Im folgenden Guide bekommt ihr alle Informationen zur Begegnung mit Horridon, dem zweiten Boss des Thron des Donners, welcher mit WoW Patch 5.2 erschienen ist.


Horridon

Die Zandalari brachten mächtige Kreaturen mit sich auf die Insel des Donnerkönigs, um sie als Kriegsmaschinen zu benutzen. Angeführt von Kriegsgott Jalak benutzen die Dinomanten des Bestienkommandos der Zandalari uralte Stammesmagie, um die riesigen Bestien zu stärken und Gehorsam zu fordern.

Die Hörner von Horridon, dem sagenumwobenen Reittier von Jalak selbst, kann die steinernen Mauern einer Festung durchbrechen wie eine Klinge die Seide schneidet.

Fähigkeiten

  • Dreifachstich: Der Stoß verursacht 370.000 bis 430.000 körperlichen Schaden und erhöht den Schaden von Dreifachstich für 1,5 Min. um 10%. Der Effekt ist stapelbar.
  • Doppelfeger: Der Triceratops schwingt Kopf und Schwanz und trifft Spieler in einem kegelförmigen Bereich vor und hinter ihm für 277.500 bis 322.500 körperlichen Schaden. Der Effekt tritt zweimal auf.
  • Sturmangriff: Horridon stürmt einen zufälligen Spieler an und führt dann seinen Doppelfeger aus.
  • Die Farraki: Der erste gerufene Trollstamm.
    • Steinstarrer von Sul’lithuz: Aus dem Tor stürmen Basilisken, bis es zerstört wird.
      • Steinblick: Er starrt ein Ziel an und betäubt es für 10 Sekunden.
    • Scharmützler der Farraki: Scharmützler laufen solang in die Arena, bis das Tor zerstört wird.
    • Ödniswandler der Farraki: Ödniswandler springen von den Arenarängen herab, bis das Stammestor zrestört wurde.
      • Gleißendes Sonnenlicht: Das Sonnenlicht verursacht sofort 80 Feuerschaden und für 30 Sekunden jede Sek. 20.000 Feuerschaden.
      • Sandfalle: Eine Sandfalle fügt nahen Spielern jede Sekunde 92.500 bis 107.500 Naturschaden zu und wächst mit der Zeit an.
  • Die Gurubashi: Der zweite gerufene Trollstamm.
    • Blutfürst der Gurubashi: Bis das zweite Tor zerstört wird, strömen Blutfürsten daraus hervor.
      • Verwundender Ansturm: Ein Spieler wird angestürmt und blutet für 15 Sekunden jede Sekunde und erleidet dadurch 40.000 körperlichen Schaden.
    • Giftpriester der Gurubashi: Drei Giftpriester springen von den Arenarängen herab, wenn die Gurubashi gerufen werden.
      • Giftblitzsalve: Der Priester verschießt eine Salve aus Gift und fügt allen Spielern sofort 9.250 bis 10.750 Naturschaden zu und verursacht an ihnen 1 Min. lang alle 3 Sekunden 9.250 bis 10.750 Naturschaden. Der Effekt ist stapelbar.
      • Giftiger Ausstoß: Giftiger Ausstoß wird von Giftpriestern beschworen.
        • Giftblitzssalve: Der Ausstoß verschießt eine Salve aus Gift und fügt allen Spielern sofort 9.250 bis 10.750 Naturschaden zu und verursacht an ihnen 1 Min. lang alle 3 Sekunden 9.250 bis 10.750 Naturschaden. Der Effekt ist stapelbar.
        • Lebende Giftlache: Wird ein Ausstoß erschaffen, bildet sich unter ihm eine lebende Giftlache. Diese Lachen wandern umher und Spieler im Umkreis von 4 Metern erleiden jede Sekunde 92.500 bis 107.500 Naturschaden.
  • Die Drakkari: Der dritte gerufene Trollstamm.
    • Auferstandener Krieger der Drakkari: Die Krieger strömen aus dem dritten Tor, bis es zerstört ist.
      • Unkontrolliertes Scheusal: Die auferstandenen Krieger greifen durch den Einfluss von dunkler Magie zufällige Ziele an.
      • Tödliche Seuche: Treffen die auferstandenen Drakkari Spieler, infizieren sie mit einer Seuche, die für 5 Min. alle 3 Sekunden 20.000 Schattenschaden verursacht.
    • Auferstandener Champion der Drakkari: Die Champions strömen aus dem dritten Tor, bis es zerstört ist.
      • Unkontrolliertes Scheusal: Die auferstandenen Krieger greifen durch den Einfluss von dunkler Magie zufällige Ziele an.
      • Tödliche Seuche: Treffen die auferstandenen Drakkari Spieler, infizieren sie mit einer Seuche, die für 5 Min. alle 3 Sekunden 20.000 Schattenschaden verursacht.
    • Gefrorener Kriegsfürst der Drakkari: Drei Kriegsfürsten springen von den Arenarängen herab, wenn die Drakkari gerufen werden.
      • Tödlicher Stoß: Der mächtige Stoß verursacht 300% Waffenschaden und der getroffene Spieler wird verwundet, wodurch erhaltene Heilung für 8 Sek. um 50% verringert wird.
      • Gefrorene Kugel: Die beschworene Kugel, verschießt jede Sekunde einen Frostblitz auf nahe Ziele und verursacht damit 74.000 bis 86.000 Frostschaden und verringert das Bewegungstempo für 2 Sek. um 20%.
  • Die Amani: Der vierte gerufene Trollstamm.
    • Beschützer der Amani’shi: Beschützer strömen nach dem Ruf bis zur Zerstörung des Tores durch dieses.
    • Flammenwirker der Amani’shi: Flammenwirker strömen nach dem Ruf bis zur Zerstörung des Tores durch dieses.
      • Feuerball: Der Feuerball trifft einen zusätzlichen Spieler und verursacht an ihm 92.500 bis 107.500 Feuerschaden.
    • Kriegsbär der Amani: Drei Kriegsbären springen von den Arenarängen herab, wenn die Amani gerufen werden.
      • Prankenhieb: Der Bär schlägt mit den Pranken zu und fügt allen Spielern vor ihm 92.500 bis 107.500 Schaden zu.
    • Bestienschamane der Amani’shi: Die Schamanen reiten auf dem Rücken der Bären und steigen ab, wenn der Bär stirbt.
      • Kettenblitzschlag: Der Kettenblitzschlag trifft einen Spieler für 74.000 bis 86.000 Naturschaden und kann auf drei weitere Spieler innerhalb von 5 Metern überspringen, wobei sich der Schaden pro Sprung um 50% erhöht.
      • Verhexung der Konfusion: Ein Spieler wird für 30 Sek. verhext, wodurch eine Chance von 50% besteht, dass er sich selbst 46.250 bis 53.750 körperlichen Schaden zufügt, wenn er Fähigkeiten nutzt.
      • Totem der Blitznova: Das Totem erzeugt alle 3 Sek. eine Blitzwelle, die Spieler innerhalb von 8 Metern 185.000 bis 215.000 Schaden zufügt.
  • Die Zandalari: Kriegsgott Jalak und seine treuen Dinomanten kommen Horridon zu Hilfe.
    • Dinomant der Zandalari: Die Dinomanten springen regelmäßig von den Arenarängen herab.
      • Saurierheilung: Der Dinomant kanalisiert einen Strahl auf Horridon und heilt damit jede Sekunde Horridon um 1% seiner maximalen Gesundheit.
      • Saurierform: Erreicht der Dinomant 50% Gesundheit, verwandelt er sich in einen Teufelssaurier, wodurch sein verursachter Schaden um 50% erhöht wird. Saurierheilung wird damit unterbunden.
      • Kugel der Kontrolle: Bei der Verwandlung des Dinomanten, wird eine Kugel der Kontrolle fallen gelassen. Ein Spieler kann mit der Kugel interagieren, um so kurzfristig Horridon zu kontrollieren und zu zwingen, das Tor einzurammen. Das Tor wird dadurch zersötrt und keine weiteren Trolle des jeweiligen Stamms können erscheinen.
        • Kopfschmerzen: Durch das Rammen wird Horrdion für 10 Sek. betäubt.
        • Gesprungener Panzer: Der Panzer von Horridon zerspringt, wenn er das Tor rammt, wodurch er 50% mehr Schaden erleidet. Der Effekt kann viermal gestapelt werden.
    • Kriegsgott Jalak: Nachdem alle vier Stämme gerufen wurden oder Horridon 30% Gesundheit erreicht, greift Jalak in den Kampf ein.
      • Bestialisches Gebrüll: Der Kriegsgott stößt einen Schrei aus, der jedem Spieler 100.000 körperlichen Schaden zufügt und den verursachten Schaden von Jalak um 50% erhöht. Der Effekt ist stapelbar.
      • Toben: Der Tod Jalaks bringt Horridon zum Toben, wodurch sich sein verursachter Schaden und sein Angriffstempo um 50% erhöhen.

Taktik

Der Kampf gegen Horridon beschränkt sich nicht nur auf den übergroßen Triceratops – oh nein – gefühlt die halbe Troll-Population will euch an die Wäsche. Der Kampf findet in einer großen Arena statt, zu welcher sich insgesamt 4 Tore öffnen können. Jedes Tor repräsentiert einen Trollstamm, der in einer Welle in den Kampf eingreift. So verwirrend es anfangs klingen mag, so simpel ist es im Endeffekt. Jeder Trollstamm verteilt einen Debuff und einen Bodeneffekt, auf die ihr achten müsst.

Sind alle vier Trolltore beseitigt, oder aber Horridon bei 30% Gesundheit angelangt, greift Kriegsgott Jalak persönlich ein, um seinem geliebten Reittier zu helfen.

Zunächst aber eine kurze Anleitung, wie ihr mit Horridon verfahren müsst. Da hätten wir einmal Horridons Sturmangriff. Dabei visiert er einen zufälligen Spieler an und stürmt ihn an, erreicht er den Spieler wirkt er sofort Doppelhieb – seine zweite Fähigkeit. Der Doppelhieb stellt einen Schlag dar, bei dem er sowohl seinen Kopf und Schwanz einsetzt und in einem kegelförmigen Bereich vor und hinter sich Schaden verursacht.

Sollte Horridon euch anstürmen, entfernt ihr euch indealerweise aus der Gruppe – versucht euch dann an seiner Flanke einzufinden, da sich dort sein toter Winkel befindet. Ansonsten defensive Cooldowns nutzen. Horridon wirkt den Doppelhieb in regelmäßigen Abständen, also sollten auch eure Tanks darauf achten, während des Hiebes den Kopf zu meiden.

Für Tanks ist des Weiteren zu beachten, dass Horridon einen stapelbaren Debuff hinterlässt – der Dreifachstich! Der Stoß verursacht hohen Initialschaden und hinterlässt einen Debuff, welcher den erlittenen Schaden vom Stoß um 10% erhöht. Ihr solltet möglichst darauf achten, dass ein von Dreifachstich betroffener Tank nicht zu oft hintereinander Ziel des Dreifachstichs wird, da euer Tank ansonsten den schnellsten Weg ins helle Licht nimmt. Idealerweise wechselt ihr den Horridon-Tank nach jedem Tor.

Während ihr euch mit Horridon beschäftigt, werden in regelmäßigen Abständen die Trollstämme ins Kampfgeschehen eingreifen. Das Ziel besteht darin das Tor der jeweiligen Trolle zu zerstören. Zunächst kämpft ihr gegen die Farraki. Der freie Tank bindet die immer neu dazukommenden Trolle an sich. Bei den Farraki ist zu beachten, dass sie zum einen zufällig einen Spieler für 10 Sekunden betäuben, eine Sandfalle legen, die wächst und pro Sekunde 100.000 Schaden hinzufügt. Außerdem gibt es einen magischen DoT, der auf einen zufälligen Spieler gelegt wird, diesen könnt und solltet ihr jedoch einfach dispellen.

Der nächste Stamm, der in den Kampf eingreift, sind die Gurubashi. Der Blutfürst der Gurubashi stürmt einen zufälligen Spieler an und hinterlässt auf diesem einen Dot, welchen ihr gegenheilen müsst. Euer Hauptziel werden jedoch die Giftpriester sein. Diese wirken einen Gift-AoE, welcher alle Spieler trifft und einen stapelbaren Debuff auf ihnen hinterlässt. Dieser verursacht 10.000 Naturschaden pro Sekunde und wird spätestens nach der fünften Aufladung kritisch. Diese Salve kann und sollte unterbrochen werden, ansonsten sind wieder alle Spieler, die Gift entfernen können, gefragt.

Außerdem laden die Gifpriester eine Lebende Giftlache ab, welche bei Berührung 100.000 Schaden pro Sekunde verursacht. Es versteht sich von selbst, dass ihr euch von dieser Lache entfernen solltet.

Die Drakkari sind der dritte Stamm, denen ihr während des Kampfes begegnen werdet. Hier müsst ihr auf die Tödliche Seuche achten, die eure Heiler so schnell wie möglich vom Spieler reinigen sollten. Des Weiteren werden euch gefrorene Kriegsfürsten an die Kehle springen, die zum einen die Heilung für 8 Sekunden reduzieren können, als auch eine gefrorene Kugel beschwören, der ihr unbedingt ausweichen solltet, da diese euch verlangsamt und pro Sekunde 100.000 Schaden zufügt.

Zu guter Letzt wären da die Amani! Bei ihnen solltet ihr bemüht sein, die Feuerbälle zu unterbrechen, die die Amani wirken. Außerdem verfluchen die Amani ein zufälliges Ziel, welches dann eine Chance besitzt sich bei Zaubern selbst zu verletzen, weswegen ihr die Betroffenen entfluchen solltet. Die gefährlichsten Trolle sind die Schamanen, die ein Totem beschwören, von dem ihr euch entfernen solltet. Die Schamanen könnt ihr jedoch erst angreifen, wenn ihr ihre Reittiere getötet habt.

Die Zandalari spielen in diesem Kampf – sowie im ganzen Schlachtzug – eine besondere Rolle. Ihr werdet im ganzen Kampf (einmal pro Tor) Besuch von den Dinomanten der Zandalari bekommen. Diese Kollegen versuchen permanent Horridon zu heilen, was partout unterbunden werden sollte. Bei 50% Gesundheit verwandelt sich der Dinomant. Hat dieser sich in einen Dino verwandelt, lässt er eine Kugel der Kontrolle fallen, die ein Spieler aufheben kann, um damit Horridon zu kontrollieren. Nutzt die Kugel unbedingt um eines der aktiven Stammestore zu zerstören.

Rammt Horridon eines der Tore, so verursacht ihr dem armen Kerlchen schreckliche Kopfschmerzen, wodurch er für 10 Sekunden betäubt wird. Außerdem reißt seine Rüstung und gewährt euch einen Schadensbonus von 50%. Dieser Effekt ist insgesamt 4 Mal stapelbar und hält für den Rest des Kampfes an.

Zerstört ihr alle Tore, oder sinkt die Gesundheit Horridons unter 30%, greift Kriegsgott Jalak ins Geschehen ein. Dieser ist euer erstes Ziel, da er eine Soft-Enrage-Mechanik besitzt. Er stößt einen Schrei aus, der an allen Spielern 100.000 Schaden verursacht und seinen eigenen Schaden um 50% erhöht – problematisch, da dieser Effekt stapelbar ist. Außerdem bringt Jalak sein possierliches Reittier zum Toben, wodurch dieses 100% mehr Schaden verursacht und sein Angriffstempo um 50% erhöht wird.

Kümmert euch zunächst um Jalak, da dieser euch vor Horridon die Hölle heiß macht. Liegt der Kriegsgott im Dreck, könnt ihr euch seinem Reittier Horridon widmen.

Erfolge

Zurück zur Boss-Guide Übersicht »