Elegon stellt die fünfte Bossbegegnung im Mogu’shangewölbe dar. Die Mogu bargen die Technologie der Titanen und wendeten diese bei einem Drachen an. Warum, dass weiß niemand.


Elegon

Um Ihrem Kaiserreich zu noch größerem Ruhm zu verhelfen, bargen die Mogu die Technologie der Titanen, um sie so umzufunktionieren, dass sie in den Tiefen dieses uralten Komplexes unbeschreibliche Macht erzeugte. Warum diese Energien aber auf den kühlen Willen eines der erhabenen Drachen konzentriert wurden, ist ein Geheimnis, das im Herzen der Gewölbe verborgen bleibt.

Fähigkeiten

Phase 1: Verteidigungsmodus

Phase 2: Hauptenergie offline

  • Kraftentzug – Elegon versucht die Maschine von Nalak’sha erneut zu startet und entsendet sechs Energieaufladungen.
    • Energiewiederaufladung – Ein kleiner Teil Elegons versucht die Maschine mit Energie zu versorgen.
    • Hohe Energie – Mit jeder Wirkung von Kraftentzug verleiht Elegon den Energieaufladungen ein zusätzliches Bewegungstempo von 20%. Dieser Effekt ist stapelbar.
    • Entladung – Zerstört ihr eine Entladung, so explodiert diese und verursacht an allen Spielern Schaden.

Phase 3: Stabile Energie

  • Energiekaskade – Elegon feuert einen Ball titanischen Plasmas ab, welcher unter einem zufälligen Spieler einschlägt und Schaden verursacht. Erschafft einen kosmischen Funken.
  • Instabile Energie – Elegon fügt allen Spielen in regelmäßigen Abständen Schaden zu.
  • Himmlischer Fokus – Sobald die Maschine von Nalak’sha in Betrieb gesetzt wurde, werden die Fokusse aktiviert, welche die Energie der umgebenden Plattform absorbieren. Werden alle sechs Fokusse zerstört, wird die Maschine kurzzeitig ausgeschaltet.
    • Energieleiter – Der Fokus lässt überschüssige Energie ab, welche bei Berührung Schaden verursacht.
    • Überladen – Die deaktivierten Fokusse leiten ihre überschüssige Energie an Elegon ab, wodurch dieser 20% mehr Schaden und 20% mehr Zaubertempo erhält.
    • Verbundene Fokusse – Ein himmlischer Fokus wird erst dann deaktiviert, wenn sein verbundener Fokus 0% erreicht hat.

Taktik

Aufstellung

25 Mann Fassung

  • 2 Tanks
  • 6-7 Heiler
  • 15-16 Schadensausteiler

10 Mann Fassung

  • 2 Tanks
  • 2 Heiler
  • 6 Schadensausteiler

Kampfablauf

Der Kampf gegen Elegon ist einer der ereignisreichsten Begegnungen im Mogu’shangewölbe. Insgesamt ist der Kampf in drei Phasen unterteilt, welche sich zwei Mal wiederholen. Des Weiteren besitzt Elegon noch eine “Schlussphase”, welche in der Regel bei 50% beginnt.

Phase 1: Verteidigungsmodus

Der Kampf gegen Elegon findet in einem Raum statt, in dessen Zentrum ein gewaltiges Loch prangert. Dieses wird durch einen Energievortex geschlossen, wenn ihr die Maschine aktiviert und Elegon erscheint. Elegon wird regulär von eurem Haupttank gepullt und sollte unter allen Umständen aus dem Raid gedreht werden, da er in regelmäßigen Abständen den Himmlischen Atem wirkt.

Es ist von äußerster Wichtigkeit, dass sich alle Spieler auf dem Energievortex befinden, da sie dadurch mehr Schaden und Heilung verursachen, jedoch auch unter einem stapelbaren Debuff leiden – der Überladung. Ihr könnt den Debuff jedoch zurücksetzen, indem ihr den Energievortex verlasst. Gerade für Zauberklassen und Heiler gibt es hier einen Trick: Positioniert ihr euch am äußerten Rand des Vortexes, dadurch könnt ihr den Debuff durch ein simples Springen zurücksetzen.

Nahkämpfer und Tanks sind jedoch darauf angewiesen, den Vortex zum Resetten des Debuffes zu verlassen. Hierfür bietet sich jedoch der Himmlische Beschützer an, welcher in regelmäßigen Abständen von Elegon beschworen wird. Mit dem Erscheinen des Himmlische Beschützer, kommt der zweite Tank zum Tragen. Dieser sollte nun Elegon übernehmen, während sich der Haupttank den Beschützer zur Brust nimmt.

Achtet darauf, dass der zweite Tank möglichst ohne Aufladungen Elegon übernimmt. Des Weiteren sollte der zweite Tank für die Totale Vernichtung eigene Schadensreduktionen nutzen.

Ziel ist es, den Debuff außerhalb des Vortex zu resetten. Des Weiteren ist es von äußerster Wichtigkeit, dass der Himmlische Beschützer außerhalb des Energievortexes beseitigt wird, da ihre Totale Vernichtung ansonsten den Schlachtzug vernichtet.

Das Ganze läuft wie folgt ab: Der zweite Tank schnappt sich Elegon, während der Haupttank den Himmlische Beschützer an sich bindet. Dieser wird nun langsam zum äußeren Rand des Energievortexes gezogen, währenddessen sollten die Nahkämpfer auf den Beschützer umschwenken. Ab 20% Leben sollte der Beschützer aus dem Vortex gezogen werden und umgebracht werden. Dadurch können sowohl Nahkämpfer, als auch der Tank den Debuff zurücksetzen.

Im Idealfall bekommt ihr es höchstens mit zwei Adds zu tun, bevor Elegon die 85% Trefferpunkte erreicht und in die zweite Phase wechselt.

Phase 2: Hauptenergie offline

In der zweiten Phase, welche bei 85% und bei 50% Bossleben startet, kämpft ihr nicht mehr gegen Elegon selbst, sondern seine beschworenen Funken. Insgesamt bekommt ihr es mit 6 Funken zu tun, die sich jeweils auf die linke und rechte Seite des Raumes aufteilen.

Die Funken steuern in einer Linie auf die jeweiligen himmlischen Fokusse zu, bei der sich jeweils ein Schadensverursacher positionieren sollte. Ihr solltet es schaffen, an jedem Fokus einen Schadensverursacher zu postieren. Solltet ihr etwas schwächere DD’s haben, oder Klassen die keinen konstanten Schadensausstoß besitzen, so könnt ihr zusätzlich einen der Tanks auf jeder Seite einteilen.

Die Funken erscheinen auf Elegons Höhe und ihr habt schätzungsweise 13 Sekunden Zeit, um die Funken zu beseitigen. Tötet ihr einen Funken so explodieren diese und fügen dem ganzen Schlachtzug Schaden zu. Daraus folgt, dass ihr nur eine gewisse Anzahl an Funken bewältigen könnt, bevor sie euren Heilern zur Last werden.

Des Weiteren werden die Funken um 20% schneller, wenn ihr eine Welle beseitigt habt. Bewältigt ihr die erste Welle, so schrumpft eurer Zeitfenster für die zweite Welle auf 11,43 Sekunden etc. Im Idealfall solltet ihr 4-5 Wellen beseitigen, bevor diese die Fokusse erreichen.

Erreicht ein Funke einen Fokus, so wird die dritte Phase eingeleitet.

Phase 3: Stabile Energie

Erreicht ein Funke einen Fokus, so werden diese aktiviert und teilen den äußeren Ring in 6 Teile. Ziel dieser Phase ist es, die Fokusse möglichst zeitgleich zu zerstören, so dass die Raumtrennung aufgehoben wird und der Energievortex wieder aktiviert wird.

Während der Phase müsst ihr lediglich Elegons Energiekaskaden ausweichen, welche durch einen große blaue Fläche dargestellt werden.

Eure Tanks sollten sich damit beschäftigen, die durch die Energiekaskaden frei werdenden Adds einzusammeln. Diese Phase ist mitunter sehr kritisch, da die Adds stellenweise massive Schadensspitzen in der Gruppe verursachen, weswegen diese von den Tanks eingesammelt, gekitet und betäubt werden sollten.

Habt ihr die Fokusse beseitigt, solltet ihr euch gesammelt vor der Konsole treffen und euch um die verbleibenden Adds kümmern. Nutzt ruhig einige Raidcooldowns, da ihr die Phase noch einmal durchlaufen werdet und für die Endphase wieder bereit sein sollten. Jedoch sollte sich einer der Tanks sofort auf die Plattform Elegons bewegen, da dieser – wenn sich niemand in Nahkampfreichweite befindet – sonst den kompletten Schlachtzug an sich heranzieht und vernichtet.

Der bisher beschriebene Ablauf wiederholt sich insgesamt zweimal. Einmal bei 85% Bossleben und einmal bei 50% Bossleben. Nach der zweiten Wiederholung geht er in seine ‘finale’ Phase über.

Finale Phase

Nachdem ihr die Phasen zweimal durchlaufen habt, beginnt die letzte finale Phase, in welcher ihr ein Damage-Race gegen den Enrage-Timer veranstaltet. Der Clou: In dieser Phase ist es euch nicht mehr möglich den Debuff außerhalb des Energievortexes zurückzusetzen. Stattdessen seid ihr auf den Schaden eurer DDs sowie die Heilung eurer Heiler angewiesen.

Hier gelangt ihr zur Mogu’shangewölbe Übersicht »