimet einzusetzen und spezielle Fähigkeiten zu nutzen. Nur so wird er maximale Effektivität erhalten. Krieger und andere Nahkampfklassen werden eine Menge Kampffähigkeiten besitzen, magische Klassen können dagegen eine Fülle von Zaubersprüchen beschwören.

Q: Beschreibe uns bitte, was “Instancing” bedeutet und welche Vorteile es den Spielern bringt. Wie funktioniert das in Verbindung mit dem Rest der Welt?

Allen : Eine “Instanz” ist eine private Kopie eines Bereiches der Welt. Das kann Teil eines Dungeons sein oder Teil einer Außenwelt. Keine anderen Spieler können diese Instant betreten, es sei denn sie sind Teil deiner Gruppe (Party). Dadurch, dass wir bestimmte Bereiche der Welt in “Instanzen” verwandeln können wir dem Problem der “Übervölkerung” besser begegnen und die bekannten Probleme des “Campens” oder des “Kill Stealings” lindern. Allerdings werden wir nur einen kleinen Teil der Welt dem “Instancing” unterwerfen. Der größte Teil wird auf jeden Fall all die Community und Spieler Interaktion bieten, die ein MMORPG eben braucht. Wir wollen den Spielerntypen, die eine mehr personalisierte Spielerfahrung mögen und Spielern, die mehr auf Massive Multiplay stehen genau das liefern. Wir meinen, dass die meisten Spieler ein bisschen von beidem wollen.

Q: Wie sicher werden Städte sein, wenn man einen Charakter einer feindlichen Rasse spielt (z.B. einen Menschen, der in eine Ork Stadt maschiert)? Werden NPCs (Non Player Charakters) bemerken welche Charakterklassen durch die Tore der Stadt treten? Gibt es irgendwelche rassenbezogenen “Vorurteile”?

Allen : Es wäre nicht wirklich die World of Warcraft wenn Orks und Menschen jeweils einfach so die jeweils andere Stadt betreten könnten. NPCs sind tatsächlich in die Hintergrundgeschichte eingebunden, komplett mit Parteien und Allianzen und Konflikten.

Q: Letzte Frage: Zieht irgendwer bei Blizzard in Betracht die StarCraft oder Diablo Serie in ein MMORPG Format zu bringen?

Allen : Ohja, auf jeden Fall. Wir haben eine Menge Leute unter unseren Spiele-Entwicklern die es unheimlich gerne sehen würden, wenn StarCraft oder Diablo in ein MMORPG verwandelt würden. Beide beinhalten sowieso schon Anleihen dieses Spielformats und ganz sicher würden beide hervorragende MMORPGs abgebem. Wer weiß schon, was die Zukunft bringt?