DrJones So ich bin hier mit Tom Chilton, Game Director von World of Warcraft und werde ein Interview über Mists of Pandaria halten. Die erste Frage die ich stellen möchte, welche zum größten Teil von unseren Usern stammt, ist: Wird es überarbeitete Charaktermodelle geben.

Chilton Ja, das ist etwas was wir unbedingt machen wollen, was aber eine Frage der Umsetzung und der benötigten Zeit ist, da wir es richtig machen wollen. Wir haben das schon einige Zeit geplant und wollen mit dem Zwergenmodell beginnen und von da aus mit den anderen Modellen weitermachen. Es ist schwer zu sagen ob wir das mit dem Start von Mists of Pandaria erreicht haben, vielleicht schaffen wir es, vielleicht auch nicht, ich bin mir dessen noch nicht ganz bewusst. Es hängt tatsächlich davon ab wie gut es mit dem Zwerg läuft und ob wir es dann mit anderen Rassen fortführen.

DrJones Also wollt ihr mit den Zwergen beginnen?

Chilton Das ist der Plan.

DrJones Ok! Eine andere, ähnliche Frage, welche sich mit den Charakterslots beschäftigt. In der Beta, die wir anspielen durften, spielen wir momentan mit 10 Slots und ihr habt bereits erwähnt das ihr darüber nachdenkt, dieses Limit zu erhöhen, bis zu 51 Plätze, dass ist zumindest der höchste Wert den ich bisher gelesen haben.

Chilton (lacht) Ich glaube, da haben einige Leute etwas übertrieben.

DrJones Gibts denn dazu schon eine konkrete Vorstellung?

Chilton Naja, wir haben uns darauf geeinigt die Zahl der Slots in Mists of Pandaria auf 11 anzuheben. So das Spieler, welche mit der Erweiterung keine Charakterplätze mehr besitzen, in der Lage sind sich zumindest noch einen Mönch zu erstellen.

DrJones Eine andere Sache die ich festgestellt habe, während ich die Beta gespielt habe, ist, dass es nicht mehr wie in Cataclysm von Questhub zu Questhub geht, sondern man tatsächlich die Möglichkeit hat Quests zu überspringen. Ist das eine generelle Entscheidung den Spieler entscheiden zu lassen, was er spielen möchte.

Chilton Definitiv, es war uns erst gar nicht so klar nachdem wir Cataclysm gemacht haben. Es war eines der Dinge, die WoW geholfen haben, sich mehr mehr wie eine Welt anzufühlen, wenn man mehr Kontrolle über die Quests hatte. Deswegen haben wir auch, im Gegensatz zu Cataclysm, die Anzahl der verschiedenen Zonen erhöht, so dass die Spieler auch in der Lage sind manche Zonen zu überspringen.

DrJones In einem der Blogposts von der Wow-Seite, ich denke der Blog stammte von dir oder Greg Street, aber ich glaub es war Street.

Chilton Bestimmt!

DrJones In diesem besagten Blogpost ging es um die Archäologie und dass ihr denkt, dass der Beruf an sich nicht so ganz funktionierte wir ihr euch das vorgestellt habt, weil es so zeitraubend ist. In Mists of Pandaria wird sich das ganze sicherlich nicht so auswirken, da dieser Kontinent auch nicht die Größe hat. Aber ihr habt gesagt, dass wir neue und aufregende Sachen für Archäologie erwarten können. Was genau können wir uns vorstellen?

Chilton Naja, ihr könnt euch schon auf neue und aufregende Items und Reittiere freuen, welche ihr durch den Beruf bekommen werdet. Dies ist nämlich eine Sache die essentiell für den Beruf an sich sein sollte, er sollte Spaß machen und nur etwas für die Beschäftigung nebenher sein. Und das ist eine der gefährlichen Sachen, welche wir in Cataclysm ausprobiert haben, denn viele Spieler waren der Meinung das Zin’rokh die beste Option für eine Waffe war und deswegen einen riesen Aufwand betrieben haben, spezifisch nur diese Waffe zu farmen. Blickt man darauf zurück so war dies eine gefährliche Sache, die wir nicht hätten machen sollen und ihr könnt von uns erwarten, dass wir das in Mists of Pandaria nicht noch einmal machen werden. Diesmal werdet ihr witzige und interessante Items vorfinden, welche aber keine Auswirkungen auf die Kraft eures Charakters haben werden.

DrJones Denkt ihr auch über Transmogrifikationsgegenstände durch Archäologie nach? Ich selbst finde, es wäre ein toller Aspekt wenn man alte Ausrüstungsgegenstände durch Archäologie finden könnte.

Chilton Yeah, das wäre definitiv eine Möglichkeit und es hat auch eine reele Chance, dass wir dieses Thema noch einmal aufgreifen.

DrJones Wundervoll! Was mir außerdem während der Pressekonferenz heute Morgen aufgefallen ist, dass die Startzonen sowohl für Horde als auch Allianz die gleiche ist. Soweit ich mich erinnern kann, gab es immer zwei verschiedene Startzonen in den letzten Erweiterungen. Warum habt ihr es nun auf eine reduziert.

Chilton Wir haben uns für eine entschieden um die Leute zu verteilen und macht es einen Unterschied, ob wir die Spieler in einem großen oder mehreren kleinen verteilen? So erlaubt uns eine Zone den Fluss der Spieler gewissermaßen zu regeln und den generellen Spielfluss zu steuern und so können die Spieler auch alle Zonen erkunden. Es ist eine Sache die sich für uns “handeln” ließ und außerdem können wir am Ende des Tages die richtigen Serverdaten ablesen und die Anforderungen an den Server besser abstimmen.

DrJones Eine weitere Frage, welche mich beschäftigt, sind die täglichen Questhubs. In einem der Blogposts der offiziellen Seite, spracht ihr davon, dass das Questhub rund um die Feuerlande von den Spielern sehr gut angenommen wurde. Doch als wir es auf unserer eigenen Seite posteten bekamen wir ein komplett anderes Feedback. Die Grundaussage dahinter war “Nur weil wir es spielen, heisst es noch lange nicht das wir es mögen”. So sehe ich, dass Molten Front zwei Seiten hat: Das erste Mal macht es noch Spaß, doch je öfter man durchläuft, desto schlimmer wird das ganze Spielerlebnis. Werden wir solche täglichen Questhubs in Mists of Pandaria vorfinden oder werdet ihr sie anders aufziehen?

Chilton Es wird definitiv tägliche Questhubs in Mists of Pandaria geben. Dennoch denken wir der Knackpunkt der Sache ist, dass man genug verschiedene Aufgaben haben muss um die ganze Sache interessant zu gestalten. Ich finde die Feuerlande als tägliche Questzone war eine Verbesserung gegenüber Tol Barad. Dennoch nutze sich das Spielerlebnis der beiden Zonen ab. Schaut man sich nun die Golden Lotus Questhubs im Sinne der Feuerlande Questzone an, so wird das ganze durch die Shadow-Pan Questzone, die Tillar Questzone und das Drachenei ergänzt, durch all diese unterschiedlichen Dinge. Außerdem gibt es noch die Fraktion der August Celestials, welche über die großen Tempel in Pandaria wachen, welche auch eine tägliche Questzone darstellen, mit dem Unterschied, dass sich die Quests jeden Tag verändern genau wie die Tempel, für welche man die Quests abschließen muss. Wir versuchen diesmal vielmehr Variaton in das Spiel einzubringen, weil wir der Meinung sind, jeden Tag das Gleiche wieder und wieder zu machen, brennt die Spieler einfach aus.

DrJones Definitiv. Werden die täglichen Quests auch einer Storyline folgen beziehungsweise zur allgemeinen Storyentwicklung beitragen? So dass wir auch Einfluss auf die Entwicklung einiger Npcs haben können? Werden wir eine solche Entwicklung in den Questhubs vorfinden?

Chilton Definitiv. Vieles was du gerade angesprochen hast wird sich in den täglichen Quests wiederspiegeln. Es wird Npcs geben für welche du tägliche Quests abschließt und somit deinen Ruf bei ihnen verbesserst. So ist es dem Spieler auch mögliche Freundschaften mit dem entsprechenden Npc zu entwickeln. Ich habe bereits den Goldenen Lotus erwähnt, eine der Fraktionen welche einen täglichen Questhub darstellt, all deren tägliche Quests werden für die Weiterentwicklung der Geschichte prägnant sein. Also ja, wir werden viel mehr Storyelemente in den täglichen Quests vorfinden.

DrJones Ok, eine weitere Frage zur Transmogrifikation. Viele Spieler würden beliebte Questbelohnungen als Replika angeboten bekommen. Ist das eine Möglichkeit?

Chilton An sich eine tolle Idee, aber wir würden schon gerne eine Liste von den Usern der Fanseiten sehen, damit wir einige tolle und beliebte Items wieder einbringen können.

DrJones Heute morgen redete Chris Metzen über die großartige Storyline in Mists of Pandaria und das wir mit Erscheinen der Erweiterungen zunächst nur mit der Erkundung Pandarias beschäftigt sind. Mit folgenden Patchen wird sich die Situation um den Konflikt Allianz und Horde zuspitzen und Auswirkungen auf Pandaria haben. Werden die Patches wie in Cataclysm eine eigene Geschichte haben, oder werden sie zur Zuspitzung des Konfliktes beitragen?

Chilton Jeder der Patches wird eine weitere Zuspitzung des Konfliktes darstellen, jedoch werden sie auch eine eigene Storyline mitbringen. Im Klartext: Auf dem Weg zur Eskalation des Konfliktes werden noch andere Dinge passieren. Also ja, sie werden sowohl eine eigene Story mitbringen, als auch den eigentlichen Plot weitertragen.

DrJones Garrosh als letzte Herausforderung, was werden wohl die Allianzler dazu sagen? Wird Varian Wrynn auch eine große Rolle in MoP spielen oder wird es sich nur auf dieses Problem der Horde konzentrieren.

Chilton Ich würde sagen Varian spielt eine große Rolle bei der ganzen Sache, größer als wir uns vielleicht bisher vorstellen können, denn gegen Ende der Erweiterung wird Varian einer der großen Charakteren unter den Anführern der Fraktionen sein. Wir wollten wirklich auf ein Level bringen auf welchem Thrall momentan ist. Der Grund warum Varian nicht gestürzt wird, ist die Tatsache , dass er sich zu einem ärschetretenden Charakter entwickelt, so dass sich sein ganzes Volk hinter ihm versammelt. Im Gegensatz zu Garrosh der im Laufe der Erweiterung immer mehr falsche Entscheidungen trifft und im Endeffekt die Horde hintergeht, was Allianz und Horde gegen ihn aufwiegelt.

DrJones Was ist mit den anderen Anführern der Fraktionen, werden sich auch so eine große Rolle wie Varian spielen, oder halten sie sich aus dem Disput zwischen Varian und Garrosh raus?

Chilton Sie werden keine so große Rolle wie Varian, Garrosh und natürlich Thrall spielen, aber sie haben dennoch ihren Part in der Erweiterung.

DrJones Eine weitere Frage zur Geschichte selbst. Die Drachenaspekte selbst haben nun einen Großteil ihrer Kräfte verloren, was sie faktisch zu Sterblichen macht. Jedoch, laut Dave Kosak, werden sie noch eine Rolle in Mists of Pandaria spielen. Inwiefern werden sie auftreten, oder werden sie doch von der Bildoberfläche verschwinden? Und wussten die Aspekte von Pandaria oder haben sie es einfach niemandem erzählt?

Chilton Die Drachenaspekte werden mehr im Hintergrund agieren und keine tragende Rolle in Mists of Pandaria spielen. Was ihr Wissen über Pandaria angeht, natürlich wussten sie von der Existenz des Kontinents, da sie selbst auch vor 10.000 schon gelebt haben. Jedoch mit dem großen Bruch der Welt zersplitterten die Kontinente und Pandaria driftete ab und zog sich in seinen mysteriösen Nebel zurück, weswegen dieser Kontinent als verloren und längst vergessen galt, selbst für die Aspekte.

DrJones Wo wird sich der Kontinent Pandaria befinden?

Chilton Gegenüber von Nordend, als eine Art Südend.

DrJones Nur noch zwei Fragen über. Die erste Frage, auf die du mir wahrscheinlich nicht die erhoffte Antwort gibst ist: Wann startet die Beta und ich weiß, dass du mir die Frage nicht beantworten wirst.

Chilton Bald, sehr bald.

DrJones Das ist etwas das wir bereits erwartet hatten. Was viele Spieler sich noch fragen, wie wird es mit den Jahrespässen und dem Zugang zur Beta aussehen? Werden alle Spieler direkt spielen können, oder wie werdet ihr es regeln?

Chilton Das wissen wir selbst noch nicht ganz genau, aber es wird definitiv in Wellen ablaufen, denn wir können wohl kaum 1 Millionen Spieler am gleichen Tag auf die Server loslassen. Außerdem versuchen wir damit auch noch neue Serversetups auszuprobieren, mit welchen wir eine größere Menge Spieler beherbergen können, da wir in dieser Beta, dank dem Jahrespass, mehr Spieler haben als sonst. Also könnt ihr euch schon auf eine Veröffentlichung in Wellen einstellen.

DrJones Meine letzte Frage, die mir ein Freund mit auf den Weg gab, welches Bier brauen die Pandaren? Lager oder eher Pilsener?

Chilton Viel Lager und Ale und andere verschiedene Sorten.

DrJones Vielen Dank für das Interview.

Hier geht es zurück zur MoP-Pressetour Übersicht »
Und hier findet ihr alle Infos zu Mists of Pandaria »