Worldofwar.net hatte vor kurzem die Gelegenheit, ein Interview mit Jeff Green, dem Chefredakteur von Computer Gaming World zu führen. Er und ein anderer Redakteur verbrachten Anfang Juli zwei Tage damit, World of Warcraft zu spielen. Der zehnseitige Artikel darüber ist in der Oktober-Ausgabe von CGW zu finden.

Jeff hatte die Güte, uns zwei bisher unveröffentlichte Screenshots zu schicken, die vom Probespielen bei Blizzard stammen. Dies sind *keine* offiziellen Screenshot sondern stammen direkt von Jeff.

WorldofWar.net: Was hat dich an den Blizzard-Mitarbeitern, die du getroffen hast, am meisten beeindruckt?

Jeff Green: Naja, ich habe viele von ihnen bereits früher mehrfach getroffen, als ich Artikel über andere Blizzard-Spiele geschrieben habe – und ich hatte immer eine tolle Zeit. Professionell gesehen sind sie alle fantastische, talentierte Menschen. Menschlich gesehen ist es einfach ein Haufen von netten, normalen Spielertypen wie du und ich. Es fällt schwer zu glauben, dass mitten in dieser südkalifornischen „Business Park“-Umgebung mit all ihren Docker-tragenden Arbeitsdrohnen eine Gruppe von Künstlern an solch einem tollen Ort arbeitet.

WorldofWar.net: Welche Charaktere konntest du spielen und wie viele davon hast du selbst erstellt?

Jeff Green: Alle Charakter, die ich und der andere Redakteur Thierry Nguyen gespielt haben, wurden auch von uns erstellt. Das war eine Bedingung unseres Artikels. Wir wollten nicht, dass Blizzard uns „Uber“-Charaktere zur Verfügung stellt, die nicht das repräsentiert hätten, was die Spieler tatsächlich machen können.

Soweit ich mich erinnere (und das ist in meinem Alter nicht immer leicht ) habe ich folgende Charaktere erstellt: einen Zwergenpaladin, einen Untoten Magier, einen Tauren-Druiden und eine Orc-Kämpfer.

WorldofWar.net: Wird der Spieler in der Lage sein, die Attribute eines neuen Charakters zu beeinflussen, oder sind diese für alle Rassen- und Klassenkombinationen bereits fest vorgegeben?

Jeff Green: Alle Attribute waren vorgegeben als wir unsere Charaktere erstellt haben – das ist Teil von Blizzard’s Philosophie: Sie wollen nicht, dass Neulinge durch das Justieren von Zahlen aufgehalten werden, bevor sie das erste Mal spielen.

Aber die ersten Lvl-Ups kommen seht schnell, so dass das Zahlenspiel bereits recht frühzeitig beginnt. Wie ich in dem Artikel bereits erwähnt habe, hat mich das ganze stark an Diablo 2 erinnert.

WorldofWar.net: Ist der Client oder Server während deiner zwei Tage bei Blizzard häufig abgestürzt?

Jeff Green: Nun gut, man muss sich begreiflich machen, dass das Spiel noch nicht einmal Beta-Status erreicht hat. Abstürze gehören zum Entwicklungsprozess und anderes zu erwarten wäre dumm und naiv. Wenn ich jetzt „Ja“ sage, dann werden einige Spieler sagen „Oh nein, das Spiel ist total verbuggt!“. Aber natürlich hat das Spiel noch Fehler – es befindet sich in der Entwicklung. Jeden Tag wird eine neue Version kompiliert. Nachdem ich das losgeworden bin, möchte ich sagen, dass während des ganzen ersten Tages so gut wie keine Probleme auftraten, was bereits mehr ist, als man von bereits veröffentlichten MMORPG’s behaupten kann, für die Spieler Geld bezahlen. Am zweiten Tag – mit einer neuen Version – wurde es etwas instabiler, weil neuer Code einige Probleme verursachte. Schlussendlich spielten wir mit der Vortagesversion weiter.

Nichts von alledem hat jedoch etwas zu bedeuten, und jeder der diese Zeilen liest, sollte das wissen.

WorldofWar.net: Was war deine Lieblingsrasse, -Klasse und dein Lieblingskill?

Jeff Green: Ich hatte schon immer eine Schwäche für Zwergenpaladine. (In Spielen – nicht in Wirklichkeit ). Ein solcher war jahrelang mein EQ (Everquest, Anm.d. Red.) -Charakter, was ein Grund dafür war, dass ich in WoW einen spielen wollte, um zu sehen wie er im Vergleich abschneidet.

Auf alle vier von mir erstellte Charaktere bezogen muss ich aber zugeben, dass mein Lieblingscharakter der weibliche Tauren-Druide Elsie war. Diese armen weiblichen Tauren – sie sind wirklich nicht die Rasse, die sich Männer aussuchen würden, um mit ihren Frauen RP zu betreiben. Ich fand es toll, wie einzigartig die Rasse (und ihre Umgebung) aussah und zu spielen war. Ungefähr mit Level 5 war ich in der Lage, die Gestaltwandlungsfähigkeiten zu nutzen – das war einfach toll.

WorldofWar.net: Es gibt Gerüchte, dass jede Rasse einen spezifischen Vorteil haben wird (wie zum Beispiel die Tauren mit „Plain Running“). Kannst du diesbezüglich bei den anderen Rassen etwas Licht ins Dunkel bringen?

Jeff Green: Eigentlich nichts, was über den Artikel hinausgehen würde. Thierry und ich haben viel mit Plain Runnings herumexperimentiert, was wirklich grossartig war – etwas wie ein SOW (Spirit of Wolves) in EQ.

Wie im Artikel ebenfalls erwähnt ist, werden die Untoten am Anfang einen Vorteil bezüglich der Sprachen haben, das sie die einzige Rasse sind, die sowohl die Allianz als auch die Horde verstehen wird. Alles darüber hinaus war zum Zeitpunkt unseres Besuchs nur graue Theorie – aber ich bin mit sicher, Blizzard wird jedee Rasse einen spezifischen Vorteil verschaffen.

WorldofWar.net: War dein Nachtelf-Schurke in der Lage, den “Shadowmeld”-Skill (Nachts unsichtbar sein, solange der Charakter still steht) zu benutzen?

Jeff Green: Das war Thierrys Charakter, aber ja, er war dazu in der Lage.

WorldofWar.net: Aufgrund der Fraktionszugehörigkeiten erscheint es seltsam, dass es Transportrouten der Goblins zu Orten der anderen Fraktion geben wird. Gab es neutrale Städte, die ihr besichtigen konntet?

Jeff Green: Soweit ich erkennen konnte, wird es viele neutrale Städte geben – aber ich sollte nicht spekulieren oder ich riskiere, mit den Zorn von Blizzard zuzuziehen.

Wir stellten viele Fragen wie „Wie funktioniert es, dass Orks Greifen reiten können?“. Und ihr könnt beruhigt sein, die Leute bei Blizzard hatten auf alles eine Antwort, die im Hinblick auf die Story sinnvoll war.

WorldofWar.net: Dir ist nun etwas zuteil geworden, von dem jeder Fan im Moment träumt: Zwei Tage WoW spielen. Auf was sollten sich die Fans am meisten freuen?

Jeff Green: Ugh, ja, ich weiss. Ich muss mich ab und zu selbst daran erinnern, wenn ich von meinem Job genug habe. Manchmal vergesse ich, wie viel Glück wir bisweilen haben. Ich denke, die Fans sollten sich am meisten auf die Tatsache freuen, dass WoW ein BLIZZARD Spiel wird. Sie arbeiten sehr hart daran, diese Messlatte zu erreichen, und die Nennung von WoW zusammen mit anderen Blizzard-Titeln zu rechtfertigen.

Allein die Tatsache, dass Allen Adham, einer der Mitgründer von Blizzard, die Entwicklung des Spiels persönlich überwacht, spricht Bände. Blizzard will das nicht verpatzen. Alle haben die Fehler anderer MMORPG’s gesehen und sie sind entschlossen, diese Fehler nicht zu wiederholen.

WorldofWar.net: Was wird die Fans überraschen – etwas über das noch niemand spricht, aber das sich am Spiel beeindruckt hat?

Jeff Green: Das klingt jetzt vielleicht banal, aber so meine ich das überhaupt nicht: Das Spiel macht Spass. Es macht einen genauso süchtig wie Diablo. Ich sage, dass dies die Fans überraschen wird, da ich glaube, dass sich viele Gedanken über Details machen, die entweder noch gar nicht entschieden sind, noch nicht bekannt gegeben wurden oder einfach keinen Sinn machen – zum Beispiel die Einführung der Untoten als spielbare Rasse. Alles, was ich diesen Leuten mit auf den Weg geben will, ist: Entspannt euch. Vertraut Blizzard.

Redet nicht davon, Blizzard-Spiele zu boykottieren, nie wieder anzufassen oder zu verkaufen, denn das lässt euch etwas lächerlich wirken. Wartet ab und schaut was Blizzard macht, spielt selbst und wenn ihr DANN enttäuscht seid, tut euch keinen Zwang an und beschwert euch. Aber lasst sie das Spiel zuerst entwickeln!

WorldofWar.net: (Falls du in einem Unterwasser-Gebiet spielen konntest) Wie funktioniert das mit den Unterwasser-Gebieten? Gibt es einen Timer für die Luft, oder können Charakter so lange unter Wasser bleiben wie sie wollen?

Jeff Green: Nein, wir konnten nicht in solchen Gebieten spielen. Wir haben Filmmaterial gesehen, in dem ein paar Charakter ein gesunkenes Boot erforschen, aber wir konnten es während unserer Spielzeit nicht selber tun.

WorldofWar.net: (Falls du mit den Heldenklassen spielen konntest) Die Heldenklassen sind eine sehr interessante Idee. Konntet ihr welche ausprobieren? Wenn ja, welche?

Jeff Green: Das konnten wir leider auch nicht machen obgleich ich es nicht erwarten kann. Ich denke, das ist eine der besseren neuen Ideen.

WorldofWar.net: Blizzard betritt mit WoW Neuland. Denkst du, es gibt eines Aspekt dieses Marktes, mit dem sie Probleme bekommen könnten?

Jeff Green: Natürlich. Wie wir alle wissen, ist der MMORPG-Markt übersäht mit Problemen, Desastern und Enttäuschungen. Das war eine der Hauptaspekte, unter dem ich meinen Artikel verstanden wissen wollte: Nach allem was wir bislang gesehen haben, warum sollten wir uns auf WoW freuen? Den grössten Schock, den die meisten Entwickler im Hinblick auf ein MMORPG bekommen liegt darin begründet, dass sie weniger ein Produkt abliefern als eine Dienstleistung.

Sie schließen die Entwicklung nicht einfach ab, lehnen sich zurück und schwimmen im Geld. Sie müssen sich 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche um ihre Kunden kümmern, Server unterhalten, Probleme beheben und Spielerpetitionen bearbeiten, usw. Ausserdem müssen sie ständig neue Inhalte liefern, um die Kunden zufrieden zu stellen. Es ist endlos. Es ist ein Alptraum. Eigentlich will man ihnen sagen: Macht es nicht. Aber, obwohl Blizzard noch kein MMORPG gemacht hat haben sie Jahre mit ihrem Hintern in den Feuern des Battle.net’s verbracht. Das ist zwar etwas anderes und bereitet sie nicht komplett auf WoW vor, aber es wird ihnen definitiv helfen.

WorldofWar.net: Im Artikel erwähnst du, dass die Beta nahe ist. Blizzard hat nun kürzlich den Start der Beta um zwei Monate verschoben. Aufgrund deiner Spielerfahrung Anfang Juli, denkst du das ist ein technisches oder ein inhaltliches Problem?

Jeff Green: Möglicherweise beides. Aber es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Leute bei Blizzard Perfektionisten sind. Niemand geht mit dem Spiel härter ins Gericht als sie. Deswegen ist der einzige Grund für Verschiebungen wie diese, dass sie es richtig machen wollen. Nicht weil sie ihre Fans vergraulen wollen oder weil sie zu beschäftigt damit sind, den ganzen Tag die „Die zwei Türme“ DVD anzuschauen.

Das beste ist, geduldig zu sein, und ihnen zu vertrauen. Selbst im Vor-Beta Stadium war alles sehr stabil und extrem unterhaltsam. Geduldet euch noch ein bisschen – spielt mehr Warcraft 3, falls das hilft – und vertraut darin, dass diese Menschen wissen, was sie tun und den Wunsch haben, dass ihr so früh wie möglich spielen könnt.

WorldofWar.net: Danke für das Interview und die neuen Screenshots, Jeff. Wir hoffen, du stattest Blizzard bald wieder einen Besuch ab und kommst mit neuen Informationen über die Gnome und Trolle zurück.

Original zu finden bei Worldofwar.net. Übersetzung von unserem Forumuser TBa.