Das PvP in World of Warcraft ist ein beliebter, aber auch umstrittener Teil von WoW. Mit Patch 6.2.2 hat Blizzard dem PvP einen neuen Modus hinzugefügt, den Söldnermodus. Besonders die ungleiche Verteilung der PvP-Interessierten der beiden Fraktion auf den unterschiedlichen Servern führte mitunter zu sehr langen Wartezeiten, wenn man sich für ein Schlachtfeld angemeldet hat. Der Söldnermodus soll nun Abhilfe schaffen. Im Folgenden zeigen wir euch, was es mit dem Söldnermodus genau auf sich hat.

Söldnermodus: Wechsel die Seiten

Der Söldnermodus macht es möglich, Schlachtfelder in der Rolle der gegnerischen Fraktion zu spielen. Ihr erhaltet somit die Möglichkeit, die Felder der Ehre in WoW auch einmal von der anderen Seite zu sehen und euch im PvP quasi als Söldner zu verdingen.

Dies soll vor allem dazu dienen, lange Wartzeit nach dem Anmelden in Ashran oder auf ungewerteten Schlachtfeldern zu reduzieren. Am Kampf der Allianz gegen die Horde ändert sich hierbei nichts. Letztlich müsst ihr es mit eurem Gewissen vereinbaren, ob ihr euch ob der langen Wartzeit als Söldner der anderen Fraktion anschließt, um euch im Kampf um Ehrenpunkte mit anderen Spielern zu messen.

Wie funktioniert der Modus?

Prinzipiell wird der Söldnermodus nur aktiv, wenn es zu einem Ungleichgewicht der PvP-Spieler kommt. Hat eure Fraktion zu lange Wartezeiten für Ashran oder ungewertete Schlachtfelder, dann werden in der jeweiligen PvP-Basis, Agenten der gegnerischen Fraktion erscheinen. Diese NPC erkennt ihr daran, dass sie Masken tragen, mit denen sie sich als Mitglieder eurer Fraktion tarnen. Bei den Agenten habt ihr nun die Möglichkeit, einen Söldnervertrag abzuschließen und das Schlachtfeld als Mitglied der anderen Fraktion zu betreten.

Die NPC, die euch als Söldner anstellen, befinden sich am Eingang von eurer Fraktionsbasis auf Ashran: in Sturmschild für die Allianz und in Kriegsspeer für die Horde. Es gibt jeweils einen NPC, der für Ashran zuständig ist und einen, der für Schlachtfelder rekrutiert. Sprecht ihr den Ashran-Angestellten an, werden ihr direkt in die Warteschlange von Ashran geschubst und müsst selber somit nichts mehr tun. Sprecht ihr den Zuständigen für Schlachtfelder an, erhaltet ihr lediglich einen Buff Söldnervertrag/Söldnervertrag, der 30 Minuten lang anhält. Meldet ihr euch im Anschluss über die Gruppensuche für Geplänkel oder Schlachtfelder an, ist dieser Buff maßgeblich für eure Sortierung in die Warteschlangen und ihr seid als Söldner unterwegs.

Rekrutierer für Ashran und Schlachtfelder:

Um nicht als Söldner erkannt zu werden, werdet ihr einen Verwandlungszauber erhalten, der euch optisch in ein Mitglied der anderen Fraktion verwandelt. Nachdem die Schlacht vorbei ist, werdet ihr wieder euer normales Aussehen annehmen. Während ihr das Aussehen wechselt, werdet ihr auch die Volksfähigkeiten der anderen Klasse annehmen und könnt auf diese Weise in Ruhe ausprobieren, ob nicht auch ein Volk der gegnerischen Fraktion für euch interessant wäre.

Und was ist mit der Ehre?

Wenn ihr als Söldner am PvP teilnehmt, dann werdet ihr ganz normal Ehrenpunkte angerechnet bekommen, als wenn ihr für eure eigene Fraktion kämpft. Das gleiche gilt auch für alle weiteren Belohnungen und Erfolge, die ihr auf dem Schlachtfeld verdienen könnt, mit Ausnahme fraktionsspezifischer Erfolge. Der größte Anreiz besteht wohl allerdings darin, dass die Wartezeiten für das Betreten eines Schlachtfeldes erheblich verkürzt werden, wenn man sich als Söldner verdingt.

Söldnermodus kurz und knapp

Seht ihr einen NPC mit Maske in der entsprechenden PvP-Basis könnt ihr den Söldnermodus nutzen. Wenn nicht, dann nicht. Auf gewerteten Schlachtfeldern ist das Söldnerdasein nicht möglich. Den Söldnermodus zu starten ist eine komplett freiwillige Sache und ihr werdet auch keine Einbußen beim Thema Ehrenpunkte haben. Nehmt das Aussehen der anderen Fraktion an und teilt mal so richtig gegen die eigene Fraktion aus. Wir euch viel Spaß im Söldnermodus wünschen.