Hier findet ihr alle Infos zu Garalon im Herz der Angst. Als dritter Boss stellt sich euch der große Mistkäfer in den Weg und lässt sich unter anderem nicht wie gewohnt von den Tanks an sich binden.


Garalon

Garalon ist ein großer Käfer, den man wohl nicht so leicht zertreten kann. Jedoch hat er zwei Schwachpunkte: seine Beine und seine Liebe zu stinkenden Dingen.

Fähigkeiten

  • Wütender Prankenhieb: Der Prankenhieb schlägt in einem großen kegelförmigen Bereich vor ihm ein und verursacht 300.000 körperlichen Schaden. Trifft er dabei nicht mindestens 2 Ziele, wird der wütend.

    • Furor: Für 30 Sekunden ist Garalons Schaden um 10% und sein Bewegungstempo um 10% erhöht. Der Effekt ist stapelbar.
  • Zermalmen: Garalon zerquetscht die Gegner und fügt allen 150.000 körperlichen Schaden zu. Alle Spieler innerhalb von 12 Metern erhalten außerdem 800.000 körperlichen Schaden, wenn sein Körper sie trifft. Weiterhin werden alle Spieler für 2 Sekunden zu Boden geworfen. Er zerquetscht Spieler, wann immer er sie unter sich spürt oder wenn Pheromone auf ein neues Ziel übertragen werden. (Im heroischen Modus zerquetscht er die Gegner regelmäßig, aber nicht mehr bei der Übergabe.)
  • Pheromone: Ein Spieler wird in Pheromone gehüllt und Garalon fixiert sich auf dieses Ziel. Pheromone fügen allen Spielern alle 2 Sekunden 15.000 Naturschaden zu, wirken Geruchsintensiv auf das Ziel und lassen eine Pheromonspur entstehen. Die Pheromone können auf Verbündete in der Nähe übertragen werden.
  • Geruchsintensiv: Der Spieler wird empfindlich und der erlittene Naturschaden wird für 2 Minuten um 10% erhöht. Der Effekt ist stapelbar.
  • Pheromonspur: Die Pheromonspur auf dem Boden fügt Spielern in einem Umkreis von 4 Metern 50.000 Naturschaden zu.

Garalons Beine

Garalons Beine können unabhängig von seinem Körper angegriffen werden.

  • Schwachstelle: Angreifer, die sehr nah an den Beinen stehen, können nach Schwachstellen suchen und erhöhen ihren Schaden auf die Beine um 100%.
  • Beinbruch: Bricht eines seiner Beine, wird Garalon 15% langsamer und er erleidet 3% seiner maximalen Gesundheit als Schaden. Der Effekt ist bis zu 4 Mal stapelbar.
  • Beinheilung: In regelmäßigen Abständen heilt Garalon eins seiner Beine vollständig.
  • Geschädigt: Sobald Garalon 33% verbleibende Gesundheit erreicht, erhält er im heroischen Modus den Effekt Geschädigt.
    • Pheromone: Leidet Geralon unter Geschädigt, ignoriert der die Fixiereffekte der Pheromone.
    • Nahkampfangriff: Unter Gechädigt, nutzt Garalon seine normalen Nahkampfangriffe, die aber eine drastische Tempoerhöhung erhalten.

Taktik

Hier zeigen wir euch, wie ihr am besten mit den wenigen Fähigkeiten von Lei Shi umgeht. Der Guide ist, falls nötig, an gegebenen Stellen für 10 und/oder 25 Spieler gekennzeichnet.

Gruppenkonstellation

Für den Prankenhieb benötigt ihr in der Regel 2 Tanks, aber das Abfangen können im 10er auch Platten-DDs oder Schurken mit Finte übernehmen. Wählt je nach Schadenspotenziel eurer Gruppe 2-3 bzw. 5-6 Heiler. Viele Nahkämpfer sind bei diesem Kampf von Vorteil.

Der Kampf

Der Spieler, der dem Käfer beim Angreifen am nächsten steht, erhält den Effekt Pheromone. Dieser Charakter wird von Garalon verfolgt werden. Außerdem hinterlässt dieser Spieler unter sich Pheromonspuren, die bis zum Ende des Kampfes anhalten werden, und er erhält den Debuff Geruchsintensiv, der den Schaden durch die Pheromone alle zwei Sekunden um 10% erhöht. Durch den sich immer weiter erhöhenden Schaden auf die Gruppe wird irgendwann ein Wechsel von Nöten. Ihr könnt die Pheromone abgeben, indem ihr einen anderen Spieler in Nahkampfreichweite berührt. Ihr solltet die Pheromone aber nicht nochmal übernehmen, bevor euer Debuff Geruchsintensiv nicht abgelaufen ist.

Der fixierte Spieler muss den Käfer kiten, aber Tanks sind trotzdem notwendig, damit sie den Wütenden Prankenhieb vor Garalon abfangen können, damit er keinen Furor erhält. Deshalb bietet sich ein Fernkämpfer oder Heiler für die Rolle des Kiters an. Dieser läuft immer möglichst weit außen und versucht die Pheromonspuren nah beieinander zu legen, damit der Platz möglichst gut ausgenutzt wird. Er sollte sich immer mindestens so weit von Garalon entfernt aufhalten, dass der Prankenhieb ihn nicht treffen kann. Im 10-Spieler-Modus benötigt ihr drei bis vier Kiter, bei vier Kitern ist der Schaden auf die Gruppe geringer. Im 25-Spieler-Modus werden doppelt so viele Kiter – also 8 bis 12 – benötigt. Die Spieler sollten bei 20-30 Stapeln von Geruchsintensiv abgelöst werden. Sollte der Spieler mit den Pheromonen sterben, steigt der Stapel von Geruchsintensiv weiter an, weshalb sich ein anderer Spieler die Pheromone abholen sollte.

Die Gruppe kann und sollte den Spieler unterstützen, indem sie Schaden auf Garalons Beine machen, um den Käfer zu verlangsamen. Nahkämpfer profitieren dabei von den Schwachstellen, die den Schaden auf den Beinen verdoppeln. Deshalb sollten eure Melees vor allem Schaden auf die Beine machen, während die Fernkämpfer den Körper des Käfers angreifen. Pro gebrochenem Bein wird Garalon um 15% langsamer und verliert 3% seiner maximalen Gesundheit, aber zwischendurch wird eines seiner Beine immer wieder vollständig geheilt werden.

Achtet weiterhin auf eure Positionierung, denn ihr dürft den violetten Kreis unter Garalon nicht betreten, da er sonst sein Zermalmen wirkt. Diese Fähigkeit wird außerdem ausgelöst, wenn die Pheromone von einem Spieler auf einen anderen Spieler springen, weshalb die Übergabe sauber ablaufen sollte.

Habt ihr Probleme mit dem Berserker, können auch eure Tanks und ein bis zwei Heiler das Kiten des Bosses übernehmen. Die Tanks müssen dabei weiter darauf achten, dass sie auch den Prankenhieb abfangen müssen.

Erfolge

Folgende Erfolge könnt ihr bei der Begegnung mit Garalon abschließen:

Hier geht es zurück zur Übersicht »