Mists of Pandaria – Haustierkampf (Pet Battle) Guide

Sie begleiten euch durch dick und dünn, machen jedes Abenteuer mit ohne zu murren und folgen euch auf Schritt und Tritt. Es wird Zeit, euren treuen Gefährten eine Menge Spaß zu gönnen! Ein großes und vor allem spaßiges Feature in Mists of Pandaria ist defintiv der Haustierkampf. In unserem Guide erfahrt ihr alles von den ersten Schritten bis hin zu speziellen Tipps, Tricks und Hintergrundwissen.


Was sind Haustierkämpfe?


Bei den Haustierkämpfen handelt es sich um ein in Mists of Pandaria eingeführtes Minispiel, welches rundenbasiert vonstatten geht. Ihr könnt bei diesen Kämpfen mit euren Haustieren gegen Spieler oder spezielle wilde Kreaturen antreten. Dieses spaßige Spiel dient als netter Zeitvertreib, zum Beispiel wenn man grad auf jemanden warten muss oder im Raid eine Pause ansteht.



Es geht los!


Um loslegen zu können, solltet ihr den Haustierkampftrainer in eurer Fraktionshauptstadt, also Sturmwind oder Orgrimmar aufsuchen. Dort werden euch die Trainer für 10 Gold Kampfhaustiertraining beibringen. Außerdem erhaltet ihr dort die Fähigkeit, Wilde Haustiere aufzuspüren.

Ihr müsst dafür mit eurem Charakter mindestens Level 5 sein und sobald ihr das Haustiertraining einmal erlernt habt, steht es allen euren Charakteren zur Verfügung. Die Erweiterung Mists of Pandaria wird übrigens nicht dafür benötigt.

Könnt ihr noch kein Haustier euer Eigen nennen, habt ihr ebenfalls die Möglichkeit euer erstes Haustier vom Trainer zu erhalten. Dieses Haustier ist rassenspezifisch und kann oft auch von Händlern in den Hauptstädten gekauft werden.

Auch wenn diese Haustiere rassenspezifisch sind, könnt ihr alle erhalten. Der einfachste Weg ist wahrscheinlich, eine Charakter der Rasse zu erstellen und das Pet beim Trainer zu erlernen. Danach könnt ihr den Charakter auch wieder löschen, das Haustier wird in eurer Sammlung bleiben.

Nach dem Erlernen bietet euch der Trainer eine Questreihe an, durch die ihr die Fähigkeit Haustiere beleben erlernen werdet, die essentiell für euer schnelles Vorankommen in der Welt der Haustierkämpfe ist.

Interface


Das Interface wurde im Hinblick auf dieses neue Feature angepasst und erweitert.

Wildtierführer

Für eure Haustiere wurde extra ein eigenes Fenster entworfen: der Wildtierführer. Dieser ist über das Feld Reit- und Haustiere im Mikromenü anwählbar. Im ersten Tab findet ihr eure Reittiere, der zweite Tab gehört den Pets. Dort findet ihr in der linken Spalte alle Haustiere, die ihr besitzt. Diese könnt ihr durchsuchen und filtern. Dabei habt ihr mehrere Optionen wie (nicht) gefangen, Typ oder Herkunft und könnt sie wahlweise nach Name, Stufe, Seltenheit und Typ sortieren.


Oben rechts könnt ihr die Werte eines ausgewählten Haustieres einsehen: Level, Gesundheit, Schnelligkeit, Angriff, Typ, Qualität, Fähigkeiten und Erfahrung. Darunter findet ihr die drei Slots für euer Haustier-Team, die die wichtigsten Informationen zusammengefasst darstellen.

Übrigens: Seit der Einführung des Haustierkampfes könnt ihr euren Haustieren auch endlich eigene Namen geben. Klickt dafür auf das Haustier rechts und wählt Umbenennen.

Haustierkampf-UI

Im Kampf-Interface seht ihr am oberen Rand euer eigenes Pet sowie das gegnerische Haustier. Jeweils daneben sehr ihr eure weiteren Teams-Pets und gegebenenfalls auch die des Gegners. Dort könnt ihr die Lebenspunkte-Leisten und den Haustiertyp einsehen und erhaltet in Form von Icons Informationen zu den aktuellen positiven, negativen und Wettereffekten, die auf die Haustiere wirken.

Der goldene Rahmen und das Geschwindigkeits-Icon an der unteren Ecke des Portraits kennzeichnen das Haustier, das zuerst angreifen darf. Die Initiative basiert auf der Geschwindigkeit des Haustieres und wenn dieser Wert höher als beim gegnerischen Pet ist, darf euer Pet beginnen.


In der unteren Leiste findet ihr die gewählten Fähigkeiten des aktiven Pets, sowie Buttons für das Austauschen der Haustiere, Passen, Wildtiere fangen und aus dem Kampf fliehen.

Auch solltet ihr den Chat nicht vernachlässigen, denn dieser erhält einen zusätzlichen Haustierkampf-Reiter, über den ihr alle Effekte und Schadenszahlen nachvollziehen könnt.

Der Kampf beginnt


Vor dem Kampf solltet ihr zuerst euer Haustier-Team zusammenstellen. Achtet neben den gewählten Tieren auch auf ihre aktiven Fähigkeiten, denn insgesamt verfügt ein Pet später über sechs Fähigkeiten, von denen drei im Kampf genutzt werden können. Die erste Fähigkeit ist bereits freigeschaltet, die nächsten zwei erhaltet ihr in den ersten Stufen. Weitere drei Fähigkeiten werden beim Erreichen höherer Levels freigeschaltet. Jeder Slot hat zwei Fähigkeiten-Optionen, die ihr aber nur außerhalb der Kämpfe wechseln könnt.

Der Tooltip zur Fähigkeit verrät euch, gegen welche Typen die Fähigkeit mehr bzw. weniger Schaden verursacht. Außerdem könnt ihr mit der Maus über das Pet-Portrait des Gegners fahren, um die Fähigkeiten der gegnerischen Pets einzusehen. Mit diesem Wissen könnt ihr planen, welche eigenen Pets am Gegner mehr Schaden verursachen kann.

Nach dem Klick auf das wilde Haustier oder dem Stellen oder Annehmen eines Duells eines anderen Spielers beginnt auch schon der Kampf. Der Kampf ist rundenbasiert und in der PvE-Umgebung besteht kein Zeitlimit.

Ihr wählt immer eine Fähigkeit aus, die euer Pet nutzen soll. Einige dieser Fähigkeiten haben Abklingzeiten von mehreren Runden, während andere unter bestimmten Bedingungen mehr Schaden verursachen. Danach greifen die Tiere nacheinander an und ihr könnt für die nächste Runde wieder eine Fähigkeit auswählen.

Sollte euer Pet viel Gesundheit verlieren oder die Angriffe sind nicht wirklich effektiv, könnt ihr euer Haustier wechseln. Dabei könnt ihr natürlich nur Pets auswählen, die sich in euren Team-Slots befinden.


Eure Team-Pets lassen sich natürlich nach dem Kampf austauschen, falls ein Haustier tot ist oder über wenig Leben verfügt.

Wetter

Bestimmte Fähigkeiten der Pets können Wettereffekte auslösen:
  • Arkaner Wind/Sturm – Haustiere können nicht betäubt oder ihre Bewegung eingeschränkt werden.
  • Schneesturm – Alle Haustiere sind unterkühlt.
  • Dunkelheit – Alle Haustiere sind geblendet und jegliche erhaltene Heilung ist um 50% reduziert.
  • Gewitter – Alle Haustiere verursachen bei jedem Angriff zusätzlichen mechanischen Schaden und mechanische Angriffe verursachen 25% zusätzlichen Schaden.
  • Mondlicht – Alle Haustiere erhalten 25% zusätzliche Heilung und magische Fähigkeiten verursachen 10% zusätzlichen Schaden.
  • Sandsturm – Alle Haustiere erleiden weniger Schaden und ihre Präzision ist um 10% verringert.
  • Sonniger Tag – Die maximale Gesundheit aller Haustiere ist um 100% erhöht und die gewirkte Heilung ist um 25% erhöht.
  • Regen – Schädliche Schaden über Zeit-Effekte wirken eine Runde weniger und aquatische Haustiere verursachen 25% mehr Schaden.

Spieler gegen wildes Haustier

Jetzt heißt es Augen offen halten, wenn ihr durch ganz Azeroth reist! Es wird neue Möglichkeiten geben, Haustiere zu sammeln. Bis jetzt konnte man Haustiere eigentlich nur käuflich erwerben oder mit etwas Glück aus einem Kampf als Beute erhalten. In Zukunft wird es aber möglich sein, Haustiere in ganz Azeroth zu finden und zu fangen, jedes davon besitzt eigene Werte und Stufen und ihr könnt ihnen Namen geben. Um so ein “wildes” Haustiere zu erhaschen, müsst ihr mit ihnen kämpfen, um es dann geschwächt einfangen zu können.

Dabei hat Blizzard ein UI-Werkzeug eingefügt, womit man diese Haustiere besser lokalisieren kann. Durch die Fähigkeit Haustiere aufspüren könnt ihr an der Minimap über das Dropdown-Menü die Haustiersuche aktivieren. Ist diese Suche aktiv, werden Wilde Haustiere als grüne Tatze auf der Minimap angezeigt.



Diese Tatze findet ihr auch über den zähmbaren Pets sowie an dem Mauszeiger wieder, der sich grün verfärbt, sobald ihr in Reichweite für einen Kampf seid.

Klickt mit der rechten Maustaste auf das Pet und ihr startet den Kampf und gelangt in ein neues Interface. Beachtet dabei, dass ihr Haustierkämpfe nicht starten könnt, wenn ihr euch im Kampf befindet, und ihr den Kampf verlasst, sobald ihr von feindlichen Spielern (auf PvP-Servern) angegriffen werdet. Denn diese können euch immer noch sehen, jedoch seid ihr nicht komplett schutzlos. Ihr erhaltet für die ersten drei Sekunden einen Schild, der den erlittenen Schaden um 50% verringert. Sobald ihr den Kampf mit dem anderen Spieler beendet habt, erscheint das exakt gleiche Haustier an der Stelle.

Hochstufige wilde Haustiere werden oft von weiteren Tieren begleitet, die ihr aber erst nach Start des Kampfes sehen könnt. Auch diese müsst ihr besiegen, um den Kampf zu gewinnen.

Spieler gegen Spieler

Einen Spieler zu einem Haustierkampf einzuladen ist einfach. Einmal könnt ihr einen Spieler über die Duell-Funktion herausfordern und zum anderen gibt es, ähnlich wie dem LFG/LFR, über den Button Kampf finden. Habt ihr euch über dieses System angemeldet, werdet ihr in eine Warteschlange eingereiht und bekommt daraufhin einen Gegner zugewiesen. Das mit das Ganze anonym abläuft, wird es hier keinen Chat geben. Auch den Namen des Gegners werdet ihr nicht sehen. Damit soll ganz einfach vermieden werden, dass es zu Spott oder gar Anfeindungen zwischen den Spielern kommt.

Verletzt? Heilung kommt


Es gibt mehrere Wege die Lebenspunkte eurer Haustiere zu regenerieren. Nach jedem Kampf erhält das Haustier Heilung in Höhe von 50% des erlittenen Schadens. Reicht das nicht aus und euer Haustier hat sehr wenig Leben oder ist sogar gestorben, könnt ihr zuerst Haustiere beleben in eurem Wildtierführer nutzen. Dieser Zauber heilt und belebt alle Haustiere in eurem Wildtierführer wieder. Es kann natürlich nur außerhalb des Kampfes genutzt werden und hat eine Abklingzeit von 8 Minuten.

Ist die Fähigkeit auf Abklingzeit und ihr wollt aber weitermachen, könnt ihr auch einen Stallmeister aufsuchen. Diese NPCs befinden sich in so gut wie jedem Dorf in Azeroth und können eure Pets gehen einen geringen Silber-Betrag heilen bzw. wiederbeleben.

Umloggen auf einen anderen Charakter hilft übrigens nicht, denn dort wird die Fähigkeit des Spielers und des Stallmeisters auf eine Abklingzeit von 3 Minuten ab Login gesetzt, um zu vermeiden, dass Spieler deshalb oft ein- und ausloggen.

Seid ihr mitten in der Wildnis und eure Fähigkeit ist auf Abklingzeit, habt ihr mittels Kampfhaustierbandagen noch eine dritte Möglichkeit eure Haustiere zu heilen. Ihr erhaltet es mit Glück in den Beuteln, die ihr beim Sieg über einen Haustierkampftrainer bekommt.

Seite 2 »

Seiten: 1 2 3

  • Pingback: » Mists of Pandaria: Der Haustierkampf WoW@BheimseinBlog.de

  • Pingback: WoW: Rare Kampfhaustiere fangen - wann und wo? | Das Örtchen

  • Pingback: Mists of Pandaria: Der Haustierkampf | WoW@BheimseinBlog.de

  • Sarujah

    Huhu,

    hier sind noch mal alle Meisterzähmer von MOP mit Koordinaten (hab mich für die Daylies immer doofgesucht ^^):

    Hyuna – Jadewald – 47,54 – Fliegend, Wildtier, Aquatisch
    Mo’ruk – Krasarangwildnis – 62,45 – Wildtier, Fliegend, Aquatisch
    Nishi – Tal der vier Winde – 46,43 – Ele, Ele, Wildtier
    Ödniswandler Shu – Schreckensöde – 55,37 – Aquatisch, Ele, Wildtier
    Sucher Zusshi – Tonglongsteppe – 36,52 – Ele, Kleintier, Aquatisch
    Mutiger Yon – Kun-Lai-Gipfel – 35,74 – Fliegend, Kleintier, Wildtier
    Aki die Auserwählte – Tal der ewigen Blüten – 67,40 – Kleintier, Drachkin, Aquatisch

  • fraenky

    coole sache danke :))

  • Vuruba

    Pokemon Trainer: The Pet Battle Mod wird es keine Updates mehr geben! Hier der Kommentar vom Autor: There will be no updates. I feel very sorry, but in my opinion pet battles aren’t worth spending so much time in a mod anymore. Had a nice journey developing PT and exploring the pet battle API during the MoP beta, when there was no documentation of it on the web. You should simply move on to another mod :)

Interessantes und Ungewöhnliches rund um World of Warcraft