Mists of Pandaria Braumeister-Mönch Klassenguide (Patch 5.4)

Mists of Pandaria Braumeister-Mönch Klassenguide
In unserem Klassenguide zum Braumeister-Mönch stellt euch Naatu die Tank-Spezialisierung des Mönchs in Mists of Pandaria im Detail vor. Der Guide basiert auf Patch 5.4 und bezieht sich auf das Spielen und Raiden auf Stufe 90. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!

Letztes Update 17.02.14



Allgemein

Dieser Guide zum Braumeister-Mönch soll euch helfen, euren Main oder Twink besser zu verstehen, egal ob ihr euch dem Raiden, 5-Mann-Instanzen oder Questen widmen wollt.

Der Mönch wurde mit der Erweiterung “Mists of Pandaria” eingeführt und besitzt insgesamt drei Spezialisierungen – Braumeister, Nebelwirker und Windwandler. Die Braumeister-Spezialisierung schlägt die Richtung des Tanks ein, welcher sich darauf spezialisiert, Bosse an sich zu binden und Schaden zu vermeiden.

Der Braumeister zeichnet sich dadurch aus, dass er weder Schilde, noch Waffen – im eigentlichen Sinne nutzt -, jedoch in der Lage ist eine große Menge zu absorbieren und zu ‘Staffeln’. ‘Staffeln’ stellt eine vollkommen neue Mechanik dar, auf welche der Mönch zurückgreift. Der Mönch erleidet nur 80% des einkommenden Schadens, staffelt die restlichen 20% jedoch über einen Zeitraum von 10 Sekunden.

Änderungen zur vorherigen Patch-Version des Guides sind farblich markiert.

Änderungen mit Patch 5.4

  • Der Schaden von Fasshieb wurde um 18% reduziert.

Grundlegendes


Wie die meisten Klassen greift der Mönch, in diesem Fall der Braumeister-Mönch, auf ein zwei-Ressourcen-System zurück. So besitzt er zum einen die Ressource “Energie”, ähnlich des Wildheits-Druiden und des Schurken, welche insgesamt 100 Energie fasst und sich über Zeit regeneriert. Je mehr Tempo ihr ansammelt, desto schneller regeneriert sich eure Energie.

Eure zweite Ressource ist das “Chi”. Ihr besitzt insgesamt vier (mit Talent fünf) Chi, welches ihr über Fähigkeiten auf- und abbauen könnte. Das Chi ist als Braumeister-Mönch eure wichtigste Ressource, da ihr über dieses Zugriff auf eure defensiven Fähigkeiten erlangt.

Ein Mönch kleidet sich ausschließlich in Leder. Die Waffe seiner Wahl variiert jedoch, so seid ihr in der Lage Zweihandstäbe, Stangenwaffen, Einhand-Äxte, -Schwerter und -Streitkolben, sowie Faustwaffen zu tragen.

Werte


Ausdauer: Ausdauer erhöht die Anzahl eurer Trefferpunkte. Zwar gibt es viele Kämpfe, in denen ihr Schaden umgehen könnt, jedoch müsst ihr als Tank ein gewisses Lebenspunktepolster vorweisen.

Beweglichkeit: Beweglichkeit stellt ein starkes Überlebensattribut dar. Durch diesen steigt unsere Chance auszuweichen, unsere Angriffskraft, die wiederum Auswirkungen auf unsere Fähigkeit ‘Schutz‘ hat und unsere kritische Trefferwertung, welche wiederum den passiven Bonus ‘Brauen: Flüchtiges Gebräu‘ beeinflusst.

Trefferwertung: Die Trefferwertung hat direkte Auswirkungen auf unser Überleben, da wir von unserer Chi-Regeneration leben. Verfehlen wir jedoch mit einer Fähigkeit wie z.B. dem Fasshieb , so verschwenden wir zunächst 8 Sekunden Abklingzeit und zum anderen 2 Chi.

Ihr benötigt insgesamt 2,550 Trefferwertung um das Nahkampf-Cap zu erreichen, bei welchem eure Fähigkeiten nicht mehr verfehlen können. Draenei benötigen jedoch nur 2,210 Trefferwerung aufgrund ihrer Heldenhaften Präsenz.

Waffenkunde: Auch die Waffenkunde kann Auswirkungen auf euer Überleben haben, da die Waffenkunde bestimmt, ob ein Gegner euren Angriffen ausweichen oder diese parieren kann.

Bei der Frage, wieviel Waffenkunde ein Braumeister-Mönch benötigt, scheiden sich die Geister. Ihr könnt 7,5% Waffenkunde nutzen und dadurch mehr Spielraum für andere Statuswerte wie z.B. Tempowertung (wichtig für Chi- und Energieregeneration), oder aber die vollen 15% Waffenkunde (5100 Wertung) anpeilen, dass so genannte Hardcap.

Die Entscheidung obliegt euch! Beschäftigt ihr euch mehr mit Instanzen, dem Schlachtzugsbrowser und normalen Schlachtzügen, so solltet ihr zunächst die 7,5% Waffenkunde anpeilen (mit besserer Ausrüstung steigt eure Waffenkunde).

Für Herausforderungsmodus und heroische Schlachtzüge empfehlen wir euch jedoch das Hardcap, da jede parierte Fähigkeit einen Einbruch in der Selbstheilung bzw. im Schaden, oder der Bedrohung, bedeutet.

Tempowertung: Die Tempowertung erhöht unser Angriffstempo und unsere Energieregeneration, was wiederum einen indirekten Effekt auf unsere Chi-Regeneration hat und uns beim Aufbau der Flüchtiges Gebräu-Stapel hilft. Des Weiteren hat die Tempowertung Auswirkungen auf unsere Gabe des Ochsen.

Kritische Trefferwertung: Kritische Trefferwertung erhöht unsere Chance auf kritische Treffer. Kritische Treffer verursachen 200% Schaden. Des Weiteren erhöht die kritische Trefferwertung die Frequenz unseres Brauen: Flüchtiges Gebräu.

Meisterschaft: Die Meisterschaft des Braumeister-Mönches ist einzigartig und lässt sich mit keiner Meisterschaft der anderen Tanks vergleichen. Als Mönch seid ihr in der Lage Angriffe zu ‘staffeln’. Dies führt dazu, dass ihr immer nur einen bestimmten Prozentsatz an Schaden nehmt, wohingegen der Rest gestaffelt wird, also als Schadens-über-Zeit-Effekt abgerechnet.

Standardmäßig erleidet der Mönch nur 80% des einkommenden Schadens, die restlichen 20% werden gestaffelt. Je mehr Meisterschaft ihr ansammelt, desto mehr Schaden wird gestaffelt – respektiv desto weniger Schaden erleidet ihr direkt.

Ausweichwertung: Erhöht unsere Chance, Angriffen von Gegner auszuweichen.

Parierwertung: Erhöht unsere Chance, Angriffen von Gegner zu parieren.

Die Priorität eurer Werte sollte sich beim Braumeister-Mönch in etwa so gestalten:
Überleben: Waffenkunde bis 15% = Trefferwertung bis 7,5% > Meisterschaft > Ausdauer > kritische Trefferwertung > Tempowertung

Kontrolle: Ausdauer (bis ihr ein gewisses Lebenspolster erreicht und die härtesten Schläge überleben könnt) > Beweglichkeit > Trefferwertung bis 7,5% = Waffenkunde bis 15% > Tempowertung > kritischer Trefferwertung > Meisterschaftswertung

Entgegen aller Erwartungen tragen die eigentlichen defensiven Attribute/Werte Ausweichen, Parieren und Rüstung den kleinsten Teil zur Verteidigung des Mönches bei. Von äußerster Wichtigkeit sind zunächst eure Trefferwertung und Waffenkunde, da diese euch eine gleichbleibende Chi-Regeneration gewähren – Fähigkeiten, die nicht verfehlen, regenerieren immer Chi.

Die erste vorgestellte Priorität ist auch die, die wir euch empfehlen wollen. Sie ist besonders geeignet für Einsteiger und für Kämpfe, in denen ihr beim Überleben Probleme bekommt. Denn mit dieser fallen persönliche Fehler nicht allzu sehr ins Gewicht und man erhält durch die gesteigerte Meisterschaft etwas Schadensreduktion.

Die zweite Priorität fokussiert sich auf Tempowertung, die damit hilft, das Staffeln aufrechtzuherhalten. Bei Tempowertung gibt es ein persönliches Softcap, bei dem man mehr Energie regeneriert, als man ausgeben kann. Ab dann wollt ihr eure Punkte lieber in Meisterschaft bzw. kritische Trefferwertung investieren.

Hier geht’s zu Seite 2 – Talente & Glyphen »

Seiten: 1 2 3

  • Pingback: Anonymous

  • Jaeena

    Als Addon kann ich noch WeakAuras empfehlen. Ihr müsst ein wenig Basteln (oder googlen) aber bessere Timer kriegt Ihr nirgends für eure Guards. Besonders das abbauen von Staffelung und das oben halten von Beinarbeit könnt ihr hiermit perfekt timen.

    Meisterschafft könnt Ihr ruhig auf 10% kommen lassen, dann gehen aber andere Werte vor. WK von 15% oder mehr Tempo + Krit bringen in jedem Fall mehr. Bei Tempo reicht ein Energieregg von 14 locker aus um genug Chi zu erzeugen um Eure Fähigkeiten Blackoutkick, Schutz und Fasshieb aufrecht zu halten und ab und an eure Stacks zu resetten. Darüber gehen andere Werte wieder vor.

    Als Metasockel empfehle ich eher etwas mit Krit, statt Ausdauer. Wenn Ihr unbuffed 550k – 600k Ausdauer erreicht, langt das. Und das schafft Ihr mit dem normalen Equip irgendwann ohne groß Sockel oder VZ zu investieren. Für die normalen Modes reichen 500k dicke aus. Mehr HP sehen zwar gut aus, währen anders aber besser Investiert gewesen.

  • Jaeena

    “In der Theorie ist Schaden abwenden ein nützlicher Raid-Cooldown, mit
    dem ihr den auf die Gruppe wirkenden Schaden reduzieren könnt und auf
    euch umleitet. In der Praxis sieht dies leider anders aus, da ihr euch
    in den meisten Situationen einfach nur selbst umbringt. Nutzt es
    lediglich in Situationen, in denen ihr nicht aktiv tankt, oder ihr
    genügend Leben besitzt, um nicht geradewegs ins Licht zu stapfen.”

    Das ist Blödsinn. Schaden abwenden ist enorm nützlich in Phasen wo viel Gruppenschaden kommt. (Epizentrum, Gewittersturm etc. zb.). Klar, ihr kriegt Schaden, aber den haltet Ihr auch aus. Kombiniert das einfach mit nem eigenen Guard und Informiert eure Heiler (TS) das Ihr es zündet. Alles gut!

  • Vesuw

    Kann mich mal jemand betrachten… Bin im tank skill hab aber dd eq!! Meine frage wiso zeigt es mir im spiel beim schaden rote zahlen an?? Char:buuda server: blackrock

Interessantes und Ungewöhnliches rund um World of Warcraft