4 schicke Reittiere zum solo farmen – Seit Cataclysm kein Problem!

Einleitung

Mit der dritten WoW Erweiterung Cataclysm wurden die Attribute bzw. Stats der Charaktere trotz nur fünf zusätzlichen Leveln derart erhöht, dass man heutzutage mit entsprechenden Talentspezialisierungen und etwas Umsicht selbst heroische Wrath of the Lich King-Dungeons solo abfarmen kann. Ein Wilder Kampf-Druide beispielsweise hat mit leicht zu erspielender heroischer Cataclysm-PvE- oder PvP-Ausrüstung der Stufe 346-352 rund 150.000+ Lebenspunkte und 40.000+ Rüstung, was ihn enorm widerstandsfähig macht. Natürlich sind auch andere Klassen wie Jäger, Paladine oder Todesritter bestens für Solo-Aktionen am Limit geeignet, allerdings wird es umso schwieriger, je weiter die Klasse bzw. Skillung im weitesten Sinne von “Tank” entfernt ist, denn irgendwann wird man neben dem Austeilen auch mal ordentlich einstecken müssen. Das sollte euch natürlich nicht daran hindern, es trotzdem auch mit schwächeren als den “Tank”-Klassen zu probieren, und zumindest drei der hier in diesem Artikel vorgestellten vier seltenen Reittiere sind auf jeden Fall für jede Klasse solo farmbar. Die einzige Ausnahme ist der Boss Skadi inklusive Pre-Event im heroischen Turm Utgrade, der besonders Stoffträgern und Schurken (Lederrüstung ohne Verstärkung) gefährlich zusetzen kann. Sollte Skadi für euch solo ein Problem darstellen, dann könnt ihr eventuell einen Freund oder Gildenkollegen um Hilfe bitten, denn auch im Duett lohnt sich das Abfarmen einst schwieriger Instanzen auf jeden Fall.

Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels, kurz vor dem Cataclysm-Inhaltspatch 4.1, kündigte Blizzard das “Ruf zu den Waffen”-Feature für den Dungeonfinder an. Künftig wird damit die Rolle (Tank, Heiler oder DD) belohnt, die am wenigstens in der Warteschlange vertreten ist. Als Belohnung gibt es – wie bei den niedrigen Charakterleveln – einen Beutel. Dieser enthält dann jedoch keinen Ausrüstungsgegenstand, sondern Gold und es gibt eine Chance, einen raren Edelstein, Haustiere oder sogar epische Reittiere zu enthalten. Bei den Haustieren und auch bei den Reittieren (Horde-Mounts) könnt ihr auf diesem Weg recht einfach an seltene Exemplare der anderen Fraktion kommen. Als Reittiere nannte Community Manager Bashiok in den offiziellen Foren die Zügel des Rabenfürsten, den Schnellen weissen Falkenschreiter und die Zügel des Todesstreitrosses.

Die drei genannten Mounts bleiben aber auch nach dem Patch 4.1 ganz “old school” farmbar, d.h. die entsprechenden Dungeon-Bosse lassen sie mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit neben der Hauptbeute weiterhin fallen. Wo und wie ihr an diese begehrten Reittiere kommt, verrät dieser Artikel. Ausserdem zeigen wir euch noch, wie ihr an die Zügel des blauen Protodrachen kommt, ein ebenfalls seltener Flieger aus dem eisigen Nordend. Los geht’s mit dem jetzt am leichtesten farmbaren Mount, dem Skelettpferd von Baron Aurius Totenschwur in Stratholme in den Östlichen Pestländern. Die Gegner in dieser ehemaligen Level-60-Instanz für 5 Spieler wurden mit der dritten Erweiterung Cataclysm an das neue durchschnittliche Gebietslevel 50 angepasst und sind jetzt noch schneller zu besiegen.

Das Todesstreitross von Baron Aurius Totenschwur (Stratholme)

Dropchance

Gering, ca. 0,8% laut Wowhead.com

Boss/NPC

Baron Aurius Totenschwur

Instanz

Stratholme (durch den Dienstboteneingang), Östliche Pestländer

Levelbereich

48 bis 51

Instanzmodus

Normal, d.h. es wird keine Instanz-ID vergeben, wenn ein Boss getötet wurde. Allerdings erlaubt WoW nur 5 neue bzw. zurückgesetzte Instanzen pro Stunde. Da ein Boss-Run für einen geübten Level 85-Charakter weniger als 10 Minuten dauert, kommt es also u. Ustd. zu Wartezeiten bis man die Instanz wieder betreten darf.

Zugangsvoraussetzungen

Keine

Vorbedingungen

Bevor der Endboss Baron Aurius Totenschwur im Schlachthaus verfügbar ist, müssen die drei Vorbosse Baroness Anastari, Maleki der Leichenblasse sowie Nerub’enkan getötet werden. Sie bewachen jeweils eine Nekropole, in die ihr nach deren Tod hineingehen müsst, um sie zu zerstören. Das Innere der Nekropolen wird nur von je 5 schwachen NPC’s bewacht. Sind sie besiegt, erscheint eine Meldung, dass die Nekropole zerstört wurde. Sind alle drei Nekropolen zerstört, ist der Weg zum Schlachthaus mit dem Endboss frei. Auch das wird als Meldung im Chat angezeigt.

Im Schlachthaus angekommen, wartet ein dreiteiliges Pre-Event auf euch, nachdem ihr die Monstrositäten auf dem Hof getötet habt. Nach deren Tod folgt zunächst ein weiterer Vorboss, Ramstein der Verschlinger. Habt ihr ihn bezwungen, kommt eine Welle leicht besiegbarer Zombies und Skelette sowie abschliessend eine Gruppe Schlachthauswachen. Danach geht ihr ins Schlachthaus hinein, wo Baron Aurius Totenschwur wartet.

Taktik

Jeder, der Baron Aurius Totenschwur solo farmen kann, benötigt keine Taktik, sondern tötet ihn einfach ;). In der Regel kommt er also nicht dazu, die untoten Diener zu beschwören, nach deren Opferung er sich heilen kann.

Bilderstrecke

In der folgenden Bilderserie seht ihr kommentierte Screenshots zum Boss-Run sowie Bilder des Reittiers.

Das Todesstreitross von Baron Aurius Totenschwur

Picture 1 of 12

Wir betreten den Ostteil der Stadt Stratholme durch den Dienstboteneingang im Norden der Östlichen Pestländer. Ein Schlüssel für das Gatter ist hier nicht mehr erforderlich.


Die Zügel des Todesstreitrosses aus Stratholme (Level 48 – 51)
In ein Bild klicken, um es zu vergrössern

Weiter zur nächsten Seite »

Weiter zur nächsten Seite