Im folgenden Guide bekommt ihr alle Informationen zur Begegnung mit Ji-Kun, dem sechsten Boss des Thron des Donners, welcher mit WoW Patch 5.2 erscheinen wird.


Ji-Kun

Unzählige misslungene Versuche wurden in die Tiefen unterhalb der Zitadelle des Donnerkönigs verbannt, unzählige Leichen – verwesendes Fleisch, das den ein oder anderen Aasfresser lockte. Der größte und mächtigste unter ihnen war Ji-Kun! Der Aasfresser wird gefürchtet und thront unterhalb der Zitadelle, in froher Hoffnung auf seine nächste Mahlzeit.

Fähigkeiten

    • Frisch gelegtes Ei von Ji-Kun: Die Eier in den unteren Nestern lassen regelmäßig Küken schlüpfen.
      • Küken: Die Küken rufen nach dem Schlüpfen nach Ji-Kun, um gefüttert zu werden. Befindet sich in der Nähe Futter, wird es versuchen zu fressen. Kann es fressen, wächst es zu einem Nestling heran.
        • Tschirpen: Das Küken schreit sein aktuelles Ziel an und verursacht 27.000 bis 33.000 körperlichen Schaden.
    • Nestlinge: Die Nestlinge greifen zufällige Spieler an und erschaffen bebrütete Eier.
      • Ei legen: Nestlinge legen Eier, die bereits bebrütet wurden. Aus diesen Eiern schlüpfen Jungvögel.
      • Tschirpen: Einem zufälligen Ziel wird 135.000 bis 165.000 körperlicher Schaden zugefügt.
      • Reifes Ei von Ji-Kun: Die reifen Eier benötigen länger, bis eine Jungvogel schlüpft.
        • Jungvogel: Die Jungvögel fliegen schnell in die Luft und kreisen über der Hauptplattform. Sie nutzen regelmäßig Tschirpen, solange sie am Leben sind.
          • Tschirpen: Der Jungvogel verursacht mit Tschirpen 180.000 bis 220.000 körperlichen Schaden am Opfer.
    • Infizierte Krallen: Trifft Ji-Kun einen Spieler mit einem Nahkampfangriff, erleidet das Ziel alle 3 Sekunden 20.000 Naturschaden. Der Effekt hält 10 Sekunden an und ist stapelbar.
    • Junge füttern: Ji-Kun würgt Futterbrocken hervor, um seine Junge zu füttern. Sie landen beim schreienden Küken und sonst an zufälligen Stellen auf der Plattform. Treffen sie auf dem Boden auf, entsteht eine Futterpfütze. Solang sich der Brocken noch in der Luft befindet, kann er von Spielern abgefangen werden und eine Futterpfütze verhindern. Der Spieler wird aber dadurch Vollgeschleimt und erhält den Effekt Futterdieb.
      • Vollgeschleimt: Fängt der Spieler einen Brocken ab, wird er vollgeschleimt und erleidet für 15 Sekunden alle 5 Sekunden 50.000 Naturschaden. Sobald der Effekt endet, wird der Schaden des nächsten Vollgeschleimt um 10% erhöht. Die Erhöhung ist stapelbar.
      • Futterpfütze: Futterpfützen fügen Spielern, die in ihnen stehen, jede Sekunde 100.000 Naturschaden zu. Steht der Spieler länger als 3 Sekunden in der Pfütze, verschwindet sie und er wird Vollgeschleimt.
      • Futterdieb: Fängt ein Spieler einen Brocken ab, wird sein verursachter Schaden um 100% und die verursachte Heilung um 30% erhöht.
    • Krallenreißen: Ji-Kun durchbricht mit ihren Krallen die Rüstung ihres Ziels und verursacht damit 175% Waffenschaden als körperlichen Schaden. Der durch Krallenreißen verursachte Schaden ist für 1 Minute um 50% erhöht.
    • Federkiele: Ji-Kun fegt mit Federn über den gesamten Horst, wodurch an allen Spielern für 8 Sekunden jede Sekunden 79.200 bis 96.800 körperlicher Schaden verursacht wird.
    • Abwind: Durch den Schlag der Flügel werden alle Spieler für 8 Sekunden auf der Plattform nach außen gedrückt.
    • Krächzen: Der Boss krächzst zwei zufällige Spieler an, wodurch Schallwellen erzeugt werden. Erreichen diese den Zielort wird allen Spielern innerhalb von 8 Metern 270.000 bis 330.000 körperlicher Schaden zugefügt.
      • Dädalische Schwingen: Wenn ein Ei oder ein Küken in den unteren Nestern stirbt, hinterlässt es eine Feder. Diese Feder gewährt Spielern den Effekt Dädalische Schwingen mit dem sie per Zusatzbutton für 10 Sekunden fliegen können.
      • Flug: Spieler mit Dädalische Schwingen können für 10 Sekunden fliegen.
      • Lektion des Ikarus: Wurde eine Feder aufgesammelt, kann der Spieler in der nächsten Minute keine weitere Feder aufsammeln.

    Taktik

    Der Kampf gegen Ji-Kun stellt einen doch eher interessanten Ablauf dar, da ihr euren gesamten Schlachtzug in zwei Gruppen einteilen müsst. So beschäftigt sich eine Gruppe mit Ji-Kun. Dieser wird auf einer Plattform unterhalb der Festung Lei Shens getankt. Unter und über dieser Plattform befinden sich mehrere Nester, aus denen die Nachkommen Ji-Kuns schlüpfen möchten. Daran sollte sie jedoch eure zweite Gruppe hindern.

    Schlüpft ein Jungvogel, habt ihr ein mächtiges Problem, denn diese kleinen Racker schaffen es euch mit ihrem bloßen Tschirpen aus dem Leben zu hauchen. Eure Hauptaufgabe besteht also darin, den Boss selbst unter Kontrolle zu halten und seine Küken daran zu hindern ihr Ei zu verlassen.

    Zunächst beschäftigen wir uns jedoch mit dem Geschehen auf der Plattform selbst. Dort benötigt ihr auf jeden Fall zwei Tanks, da der Boss einen ärgerlichen Tank-Debuff verteilt: Infizierte Krallen! Dieser verursacht für 10 Sekunden Schaden pro Sekunde und ist zu allem Übel auch noch stapelbar. Eure Tanks sollten jeweils nach maximal 2 Aufladungen abspotten, um den Schaden gering zu halten.

    Auf der Plattform selbst könnt ihr nicht in den Tod stürzen; ähnlich Al’akir im Thron der Winde. Stattdessen stürzt ihr runter, verliert kurzzeitig die Kontrolle über euren Charakter und werdet wieder nach oben gehievt. Die Gruppe inkl. Tanks, die sich im Kampf auf der Plattform aufhält, sollte jedoch auf die Positionierung achten. Die Tanks stehen ineinander wohingegen Schadensverursacher und Heiler 8 Meter voneinander entfernt bleiben sollten.

    Ähnlich wie Al’akir versucht auch Ji-Kun euch von der Plattform zu stoßen, jedoch mit einer Intensität, die euch quasi zwingt zum Boss zu laufen, bevor die Fähigkeit gewirkt wird. Haltet euch dabei am besten auch an den längeren Stücken der Plattform auf.

    Die andere gefährliche Fähigkeit sind die Federkiele, die an allen Spielern, also auch denen in den Nestern hohen Schaden verursachen.

    Ji-Kun versucht immer wieder seine Jungen zu füttern, dabei fallen Brocken auf das Nest der Küken sowie auf die Plattform selbst. Werden die Brocken in der Luft von einem Spieler abgefangen, so erhält er zunächst einen DoT, der Schaden verursacht, jedoch auch einen schadenssteigernden Buff. Der Nachteil: Der Schaden des DoTs erhöht sich mit jedem abgefangenen Futterbrocken!

    In den entstehenden Pfützen sollten sich im Normalfall keine Spieler befinden, jedoch könnt ihr einige Pfützen von verschiedenen Spielern entfernen lassen, wenn der Platz knapp wird. Auch diese Spieler leiden unter dem DoT, dessen Schaden pro Erhalt ansteigt.

    Der andere Teil eurer Gruppe beschäftigt sich hingegen mit den kleinen Ausgeburten Ji-Kuns. Diese werden zum Schlüpfen angeregt – symbolisiert durch einen roten Schein überhalb des Nestes. Lauft zum jeweiligen Vorsprung und lasst euch in das Nest fallen. Pro Nest habt ihr ca. 30 Sekunden Zeit die schlüpfenden Küken aus dem Weg zu räumen, bevor diese einen Weg nach oben finden und den Rest der Gruppe bearbeiten.

    Habt ihr euch der Vögel eines unteren Nestes entledigt, könnt ihr eine Feder aufsammeln, die es erlaubt, euch in die Lüfte zu erheben. Insgesamt liefert eine Feder vier Aufladungen, die jedoch nach jeder Nutzung mit einem 15 Sekunden Debuff belegt wird und euch daran hindert, ein weiteres Mal Flügel zu bekommen. Achtet jedoch darauf, nicht zu viele Spieler in das Nest zu jagen, da jedes Küken nur eine Feder hinterlässt, sprich die maximale Anzahl der Federn begrenzt ist.

    Am besten bestimmt ihr dazu zwei Gruppen mit jeweils zwei DDs und einem Heiler. Das Alpha-Team ist hauptsächlich mit dem Beseitigen der Brut beschäftigt, während sich das Beta-Team Federn holt, um die Futterbrocken abzufangen und damit die Pfützen geringer hält und vom Futterdieb-Buff profitiert.

    Die Nester aktivieren sich im 10-Spieler-Modus in folgender Reihenfolge:

    • Nest 1 – 3 aktivieren sich nacheinander unten
    • Nest 4 – 6 aktivieren sich nacheinander oben
    • Nest 7 und 8 aktivieren sich nacheinander unten
    • Nest 9 und 10 aktivieren sich gleichzeitig, eins oben und eins unten
    • Nest 11 und 12 aktivieren sich nacheinander oben
    • Wiederholung

    Wir empfehlen euch Beta-Team in Nest 2, Nest 8 und das folgende untere Nest 10 bei der gleichzeitigen Aktivierung zu schicken.

    Die Nester aktivieren sich im 25-Spieler-Modus in folgender Reihenfolge:

    • Nest 1 – 4 aktivieren sich nacheinander unten
    • Nest 5 und 6 aktivieren sich gleichzeitig, eins oben und eins unten
    • Nest 7 und 8 aktivieren sich nacheinander oben
    • Nest 9 und 10 aktivieren sich gleichzeitig, eins oben und eins unten
    • Nest 11 und 12 aktivieren sich gleichzeitig, eins oben und eins unten
    • Nest 13 und 14 aktivieren sich nacheinander unten
    • Nest 15 und 16 aktivieren sich gleichzeitig, eins oben und eins unten
    • Ab hier erfolgt die Aktivierung anscheinend zufällig.

    Ansonsten: Rupft die kleinen Hühnchen, dann das Große! Nun sollte euch nichts mehr daran hindern Durumu entgegenzutreten.

    Erfolge

    Zurück zur Boss-Guide Übersicht »