Die Sturmbräu Brauerei wird mit Level 87 verfügbar sein. Die Brauerei scheint längst verlassen und wird nur noch von Geistern, Hozen und Vermin heimgesucht, natürlich erklärt man sich als Held dazu bereit, die Brauerei von widerspenstigem Ungeziefer zu befreien.

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Instanz könnt ihr auch in unseren Videomitschnitten bekommen, in denen wir uns feinfühlig durch die Instanzen geschlachtet haben. Einen detaillierten Überblick könnt ihr euch aber nur hier in unserem Guide machen.

Teil 2 des Videos findet ihr hier »

Die Brauerei Sturmbräu

In der Brauerei von Chem Sturmbräu ist eine Menge los. So haben wir es hier gleich mit drei völlig verschiedenen Gegnergruppen zu tun und es scheint so, als habe Blizzard hier ziemlich viel Spaß beim Design der Instanz gehabt. Im ersten Teil begegnen wir nämlich einer Menge Hozen, welche hier eine Party feiern. Eigentlich ist dagegen ja nicht viel einzuwenden, aber leider zahlen die Affen ungern die Zeche und verwüsten dabei auch noch die gesamte Brauerei. Also müssen wir diesem Treiben Einhalt gebieten, damit auch zukünftige Generationen von Pandaren etwas von dem legendären Gesöff aus dem Hause Sturmbräu abbekommen.

Im zweiten Teil werfen sich uns dann Sched’Ling entgegen und wie es sich für ordentliche Kaninchen gehört, sind es gleich wahre Horden dieser kleinen, weißen Hüpfer. Ob nun mit explodierenden Fässern oder großen Hämmern bewaffnet, sie begegnen uns in einem nicht enden wollenden Strom. Erst wenn wir uns ihren Boss, den großen weißen Hasen Hopsallus schnappen, kann auch diese Sched’Lings-Plage beseitig werden.

Im letzten Teil wird es dann wirklich abgefahren, denn die Gegner auf die wir hier treffen sind etwas… abgefahren. Es handelt sich nämlich um nichts anderes als um Bierelementare. Diese wurden von den Sha verdorben und bevölkern nun das Allerheiligste der Brauerei. Angeführt vom großen Dekantierten, müssen wir auch hier wieder für Ruhe sorgen. Dabei werden wir mit mehr Bier konfrontiert, als es für den gemeinen Bewohner Azeroths gesund ist. Ob Zwerge hier allerdings leichteres Spiel haben, konnten wir noch nicht in Erfahrung bringen 😉

Uuk-Uuk

Ein Affe, nein, ein Hozen. Nachdem wir Uuk-Uuks Party gesprengt haben ist er mächtig sauer und lässt seiner Wut freien Lauf. Dabei werden wir mit Bananen beworfen (also doch ein Affe) und bekommen es mit hochexplosiven Bierfässern zu tun. Bitte nicht schütteln!

  • Going Bananas – Bei 90%, 60% und 30% des verbleibenden Lebens wird Uuk-Uuk Banane! Erhöht das Angriffstempo um 15% und den verursachten Schaden um 15%. Stapelt sich 3 Mal. Zusätzlich wird eine Welle von Fässern losgeschickt.

  • Bodenhämmern – Uuk-Uuk schlägt für 3 Sekunden jede Sekunde in den Boden, verursacht in einem 45° Winkel 20000 physichen Schaden und betäubt für 2 Sekunden.
  • Rolling Barrel – Uuk-Uuk wirft in periodischen Abständen Fässer um sich, die durch den Raum Rollen. Die Fässer können den Spieler, Uuuk-Uuk als auch die Wände treffen. Bei 90%, 60% und 30% Gesundheit rollen die Fässer noch öfter.
  • Brau Explosion – Die rollenden Fässer verusachen 50000 Schaden an Spielern und 10000 Schaden an Uuk-Uuk und erhöhen seinen erlittenen Schaden um 10%.

Boss-Taktik:
Eigentlich ist Uuk-Uuk ein relativ einfacher Boss, man könnte ihn sogar als reinen Tank&Spank-Kampf bezeichnen. Sofern der Tank ihn immer schön von der Gruppe weg dreht damit der Schaden der Bodenhämmer nicht die Gruppe trifft, kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen. Achten solltet ihr auch auf die Fässer, da diese euch durchaus heftigen Schaden zufügen können, wenn sie euch treffen. Im heroischen Modus werden sie sicherlich noch größere Bedeutung haben.

Anstatt den Fässern auszuweichen könnt ihr natürlich auch einfach drauf springen und sie in Richtung Boss lenken. Dabei machen sie nicht wirklich viel Schaden, können aber die Gefahrensituation durch zu viele Fässer etwas entschärfen. Wenn alle aufpassen und schnell den Fässern ausweichen, stellt das aber auch kein großes Problem dar. Also: Uuk-Uuk ist kein Problem!

Hopsallus

And he has very sharp teeth! – Ein Kaninchen, groß, goldene Zähne und mit einer riesigen Möhre bewaffnet. Definitiv einer der abgedrehtesten Bosse in WoW. Und auch seine Fähigkeiten und der Kampf haben es in sich, denn es wird teilweise wirklich unübersichtlich. Auf heroisch wird dieser Boss mit Sicherheit ein harter Brocken werden.

  • Karottenatem – Hopsallus dreht sich langsam im Kreis und speit Karrotensaft. Verursacht 30000 Schaden und wirft Ziele in einem 20° Winkel vor Hopsallus zurück.

  • wirbelwind – Hopsallus wirbelt im Kreis. Verursacht jede Sekunde 30000 Schaden an Zielen die ihn berühren und verlangsamt sie um 70%.
  • Ein schriller Schrei – Hopsallus stößt einen schrillen Schrei aus, der Hoplings, Hopper und Bopper zur Hilfe ruft.
  • Hopling – Die kleinsten Shed-Linge – Hoplinge machen kaum mehr als zu hüpfen und Dinge anzuknabbern!
  • Hopper – Hoppers sind größere Shed-Linge welche explosive Fässer in ihrem Mund tragen.
  • Explosive Brew – Wenn ein Hopper sein Ziel erreicht, springt er erst wahnsinnig rum, bevor er er explodiert. Verursacht 30000 Feuerschaden im Umkreis von 10 Metern und stößt die Ziele zurück.
  • Bopper – Boppers sind große Shed-Linge und tragen einen schweren Hammer.
  • Big Ol‘ Hammer – Wenn die Booper sterben, lassen die den Big Ol’Hammer fallen. Dieser Hammer kann aufgenommen werden und gewährt 3 Aufladungen von Zerkrachen!
  • Zerkrachen! – Lässt den Big Ol’Hammer auf den Boden krachen und zerstört dabei alle Hopper im Umkreis von 6 Metern.

Boss-Taktik:
Wie gesagt, der Kampf mit Hopsallus ist alles andere als übersichtlich. Er hat diverse Fähigkeiten, die meist zum ungünstigsten Zeitpunkt kommen und stellt große Anforderungen an die Beweglichkeit der Spieler. So wird er durch den recht kleinen Kampfplatz wirbeln und dabei ordentlichen AoE-Schaden austeilen, wird mit Karottensaft um sich spucken und sich dabei drehen und auch im normalen Kampf ordentlich zubeißen. Natürlich solltet ihr in all diesen AoE-Fähigkeiten nicht stehen bleiben und ihnen immer so gut es geht ausweichen.

Doch dazu kommen noch die Adds, welche es hier wirklich in sich haben. Diese kommen in drei Wellen und es beginnt mit kleinen Häschen, die wir einfach ignorieren bzw. bei der zweiten Welle mit töten. Denn diese kommt gleich darauf und es erscheinen 5 bis 6 Sched’Ling mit Hämmern in der Hand. Diese stellen zwar auch keine Bedrohung dar, müssen aber trotzdem sofort getötet werden. Denn sie hinterlassen ihre Hämmer, welche ihr aufheben solltet. Ihr werdet sie sofort brauchen.

Nach einer weitern Welle an kleinen Sched’Lings kommt es nämlich dicke. Es erscheinen wieder größere Sched’Lings mit Fässern, welche explodieren kurz nachdem die einen Spieler erreicht haben. Da diese Explosionen doch recht viel Schaden machen und z.B. den Tank aus den Latschen hauen, sollte dieser zu viele dieser Häschen gebunden haben, müssen wir sie unschädlich machen. Dazu nutzen wir nun die aufgehobenen Hämmer. Denn habt ihr einen solchen, erscheint eine neue Fähigkeit in eurem Interface, welche in einem Bereich vor euch Schaden macht und die Gegner in die Luft wirbelt. Mit einem solchen Hammerschlag könnt ihr die Fässer-Sched’lings sofort ausschalten und niemand bekommt Schaden.

Und zu allem Überfluss wird genau in dieser Add-Phase mindestens eine AoE-Attacke des Bosses fallen, was bedeutet, dass ihr die Hämmer besorgen und die Fässer zerstören müsst, während ihr auch noch auf den Karotten-Atem von Hopsallus achten müsst.

Beachtet ihr alle diese Dinge, wird der Kampf sicher gelingen und ihr werdet die Kaninchen-Plage eindämmen können. Auch wenn es vielleicht nicht beim ersten Versuch klappt.

Yan-Zhu der Dekantierte

Goes great with lime. – Dieses Bierelementar ist der letzt Boss der Instanz. Der Kampf ist relativ statisch und bietet eigentlich keine großen Überraschungen, wenn man die Mechanik einmal kennt. Es gibt aber anscheinend zwei Mechaniken, die der Boss haben kann und welche zufällig ausgewählt werden.

  • Brew Bolt – Wenn kein Spieler in der Nähe von Yan-Zhu steht, beginnt eer Braublitze zu verschießen. Verursachen 30000 Frostschaden und erhöhen den erlittenen Magieschaden für die nächsten 6 Sekunden

  • The Perfect Brew? – Onkel Gaos verückte Experimente gewähren Yan-Zhu zwei Fähigkeiten.
  • Aufblähen – Dem Ziel sprudelt für eine Minute Bier aus den Ohren. Verursacht 20000 Schaden und wirft Ziele im 10° Winkel zurück.
  • Filmrissbräu – Ein starkes Bier welches 10000 Frostschaden verursacht und 3 Aufladungen Filmrissbräu aufträgt. Die Aufladungen können durch Bewegung und Springen entfernt werden. Wenn das Filmrissbräu 10 Aufladungen erreicht wird der Spieler betäubt.
  • Just A Few More Ingredients! – Bei 75% Keveb fügt Onkel Gao ein paar Zutaten mehr hinzu und erhöht damit Yan-Zhus Größe und gibt ihm zusätzlich zwei Fähigkeiten.
  • Blasenschild – Yan-Zhu hüllt sich in 8 kleinere Blasen. Jede Blase reduziert seinen Schaden um 10%.
  • Yeasty Brew Alemental – Yan-Zhu beschwört 4 Yeasty Brew Alementals um ihm zu helfen.
  • Ferment – Stellt jede Sekunde 1% Mana und Leben wieder her.
  • Now Turn Up The Heat! – Bei 50% Leben modifiziert Onkel Gao das Rezept und erhöht Yan-Zhus Größe und gibt ihm zwei neue Fähigkeiten.
  • Kohlensäuresättigung – Yan-Zhu füllt den Raum für 20 Sekunden mit Kohlensäure. fills the room with Carbonation for 20 sec. Fügt jede Sekunde 1000 Schaden zu, wenn die Gegner den Boden berühren und hält sie durch akute Erstickungsgefahr vom zaubern ab. Außerdem erscheinen durch die Kohlensäure Blasen.
  • Fizzy Bubble – Die Blasen verleihen den Spielern die Fähigkeit zu fliegen. Hält 20 Sekunden.
  • Wall of Suds – Yan-Zhu erschafft Wände aus Bier. Die Wände verursachen 10000 Frostschaden alle 0,5 Sekunden und betäubt Spieler für 5 Sekunden.
  • Sudsy – Die schaumige Natur Yan-Zhus ermöglicht es den Spielern extra hoch zu springen.

Boss-Taktik:
Allgemein lässt sich zu dem Boss sagen, dass er mehrere Phasen hat. In der ersten Phase wird er immer wieder kleine Bierelementare zu Hilfe rufen, welche ihr auf jeden Fall sofort fokussen solltet. Denn sie heilen ihren Chef so stark, dass ihr keine Chance auf einen Sieg mehr habt. Habt ihr diese Phase überwunden stellt dich der Dekantierte euch allein und ihr müsst nur noch mit dem Rest der Mechaniken leben.

Bevor wir zu den beiden Random-Mechaniken kommen, gibt es noch eine Sache auf dir wir euch hinweisen müssen. Wie einige der Trashmobs vorher, beherrscht der Dekantierte das Aufblähen, wobei euch Bier zu beiden Seiten aus den Ohren spritzt. Dabei bekommt ihr zu beginn ein wenig Schaden, welcher aber nicht weiter ins Gewicht fällt. Wichtig ist nur, dass keiner eurer Mitspieler in den Bierfontänen steht, die aus euren Ohren kommen, denn diese verursachen nicht übel Schaden. steht also einfach alle mit gut Abstand zueinander, dann kann euch nichts passieren.

Kohlensäure-Mechanik:
Hier gibt es immer wieder Phasen, in welchen der gesamte Raum mit einem Bad aus Bier überzogen wird und einige kleinere Luftblasen entstehen. Diese müsst ihr anklicken und sofort abheben, da ihr wenn ihr auf dem Boden steht Schaden bekommt und zum Schweigen gebracht seid. Fliegt aber nicht zu hoch, denn sonst kann euch der Sturz nach dem Ende der Phase vielleicht doch weh tun. Ansonsten gibt es hier nichts zu beachten, was diese Mechanik zu der wesentlich einfacheren macht.

Bier-Wände-Mechanik:
Hier haben wir es gleich mit zwei verschiedenen Dingen zu tun, die es zu beachten gibt. Zum einen werden in regelmäßigem Abstand Wände aus Bier durch den ganzen Raum schwappen, jeweils zwei, die sich überkreuzen, so dass ihr ihnen nicht durch Laufen ausweichen könnt. Ihr dürft natürlich nicht von diesen Wänden getroffen werden und müsst über die drüber springen. Dabei werdet ihr leider noch ein Stück nach oben geschleudert, was den Sprung etwas in die Länge zieht. Fallt ihr dann zu einem ungünstigen Zeitpunkt runter, werdet ihr von der zweiten Wand getroffen. Sucht euch also einen Punkt, an dem ihr über beide Wände nacheinander springen könnt (je weiter weg vom Zentrum, desto besser) oder versucht beide Wände gleichzeitig an ihrem Kreuzungspunkt zu überspringen. Werdet ihr von einer Wand getroffen, ist es nicht euer sofortiger Tod (im heroischen Modus vielleicht schon), aber er sorgt für unnötige Aufregung bei eurem Heiler.

Der zweite Punkt in dieser Mechanik ist der Betrunkenheits-Debuff. Dieser stackt sich hoch, wenn ihr euch nicht bewegt und verringert sich, sobald ihr euch bewegt. Habt ihr 10 Stacks erreicht, schlaft ihr für eine gewisse Weile ein und könnt nichts mehr tun. Ihr müsst also eine gute Balance zwischen den Casten oder Kämpfen im Stehen und der Zeit in Bewegung finden. Gerade dieser Punkt in Verbindung mit den Wänden, bei denen ihr euch einen guten Sprungpunkt merken solltet, kann zu einigen Überraschungen führen. Auch solltet ihr darauf achten euch nicht zu nahe zu kommen, damit ihr nicht bei einem Aufblähen eure Mitspieler schädigt.

Hier gehts es zurück zur Raids- & Instanzen-Übersicht »