Dieses Interview ist in Deutsch und Englisch verfügbar! — This interview is available in German and English!

Hi Wyndforge! Vielleicht möchtest du dich erst einmal kurz vorstellen und uns ein bisschen über deine künstlerische Arbeit erzählen.

Hallo, und danke für die Gelegenheit, meine Arbeit all meinen Freunden in Europa vorzustellen! Wir ihr wisst, ist mein Name Wyndforge, aber meine Freunde nennen mich “Wynd” 😀 Ausserhalb von Azeroth lebe ich in Los Angeles, Kalifornien, direkt im Herzen Hollywoods. Ich habe mein ganzes Leben hier verbracht, hatte aber das Vergnügen während meiner vielen Reisen Europa zu besuchen, hauptsächlich Österreich, die Schweiz, England und Frankreich. Übrigens, es gibt wahrscheinlich keine Stadt in Amerika, die es mit der Schönheit von Donnersbach (Österreich) oder Luzern (Schweiz) – zwei meiner Favoriten unter Europas Städten – aufnehmen könnte. Ich denke, dass ein Grossteil meines historischen und künstlerischen Interesses von meinen Reisen herrührt und mich manchmal auch direkt zur Arbeit anregt.

Wann, und mit welchem Spiel hast du mit der Erstellung deiner persönlichen Charakterporträts begonnen? Deine Arbeit erinnert uns an Airbrush-Kunst auf Autos und Graffiti – war dies vielleicht auch eine Quelle der Inspiration aus der “realen Welt”?


Wyndforges erstes Porträt aus EverQuest im Jahr 1999

Ich bin im Jahr 1999 rein zufällig in EverQuest angefangen. Glaubt mir, als ich gerade anfing, sahen die Porträts nicht annäherend so aus wie heute :) Wenn ihr mal in die “”About”” Sektion meiner Webseite schaut, könnt ihr mein allererstes Porträt sehen. Vergleicht das mal mit dem, was ihr heute seht, und wie es sich weiterentwickelt hat – so sehr, dass ich persönlich das Gefühl habe, mit jedem Porträt etwas Neues dazu zu lernen.

Ehrlich gesagt, ist ausschliesslich das “Gefühl” die Quelle meiner Inspiration, und nicht eine bestimmte künstlerische Technik. Was ich meine ist, dass ich mir den Charakter eines Spielers auf dem Bildschirm ansehe und versuche, ein “Gefühl” dafür zu bekommen. Dann versuche ich, eine Geschichte über den Spieler zu erzählen, indem ich ihn oder sie einfach auf verschiedene Weise posieren lasse. So ist z.B. “”Shoken”” ein Taurenkrieger, der für “Geschäft” steht, also zeigt ihn seine Pose auf den Boden stampfend als Warnung an alle, die ihm zu nahe kommen wollen. “”Grielva”” andererseits wird sich langsam und vorsichtig von hinten an dich heranschleichen, um dir einen schnellen tödlichen Stoss zu versetzen.

Die Qualität deiner Arbeiten ist bemerkenswert gut – hast du eine (traditionelle) Kunstschule oder Universität besucht, oder dir alles selbst beigebracht?

Tatsächlich mache ich eine Menge 3D Grafik in meinem richtigen Leben, und ich bin diesbezüglich Autodidakt. Als ich 1991 noch ins College ging, gab es keine Klassen für 3D oder Computerkunst. Ich wusste, dass es das ist, was ich in meinem Leben machen will, also brachte ich mir alles selbst bei und stellte mein erstes Portfolio selbst zusammen. Zuerst lernte ich ein 3D Programm auf dem Commodore Amiga und später 3D Studio (heute heisst es 3DS Max) sowie Alias (heute Maya). 3D Software ist grossartig, da man nicht nur das Erstellen von 3D Modellen lernt, sondern zwangsläufig auch Programme wie Photoshop u.a. für die erforderlichen Texturen.

Kannst du heutzutage von deinen Porträts leben, oder ist es immer noch hauptsächlich ein Hobby?

Aber nein, das ist bloss ein Hobby. Die Aufträge helfen mir, meinen Computer schnell und meine Grafikkarte up-to-date zu halten :) Ich mag MMORPG”s ganz allgemein, und glaubt es oder nicht, “Wyndforge” zu sein, ist bloss ein Teil des Spiels für mich. Man könnte sagen, ich rollen-spiele als ein echter reisender Künstler, der andere Helden aus ganz Azeroth trifft, um ihre Bilder zu malen!

Für welche Games machst du momentan, und für welche anderen kommenden Spiele planst du deine persönlichen Charakterporträts? Können wir auch Bilder für Blizzards künftigen Blockbuster “StarCraft 2″ erwarten, auch wenn es kein MMO mit persönlichen Avataren ist?

Ich werde oft gefragt, ob ich nicht das Porträt von jemandem für LOTRO (Lord of the Rings Online), Guild Wars usw. machen kann. Wer weiss, vielleicht zieht es mich später einmal zu anderen Spielen, aber im Moment ist mein Herz in Azeroth. Es ist einfach erstaunlich, wie Blizzard echte Menschen aus aller Welt dazu gebracht hat, ein paar Stunden am Abend in einem digitalem Land mit 10 Millionen Einwohnern zusammen zu leben und Abenteuer zu bestehen. Und so wie es aussieht, scheinen es nicht weniger zu werden. Solange die Leute WoW spielen und solange ich Aufträge bekomme, werde ich dort bleiben.

Lass uns ein bisschen über den Bildentstehungsprozess sprechen. Jedes Bild ist ein individuelles Charakterporträt – besuchst du jeden Spieler auf dem Heimatserver und machst Bildschirmfotos von verschiedenen Posen, bevor du mit der Arbeit beginnst, oder forderst du von ihnen selbst erstellte Screenshots als Vorlage für dich an (in diesem Fall von Server-Regionen ausserhalb deines Heimatlandes)?

In den meisten Fällen, ja, da versuche ich, die Leute wegen der persönlichen Beziehung online zu treffen, auch auf EU Servern. Die Photo-Shootings machen immer viel Spass, weil sich der Spieler dabei wie ein Model fühlt :) Für etwa 30 Minuten lasse ich ihn oder sie Zauber sprechen, Emotes ausführen, einen Freund duellieren usw., während ich mich niederkauere und Aufnahmen mit 1920×1200 Pixeln Auflösung und maximaler Kantenglättung mache. Einmal brachte mir ein Spieler, den ich porträtierte, ein Geschenk mit – ein komplettes Lederset, so dass ich nicht wie ein n00b aussehe, wenn ich ihn fotografiere. Es war unvergesslich.

Auf deiner Webseite gibt es eine detaillierte Beschreibung des Bildentstehungsprozesses, und dort sagst du, dass du manchmal Körperteile aus vielen verschiedenen, bis zu 100 verschiedenen Screenshots aussuchst und zusammensetzt, bis alles passt. Wäre es da nicht einfacher, den populären WoW Model Viewer für deine Arbeiten zu verwenden? Falls nein, gibt es einen Grund warum?


Blutelf-Magier: Vorher – Nachher

Tatsächlich verwende ich den WoW Model Viewer gelegentlich, und Gott sei Dank gibt es ihn! Manchmal ist es schwierig, die Leute online anzutreffen, besonders in Europa wegen des Zeitunterschiedes. So wechsle ich manchmal zum WoW Model Viewer, selbst wenn es nur für einen bestimmten Arm- oder Waffenwinkel ist, der auf den persönlichen Shots fehlt. Der Grund, warum ich den WoW Model Viewer nicht für ALLE meine Arbeiten verwende ist, dass ich die Leute immer noch gerne online treffe, um die persönliche Beziehung herzustellen. Ich denke, das überträgt sich in gewisser Weise auch auf das Porträt.

Wenn du deine Bilder montierst, hast du da eigentlich schon eine bestimmte Vorstellung von der finalen Komposition, oder probierst du einfach verschiedene Sachen – einschliesslich Teilen und Hintergründen aus anderen Games – aus, bis du meinst, dass es gut aussieht?

Ich habe fast nie eine Vorstellung von der Komposition bis ich die Person treffe. Ich sage dem Spieler, er soll eine Reihe Aktionen ausprobieren und bleibe dann bei ein oder zwei, die ich wirklich ansprechend finde. Ich “schiesse aus der Hüfte”, wie wir in Amerika sagen :) Manchmal öffne ich auch auch mitten in der Session das Photoshop Programm, kopiere den Screenshot hinein, und entscheide dann, welchen Arm-/Bein-/Waffenwinkel ich benötige. Danach gehe ich mit Alt-Tab zurück zu WoW und lasse den Spieler weitere Aktionen ausführen, bis ich den entsprechenden Winkel habe.

Manchmal aber hat der Spieler bereits eine genaue Vorstellung davon, wie er / sie die Pose haben will – dann versuche ich, ihrem Wunsch bestmöglich zu entsprechen. Momentan arbeite ich zum Beispiel an einem Porträt, wo der Spieler eine fantastische Idee für den Shot hat. Sie möchte den Rücken ihrer Figur abgebildet haben, während sie über die Schulter schaut und ihr Pet beschützend vor ihr steht. Ich denke, das wird ein klasse Porträt – und es ist alles der tollen Idee des Spielers zu verdanken.


Zwei Porträts mit Hintergründen aus Oblivion – Amrod und Teemull

Eine Sache ist bemerkenswert – als ich meine EverQuest Porträts machte, hatte ich nie Probleme, Hintergründe aus Spielen wie Morrowind oder anderen RPG”s zu verwenden. Bei WoW lernte ich jedoch schnell, dass WoW Spieler nur Hintergründe aus Azeroth wollen :) Die ersten paar Porträts in den Galerien ( Amrod und Teemull), die Hintergründe aus Oblivion verwenden, werden die letzten dieser Art sein!

Nachdem du den Charakter aus verschiedenen Shots zusammengesetzt und das Resultat nach Befreiung von den verbliebenen Hintergrundresten in die Szene deiner Wahl kopiert hast, beginnt die Arbeit an der Effekt-“Magie”. Sind diese Effekte alle handgemalt, oder benutzt du auch Spezialeffekt-Programme, um sie zu generieren?

Alle diese Effekte werden in Photoshop ohne Zuhilfenahme von Drittanbieter-Filtern oder -Effekten erstellt. Ich verwende eine Handvoll Techniken, die sich zugegebenermassen ziemlich drastisch über die Jahre weiterentwickelt haben, und sich auch heute weiterentwickeln. Ich sage dazu soviel: Die meisten Effekte beginnen mit dem Airbrush-Tool. Der Rest? Das ist als streng geheimes Wyndforge-Material klassifiziert 😀

Da deine Arbeiten ja alle individuell sind, besteht da für den Kunden auch die Möglichkeit, spezielle Wünsche bezüglich des Themas oder sogar Details wie den Hintergrund oder Spezialeffekte zu äussern?

Ja, siehe auch die frühere Frage. Was den Hintergrund betrifft, frage ich die Spieler immer, ob es einen bestimmten Hintergrund gibt, der für sie besonders oder gefühlsmässig ansprechend ist, und versuche das einzuschliessen. Für das “”Shoken”” Porträt zum Beispiel wurde der Hintergrund auf seine Anfrage hin verwendet, da er fast ausschliesslich in PvP Arenen spielt. Bei den Effekten verlangen Spieler manchmal auch spezifische Nuancen wie ein feurigeres Rot oder bläulicheres Purpur.

Deine Arbeit schreit geradezu nach Desktop-Themen für Gamer. Gibt es schon irgendwelche Pläne, zukünftig ein komplettes WoW Thema für Windows und/oder Mac zu machen?

Wow, daran habe ich tatsächlich noch nicht gedacht. Aber ich denke, es wäre grossartig, einen automatischen Bildschirmschoner zu haben, der die 10 neuesten Porträts als Wallpaper oder Schoner abwechselnd lädt. Ich bin allerdings nur ein Künstler und bräuchte jemanden, der das codieren kann. Wenn jemand ein Themen-Pack schreiben möchte, würde ich gerne die dafür benötigten Bilder bereitstellen :)

Künstlerische Arbeit basiert auf Inspiration – was sind deine Quellen? Hast du bestimmte Favoriten unter Künstlern, Malern, Filmemachern, Musikern? Hörst du Musik während du an den Porträts arbeitest, und wenn ja, welche Musik/Künstler?

Gute Frage. Es gibt so viele Künstler da draussen, die mich inspirieren, dass es schwierig ist, die Übersicht zu behalten. Ich liebe es, Deviantart und Conceptart.org zu besuchen, um zu sehen, was andere Künstler machen, und das gibt mir eine Menge Inspiration – ich glaube wirklich, dass diese Künstler dazu beitragen, die Welt zu einem schöneren Ort zu machen. Wenn ich aber einen aussuchen müsste, würde es wohl Brom sein. Jedes Mal, wenn ich andere Fantasy-Kunst ansehe, fallen mir Worte wie “Cool, Toll und Wow” ein. Sehe ich aber die Arbeiten von Brom, denke ich “Krass, Scharf!” (Engl.: “bad ass”).

Musik? Lass mich nicht davon anfangen. Wenn ich wirklich in “Die Zone” abtauchen will, setze ich meine Kopfhörer auf und hebe zu vielen meiner Favoriten ab:

RB: Frankie Beverly | Donny Hathaway | Isley Brothers
Hip Hop: Notorious B.I.G. | Eric B. Rakim | Tribe Called Quest
Rock: Nirvana | The Killers | Rage Against the Machine
Soundtracks: 13th Warrior | Batman Begins | Morrowind: Elder Scrolls Game Soundtrack (er ist tatsächlich richtig gut) :)

Wie der Kenner weiss, liegt die wahre Magie von WoW zwischen den beiden Buchdeckeln der Artbooks, die mit den feinsten Artworks und Konzepten von Blizzards Samwise Didier, Peter Lee, Justin Thavirat und anderen nur so ausgefüllt sind. Hast du irgendwelche Favoriten unter den Bildern oder Künstlern dort?


Die berühmte 3DS Max Krähe aus dem WarCraft III E3 2000 Teaser Trailer

Oh, da kann ich keinen Favoriten nennen. Das sind fürwahr die echten Künstler, und ich habe sie vom ersten Tag an zutiefst bewundert. Ich meine jedoch, ein paar der anderen unbesungenen Helden sind noch Blizzards Cinematics Team, das uns all diese grossartigen Videos und 3D Kunstwerke gegeben hat. Als diese Jungs zum ersten Mal die WarCraft III Filme veröffentlicht … nein, entfesselt haben, konnten viele von uns in der Industrie garnicht glauben, dass sie diese Qualität mit 3DS Max* erreicht haben, denn zu dieser Zeit wurden die meisten wirklich hochwertigen CG- und Animationsarbeiten ausschliesslich mit Maya* gemacht. Das noch durch ein brilliantes Team von Konzeptkünstlern verstärkt – besser geht”s einfach nicht.

(* Anmerkung: Autodesks 3DS Max, früher bekannt unter den Namen 3D Studio Max, war wegen seiner einfachen Bedienbarkeit lange Zeit der de facto Standard in der Spieleherstellung. Das komplexere 3D Program Maya, vormals in Besitz von Alias, jetzt ebenfalls Autodesk, ist zusammen mit z.B. Softimage wegen der verfeinerten Architektur mit exzellenten Modeling-, Animation- und Render-Tools der de facto Standard in der Filmeffekte-Industrie. Obwohl 3DS Max es nie wirklich in die Liga der A-Klasse Filme geschafft hat, haben Blizzard (und einige andere Studios) gezeigt, dass man damit verblüffende Cinematics erstellen kann, genügend Geduld und zusätzliche Tools vorausgesetzt).

Für die nächste Expansion, “Wrath of the Lich King”, hat Blizzard wieder ein Abenteuer von “epischen Ausmassen” auf einem atemberaubenden Kontinent versprochen. Was würdest du persönlich – aus der Sicht eines Künstlers – gerne in diesem Add-On sehen? Was könnte besser sein als es jetzt ist? Stell dir für einen Moment vor, dass du der Chefdesigner bist.

Nun, wenn ich für einen Moment mal brutal ehrlich sein kann, dann ist das Erste, was ich gerne sehen würde, ein Upgrade der Texturen. Lasst uns das jetzt sofort machen :) Ich habe das Gefühl, dass zuviel von WoW”s Kunst und Design in niedrigauflösenden, “gestreckten” Texturmaps verloren geht. Mir ist klar, dass die damit verbundene Effizienz dazu beiträgt, dass wir einige der besten Bildwiederholraten unter allen MMOG”s bekommen, aber 256×256 Pixel Texturmaps auf 1920×1200 Pixel Bildschirmen – nun, du kannst es ja mal durchrechnen. Spieler, die in schnelle Computer und die besten Videokarten investiert haben, sollten etwas mehr Gegenliebe von WoW dafür bekommen können.


Ein Meister in der Darstellung von Umgebungsausmassen: Jean “”Moebius”” Giraud

Abgesehen davon würde ich nicht so viel ändern, ausser vielleicht versuchen, die Ausmasse der Welt grösser erscheinen zu lassen, da manche Gegenden ein wenig überfüllt wirken. Wenn man sich einige von Jean “”Moebius”” Girauds Arbeiten anschaut, stellt man fest, dass er ein Meister in der Darstellung von Umgebungsausmassen ist.

Ich denke einfach, dass es grossartig wäre ein Gebiet zu betreten und – anstatt ein paar Bäume und Berge im Hintergrund zu sehen – man erst einmal für einige Augenblicke inne halten und Luft holen muss, weil die Lanschaft so grandios und riesig ist. Wenn man sich z.B. die “Herr der Ringe” Filmtrilogie ansieht und die Kamera über Sarumans Turm schwenkt, wird einem wegen seiner enormen Grösse im Vergleich zum winzigen, unten stehenden Saruman fast schwindelig. Davon würde ich gerne mehr in WoW sehen!

Herzlichen Dank für das Interview, Wyndforge. Wir wünschen dir auch weiterhin viel Erfolg und freuen uns schon jetzt, demnächst mehr von deinen prächtigen Bildern zu sehen!

Ich bedanke mich auch für diese Gelegenheit. Ein herzliches Hallo an alle meine Freunde in Europa – ich hoffe, euch werden meine Bilder in den noch kommenden Jahren gefallen!

Wenn ihr mehr über Wyndforge und seine Kunst wissen möchtet, solltet ihr unbedingt mal auf seiner Webseite vorbeischauen!

Anhang

Das folgende Porträt zeigt das Siegerbild für den Gewinner unseres “”Todesritter”” – Fun-Screenshot Contest vom Februar 2008. Die Hexenmeisterin “Lýcia” unseres Lesers Christian Dittrich wurde – passend zum Flair von Northrend in der kommenden WoW Expansion – in einer nächtlichen Winterspring-Szene von Screenshot-Maestro Wyndforge auf der digitalen Leinwand verewigt.

Ein Hauch von Northrend – Hexenmeisterin “”Lycia”” im nächtlichen Winterspring